Beiträge von Dominik

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.

    Bei geleasten verstehe ich das noch weniger, aber auch bei meinem GT3 oder Spyder die gekauft sind mache ich das nicht. Ich lasse, wenn Bedarf besteht einfach nachlackieren, auch bei folierten Fahrzeug sind ja Krater in der Folie, die müsste ich ja auch austauschen.

    PS: zum Thema wert, ich glaube am Ende gibt es kaum Fahrzeuge die wirklich kostenneutral sind, da sind mir die paar Euro Abschlag wegen Steinschlägen egal, bzw einfach im Kauf mit einkalkuliert, entweder das kann ich mir erlauben oder nicht.

    mag einiges ertragen, wenn gute Folie nimmst


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ja, das ist grusig. Ich sehe da zwei Probleme:

    - Der Typ war einfach falsch. Ich glaube die dachten an coolen Tech Talk (was eigentlich vom Tisch war als sie das zweite Mal anrückten, es war ja klar, dass das nicht einfach nur Strebe hier, Strebe da und JP ist happy wird) und statt dessen fragte JP halt einfach die Fragen, die das A und O für einen Produktmanager sein müssten (warum nur 4 statt 8 Zylinder). Dabei gab er die Antworten wie Gewichtsverteilung und OPF ja auf alle "kontroversen" (eher absehbar) Fragen irgendwie später, er hatte nur keine Strategie und keinen Pitch vorbereitet.

    (Frauen weghören) Oder reiben die sich im Produktmanagement nur gegenseitig die ***** an irgendwelchen E Motoren das die komplett blind bei der Frage 4 statt 8 Zylinder sind, dass diese Frage in ihrem Universum gar nicht mehr existiert? Ich kenne die Dynamik im Marketing, da ist es ja so das Marketing mit nem coolen Projekt (E Mobilität) vor der Nase komplett blind für den Rest wird. Aber beim Produktmanagement finde ich das echt seltsam.

    - Bei Mercedes gibt es keine mündigen Leute mehr. Merkt man auch massiv im Motorsport wenn jemand nen Interview gibt, die haben alle die Hosen voll irgend was zu sagen. Auch in diesem Interview...die Katalogspecs konnte er runter rattern, Schrauben kennt er beim Namen, Aussagen traf er keine. Und da auch nichts in Form von nem Pitch vorbereitet war stammelt er nur etwas rum.

    Ich fand das Video eigentlich sehr sachlich und die Punkte wurden angesprochen, wo jeder hinter vorgehaltener Hand halt machte und niemand aussprach.


    - Performance ist besser geworden (Gewichtsverteilung)
    - Leistung ist besser
    - technisch gesehen, finde ich ihn sehr intressant, für mich einfach kein C63 :sz:

    - was fehlt, ist die Emotion und der Sound des V8, dies war für viele der hauptsächkliche Kaufgrund

    Kollege hatte 3 Stück C63 AMG und hat mir immer gesagt -> weisse Strassen, mit Heckantrieb und so Kopflastig -> nicht mehr fahrbar, hat dann immer im Geschäft ein Skoda4*4 genommen, mit der Begründung, sonst wirds nur peinlioch.

    - Höhere Lade und Entladeströme...auch hier kann man einfach eine noch größere Lima einsetzen. Auch wieder ein Thema an manchem AMG oder M.

    Beim Entladen ist jedoch die grösste Belastung dann, wenn die Lima nicht arbeitet, beim anlassen.

    Fährst du viel Kurzstrecken, reicht die Zeit nicht, diese Kapazität, bis zum nächsten Stop zu kompensieren und so bewegst den Akku schnell mal im ungesunden Bereich.

    Mich würde interessieren, was bringt mir als kunde die neue Batterietechnik? Nur leichter? Bringt mir nichts. Ich muss auch bei sehr langen Standzeiten (drei bis fünf Monate) nicht mehr nachladen?

    Ein Li-ion Akku, mag sicher tiefer entladen werden, wie ein Blei Akku, hier ein guter Bericht.


    Entladung und Batteriekapazität
    Die nutzbare Batteriekapazität entspricht nicht immer der angegebenen Kapazität. Mit anderen Worten: 100Ah ist nicht immer 100Ah! Lesen Sie hier, wie das…
    www.rebel-cell.com


    meist ist aber die Spannung unter Last entscheidend, kenn ich aus dem Modellbau, da entstehen die irreversiblen Schäden am Akku.

    Wenn du im Stand 12V misst, hat er beim Anlassern, noch eine 10 vorne.


    Ich mit meinem guten halbwissen würde sagen.

    Dein Auto braucht konstant Strom, daher ist 3-5 Monate schon eine Ansage. Denn der Verbrauch bleibt.

    Eigentlich sollte die Lebensdauer und das Gewicht der Hauptgrund sein.

    Ich habe zuhause zum Beispiel ein LiFePo4 Akku 12V 90Ah wo 15kg wiegt, diese sind jedoch nicht Anlasser geeignet. Da dort der Strom durch starken gebrauch absackt. Das Wird auch der Grund sein, das viel Start Stop Automatik und Kurzstrecken, der Tod für die Batterie ist, auch AGM.

    518,47 Euro brutto für die neue Batterie. Alles andere hat das Autohaus übernommen, inklusive Leihwagen.

    ich weiss nicht, warum hier gejammert wird. :hehe:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    :respekt:

    Hier habe ich mich eh schon gefragt. Seit wann muss sich die Schweiz (Nicht EU) einem europäischen Gericht beugen?

    Dass ist genau einer der brennenden Punkte, von den bilateralen Verhandlungen. Die EU fordert bei unstimmigkeiten den Europäischen Gerichtshof als höchste Instanz.
    und unsere rechten sagen zurecht, keine fremden Richter, wo auch zurecht ist, denn die sind ja eigentlich parteiisch :sz: .
    Wahrscheinlich wäre ein Kompromiss, auch Schweizer Richter in Brüssel. :hehe:

    Ich halte es für falsch, daß es sich diese Kompetenz selbst angemaßt hat. Völkerrecht ist ein sehr fragiles Gut, das sollte man nicht überstrapazieren. Die einzig einigermaßen legitime Kraft in diesem Zusammenhang ist die UN; und wenn diese sich damit nicht befassen mag dann hat sie gute Gründe dafür.

    Da kommt jetzt bei uns genau das Schweizer Problem, dieser Geschichte

    Nach langem, sind die bilateralen Vertäge mit der EU wieder am verhandeln.

    Einer der heikelsten Punkte sind, fremde Richter, mit dem europäischen Gerichtshof.

    Das war eine Steilvorlage für die Gegner. Da unser höchstes Gericht dies abgelehnt hat.

    Ich hätte auch einen lustigen Fall im erweiterten Bekanntenkreis.

    Der mögliche Erbe hat laut Gesetz die Pflicht die Steuererklärung für den Erblasser nach Fristsetzung (in dem Fall 4 Wochen) des Finanzamtes zu erstellen.

    Aber er hat ohne Erbschein null Rechte die dafür erforderlichen Unterlagen einzusehen.


    So will es das Gesetz bis es ein Gericht mal ändert.

    welcome in der Beamtenmühle ;)

    Die Politik hat auch schon Sachen beschlossen, da haben einige (auch hier ;) ) gejubelt, als Gerichte dann gesagt haben "So nicht" oder "Das war nicht richtig so". Ich darf an das relativ aktuelle Urteil zum Sondervermögen Klima erinnern. Oder an diverse nachträgliche Corona-Entscheidungen. Oder oder oder...

    Ich glaub wir müssen differenzieren,
    In dem Fall, hat die Regierung aus Notrecht, Geld gehortet und es nachher andersweitig gebrauchen wollen, dass war ein Streit Politik gegen Politik


    Das andere hier ist Das Volk, wo sagt, die Politik stimmt nicht und dies finde ich mehr als heikel.

    Nachdem ich ein vehementer Gegner bin, wenn der Staat die Justiz und den Journalismus unter seine Kontrolle bringen will, Hat mir dieser Entscheid sehr nachdenklich gemacht.


    Europäisches Gericht: Klimaschutz ist Menschenrecht – DW – 09.04.2024
    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gibt Schweizer Seniorinnen recht, die Klimaschutz als Menschenrecht ansehen. Ein juristischer Hammer mit…
    www.dw.com


    Wie stark dürfen Richter in die Politik eingreifen?

    Nach meinem Empfinden ist eine rote Linie überschritten, wenn sich Richter in politische Entscheidungen durch ihr Urteil fällen,

    Wenn das so weiter geht, gibt es nur noch die Möglichkeit zu politisieren, in dem man die Justiz der Politik unterstellt und dann haben wir sehr schnell Russische und Chinesische Verhältnisse.


    Dies Urteil ist zwar gegen die Schweiz, da es aber vom Europäischen Gerichtshof kommt, wird es auch Auswirkungen auf ganz Europa haben.


    Für mich ist so ein Urteil, ein Schritt in die falsche Richtung.

    Wer mehr Wert auf Komfort legt, nimmt im Zweifelsfall eben lieber das Serienfahrwerk als das Sportfahrwerk.

    Oder (wo angeboten) das adaptive Fahrwerk (340i).

    nicht 1:1 Vergleich aber.

    Ich hatte im F11 das Standardfahrwerk, wo viele nehmen, da bei dem das Sport nur 1cm tiefer war.

    Im G31 das Adaptives und muss sagen, gerade auf der Komfortseite eine andere Liga.

    Selbst mit den 20 Zoll RFT Sommerreifen ab Werk zu den 19 Zoll non RFT beim F11

    mit den 19 Zoll Winterreifen non RFT ist er nochmals feiner ;)