Beiträge von bazzman

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ist die 12V Handkreissäge von Bosch brauchbar?

    Ja definitiv. Hab ich für meinen laufenden Hausumbau jetzt auch einige Male gebraucht, schön klein und super handlich. Ersetzt natürlich keine grosse Handkreissäge aber für kleinere Sachen und Bretter super praktisch. Und auch preislich OK ;)


    Grüsse

    Paolo

    Es wird fleissig gearbeitet auf der Baustelle, in den letzten Wochen wurden die Fenster komplett ausgetauscht, die gesamte Innenisolation angebracht, Wände verputzt, die Bodenheizung verlegt und der Unterlagsboden gegossen und parallel dazu wurde die Elektroinstallation, die Sanitärinstallation und die Installation von Lüftung und Heizung vorangetrieben.



    Auch die Planung fürs SmartHome schreitet gut voran - Komponenten sind alle ausgewählt und am Testboard geprüft. Eine grössere Voltus Bestellung ist gerade offen und sobald der Elektriker den Verteiler eingesetzt hat, werde ich beginnen die Loxone & KNX Komponenten zu verbauen & verdrahten.



    Ein paar aktuelle Zahlen zu den Komponenten (Loxone & KNX Mix):

    • 75 geschaltete Kanäle (Licht, Steckdosen), alle Steckdosen mit Strommessung, Waschküche mit 6x Wirkleistungsmessung
    • 16 Kanäle für Storen (8 Storen)
    • 28 Präsenzmelder (Innen & Aussen)
    • 15 Taster verteilt über UG, EG, OG, DG
    • 9 Rauchwarnmelder
    • 37 Loxone RGBW Spots (Küche, Flur, Treppenhaus, Bad, Dusche, WC)
    • 31 Netzwerkanschlüsse über alle Stockwerke verteilt
    • Über 40 Leerrohre als Reserve für die Zukunft
    • Rund 100 eingehende Kabel im Verteiler (Loxone & KNX & Brandmelder & AwapTec Taster sind pro Stockwerk sternförmig auf Abzweigdosen gelegt, 230V Verkabelung geht komplett in den Keller)



        


         


          


         


         



    Grüsse

    Paolo

    Bei unserem V6 war nach 1.5 Jahren der Akku komplett im Eimer (nicht mehr geladen). Wurde getauscht, aber was in nochmals 1-2 Jahren dann wenn die Garantie abgelaufen ist möchte ich noch gar nicht wissen.... Vermutlich sollte das Teil wohl nicht immer in der eingesteckten Ladestation hängen, aber wenn dadurch der Akku nach 1.5 Jahren durch ist, halte ich das für einen Designfehler. Naja im neuen Haus kommt das Teil dann an eine geschaltete Dose und wird nur ab und an geladen, vielleicht hält der neue Akku dann etwas besser. Fürs richtige Saubermachen haben wir noch einen kabelgebundenen Dyson, an den kommt der V6 mit seiner Saugleistung nie und nimmer hin. Nähme mich wunder, ob V10 oder V11 hier besser wurden...? Preislich liegen die aber in Dimensionen, welche ich nicht bereit bin auszugeben für einen Staubsauger.


    Grüsse

    Paolo

    Ich hab seit Jahren ausschliesslich Geräte von CTEK im Einsatz, z.B. das hier MXS 5.0 hab ich wechselweise an 2 von 3 Fahrzeugen, weil ich in der Regel nur ein Fahrzeug regelmässig bewege.

    Das sind Erhaltungsladegeräte, die kannst du permanent dran lassen. Am Cabrio hängt das den ganzen Winter über dran und lädt/entlädt die Batterie in regelmässigen Abständen vollautomatisch. Ich würde da gar nichts an/abhängen sondern einfach wenn das Fahrzeug steht das Ladegerät anhängen. Es gibt von CTEK vorbereitete Schnellanschlüsse, welche du fix an der Batterie dran lassen kannst, dann brauchst du nur an/abzuklemmen.


    Grüsse

    Paolo

    ist hier übrigens das gleiche, denke wir kriegen auch am Wochenende Ausgangssperre wenn das so weitergeht. Wegen dem Wetter in den Grossstädten grosse Ansammlungen vor allem von jungen Leuten... Bravo.

    Läden/Geschäfte sind bei uns seit gestern Mitternacht dicht, nur noch Supermärkte usw dürfen offen haben, Rest zu inkl. Restaurants (Lieferdienst/Take-away erlaubt), Friseure etc.


    Bei uns wars heute gefühlt schon deutlich ruhiger auf den Strassen in der Stadt... der Lockdown scheint langsam zu greifen. Wenn man nach Italien blickt und berücksichtigt, dass die von den Massnahmen her 1-2 Wochen voraus sind, wird die Ausgangssperre aber wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen. Lebensmittel einkaufen ging problemlos, sogar der kleine Quartierladen hat noch praktisch alles da... bis auf WC Papier 8|


    Grüsse

    Paolo

    Die Schweiz macht ab morgen dicht: Massnahmen des Bundes


    Der Bundesrat verbietet öffentliche und private Veranstaltungen. Dazu gehören auch Sportveranstaltungen und Vereinsaktivitäten. Auch alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen werden geschlossen. Das sind namentlich:

    • Einkaufsläden und Märkte
    • Restaurationsbetriebe
    • Barbetriebe sowie Diskotheken, Nachtclubs und Erotikbetriebe
    • Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe, namentlich Museen, Bibliotheken, Kinos, Konzerthäuser, Theater, Casinos, Sportzentren, Fitnesszentren, Schwimmbäder, Wellnesszentren und Skigebiete, botanische und zoologische Gärten und Tierparks
    • Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen mit Körperkontakt wie Coiffeure, Massagen, Tattoo-Studios und Kosmetik

    Dominik: wobei Brillen in der Aufzählung unter Ausnahmen gelistet sind?


    Grüsse

    Paolo

    Wiedermal ein Update von mir - diese Woche sind nach langem Rückbau (Eigenleistung) die Baumeisterarbeiten los gegangen. Zahlreiche Wände wurden entfernt und durch Träger ersetzt.



    Ab Februar beginnen dann die Arbeiten für die neue Haustechnik: Elektro, Heizung, Sanitär und Lüftung.


    Als Elektroinstallation wird eine Loxone / KNX Kombination - Loxone als Server und die LED Spots werden auch von Loxone sein, Taster im Schweizer Feller Design, als Aktoren diverse KNX Produkte und als Präsenzmelder und weitere Sensoren ebenfalls diverse KNX Produkte. Details werde ich nach und nach bei der Installation mit ein paar Fotos nachreichen. Im UG, EG und OG übernimmt der Elektriker die 230V Installation, ich installiere alle Bus-Komponenten, Beleuchtung, Präsenz- und Brandmelder selber. Das Dachgeschoss installiere ich komplett selber - hier habe ich in den letzten Wochen bereits alle Leitungen gezogen, nun müssen alle Taster, Dosen etc. noch installiert werden.


    Neue Elektro im Dachgeschoss (Erschliessung über Estrich):

        


    Aktuelle Elektropläne:


     


     


    Viele Grüsse

    Paolo

    bazzman:
    Der Ansatz erscheint doch perfekt. Es bleibt ein Markt für freie Spekulanten, die sich die Preise in einem überschaubaren Portfolio an Immobilien nur so um die Ohren hauen können. Aber wie entscheidet sich, wessen Immobilie in die 20% und wessen in die 80% fällt?


    Es gilt ein Bestandesschutz für Immos welche vor Erlassung des Gesetzes erstellt wurden. In Gemeinden mit >20% Wohnungen dürfen keine neuen Zweitwohnungen mehr erstellt werden. Hat eine Gemeinde <20% Zweitwohnungen dürfen nach wie vor neue Wohnungen bewilligt und gebaut werden.


    https://www.are.admin.ch/are/d…recht/zweitwohnungen.html


    Grüsse
    Paolo

    In der Schweiz ist der Kauf von Immobilien durch nicht in CH wohnhafte Personen ebenfalls seit langem beschränkt: https://www.hev-schweiz.ch/pol…mobilienmarkt/lex-koller/ oder https://de.wikipedia.org/wiki/Lex_Koller


    Für Zweitwohnungen in touristischen Orten gibts ausserdem eine Grenze von 20% pro Ortschaft, privat genutze neue Zweitwohnungen in touristischen Orten dürfen daher kaum mehr gebaut werden weil die meisten Orte die 20% Grenze bei weitem mit Bestandesimmobilien ausfüllen.


    Grüsse
    Paolo

    Ein Kollege von mir hat die Thermostaten in der Wohnung ausgetauscht mit Smart Thermostaten von https://www.tado.com ersetzt und regelt die nun via App.


    Ich selber werde in jedem Raum einen Schalter von AwapTec (Feller Design) verbauen, die legen dir neben den Tastbefehlen der einzelnen Tasten auch periodisch Feuchtigkeit und Temperatur auf den Bus und lassen sich dann zentral auslesen und z.B. in Loxone visualisieren (aktuelle Werte, Statistiken).



    Zudem lasse ich alle Daten auf dem SQL Server meines NAS aufzeichnen.


    Hast du es mal noch hinbekommen die Daten auszulesen und auszuwerten? Erinnere mich an eine Frage von dir diesbezüglich, welche leider liegen geblieben ist bei mir ;(


    Grüsse
    Paolo

    Klasse!

    :top:

    Ich freue mich schon aufs nächste Frühjahr, wenn es weiter geht. Hoffentlich findest Du neben dem Hausprojekt noch etwas Zeit für den E30!


    Ja das wird leider die Knacknuss sein nächstes Jahr... der Umbau wird hauptsächlich im Q1/Q2 stattfinden, mal sehen wie viel Zeit dann noch bleibt, zumal ich vor dem Wiedereinlösen noch frischen TÜV machen sollte.


    Sieht absolut

    :top:

    aus, wobei ich den Mut die Handgriffe zu "lackieren" nicht gehabt hätte.
    Aber so wie ich die kenne hast eh einen zweiten Satz.

    ;)


    Ich hoffe man sieht es auch mal wieder in real.


    Wie du richtig vermutest liegt natürlich noch ein zweiter Satz im Keller. Ich habe aber auch vollstes Vertrauen in den Lackierer, welcher mir für genau solche Arbeiten empfohlen wurde.


    Und ja, ein Treffen im 2020 wäre schon wiedermal was, dann könnte ich hoffentlich das (fast?) fertige Cabrio mitbringen.


    Grüsse
    Paolo

    Zum Saisonende ein Update von mir: Im Sommer hatte ich meine Sitze und Türverkleidungen zusammen mit ganz vielen gebrauchten Lederteilen zum Sattler gegeben, mit dem Auftrag aus allen Einzelteilen wieder eine schöne Garnitur zusammen zu stellen. Die hinteren Sitze waren noch relativ gut in Schuss und wurden lediglich sauber gereinigt und farblich leicht angepasst. Die vorderen Sitze wurden aus den besten der angelieferten Teilen zusammengestellt, frisch aufgepolstert, das Leder farblich angeglichen und inkl. neuer Sitzheizung wieder bespannt.


    Die Sitze sind zurück und in den letzten Wochen habe ich dann auch Zeit gefunden neue Stossdämpfer einzubauen, alles frisch zu fetten und die Sitze wieder zusammen zu bauen. In diesem Zuge hat auch eine originale BMW Sitzheizung ihren Weg ins Fahrzeug gefunden - der komplette Nachrüstsatz inkl. Kabelbaum ist immer noch bei BMW lieferbar

    :)


    Ein Arbeitskollege hat mir für den Ersatz der Dämpfer ein kleines Werkzeug gebaut, damit ich die Stossdämpfer zur Montage vorspannen konnte:


    Zusammenbau des Sitzs:


    Ergebnis sind zwei schöne, wieder aufbereitete originale Vordersitze mit etwas erhaltener Patina aus ihrer über 30jährigen Geschichte:


    Und wieder im Fahrzeug verbaut:


    Die Türtasche und der Griff der Türverkleidungen hatten relativ starke Verfärbungen und waren total unpassend zur gut erhaltenen Türverkleidung. Aus diesem Grund, habe ich Türtaschen und Türgriffe durch einen Spezialisten frisch aufbereiten, reinigen, grundieren und ganz fein neu lackieren lassen.


    Vorher - mit deutlichem Farbunterschied:


    Nachher - der Lackierer hat eine super Arbeit abgeliefert, die Taschen und Griffe sind farblich nun wieder zu 100% wie die Türverkleidung und die feine Struktur des Kunststoffes wurde 1:1 erhalten:


    Und nun ist das Cabrio leider auch schon wieder bereit für den Winterschlaf:


    Grüsse
    Paolo

    Hi Marcel



    Danke, ja einen Kontakt zu Elektriker inkl. Einkaufsmöglichkeit besteht. Werde dort mal noch nachfragen, hatte ich für Netzwerkkabel gar nicht mehr so auf dem Schirm.


    Ansonsten werde ich sicher einiges bei Zollinger bestellen. Hatte bei meiner letzten Suche die Dätywler Kabel nicht finden können (die Suche im Shop ist super schlecht), aber nun via Google doch finden können, die Kabel nennen sich dort "Datenkabel":
    https://elektro-zollinger.ch/Shop/Daetwyler


    Denke ich werde wohl eines dieser beiden Kabel nehmen:
    Kat 7A: https://elektro-zollinger.ch/S…P_Kat_7A_FRNC-LSOH_orange
    Kat 7A: https://elektro-zollinger.ch/S…P_Kat_7A_FRNC-LSOH_orange


    Grüsse
    Paolo


    Grüsse
    Paolo

    Eigentlich kannst Du alle Kabel nehmen für die es vom Hersteller ein Datenblatt gibt, in dem er die Eigenschaften bestätigt. Ich habe hier ausnahmslos alle Netzwerkkabel von Dätwyler.


    Hast du eine gute Online Quelle für Dätwyler Kabel? Suche Cat 7 oder Cat 7a Kabel von Dätwyler, aber bislang im Netz für Endkunden eher erfolglos....


    Grüsse
    Paolo

    Elektrisch wird es gehen, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob die elektrischen Parameter der Leitung (z.B. Kapazität) wirklich genau passen. Die KNX Busleitung hat aber vor allem auch den Vorteil der 4KV Isolationsspannung, womit sie zusammen mir den 230 V verlegt werden dar.


    Das hat die übliche Fernmeldeleitung nicht, womit Du auf die Isolationsabstände bei Verlegen und in der Verteilung achten musst.


    Ja klar, diesen Vorteil verspiele ich mir mit den Leitungen, aber die werden sowieso sternförmig pro Stockwerk in separate Rohre gelegt zu den Tastern, von dem her nicht so kritisch. Ggf. könnte man die Kabel später auch noch austauschen.



    Wenn das die üblichen Taster sind, die ich so aus der Schweiz kenne, dann hätte ich die meiner Frau schon aus optischen Gründen nicht vorschlagen brauchen

    ;)

    Aber Spaß beiseite, warum willst Du Dich da einschränken?


    Warum die Taster über RS232? Zumindest auf den ersten Blick widerspricht das der Philosophie, es möglichst einfach zu halten.


    Es sind die Feller EdizioDue Taster, ich finde die ganz hübsch und wie gesagt, in der Schweiz absolut Standard, von dem her gibts hier eigentlich keine grossen Alternativen.


    Da die KNX Version davon aber sehr teuer und unflexibel ist (~250 EUR pro Taster und man muss sich im Vorfeld über die Anzahl der Tasten entscheiden) bin ich bei den AwapTec Schaltern gelandet. Die passen 1:1 vom Design, sind preislich interessant und haben die Möglichkeit dynamisch mit 1-8 Tasten zu bestückt zu werden und zwar auch im Nachhinein durch Tausch der Blenden. Ausserdem ist ein Piepser, 8 LEDs ein Temperatur- und Feuchtigkeitssensor und zwei Ein/Ausgänge integriert: https://awaptec.ch/produkt/awapswitch/


    Einziger Nachteil ist, dass sie eben nicht KNX oder Loxone sind und daher eine eigene Verdrahtung brauchen bis auf ihr Gateway im Keller. Das Gateway spricht dann RS-232 mit Loxone oder auch einem anderen System. Die Verdrahtung darf aber stern- oder baumförmig sein, von dem her recht flexibel. Bei mir ist das wie gesagt pro Stockwerk sternförmig auf eine Unterverteilung geplant. Und eben diese Verdrahtung könnte ich später auch für ein anderes Taster-Protokoll wie z.B: KNX nutzen, dh. ich verbau mir bis auf den möglichen späteren Wechsel der Taster auch nichts.


    @driver7
    Danke für die Inputs. Momentan ist aber wie geschrieben Loxone mehr oder weniger gesetzt, die Integration unterschiedlicher Komponenten geht dann via Loxone (z.b. alles was via TCP/IP oder UDP erreichbar ist, lässt sich einfach out-of-the-Box integrieren, z.B. Sonos oder Hue) von dem her möchte ich momentan nicht noch mehr Systeme mit ins Spiel bringen. Sollte ich dann längerfristig an Grenzen stossen, würde ich mich sicher nochmals umsehen, aber momentan denke ich, dass ich mit Loxone gut auskomme. Zwei gute Bekannte haben das im Einsatz und nach Bemusterung der Installationen sollte das meine Bedürfnisse gut abdecken.


    Grüsse
    Paolo

    Vielen herzlichen Dank für die vielen Inputs und Anregungen.


    Bei den Funksystemen gibt es auch eine ganze Reihe proprietärer Systeme bei denen Du in ähnliche Probleme läufst. Die Frage der Stromversorgung der Sende ist auch nicht zu vernachlässigen.


    Was ich persönlich im Bereich der Funksysteme für ordentlich halte ist Enocean, lässt sich auch gut z.B. in KNX integrieren.


    Enocean habe ich als mögliche Variante für die Fensterkontakte im Auge.
    Integration dann in Loxone via Extension (oder natürlich auch via KNX

    ;)

    )


    Wenn Du bei Loxone belieben willst würde ich sogar weiter gehen und zu den Taststellen die KNX Leitung führen sowie die Taster als KNX-Taster ausführen. KNX über eine normale 8-adrige Leitung zu führen wird wahrscheinlich funktionieren, aber gut ist aus diversen Gründen anders.


    Ja Loxone ist momentan zu 95% gesetzt, wie bereits geschrieben stellenweise mit KNX ergänzt. Alles weitere wird dann die Zukunft zeigen

    ;)


    Als Kabel habe ich ein "J-Y(ST)Y 4x2x0,8 geschirmt" eingeplant (Bezeichung in der Schweiz U72; 2x4x0.8). Damit sollte sich meines Wissens nach auch KNX problemlos verdrahten lassen.


    In der Schweiz wird in aller Regel auf das Schalter System von Feller gesetzt, leider sind entsprechende KNX Schalter dafür aber sehr teuer, so dass das keine Option ist nur um ggf. mal Loxone wieder loswerden zu können (zusätzlich dann noch ETS Lizenz).


    Denk auch daran, dass KNX eigentlich ein dezentrales System ist. Als ich z.B. meine Gaszähler an den Bus hängen wollte, war das mit einer Stichleitung von einer vorhandenen KNX Leitung und einem dezentralen Binäreingang erledigt. Bei Loxone musst Du dann bis zur Verteilung kommen.


    Jein, Loxone hat mit dem Tree Bus auch die Möglichkeit irgendwelche dezentralten Aktoren anzusteuern. Ist natürlich dann noch mehr "loxone-proprietär", aber überall dort wo der Tree Bus liegt (bei mir aufgrund der Spots in allen Verteilungen der einzelnen Geschosse und in den Decken für die Spots) kann man weitere Geräte anhängen (z.b. auch Binäreingänge und derartiges). In die Verteilung gehe nur mit den 230V Leitungen, da ich diese gerne zentral schalten können möchte (und so auch frei bin für einen späteren Umbau auf eine andere Steuerung). Dezentrale Aktoren behalte ich mir für Dinge vor, welche in der ersten Planung vergessen gingen oder nicht genügend wichtig waren, die kann ich dann ggf. auch später selber nachrüsten.



    KNX mit der Loxone funktioniert, aber nicht gut. Der Hersteller hat das am Anfang beworben, aber irgendwann wohl die Weiterentwicklung eingestellt, mutmaßlich um seine eigenen Komponenten zu verkaufen. Ich selbst habe schon diverse Kompatibilitätsprobleme festgestellt.


    Ein größeres Problem ist aber eher grundsätzlich. KNX arbeitet ereignisorientiert: Bei einer 1 wird eingeschaltet, bei einer 0 ausgeschaltet, unabhängig von der Vorgeschichte. Loxone, wie manche SPS, flankenorientiert. Zum Einschalten musst Du eine 1 und dann eine 0 schicken. Loxone empfiehlt dazu, die KNX Taster so zu konfigurieren, dass sie beim drücken eine 1 und beim loslassen eine 0 senden, was viele Taster wohl auch können. Das Problem dabei: Damit hast Dir Dir die Möglichkeit genommen Loxone und KNX Komponenten zu mischen, da diese bei der folgenden 0 direkt wieder ausschalten.


    OK das muss ich testen, bislang bräuchte ich KNX nur um via Relais 230V Quellen zu schalten, hier sollte dann die 0/1 Problematik nicht zum tragen kommen.


    Taster werden bei mir ausschliesslich die Awaptec Switches zum Einsatz kommen, die hängen an eingenem Bus und via RS-232 an Loxone.


    Danke für die Wiregate Links, schaue ich mir gerne im Detail an!



    Und wo wir dabei sind: Diese Buch ist auch eine Empfehlung wert: https://shop.wiregate.de/buch-978-3836234610.html


    Das Buch liegt seit längerem hier - bin aber noch nicht zu 100% durch

    ;)


    Grüsse
    Paolo