Beiträge von Marcel

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich kann das irgendwie nicht so recht glauben. Bin etwas schockiert, dass selbst ein 5er Touring nicht ausreicht. :idee:

    Wenn die Kinder größer werden genügt ein kleines Auto. Jeder Golf fasst problemlos 4 Erwachsene auf Langstrecke, von A4/3er/C ganz zu schweigen. Bei den kleinen Kindern sind es die Kindersitze die den Platz schlucken zusammen mit Kinderwägen und Reisebett im Kofferraum und sich auch gar nicht überall verbauen lassen. Wer natürlich mehr als drei Kinder hat kommt irgendwann in die automobile Vorhölle.....

    Sowohl meine Frau wie auch ich, sind schon hinten gesessen. Und nein, hinter meiner Frau (zierliche 183cm gross) möchte ich nicht 10h sitzen. Da ist defintiv für die Langstrecke dank den Komfortsitzen nicht genügend Platz für meine, geschweige den ihre Beine. Sollten unsere Kinder unsere Grösse im Teenager-Alter erreichen, möchten wir das ihnen defintiv nicht zumuten!


    Ein Octavia hat da soweit ich mich erinnere wesentlich mehr Beinfreiheit wie ein 5er...


    Zum Thema Kinder und Kindersitz: Wir haben die Sitze (so wie man es eben sollte) sehr aufrecht eingestellt. Das ist im Moment eigentlich kein Problem. Sowohl Emilija (ca 120cm im Moment), wie auch Elija (ca. 90cm), kommen da mit ihren Füssen nicht nennenswert gegen die Rückenlehne. Dies, obwohl wir für Elija den doofen MaxiCosi 2-Way Pearl haben.

    Problematisch finde ich allerdings das ewige Wachstum: der W205 war schon in ähnlicher Preßpassung in der Garage wie der W124er - vom Baby-Benz weit entfernt. Braucht es wirklich da noch 2 noch größere Modelle (E und S?)


    Munter bleiben: Jan Henning

    Ja, braucht es. Unser F11 wird uns auf absehbare Zeit zu klein werden. Nämlich dann, wenn unsere Kinder grösser sind, und ihre Beine an den Rücklehnen unserer Vordersitze ankommen. Das wird wohl noch ne Zeit dauern, aber da meine Frau und ich mit jewils um oder knapp über 180cm nicht zu den ganz kleinwüchsigen passen, wird es passieren. Dann brauchen wir einfach in der zweiten Reihe mehr Platz. Und da möchte ich dann nicht hinten in einer/einem C-Klasse/3er/A4 sitzen müssen.

    EDIT meint: Etwas verschärfend kommt bei uns hinzu, dass wir die nicht gerade filigranen Komfortsitze verbaut haben.

    Den Philips habe ich gestern gleich montiert, das Ambilight ist schon nett:


    tvhjc3.jpg

    Ambilight wäre für mich der einzige Grund, einen Philips TV zu kaufen. Leider ist ja aber Philips ja auch nicht mehr Philips sondern nur noch ein Chinese, welcher seinen Kram unter dem Brand Philips verkaufen darf... Ich werd daher voraussichtlich einen Panasonic OLED kaufen...

    Heute 16km, Gestern 18km :party: Höhenmeter dürften es keine 10 gewesen sein :D

    Dafür tut mir nun mein Gesäss weh und mit der Suche nach einem Ku Bike Händler für meine Tochter bin ich auch noch nicht weiter. Dafür sind die Bremsklötze beim Fahrrad meiner Frau runter und sie bremst auf Metall... Bin mal gespannt, ob die bestellten Bremsklötze passen :idee:

    Frutt Mountain Resort buchen, damit hat man keine Nachteile, wenn man zwischendurch was essen will, einfach rein ins Hotel, so haben wir das gemacht. Ansonsten kann ich alles bestätigen. Das waren meine entspannensten Skitage was anstehen, Menschenmengen angeht.

    Aufgrund Corona haben wir keine Skiferien geplant und unsere Tochter spontan zur Skischule angemeldet. Da ich jeweils am Morgen gearbeitet habe, musste das Skigebiet in Fahrdistanz sein ;)

    Fast. Kurz vor dem Abschluss kommt der Gesamtpreis.....dabei verging es mir ;)

    Echt cooles Hotel und ohne Halbpension in Booking guter Preis, aber wenn ich das Skipackage mit den Kindern buche bin ich fast bei 4K Euro...arg....

    Wir gehen in ein 3* Hotel in dem ich seit 11Jahren jedes Jahr in einem Seminar bin. Kostet 1100Euro mit HP, hat ein neues Schwimmbad und bei nur 4 Nächten noch tolerierbares Essen.

    Kannst du mir per PN den Hotelnamen nennen :) Suchen evtl was für nächstes Jahr :)


    Sorry fürs OT ;)

    Was meinst du damit? Soweit ich das sehen kann sind einzelne Lifte zu, eben ähnlich der Vor- oder Nachsaison wegen Gästemangel. Aber sonst halt die Beizen, wobei hier Togo auf der Terrasse eh toll und ausreichend sein kann wenn das Wetter passt.

    Ich überlege gerade, ob ich im März mit Stornierungsmöglichkeit oder ohne buchen soll...auf der einen Seite wird es in der Schweiz vermutlich nur besser, auf der anderen Seite wird man in Deutschland weiter hohl drehen. Jetzt im Februar zu fahren schaffe ich vom Job her nicht.

    Da menschelt es aber in der Statistik....leider....

    Hier im Krankenhaus gab es in der ersten Charge gar keine Krankschreibungen wegen Nebenwirkungen, bei zwei Personen trat kurz Schüttelfrost auf (ich glaube sogar nur in der Nacht). Man hat mehr als die Hälfte des Personals ohne schwere Nebenwirkungen zwei mal geimpft. Auch die erste Impfung bei den "Nachrückern ging noch gut. Jetzt vor ner guten Woche war Zweitimpfung und die Hälfte der Impflinge ist für eine Woche wegen Schüttelfrost krank geschrieben. Alles Biontech Impfstoff...

    Ich bin bisher mit meiner Tochter 7 Tage auf der Piste gewesen. Alle Anlagen offen (Malbun (Liechtenstein) / Flumserberg (St. Gallen)). Was mühsam ist, ist das Take Away Essen - gerade mit einer 5 jährigen. Aber man Arrangiert sich irgendwie. Graubünden wäre aktuell wohl mein Favorit für Skiferien, da da (aktuell) die Terassen zumindest offen haben und man einigermassen Menschenwürdig essen kann. Die Restaurants in den Skigebieten bieten wohl Take Away an, leider sind die Gebinde in denen das Take Away Essen ausgehändigt wird oftmals nicht Take Away tauglich (so geschehen in Malbun, wo wir bei leichtem Schneefall auf den Ski sitzend essen mussten :kpatsch:. Im Flumserberg war ich bisher erst in einem Restaurant und auch da war das Essen nicht wirklich Take Away tauglich. Somit versammelte sich einfach vor dem Restaurant auf der Terasse die Menschenmenge (aktuell wären ja nur Ansammlungen von 5 Personen erlaubt - da waren aber jeweils locker die 15 fache Anzahl Menschen).


    Die Maskenpflicht wurde und wird erstaunlicherweise sehr gut eingehalten. Nur vereinzelt muss das Bergbahnpersonal auf die Maskenpflicht hinweisen. Zudem ist im Gegensatz zu anderen Jahren fast nichts los. Anstehen an der Talstation ist eigentlich nicht nötig. Das Längste was ich bisher gewartet habe waren wohl 2min (eher weniger).

    die Anbindung von Shelly an Alexa war einfach

    Alexa kommt bei mir nicht in die Hütte. Genau so wenig wie Hey! Google. Nicht mal Apple Home Kit Integration ist geplant (obwohl 98% der Geräte welche hier rumfliegen, nen angebissenen Apfel irgendwo auf dem Gerät haben....


    Sogar der ganze IoT Krempel ist in einem eigenen Subnetz...

    So, nach langem hin und her habe ich nun am Wochenende die letzten 7 Shelly's verbaut. War gar nicht so einfach, da für die Rollläden geteilte Taster verbaut sind (sprich das Schaltfeld ist halbiert, so dass pro Feld zwei Rollläden gesteuert werden können). Das ganze musste in eine 3x3er Kombi rein. Irgendwie hab ich da alles reinbekommen und auch wieder zu...


    Gesteuert wird im Moment noch via Shelly App. Geplant ist (und läuft auch schon), die ganze Steuerung über Home Assistant laufen zu lassen. Da bin ich jetzt gerade dabei, mich einzuarbeiten. Was mich aber jetzt schon nervt: Home Assistant hat ein eigenes (verkrüppeltes) Linux als Unterbau. Nichts funktioniert so, wie man es sonst so von den üblichen verdächtigen (Debian, CentOS) Systemen her kennt. Aufziehen auf einem eigenen Debian-Server habe ich gleich wieder verworfen, da das ganze dann auch nur in einem Docker läuft (wie auch aktuell unter dem HassOS (so heisst das Teil wirklich)...

    Montag Flug von FRA und Freitag zurück. Interessant ist, dass der Innlandsflug MUC-FRA ein A350 ist...die Reise nach Spore geht mit nem alten A340...irgendwie verwundert mich die Lufthansa.

    Ist Off-Topic, aber der Grund ist folgender (wenn ichs richtig in Erinnerung habe): Aktuell sind wohl alle A350 in MUC stationiert. In absehbarer Zeit soll die A350 aber auch ab FRA eingesetzt werden. Da es aber in FRA keine Crews für die A350 gibt, wird von MUC die A350 nach FRA überstellt und fliegt dann von dort aus weiter.

    Hallo Timemaker


    Hatte das Problem bei unserem F11 auch... War eine ziemliche Odyssee:

    • Steuergerät aktualisiert
    • Steuergerät ausgetauscht
    • Kassette erneuert
    • Steuergerät und ganzer Seilzug erneuert

    Was genau die abschliessende Lösung war, welche jetzt seit einem Jahr hält, weiss ich nicht mehr. Hier der entsprechende Link: F11 & Kofferraumabdeckung

    Bei uns hat Corona die Home Office Möglichkeiten auch deutlich ausgeweitet. Zuvor durfte maximal an zwei Tagen pro Woche im Home Office gearbeitet werden. Und das auch nur für gewisse Tätigkeiten. Im ersten Lockdown wurde dann alles ins Home Office verschoben, was im Home Office arbeiten konnte. Und dies während der ganzen Arbeitswoche. Seit Herbst ist es nun ganz unbürokratisch möglich an bis zu drei Tagen die Woche nach Absprache mit dem Vorgesetzten ins Home Office zu wechseln. Ich bin seit Anfangs Jahr auch im HO, obwohl ich mich anfangs sehr dagegen gewehrt habe. Bin nun zum ersten Mal die ganze Woche über zu Hause gewesen und hab meinen Job von hier aus gemacht. Muss sagen - geht recht gut und langsam spielt sich das ganze ein. Werde auch nach Corona sicherlich 1 - 2 Tage die Woche nicht mehr ins Geschäft gehen.

    Was mir hier im HO fehlt sind die zwischenmenschlichen Kontakte zu meinen Arbeitskollegen. Hab ein sehr coole Team mit netten Leute um mich herum. Das fehlt mir dann doch. Um das Zwischenmenschliche trotzdem pflegen zu können, haben wir seit dieser Woche probeweise 2x die Woche eine virtuelle Kaffeepause. Da kann sich jeder per Teams einklinken wenn er Zeit und Lust hat und dann wird zusammen gequatscht. Dabei ist Platz für sowohl geschäftliches wie auch normaler Smalltalk. Finde ich eine coole Idee und denke, dass wir das solange wir bei uns HO-Pflicht haben auch beibehalten werden.

    Ist ja wie bei BMW, wo man das miese Design schönreden will, in dem man den Leuten erzählt, dass sie wohl einfach zu alt sind, wenn sie die neue Designsprache nicht verstehen.

    Komischerweise, werden mehr BMW den je verkauft. So schlimm kann das Design also ausserhalb der Filterblase nicht ankommen... Ich finde die neue, riesige Niere auch nicht wirklich hübsch... Aber ehrlich gesagt: In der Regel sitze ich im Auto und nicht vor dem Auto. Und da ist mir dann das Fahrverhalten und vor allem der Motor (R6) wichtiger wie das Design.


    Beim Golf 8 stimmt eben vieles nicht. Das Aussendesign ist im Vergleich zum 7er ein riesen Schritt zurück. Dann die Materialanmutung welche auch nachgelassen haben soll (kanns nicht persönlich bestätigen - mein letzter Kontakt war mit einem Golf VI oder so) und nun die neue Bedienung, die wohl am Publikum vorbei entwickelt wurde (hauptsache VW kann sich Hipp geben)...

    Hier sehen wir wieder, in welchem Rahmen sich das Forum bewegt im Vergleich zum Durchschnitt da draußen.


    Nicht angreifend gemeint, Marcel. Aber die meisten hier sind vermutlich in einer Luxussituation verglichen mit denen, die auch schon vor Corona schauen mussten, wie es am Ende vom Monat aussieht und wie/wo sie im Alltag alles unterbringen.


    Weshalb Luxussituation? Weil ich mit 2 Kindern und meiner Frau eine 4.5 Zimmer Wohnung besitze? Im Gegensatz zu vielen sitze ich nicht in einem riesen Haus sondern in einer Wohnung im ersten OG.

    Meine Luxussituation ist es, dass ich seit dem 1. Mai 2020 beim Staat angestellt bin und somit einen krisensicheren Job habe. Das Arbeitszimmer/Arbeitsplatz im Schlafzimmer zu haben, verstehe ich ehrlich gesagt als Notlösung...

    Vielen Dank für eure Antworten...


    Spannend, ich habe bei meiner Recherche gelesen: Leichte Türe = besser schalldämmend (was meiner inneren Logik jedoch wiederspricht).


    Die ganze Türe austauschen, möchte ich jetzt eher nicht. Gerade auch, da wir raumhohe Türen haben (sprich, das Türblatt ist gut 2.45m hoch. Zargen sind aus Metall und das Türblatt an drei Punkten befestigt.

    Frage an die Akustikexperten :) :


    Wir sind ja vor gut 15 Monate in unsere Eigentumswohnung gezogen. Diese wurde 2014 gebaut und hat eigentlich einen hohen Ausbaustandard. Was mich seit wir eingezogen sind nervt, ist die Tatsache, das Türe zu oder Türe offen akustisch nicht wirklich einen grossen Unterschied macht. Klar, Türe zu = etwas ruhiger, aber wenn mein Sohn vorne im Wohnzimmer einen Tobsuchtanfall hat, weils mal wieder nicht nach seiner Nase geht, dann höre ich das hier gute 11m weiter entfernt recht ungefiltert. Was zumindest solange ich im Home Office bin doch recht störend ist. Ein Anruf mit dem Türenlieferant war recht ernüchternd: Er empfiehlt einen Planeten einzubauen, damit die Türe unten sauber mit dem Boden schliesst (wir haben kein Schwellen und auch keine aktive Wohnraumbelüftung). Da hat der Herr nicht ganz unrecht. Was mich aber immer wieder erstaunt: Wenn die Türen geschlossen sind und im Raum Licht brennt, sieht man an den Seiten das Licht durchscheinen. Die Dichtung liegt auch an fast keiner Stelle am Türblatt auf. Könnte hier allenfalls eine gewisse Verbesserung mit dem justieren der Türen erreicht werden?

    Ich habe mich lange gegen Home Office gewehrt. Hab mitten im Lockdown (am 1. Mai) meine neue Stelle angetreten. Seit mitte Dezember besteht bei uns eigentlich eine generelle Home Office Pflicht. Bisher bin ich da rum gekommen, da ich noch für unseren Auszubildenden verantwortlich bin, was zumindest an den Tagen, an denen er kein Schule hat, meine Anwesenheit erfordert. Seit letzter Woche bin ich nun Dienstag/Mittwoch im HomeOffice, die anderen drei Tage gehe ich ins Büro. In der Zwischenzeit habe ich mich hier im HomeOffice recht gut eingelebt, auch wenn es doch die eine oder andere Unannehmlichkeit gibt. Wir haben ein everhältnismässig grosse Wohnung, jedoch nur 4.5 Zimmer. Somit ist mein Büroarbeitsplatz im Schlafzimmer eingerichtet. Nicht ganz optimal aber lässt sich nicht ändern. Die anderen beiden Schlafzimmer werden durch die Kinder belegt.


    Für so 2 (allerhöchstens 3) Tage die Woche kann ich mir Home Office auch in Zukunft gut vorstellen. Dank Corona können wir neu bis zu drei Tage die Woche unkompliziert nach Rücksprache mit dem Vorgesetzen ins Home Office (aktuell auch 5 Tage/Woche). Diese drei Tage gelten auch wenn Corona vorbei ist und kann von jedem beansprucht werden, welcher einer Tätigkeit nach geht, für die Home Office geeignet ist.


    Jetzt, nach dem vierten Tag im Home Office habe ich mich langsam daran gewöhnt. Mir fehlt der Austausch mit den Arbeitskollegen, dafür habe ich mehr von den Kindern. Die Stunde Arbeitsweg welche ich mir am Tag spare, investiere ich am Morgen in einen 45min Spaziergang und einem Besuch beim Bäcker. Vorteil: Ich steh zur gleichen Zeit auf, wie wenn ich ins Büro fahren würde, fange etwas später an zu arbeiten, dafür haben meine Kinder und mein Frau am Morgen frisches Gebäck von unserem Beck. Mir tut es gut, da ich im Home Office tendentiell noch weniger Bewegung habe wie wenn ich im Büro bin und so ein spaziergang am Morgen macht auch fit und munter :)


    Mir persönlich käme es nie in den Sinn, meinem Arbeitgeber dafür etwas in Rechnung zu stellen, oder gar einen zweiten Internetanschluss zu verlangen. Mein Arbeitgeber hat mich mit einem teuren HP EliteBook x360 und Always-ON-VPN ausgestattet. Zu Hause ist ein 24" Bildschirm sowie ein schneller Glasfaseranschluss vorhanden. So viel Strom kann das Notebook und der Display gar nicht verbrauchen, wie ich an Wegkosten spare (2 x 34km am Tag mit dem Auto) dazu noch die 2 x 30min Fahrzeit die ebenfalls wegfällt. Der Internet-Anschluss fällt so oder so unter Eh-Da-Kosten.

    Habe, als ich heute Vormittag hinten im Betrieb gearbeitet habe, wie immer SWR 3 laufen, da kommt Sonntags immer der Talk mit Thees. Heute wurde der Journalist und Buchautor Klaus Reichert interviewt. Er ist Sohn der gleichnamigen Metzgerei in Frankfurt, die Metzgerei wird von seinem Bruder in 3. Generation weitergeführt.

    ...

    Ich werde es mir auf jeden Fall holen, wie gesagt, es erinnert mich an meine Erlebnisse als Kind und später als junger Mann in meinem Beruf als Metzger im elterlichen Betrieb und auf meinen Wanderjahren.

    Hab das Interview auch stellenweise gehört (sofern meinde Kinder nicht lauter wie das Radio waren). Wirklich sehr hörenswert. Danke für den Link, werde ich mir in Ruhe nochmals anhören :)