Beiträge von Marcel

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Im Moment (bis zum 27.10) gibt es in der CH das Connected Drive Booster Paket für CHF 79.-. Ein Jahr Kartenupdates und RTTI sind enthalten. Da wir nächste Woche nach Kroatien in die Ferien fahren fand ich das einen recht akzeptablen Deal und habe es daher gebucht. Kartendownload läuft gerade...

    Ok, dann muss ich wohl den Rechner neu aufsetzen, oder? Denn im Moment ist es ein Online Konto.

    Nein, du musst den Rechner dazu nicht neu aufsetzen. Entweder einfach ein neues, lokales Konto einrichten, oder die Verbindung zum Microsoft-Online-Konto aufheben.

    Bin jetzt nicht sicher, wie komfortabel der Wechsel zwischen Online-Konto (deines) und des Offline-Konto deiner MItarbeiter ist. Wenn beides Offline-Konten sind kannst du diese im Loginscreen direkt auswählen.

    Grundsätzlich synct ein Online-Konto zusätzlich die Einstellungen. Ob man das zwingend braucht? Den Schreibtisch, die Dokumente und den Bilder-Ordner könnte man auch via OneDrive synchronisieren...

    Das ist in der Tat nicht so schlimm..... wenn ich rein muss, brauche ich mein One Drive, Office, Internet und Outlook und wenn der Markt rein geht, braucht er Office, ebenfalls ein Outlook und Internet.

    Dann reicht ein "Offline" Account mit für dich aktiviertem OneDrive für den Datensync und für den Mitarbeiter ebenfalls ein Offline-Konto. Damit deine Mitarbeiter von dir losgelöst Office nutzen können, darf es aber kein O365 sein, sondern die klassische Kaufversion.

    So, jetzt ist es soweit, wie es scheint brauche ich meine erste Lesebrille. Ich werde damit wohl offiziell alt, in zwei Jahren eröffne ich einen Thread für Rollatoren ;) Mir ist seit einiger Zeit aufgefallen, dass es beim Lesen von kleiner Schrift in der Zeitung und auf dem iPad zunehmend schwieriger wird. Am Mac habe ich weiterhin keine Probleme, vielleicht weil der Abstand etwas größer ist. Zunächst habe ich das auf Müdigkeit geschoben, aber nachdem ich beim Optiker war ist es wohl doch das Alter :( Vor zwei Jahren, beim verlängern des Führerscheins, war noch alles OK... In drei Wochen habe ich einen Termin für eine genauere Untersuchung, nach werden wir weitersehen.


    Gibt es für einen Novizen irgendwelche Tipps bezüglich der Brille, irgendetwas was man als "Sonderausstattung" auf jeden Fall oder keinesfalls nehmen sollte? Bezüglich der Blaufilter gibt es hier ja schon ein paar Infos, von einem bekannten wurde mir zugeraten. Persönlich habe ich aber Bedenken, dass damit Farben nicht mehr neutral dargestellt werden. Da ich viel Bildbearbeitung mache, wäre das für schon ein Problem...

    Evtl. meldet sich ja Dominik zu Worte. Er soll da ja durchaus etwas Fachwissen besitzen ;-) Ansonsten was ich so von meiner Frau mitbekommen habe (sie hat -6.5 und -7 Dioptrie):

    - Nicht an der Qualität des Glases sparen

    - Bei einer Lesebrille noch nicht so entscheidend, aber spätestens wen die Brille dauernd auf der Nase sitzt: Einen fähigen Optiker, welcher die Brille auch korrekt einstellen kann. Meine Frau hat da schon Sachen erlebt...

    - Fielmann muss nicht immer der günstigste sein. Meine Frau hat bis vor einem Jahr alle Brillen bei Fielmann im vorarlbergischen gekauft, da sie dort eine super Verkäuferin hatte. Diese arbeitet jetzt nicht mehr dort und seither kauft sie ihre Brillen beim Optikergeschäft hier in der Schweiz (ist eine Kette mit ca. 5 Ladengeschäften). Die Brille ist günstiger bei qualitativ besserem Gestell und besseren Gläsern. Weiterer Pluspunkt: Bei diesem Geschäft taugen alle Mitarbeiter was. Bei Fielmann hat leider nur die vorig genannte Mitarbeiterin etwas getaugt.

    Office kann man nach wie vor als Stand-Alone Version kaufen (seit gestern als Version Office 2021). Damit können alle angemeldeten Benutzer Office nutzen, ohne Zugriff auf deine Daten zu erhalten, wie dies bei Office 365 der Fall ist.


    Bezüglich Windows: Auch das kann man problemlos ohne Microsoft Account nutzen. Microsoft macht es je nach Windows 10 Version nicht ganz einfach bei der Ersteinrichtung ohne Microsoft-Konto die Einrichtung abzuschliessen, aber es ist nach wie vor (zum Glück) möglich. Mit dem lokalen Konto verlierst du den "Vorteil" von der automatischen Synchronisierung gewisser Daten zwischen den verschiedenen PC's aber das scheinst du ja nur bedingt zu brauchen.


    Die sauberste Lösung wäre wohl ein (zentrales) ActiveDirectory-Verzeichnis. Aber für die Handvoll PC's wohl völlig übertrieben ;-) Vorteil wäre: Wenn deine drei Märkte untereinander per VPN angebunden wären, könnte eine zentrale Datenablage eingerichtet werden und alle berechtigen Benutzer könnten sich an allen Standorten an den zu Verfügung stehenden PC's anmelden, ohne das vorgängig Konten angelegt werden müssten.

    Werde ich wohl so machen müssen. Ärgert mich trotzdem, auch wen das Teil nicht die Welt kostet... Andere Grills laufen 10 Jahre ohne da Teil ersetzen zu müssen...

    So, ich habe jetzt die Teile neu bestellt und auch schon verbaut. Fazit: Der Tausch ist zwar schmutzig, aber sehr einfach zu bewerkstelligen. Getauscht habe ich den grossen Brenner (18.340.67) sowie den kleinen Brenner (18.340.45). Leider habe ich seit dem Tausch folgendes Problem: Der kleine Brenner lässt sich mit der elektrischen Zündung zünden. Der grosse Brenner weigert sich. Der Funke springt zwar auf den Brenner über, leider entzündet er das Gas nicht. Ich muss daher den grossen Brenner im Moment von Hand zünden. Die Installation der neuen Teile habe ich jetzt drei Mal kontrolliert und konnte keinen Unterschied zu den Originalkomponenten finden. Auch die Brenner sind passend für den 50mBar Druckregler, welcher mein Grill hat (sofern ich die richtigen geliefert bekommen habe ;)).

    Ich habe daher jetzt mal den Outdoorchef Support angeschrieben. Bin auf die Rückmeldung gespannt.

    Prinzipiell find ich Conti net schlecht, aber leider habe ich jetzt sehr negative Erfahrungen gemacht mit einer Produktionsbedingten Unwucht. Der Reifen Händler musste es ausbügeln. Bei Goodyear hatte ich sowas auch mal, da war es ein Termin in Hanau und die fehlerhaften Reifen wurden direkt ohne große Probleme ausgetauscht nachdem man sie auf einer hunter road force getestet hatte.

    PS: ich würde bei reifen immer zu Michelin tendieren wenn ich eine Wahl habe.

    Hatte jetzt 5 Winter den Michelin Alpin PA4 drauf. War mit dem Reifen nie glücklich. Selbst mit xDrive war der Grip nie so, wie ich das von einem Michelin Winterreifen erwartet habe (hatte früher immer den Alpin A4 (?) auf dem E36 und war sehr zufrieden). Selbst bei griffiger Strasse drehten alle vier Räder sehr schnell durch.

    Hoffe, dass ich mit dem Conti glücklicher werde. Gibt jetzt übrigens trotzdem den TS 850 SSR- gemäss meinem Reifenhändler hat der auch BMW Kennung :top:

    Hatte auf dem Peugeot den Conti WinterContact TS850, auf dem Corsa fahre ich den TS830 (den gibt es in der Dimension meiner Fegen nicht als TS 850) und werde Morgen beim Reifenhändler für den F11 den TS 830 bestellen (wegen der BMW Freigabe :rolleyes: ). War immer sehr zufrieden mit dem Conti.

    Ich bin auf der Suche nach einer Backup Lösung für die Office 365 Produkte die ich im Geschäft nutze. Das umfasst mehrere eMail Konten, Onedrive, Teams Gruppen so wie SharePoint Sites.

    Aktuell habe ich das über Active Backup für Office 365 auf den Synology Server bei mir in der Arbeit gelöst. Ich möchte allerdings von dieser Lösung weg, am liebsten wäre mir eine Cloud Lösung.

    Es gibt ja einige Anbieter wie Veeam oder Brycks, hat jemanden Erfahrungen damit oder vertraut ihr ganz auf Microsoft und fahrt kein zusätzliches Backup?

    Wenn du direkt von M365 her sichern möchtest, wäre Veeam Office 365 Backup allenfalls was für dich? Nicht ganz so cool und gut gemacht, wie die restlichen Veeam Applikationen, tut aber bei mir seit geraumer Zeit für einen meiner betreuten Tenants gute Dienste. eMail, OneDrive, Teams und Sharepoint können direkt mit Veeam gesichert werden. Wobei du bei Teams wohl nicht zu viel erwarten darfst, da Teams zum sichern anscheinend ziemlich tricky ist und daher nur rudimentär unterstützt wird.


    Nachtrag: Allenfalls wäre auch die Lösung von Synology passen (habe ich aber bisher noch nie im Detail angeschaut und kann daher nichts dazu sagen): Synology Active Backup for Microsoft 365 | Lizenzfreie und unbegrenzte Microsoft 365-Datensicherung | Synology Inc.

    Auch da könnte man sich durchaus drahtlose Methoden vorstellen, z.B. indem man das Telefon in ein System zur Wiederherstellung booten lässt uns es von dort aus wiederherstellt, ähnlich wie beim Mac. Gebraucht hä ich diese Möglichkeit zur Wiederherstellung aber auch noch nie.

    Ob das wirklich zuverlässig ist? Kabel ist Kabel. Eine mechanische Verbindung ist eine mechanische... Funk hat so viele Störfaktoren, welche ich im Recovery Fall möchte ich aber eine 100% zuverlässige Lösung


    Zitat

    Das ist er allerdings! USB-C ist sicher der beste USB-Stecker, was nicht bedeutet das er gut ist, die Latte lag nur sehr niedrig, wenigstens ist er symmetrisch.

    Deswegen bin ich auch stark dagegen, dass die EU in der Richtung etwas vorschreibt. Hätte sie sich damit vor 10 Jahren durchgesetzt hätten wir jetzt an allen Geräten Micro-USB, viel schlechtere Stecker gibt es eigentlich nicht. Wenn jetzt USB-C vorgeschrieben wird, werden wir auf absehbare Zeit nichts besseres bekommen.

    Richtig ist für mich, dass proprietäre Ladegeräte verschwinden, an der Schnittstelle zum Ladegerät kann man sich meinetwegen auf USB-C einigen, aber bitte nicht Geräteseitig.

    Auf Seiten der Ladegeräte hat sich ja schon seit Jahren USB-A, resp. USB-C durchgesetzt. Da sehe ich absolut keinen Bedarf mehr, dass zu regulieren. Geräteseitig halte ich eine Regelung durch Gesetze auch falsch. Ausser die Android Hersteller werden gezwungen, Lightning einzusetzen ;-)

    Micro-USB ist in der Tat das Schlimmste, was das USB-Konsortium auf den Markt geworfen hat. Aber Micro-USB hat sich zum Glück mehr oder weniger erledigt (alte Bestandsgeräte mal ausgenommen).

    Ist bei mir ganz genau so, das Kabel habe ich exakt einmal benutzt.


    Ich würde es sogar begrüßen, wenn diese Schnittstelle komplett entfernt würde, ist nur eine potentielle Schwachstelle. Am Telefon, was häufig in irgendeiner Tasche ist und damit leichter verdreckt halte ich USB-C auch ganz klar für die schlechtere Wahl. Bei diesem Stecker gibt es am Gerät einen filigranen Steg in der Mitte, der das Reinigen der Buchse erschwert und außerdem leichter beschädigt werden kann. Das teil hätte ganz klar ans Kabel gehört, dass man leicht tauschen kann. Wundert aber irgendwie nicht, das USB Konsortium hat noch nicht einen einzigen vernünftigen Steckverbinder entworfen.

    Ich lade teils teils. Im Corsa habe ich CarPlay (kabelgebunden) und daher eine Brodit-Halterung am Lüftungsschlitz. Im F11 finde ich die Spotify Anbindung sehr gelungen und hab daher ebenfalls ein kurzes Lightning-Kabel an der USB-Buchs (zum laden reicht es gerade so). Im Geschäft habe ich eine Qi-Ladestation, damit ich das iPhone jederzeit per FaceID entsperren kann (2FA mit der Authenticator App).

    Der Wegfall der Buchse wäre gerade in Recovery-Fällen wohl ziemlich schmerzhaft. Wie soll ein iPhone, welches nicht mehr bootet, ohne DFU-Mode (zuverlässig) wiederhergestellt werden können? Eine Drahtlostechnik ist meiner Meinung nach dafür zu wenig zuverlässig.


    Man kann vom Lightning-Anschluss halten was man will, aber eines ist offensichtlich: Der Stecker ist dem USB-C Pendant deutlich überlegen - auch wenn mit USB-C das USB-Konsortium einen Schritt in die richtige Richtung gemacht hat...

    Um eines klar zustellen: Ich bin keineswegs gegen einen Verband(s)kasten. Finde den sogar sinnvoll, auch wenn ich diesen in nun über 20 Jahren Autofahren noch nie gebraucht habe (und auch hoffe, dass ich ihn nie brauchen werde).


    Mir ging es einzig und alleine um die leider übelst um greifende Regulierungswut des Staats. Weswegen muss man jeden noch so klitzekleinen Mist mit einem Gesetz zementieren? Was kommt als nächstes? Stellt ein völlig unterforderter Beamter fest, dass es auf Autobahnraststätten öfters mal zu einvernehmlichem Sex unter unbekannten (M/W/D) mit Übertragung von Geschlechtskrankheiten kommt und schlägt dann vor, gesetzlich zu regeln, dass in jedem Auto mindestens 2 Kondome mit zuführen sind?


    Übrigens: Viel sinnvoller wie das vorhalten von 2 Masken im Verband(s)kasten halte ich die von jemandem angemerkten Einweghandschuhe...

    Georg & Westfale : Wir haben es jetzt viele Jahre auch ohne zwei Masken im Auto überlebt. Und werden das auch in Zukunft überleben. Die Regulierungswut kann man jetzt auf die Verblödung der Menschheit schieben, oder darauf, dass die Menschen im Jahr 2021 einfach das Denken nicht mehr gewohnt sind. Nimmt einem ja der "Vater Staat" ab...


    Wenn jemand wegen einer fehlenden Maske seine Ersthelferpflicht missachtet, na dann gute Nacht. Dann haben wir echt andere Probleme, wie so eine Marginalie vorzuschreiben :sz:


    Wie gesagt: Sollte es jemandem so wichtig sein, dann kann er ja in Eigeninitiative eine Anzahl X an Masken im Auto deponieren. Aber das vorzuschreiben ist einfach nur Hirnverbrannt.

    Dem Ersthelfer ist das aber vielleicht nicht egal... :sz:


    Davon abgesehen, wäre ich mir nicht sicher, ob diese Pflicht auch für ausländische KFZ gilt!

    Och Mensch... Wenns dem Ersthelfer so wichtig ist, soll er doch auf Eigeninitiative so ne Maske im Auto halten. Das via Gesetz zu regeln ist einfach nur noch Regulierungswut...


    Mein Gott, die Vollkasko-Mentalität von gewissen Menschen ist einfach nur noch zum davon laufen. Das Leben ist gefährlich - und oh - es endet zu 100% mit dem Tod...


    --> Das es für ausländische Autos nicht gilt, glaube ich kaum... Fehlt mir als Schweizer bei euch der Verbandskasten, krieg ich schliesslich auch ne Busse...

    Naja - zumindest ist das was wo problemlos einzuführen ist.


    Ausserdem gab es beim VK immer wieder Änderungen wie z.B. Ende der 80er als die Einweghandschuhe Pflicht wurden weil sich HIV verbreitet hat, oder später die Rettungsdecke.

    Ich finde das gar nicht verkehrt. Irgendwann wird die Maskenpflicht wieder abgeschafft werden und die Leute werden halt etwas auf Abstand achten so lange Covid noch existiert - aber im Falle eines Unfalles kann man halt keinen Abstand bei der Ersthilfe halten und man weiß halt nicht, wer einen da so anhustet.

    Klar ist es einfach einzuführen. Deswegen macht es nicht mehr Sinn... Jeder Sche**** wird heute reguliert. Wenn ich mit dem Auto durch Europa in die Ferien fahre, muss ich mich dank der Regulierungswut der einzelnen Länder durch einen Riesen Dschungel an unübersichtlichen Regelungen durcharbeiten, damit ich in keinem Land welches ich durchfahre, eine Busse riskiere... Solche Dünnpfiff-Aktionen vom Verkehrsministerium machen es nicht besser.


    Für was soll die Zwangsmaske im Auto auch gut sein? Im Falle eines schweren Unfalls, ist es mir herzlich egal, ob der Ersthelfer eine Maske im Gesicht hat. Da bin ich froh, wenn mir schnell geholfen wird und nicht noch zuerst die Maske hervorgekramt und angezogen wird... Die Maske ist zudem wohl mein kleinstes Problem - kann mir nicht vorstellen, dass er vorgängig die Hände desinfiziert (was wahrscheinlich im Ersthelferfall sinnvoller wäre, wie die Maske)...


    Aber der Staat braucht ja eine neue Geldquelle ;)


    PS: Ich hab in beiden Autos Masken ;) Von dem her gesehen sehe ich die Regelung gelassen.

    Eigentlich wollte ich es in den Thread "Ich seh nur noch dumme Menschen" posten, fand es da aber dann doch nicht ganz so passend:


    Maskenpflicht im Auto: Bußgelder drohen - autobild.de


    Zitat

    Die Mitnahme von Schutzmasken im Auto wird bald Pflicht

    Keine Maske im Auto? Das könnte schon bald bestraft werden, denn das Verkehrsministerium will eine Mitführpflicht einführen. Ab wann die neue Regel gilt und welche Bußgelder drohen.

    Wichtige Probleme, die euer Verkehrsministerium da angeht - unglaublich :kpatsch:

    Meiner steht auch im trockenen. Immer zugedeckt, wenn wir ihn nicht brauchen... Wobei man über die Hauben ja geteiltes liest. Die einen sehen darin den Ursprung jeglichen Rostes, andere sehen das völlig unkritisch :sz:

    Ich hatte ja auch nen Outdoorchef und fand dem vom Grillen her sehr gut. Bei mir hat zwar der Brenner überlebt, aber der Trichter war nach 3 Jahren durchgerostet. :(

    Der Trichter sieht im Gegenzug noch recht gut aus ;-) Das erste Durchrostungsloch wird aber auch keine 3 Jahre mehr auf sich warten lassen...

    Schöner Bericht

    kauf alle 2 Jahre einen neuen und gut ist :(:sz:

    Werde ich wohl so machen müssen. Ärgert mich trotzdem, auch wen das Teil nicht die Welt kostet... Andere Grills laufen 10 Jahre ohne da Teil ersetzen zu müssen...

    Nach 3 Jahren Outdoorchef Ascona mal ein (leider durchaus ernüchternder Zwischenbericht):

    Grundsätzlich bin ich mit dem Ascona sehr zufrieden. Wird sehr schnell heiss, die selbstgemachten Pizzen sind unseren lokalen (wirklich sehr guten) Pizzerias ebenbürtig. Seit ich zu 99%vollständig auf indirektes Grillen umgestellt habe, bin ich auch wirklich zufrieden mit dem Ascona (die direkte Zone ist einfach viel zu klein für eine 4-köpfige Familie). Einzig für Maiskolben empfinde ich die direkte Grillmethode als besser.


    Leider hatte ich gestern einen mittleren Schock beim reinigen des Grills: Der grosse Brenner ist schon an mehreren Stellen durchgerostet. Stellenweise tritt nun so das Gas oben am Brenner und nicht mehr seitlich aus. Als ich mit der Grillbürste innen an die Brenneraussenwand gekommen bin, ist auf einer länger von 2-3cm die Wand richtig zerbröselt :-/ Ziemlich uncool für gerade einmal 3 Jahre. Dies, nachdem nach ca. 20 Monaten bereits die elektrische Zündung getauscht werden muss. Nun, der Rostbefall ist nicht gerade ein Beinbruch (der Brenner kostet nur um die CHF 33.-). Doch stellt sich mir die Frage: Selbst tauschen oder den Profi machen lassen (dann kann ich wahrscheinlich den Grill auch gleich entsorgen :-()?

    Wir waren zu viert Anfang September im Kronasar. Familienzimmer mit 2 Doppelbetten. Sehr schönes neues Hotel und sehr gute Shuttle-Bus Anbindung an den Park.

    Klar ist etwas teurer, aber die 30 min früherer Eintritt für Hotelgäste sind fast unbezahlbar. Bis sich der Park um 9 Uhr füllt hat man schon drei größere Attraktionen ohne Wartezeit abgearbeitet.

    Wäre für den Sonntag durch aus noch spannend, da wir dann allenfalls Rulantica geplant haben (je nach Witterung). Aber 9:00 Uhr schon in die Bäderwelt :)? Auf der anderen Seite: Die Stunde könnte man sich dann auch früher auf den Weg nach Hause machen...