Beiträge von BMW740i

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Das Zurücksetzen geht immer über den Wählhebel, an dem auch der BC ist. Ich habe in meinem E92 I-Drive und dennoch wirds über den Wählhebel gemacht. Was soll man im I-Drive auch bitte "resetten" können? Da sieht man den ggf fälligen Servicebedarf, aber da ist nichts mit "zurücksetzen" o.ä.



    Im Übrigen wüsste ich nicht, warum zum Bremsflüssigkeitswechsel ein Mikrofilter gehören sollte und warum der Service deiner Werkstatt, der scheinbar ohne Filter gemacht wurde, deshalb nicht zurücksetzbar sein sollte. Ich kann den Service auch dann zurücksetzen, wenn er gar nicht gemacht wurde. Ein Fehler legt ein fälliger Service erst recht nicht ab...

    Kann ich nur schweeer glauben. :D

    Meinen 525i E39 und 325i E46 habe ich noch nie in den Begrenzer geschafft. Ging der 525i E34 tatsächlich so gut?



    Also mein geliebter Ex-325ci E46 hat die eingetragenen 240 km/h und minimal mehr in der Ebene erreicht. GPS ca. 242-243 km/h was dann Tacho ca. 245 waren. Dabei war er eine Nuance unter 6500 U./Min, seinem Begrenzer. Ging es auch nur minimal abwärts, hing er sofort bei Tacho 247 km/h im Begrenzer. Weiß ja nicht, ob du einen 325iA oder xiA hast, wo das anders aussehen mag.

    bin Dschungelcampfan seit der 1. Staffel und stehe dazu auch überall. Aber diese, wie auch die letzten beiden Staffeln, sind einfach nur langweilig. Ich schau es zwar weiter, aber außer 1-1,75 Stunden totale Banalitäten gibt es da nichts mehr


    BTW: Der Volvo-Werbungs-Layer, wenn man hier unangemeldet surft, geht gar nicht! Da kann man auch zig cm aufm Bildschirm drüber einen Thread anklicken und wird mit dieser verdammten Volvo-Kacke genervt, die dennoch ein neues Fenster öffnet...(jaja, log ich mich halt ein und so...)

    Ein "paar" Pferdchen dazu, technisch kein großer Aufwand, etwas früher auf dem Gas und schon reicht es nicht mehr für den M4. :p


    Davon, dass du früher auf dem Gas gewesen sein willst, war in deinem Ausgangspost zum "Scheitern" des M4 nichts zu lesen... Ich kenne die Performance des 335i z.B. mit JB4 Map 1 sehr gut, wenn wir von Tuning ohne Hardwareänderungen sprechen. Der Wagen ist sehr schnell. Aber ein engagiert gefahrener M4 ist schneller. Natürlich nicht sichtlich, wenn man mal von 100 auf 130 beschleunigt und dabei auch noch zuerst auf dem Gas ist. Auf der Autobahn merkt man es aber.

    In allen Quellen (auch in der von Dir genannten) ist mit "nicht gültiger Anbringung" die Klebung auf die Seitenscheibe genannt, dass sie auch dann nicht gültig ist, wenn man sie rechts statt links klebt, steht dort nirgendwo.


    Meine Güte. Ein Gesetz muss nicht zwingend negativ abgrenzen, wo überall nicht geklebt werden darf (z.B. unter dem Beifahrersitz...), sondern kann auch positiv beschreiben, wo etwas stattzufinden hat. In dem Link von A-Wolf steht insoweit bezugnehmend auf die Rechtslage positiv abgegrenzt:


    Zitat

    KFZ


    Das Autobahn-Pickerl muss auf die Innenseite der Windschutzscheibe geklebt werden, und zwar entweder auf die linke Seite, oder direkt unter den Rückspiegel. Eine Anbringung am Tönungsstreifen oder auf einem der Seitenfenster ist nicht erlaubt. Eine falsche Anbringung der Vignette ist strafbar.


    Wenn du meinst schlauer als alle anderen zu sein, dann zahl es eben nicht und schau, was passiert.

    Grüß euch,


    bei unserem E46 hängt die Sonnenblende Beifahrer herunter und hält nicht mehr oben am Dachhimmel. Kann man das Ding reparieren? Ich habe mir das Ding kurz angesehen, aber es sieht so aus als könnte man es gar nicht zerlegen.
    Vielleicht hat ja schon jemand von euch Erfahrung gemacht.


    Falls keine Reparaturmöglichkeit besteht, würde ich ein Stück suchen, falls jemand eine übrig hätte... ;)
    Limousine, Schwarzer Stoff (M-Sportpaket), Beifahrer, beleuchtet.
    Danke


    Die Sonnenblende ist auf der Innenseite in eine Halterung eingeclipst und außen mit einem Gelenk verbunden. Sowohl Halterung als auch Gelenk sind jeweils mit 2 Schrauben in den Dachhimmel verschwindend geschraubt. Was ist da bei dir los, dass die nicht hält? Kannst du ein Bild machen?


    Gruß

    Wir haben das jedenfalls inkludiert.
    Unsere Kinder laufen/fahren ziemlich viel auf eigene Faust herum und wir haben keine Lust auf Nachbarschaftsstreitigkeiten.


    BMW740i
    Selbst wenn du deinem Kind hinterher rufst, es soll stehen bleiben, heißt das noch lange nicht, dass es das auch tut.


    Das mag sein. Dann stellt sich die Frage, ob man das vorher wusste oder wissen musste und entsprechend eingriffsbereit sein muss bzw. hätte sein müssen, oder ob es bisher unbekannt war, dass das Kind so reagiert und auch unbekannt sein durfte, sprich nicht von Kindern in dem Alter ohnehin ein "Ungehorsam" erwartet werden muss, der dazu verpflichtet, eingriffsbereit zu sein.

    Außerdem was hier gerne verkannt wird ist, dass der Entlastungsbeweis dem Aufsichtspflichtigen obliegt. Erst einmal besteht die Haftung ohne wenn und aber. Wenn der Aufsichtspflichtige behauptet, dass Kind hätte so oder so nicht gehört (und er das vorher auch nicht wissen konnte), der Gegner dies aber bestreitet, ist der Aufsichtspflichtige beweisbelastet. Das wird nicht immer gelingen.

    Wer hat denn nun das dämliche Fahrrad da hingestellt?
    Das steht da so behämmert, dass eine Berührung ausreicht um es umzuschmeißen.
    Beim Eimer Wasser auf der Tür ist doch auch nicht derjenige Schuld, der durch geht. :confused:


    Haftung des Fahradhinstellers ist durchaus denkbar. Aber das wäre dann Gesamtschuldnerschaft neben dem Aufsichtspflichtigen, so dass es sich der Geschädigte aussuchen kann. Die Gesamtschuldner können sich dann untereinander zoffen.


    Und zu deinem nicht ganz vergleichbaren Beispiel: würde nach deinem Judiz derjenige nicht haften, der zwar nicht einen Eimer auf eine Tür oben gestellt hat, den Eimer aber oben stehen sieht (oder was ausreicht: stehen hätte sehen können) und diese Tür dann dennoch einer 3. Person zum Durchgang öffnet?...

    Die erste Aufgabe jeder Haftpflichtversicherung ist die Abwehr unberechtigter Ansprüche. D.h. im genannten Falle wird geprüft, ob der Anspruch der Geschädigten berechtigt ist. Offensichtlich ja. Nun wird geprüft, ob der Verursacher schadenersatzpflichtig ist. Offensichtlich nein. Daraus folgt, dass der Schadensersatzanspruch der Geschädigten abgelehnt wird.


    Die erste Aufgabe der Haftpflichtversicherung ist nichts zu zahlen.


    Zum Rest streite ich mich mit dir


    Zitat

    ich bin aber auch kein Jurist.


    sicherlich nicht. Dafür ist meine Freizeit zu schade.


    .

    Oft ist es in der Tat so, dass die Haftpflichtversicherung die vorgerichtliche und gerichtliche Anspruchsabwehr übernimmt bzw. einen RA dafür vermittelt und entsprechend für die Kosten aufkommt.


    Ob es letzlich bei dir auch so ist, kann man aber nur sagen, wenn man deine Vertragskonditionen und den aktuellen Schriftwechsel mit ihr kennt.


    Gruß

    Der Schaden beläuft sich auf knapp 900€. Die Beschuldigte ist etwas ungehalten und pocht sofort auf meine Versicherungsdetails. Konnte dann nicht widerstehen ihr die Rechtslage die ich von meiner Versicherung erläutert bekommen habe mitzuteilen. Hab aber gesagt dass ich mich um eine Regulierung bemühe.


    Smartrepair oder ähnliches definitiv nicht möglich.


    Mal schauen, wenn die mit Anwalt etc. drohen, würde ich das Thema evtl auch an die Rechtsschutzversicherung übergeben.


    Ein gut gemeinter Rat: verlass dich nicht auf die Rechtsansichten deiner Versicherung. Meine Ausbilderin (Richterin am Amtsgericht) im Referendariat während der Zivilstation sagte einmal "Wer nichts wird, wird Wirt. Ist er dafür zu dumm, geht er zur Versicherung". Ich mache mir den Spruch NICHT zu eigen. Aber ob da was wahres dran ist, wenn eine erfahrene Richterin dies sagt, mag jeder für sich entscheiden. Wäre ich die Geschädigte, würde ich mir das hilfsweise auch einklagen von dir. Auf die Daten deiner Versicherung kommt es auch nicht an, weil hier kein Direktanspruch iSv 115 VVG gegen diese besteht. Nur du bist der richtige Anspruchsgegner (passivlegitimiert).

    Uhmmm, da hätte ich Bauchschmerzen dabei, ich bin aber auch kein Jurist.


    Aus meiner Sicht wäre es genau andersherum, er hat m.E.n. seine Aufsichtspflicht gerade NICHT verletzt, WEIL er hinterhergefahren ist.



    ... und dabei trotz realisierbarer und eigenen Angaben nach auch realisierter Gefahrenlage es unterlassen hat, seinen Sohn vom Durchqueren der gefahrgeneigten Lage abzuhalten? Die Argumentation verfängt nicht.

    Sofern Jörsch so dämlich ist das anzugeben "es kam wie von mir vorhergesehen" ;)


    Deshalb sagte ich ja "auf Basis deiner eigenen Angaben" ;-). Letztlich ist aber entscheidend, ob aufgrund der objektiv vorliegenden Umstände ein "verständiger Dritter" in dieser Situation anders gehandelt hätte bzw. hätte handeln können und dadurch das Unglück vermieden worden wäre. Danach klingt es, weil das Hindernis scheinbar rechtzeitig registriert werden konnte und wohl auch rechtzeitig der Sohn hätte anhalten und abgehalten werden können. Jedenfalls wäre der TE darlegungs- und beweisbelastet dafür, dass er keine Aufsichtspflicht verletzt hat oder "so oder so" das Unglück passiert wäre, § 832 I Satz 2 BGB. Wenn der Gegner derartige Behauptungen bestreitet und das Gericht nicht vom Vortrag des TE überzeugt wäre, entscheidet es gegen ihn.


    Gruß


    Auf Basis deiner eigenen Angaben haftest du für mich 1a aus § 832 BGB, dein Sohn hingegen nicht, § 828 BGB. Wäre dein Junge alleine unterwegs gewesen, sähe ich keine Aufsichtspflichtverletzung. Wenn du aber hinter ihm herfährst und die Gefahrensituation kommen siehst (vgl. "es kam, wie es kommen musste" (!)), dann hast du deine Aufsichtspflicht verletzt. Ein verständiger objektiver Dritter, auf welchen bei der Frage der Beurteilung der Fahrlässigkeit bzw. Verletzung der Aufsichtspflicht abzustellen ist, hätte in der Situation sein Kind zum vorherigen Anhalten aufgefordert und sich dann entweder um die Lösung des Hindernisses selbst gekümmert oder einen anderen Weg mit dem Kind beschritten, anstatt das Kind sich letztendlich doch "durchquetschen" zu lassen (vgl. zu allgemeinen Anforderung an die Erfüllung der Aufsichtspflicht: Sprau in Palandt, BGB, 76. Aufl. 2017, § 832, Rn.8).

    Grüße

    Wieder mal der falsche Thread :crazy:!


    Ob ich noch mal den Tag erlebe, an dem in diesem Thread wirklich mal einer "verblasen wird" und nicht "verbläst" :D...


    War letztens mit dem 325ci zw. München und Augsburg auf der A8 und da war ein M5 Erlkönig. Die Beschleunigung von dem war echt übel. Er wurde ständig vom Verkehr eingebremst, aber wenn er mal z.B. bei 180 vor mir fuhr und es frei wurde, zog der wie mit einem Katapult befördert davon (trotz Vollgas natürlich^^). Das war wirklich außergewöhnlich.


    Hier mal die Bilder der Scheibe. Ist eine Pilkington.
    Ob es ein Restbestand war kann ich nicht beurteilen, allerdings wundert es mich schon, daß mein Glaser die ohne Probleme bestellen konnte und es woanders nur diese Siebdruckteile gibt.


    Grüße



    Interessant. Sieht optisch original aus und der Aufdruck passt auch. Komisch ist nur die von die genannte Teilenummer.

    Da ich vor die Wahl Pest oder Cholera gestellt wurde, habe ich jetzt Cholera gewählt und eine OEM-Scheibe mit Grünkeil bestellen lassen. Hersteller soll SaintGobain sein. Hoffe, die haben keine Verunstaltungen drin. Der E39 meines Opas hatte mal eine OEM-Grünkeilscheibe, bei der der Streifen deutlich breiter war.

    Grüße

    Hallo,


    Habe für mein Coupe vor 2 Wochen eine neue Original Scheibe (ohne Regensensor) mit Grünkeil bekommen. Diese wurde direkt bei BMW bestellt und da war nicht die Rede davon, daß es die Scheiben nicht mehr mit Grünkeil gibt.
    Die Artikelnummer: 2437AGNGNV


    Grüße


    Hm, BMW NL und ETK sagen was anderes. Die Artikelnummer ist auch keine BMW-Teilenummer, sondern gehört zu Nordglass (polnischer Hersteller). Die BMW-Scheiben kommen von Pilkington.

    Hier siehst du, wie das aussieht:


    Statt Grünkeit ein schwarz gepunkteter Bereich im Bereich des Rückspiegels.
    Fand ich auch sehr ärgerlich, ich hatte mich an den Keil gewöhnt.


    Vielen Dank für das Bild (und schicker Wagen)! Ist dass dann die Scheibe, die man bekommt, wenn man die Teilenummer für Grünkeil angibt? Weil diese ist parallel neben der normalen Scheibe im ETK weiter vorhanden. Oder soll die normale Scheibe dann auch im Bereich des Spiegels einfach gar nichts haben?

    Hat mir gerade mein Reparaturbetrieb bestätigt. Unglaublich :flop: :mad: So ein Mist. Jetzt habe ich die Wahl zw. OEM mit Grünkeil, der im Zweifel bescheuert, weil zu groß o.ä., ausschaut, oder ohne Grünkeil. Ich fand den Grünkeil ein nützliches Extra :(.

    F*** you, BMW! Wenn man wieder dann irgendeine Anzeige für original Teile von BMW liest, sollte man das dem Werbenden gleich mal links und rechts um die Ohren hauen.

    Hallo,


    mein E46 braucht mal wieder eine neue Frontscheibe. Habe die letzte 2012 eingebaut, stinknormal wie zu erwarten mit Grünkeil und der Fläche für den Regensensor. So. Nun suche ich im ETK nach Scheiben und beim E46 steht dort


    Zitat

    Statt dem Farbkeil ist im Bereich der
    Sonnenblende ein modifizierter
    Siebdruck angebracht.
    Statt dem Farbkeil ist im Bereich der
    Sonnenblende ein modifizierter
    Siebdruck angebracht.


    Was soll denn der Mist bzw. wie darf ich mir das vorstellen? Ich will ja keine unterbrochene Grünkeil-Frontscheibe o.ä.


    Hat hier jemand Erfahrung?


    Gruß