Beiträge von Flashbeagle

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Ich habe jetzt 20 TB netto. Bis ich die voll habe, sind wohl auch 43 TB günstig mit SSDs zu realisieren. :p

    Mir geht es da nur um die Lautstärke mit den SSDs.

    Von der Geschwindigkeit komme ich am Win10-Rechner jetzt schon auf die maximale Netzwerkgeschwindigkeit (WD Reds mit 6 TB). Immer nur große Dateien.

    10 GBit bräuchte ich auch erst bei Ultra HD BluRay. Bin ich momentan noch nicht heiss drauf.

    Aber klar, bei solchen Sachen reicht mir auch ein extra Laufwerk, weil man sowieso noch ein Backup hat.

    Raid 5 würde ich bei sehr großen Platten überdenken, da kommt man beim Rebuild in eine Größenordnung von gelesenen Daten bei der die Lesefehlerrate der Platten relevant werden kann.

    Du meinst Ausfallsicherheit mit nur einer zusätzlichen Platte?

    Mir ist in der Tat mal eine Platte beim Rebuild kaputt gegangen.

    War auch noch ein wenig Vergrößerung von 3 auf 4 TB (pro Platte).

    Jetzt vor kurzem noch mal von 4 auf 6 TB pro Platte gegangen. Da hatte ich, aus Angst das es demnächst von dem Modell nur noch SMR-Platten gibt, noch vier Platten hintereinander gewechselt. Das ging aber gut, obwohl die Platten schon 5 Jahre auf dem Buckel hatten.


    Wenn die auch wieder voll sind, muss es wohl ein neues NAS geben. Wird dann eins mit SSDs. Sollte bis dahin kein (finanzielles) Problem mehr sein.

    Ernsthafte Frage:

    Was hätte er anders machen sollen?

    Ja, okay. Will man das verstehen, hätte ich mehr Infos erwähnen müssen.


    Er hatte z.B. nicht das Altenheim informiert aus Sorge, dass die Mutter dann isoliert wird.

    Wie gesagt, er ist Krankenpfleger und wäre doch bestimmt auch dankbar dafür, wenn andere mit den Infos eher rüberkommen und die Pfleger nicht unnötig einer höheren Wahrscheinlichkeit einer Infektion ausgesetzt werden.

    Im April wäre jetzt womöglich noch das halbe Altersheim gestorben.

    Auch wenn man dann wieder davon sprechen möchte, dass die Leute "mit" und nicht "an" Corona gestorben wären, so möchte doch wohl keiner dafür verantwortlich sein, dass es im Heim ausbricht.

    Er hatte auch die Familie erst ganz spät informiert. Am Freitag gab es noch eine große Geburtstagsfeier und erst kurz vorher hatte er mal angerufen. Wer sonst noch die Mutter besucht hätte, hätte an dem Abend womöglich den Rest der Familie angesteckt.

    Und wie schon erwähnt, hätte ich erwartet, dass er weiß, wie er die Mutter nicht ansteckt.

    Mein "Schwager" ist jetzt auch an Corona erkrankt. War zwei Tage Zuhause im Bett, als es ihm wieder besser ging ist er zum Arzt gegangen. Als Krankenpfleger hätte ich da ein anderes Verhalten erwartet.

    Ebenso hätte ich erwartet, dass er wüsste, wie er seine Mutter nicht ansteckt.

    Meine "Schwiegermutter" hat er wohl vorher infiziert. Sie ist 83, lebt im Heim. Sie war eine Nacht nicht ansprechbar. Danach wurde es wohl besser.


    Es wäre wohl schon interessant zu wissen, warum die Menschen aktuell nicht mehr so häufig dran sterben.

    Aber auf jeden Fall sollte man nicht so schnell Schlüsse ziehen, wenn man ein paar Zahlen hat.

    Zuverlässig kann momentan doch keiner was zu Immunität und Langzeitfolgen sagen.

    Wäre schon heftig, wenn wir auf Herdenimmunität setzen und am Ende nur eine Generation bekommen, die mit 75 nicht mehr alleine atmen kann.

    Ich finde zum M5 passt schon der Allrad (und V8 Turbo mit Automatik statt V10 Sauger und SMG3) deutlich besser als Heckantrieb. Zum M2 dagegen so gar nicht.

    Der M3/4 ist jetzt vielleicht genau zwischen M5 und M2 und da ist es wohl ganz gut, dass er den Allrad optional hat, je nach Fahrertyp.


    Natürlich können die Wagen alle schneller auf der Nordschleife fahren, als ich aus ihnen rausholen kann und trotzdem kann auch jemand wie ich die Unterschiede feststellen und sich daran stören.

    So kann ich bei M2/M4 auch noch das Schiebedach merken. Nicht die ~25 Kg, sondern das taumeln in Kurven.

    Und beim Allrad spüre ich, dass ich in Kurven mehr Platz brauche, als mit reinem Heckantrieb. Zumindest, wenn ich auf unbekannten Landstrassen mal etwas zu schnell bin.

    Das ist auf auf der Nordschleife egal. Da ist die Strasse deutlich breiter, es gibt keinen Gegenverkehr und man kennt den Kurs.

    Gilt halt nur auf den Strassen, die mir wichtig sind. Wem es wichtig ist, dass er immer auf den Pin treten kann, ohne das im Tacho irgendwas blinkt, für den ist natürlich toll, dass es optional Allrad gibt.

    Deswegen finde ich es auch schade, dass es den 440i jetzt nur noch mit Allrad gibt. Den 435d beim Vorgänger schon.


    Das Gewicht ist ja nicht grundsätzlich schlimm. Fand es damals schon albern, wenn manche Wagen mit über 400 PS nur ein kleines Schiebefensterchen für die Jahreskarte hatten. Die Klimaanlage hätte auch mehr gebracht, als es an Gewicht gekostet hätte. Türschlaufen statt Griffe sind ja eher für den Kopf und wenn es daran geht, den Teppich zu rasieren, dann weiß man, dass es nur ums Geld geht.

    Aber irgendwann summiert sich der ganze Kram natürlich und verteuert Verschleiß und Wartung unheimlich.

    Bei CNN war vor einiger Zeit ein Bericht, wie viele Tote die zu späte Reaktion der US Regierung zur Folge hatte. Die Zahl hab ich leider nicht mehr genau im Kopf, es waren aber in der Größenordnung einige Zehntausend, daher ist da schon was dran.

    Tja, meinte ja, dass es schon Leben retten kann, wenn Trump paar Tage nicht in Demonstrationsgebiete reisen kann.

    Aber jetzt sieht sich der alte Mann doch bestimmt bestätigt, dass das mit dem Virus eigentlich nur so was wie ein besserer Schnupfen ist.

    Wenn ihn jetzt noch mehr wählen, weil sie ihn für den richtigen in der Coronakrise halten, dann kann seine Infektion wohl eher noch Leben kosten.

    Ist ja bei all den überraschend kommenden Feiertagen, wie Weihnachten, immer so. Keine Ahnung, warum man sich das antut da zum letztmöglichen Termin einkaufen zu gehen...

    Meine Eltern haben immer gesagt:"Hackfleisch" :D

    Vor der Rente haben sie sich auch beschwert, dass die Rentner immer Samstags, oder abends eingekauft haben und bei der Post in der Schlange standen.

    Als sie dann in Rente waren und auch die Läden blockierten, wenn die Arbeiter einkauften, sagten sie, dass manche Sachen einfach frisch gekauft werden müssen.

    Hat der M3 denn die schweren Komponenten vom 48V-Bordnetz?

    Bei den technischen Daten steht bei

    "mit 48 Volt Mild-Hybrid-Technologie in kW (PS)"

    nur bei den M-Performance-Modellen etwas.

    Ist natürlich auch schon wieder ein Witz, dass der M340i den Allrad zwangsverordnet bekommt und damit nur 5 Kg mehr wiegt, als der M3 Competition ohne.


    60 Kg für Allrad und 70 Kg für Touring können beim M3 ja auch noch drauf kommen.

    Bei den eigenen Freunden und Verwandten wird rumgeheult, dass Corona das potentiell tödlichste Virus aller Zeiten ist, und kaum hat Trump es, herrscht diebische Schadenfreude.


    Ihr habt schon seltsame Moralvorstellungen. :sz:

    Nicht Schadenfreude. Aber mir kamen die Diskussionen um den "finalen Rettungsschuss" nach dem Geiseldrama von Gladbeck in Erinnerung. Oder nach den Flugzeugangriffen auf die Twin Tower kam auch die Frage auf, ob man das nächste Mal die Flugzeuge abschiessen sollte (auch in Deutschland). Also den Tod Einiger für die Rettung Vieler in Kauf nehmen sollte. Die Meinungen dazu waren nicht einstimmig.

    Die Infektion dieses US-Präsidenten mit Covid kann Menschenleben retten.


    Hier im Forum sind ja auch einige der Meinung, dass die Infizierten sowieso gestorben wären (IMHO liegt die Rate der Menschen, die sowieso irgendwann sterben bei >99%).

    Selbst "diebische Schadenfreude" steht IMHO deutlich hinter der "Opferbereitschaft" Einiger hier zurück.

    Das mit dem Design für die Chinesen finde ich keine gute Ausrede.

    Gibt ja auch eine andere Front für M-Paket, SportLine etc.

    Da hätte man auch für Europa eine andere Front verwenden können.

    Gleiche gilt für das Heck, bzw. wenigstens den Auspuff. Da kann man nachweislich auch gut variieren.


    Das mit dem Kennzeichen bei Alfa ist okay, aber auch nur, wenn man ein kleines Kennzeichen hat.

    Mit nem halben Meter Pizzablech sieht das an der Seite auch blöde aus.

    Mich stört schon diese "Radar-Kamera", die aus der Mitte genommen wurde.

    In Falle des 4ers finde ich das Kennzeichen noch in Ordnung, um das grausige Design abzudecken.

    Hatte letztens auch einen Audi TT mit einem riesigen Schlund gesehen. Da war das Kennzeichen ein angenehmer Kontrast, damit es nicht schlimm aussieht, wie bei einem AMG GT.


    Wo es in Richtung E-Autos geht, sollte man lieber allmählich gucken, wie man die Front immer mehr zu bekommt und die Niere integriert, ohne riesige Kühlluftöffnungen zu haben.

    Irgendwie erinnert mich der M4 jetzt an einen Ford Mustang.

    Also nicht so 100%ig vom Design, höchstens von der Seite. Aber dieses zweitürige Coupé, was aber dann doch schon eine Nummer zu groß ist, um als wirklich sportlich durch zu gehen.

    Beim Vorgänger wollte man noch so tun, als wenn er deutlich leichter geworden wäre, aber davon wird jetzt gar nicht gesprochen.

    Effektiv kommen jetzt noch mal über 100 Kg drauf.

    1.800 EU-Kilo haben beim M539 schon dafür gesorgt, dass er gebraucht nur noch so teuer war wie der M346, da die Wartungskosten extrem höher waren.

    275er (vorne!) und 285er Reifen sind für den Neuwagenkäufer natürlich egal, aber spätestens die zweite Generation der Gebrauchtwagenkäufer macht dann doch einen Bogen um den Karren (zumindest die ohne Goldkette).

    Okay, bei den Fehlermeldungen, die ein E46 heute ausspuckt und bei den ganzen zusätzlichen Stellmotoren wird sowieso keiner damit rechnen, dass aus dem G82 mal ein Klassiker wird.

    Bald ist es so, dass BMW schon aus Imagegründen gar nicht mehr auf den M2 verzichten kann. :D

    Ich sehe das auch so. Zumal es einfach zum Ritual der ÖD-Tarifrunden gehört. Die Arbeitgeber bieten traditionell eine Nullrunde an (so auch diesmal), der ÖD muss erst Streiken bevor etwas passiert (so auch diesmal).


    In der Krise haben noch alle vom Balkon geklatscht, weil die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ÖD den Laden am laufen hielten. Nur davon können die sich nichts kaufen.

    Naja, das mit dem Klatschen kam ja aus den Ländern, die echte Probleme hatten.

    Und mit Sicherheit wurde nicht für die... "Büro-Angestellten" geklatscht. "Büro-Angestellten" trifft es natürlich auch nicht zu 100%.

    Der ÖD ist halt so weit gefächert, da hätten manche bestimmt mehr als die 4,8% verdient, während viele Ämter locker paar Jahre ne Null verdient hätten.

    Da könnten ruhig mal verschiedene "Untergruppen" eigene Tarifverhandlungen führen.

    Oder insgesamt alle Arbeitnehmer in einen Tarif überführen. In manchen Berufen wird auch hart gearbeitet. Nur hätte ein Streik nicht die Auswirkung, dass er die Bevölkerung treffen würde.


    Es ging hier ja nie darum, dass man irgendwem das Recht nehmen will, um seinen Tarif zu kämpfen.

    Schwierig schwierig. Meine Symphatie findet ein Streik sicher nicht, mein Verständnis allerdings schon. Unabhängig von einer Branche übrigens. Es ist jedermanns Recht seine entsprechenden Rechte wahrzunehmen.

    Ja, gerade seit der Jahrtausendwende hat sich der Lohn für die Arbeitnehmer bekanntlich nicht mehr sehr fair entwickelt.

    Im öffentlichen Dienst wird halt nicht nach Qualität bezahlt. Darunter leiden die, die gutes Geld für gute Arbeit bekommen wollen.

    Aber profitieren tun davon momentan Straßenverkehrsämter u.ä. :D

    Dafür bleibt es aber ein recht kriesensicherer Job. Das ist momentan IMHO deutlich mehr Wert als 4,8% mehr Lohn. Streiks setzen da ein falsches Zeichen.

    Die 35h-Woche gibt´s im öffD nicht so wirklich. Hier gibts eher 39 bis 40 Stunden-Wochen. Vor nicht allzulanger Zeit auch noch 42h. Und die 39 und 40 hat man sich mit Gehaltsverzicht erkauft.


    Erpressung? Es ist schwierig seine Forderungen durchzusetzen wenn der Tarif"partner" nicht reagiert bzw. ein Nichtangebot vorlegt. Wie wirksam sind da paar Leute mit Trillerpfeifen aufm Stadtplatz? Da lacht der Tarifpartner doch drüber. Jeder zusätzliche Tag ohne neuen Tarifabschluß ist bares Geld das man für irgendeinen Schmarren rauswerfen kann. Anstatt dass sich die Leute am Stammtisch, hier oder sonstwo auskotzen müssten die, die so ein Streik trifft sich direkt an die Verkehrsunternehmen, die Bürgermeister etc. wenden und da Theater machen.

    35h-Woche gibt es bei uns auch schon ewig nicht mehr.

    Habe es nur erwähnt, um zu zeigen, dass es bei uns mal eine "mächtige" Gewerkschaft gab.

    Inzwischen fangen laut Tarif neue Gesellen mit knapp 18€ an. Bekommen tun sie 13€. Das ist eigentlich kein Lohn, für den man drei Jahre Lehre macht.


    Du hast selber geschrieben, dass man sich laut Grundgesetz seinen Beruf selber aussuchen kann.

    Wenn man meint, dass man zu wenig verdient, darf man seinen Beruf aber auch wechseln, oder zumindest den Arbeitgeber.

    Es wird keiner festgekettet und wenn ich mir einen Arbeitgeber aussuche, der nicht wirtschaften kann, dann muss ich auch damit rechnen, dass meine Lohnentwicklung hinter anderen zurück bleibt.

    Warum sollte der Tarifpartner ein Angebot unterbreiten? Hat er jetzt auch mehr eingenommen, dass er 4,8% an die Angestellten weiter reichen kann?

    Bei den Forderungen würde ich auch erstmal denken, dass man mich veralbern will. Oder das die andere Partei seit einem halben Jahr keine Nachrichten geguckt hat, oder so.


    Ich will ja gar nicht sagen, wer mehr Geld verdient hat und wer nicht, aber es gibt halt sehr viele, die keine Argumente haben und die bekommen nicht mehr Geld, obwohl deren Ausgaben auch um 2% gestiegen sind.

    So funktioniert unser System. Bzw. so arbeitet unser System.

    Genauso bekommen die am meisten Erhöhung, die die besten Druckmittel haben. Finde ich in der Kita genauso schlimm, wie bei den Piloten.

    Sorry, totaler Blödsinn. Die müssen ihre Miete, ihre Nebenkosten, ihr Brot genau so bezahlen, wie jeder andere auch Und wenn sie ihre Grundrechte wahrnehmen, dann ist das mehr als Ok! 👌

    Also "wir" hatten auch mal eine starke Gewerkschaft, die hat auch viel erreicht. Wir waren eine der ersten mit 35 Stunden Woche etc.

    Aber wenn "wir" gestreikt haben, dann war die Bildzeitung mal ein paar Tage dünner und keiner hatte davon einen Nachteil.


    Aber das was dort abgeht, ist eher Erpressung.

    Die nutzen es aus, wenn Leute Probleme bekommen, weil sie nicht vernünftig zur Arbeit kommen, oder plötzlich dafür sorgen müssen, dass sie ihre Kinder untergebracht bekommen.

    Schande über solche Leute. Das gilt natürlich auch für das Sicherheitspersonal, Piloten etc., die ihre Macht missbrauchen, damit die Leute nicht in den Urlaub kommen.


    Es ist ja nicht so, als wenn die Typen jetzt total überrascht worden wären, wie sich ihr Job entwickelt. Eine Nettoinflationsanpassung wäre mehr, als die meisten in Deutschland dieses Jahr erwarten können.


    Soll man mal gezielt Flüchtlinge aufnehmen, die in ihren Ländern Busfahrer, Kindererzieher etc. waren. Dann sind diese Jobs auch bald beim Mindestlohn.

    Das haben genug Arbeiter schon hinter sich, deren Jobs nichts mehr wert sind und für die keine Gewerkschaft mehr was erreichen kann.

    Ach ne... im öffentlichen Dienst kann das ja nicht passieren.

    Bin letztens nen 320d F30 Firmenwagen gefahren. Der geht zwar höllisch gut, aber der Rest hat mich überhaupt nicht begeistert. Ist mir etwas unverständlich wie man sowas neu oder fast neu für 40k oder mehr kaufen kann. Hat null Reiz für mich...

    Tja, ist manchmal auch nicht unbedingt verständlich bzw. logisch, was einen "begeistert".

    Wegen einer höheren Jahresfahrleistung habe ich ja meinen M3 gegen einen Diesel getauscht.

    Klar, wenn der M3 auf einmal viele KM drauf bekommen hätte, wäre es wieder um Wertverlust gegangen und die Wartungskosten sind schon was höher.

    Aber erstmal habe ich für den 225d ja auch wieder mehr Geld in die Hand genommen und da hat man es anfangs auch wieder was mehr mit Wertverlust zu tun.


    Was mir trotzdem fehlt ist ein 6-Zylinder. Deswegen gucke ich dann zumindest nach M240i. Die perfekten stehen dann aber auch nicht an jeder Ecke, also habe ich dann auch nach 430d geguckt. Wenn man nach M240i und 430d guckt, kann man auch noch den 440i hinzunehmen.

    Wenn diese Wagen gut ausgestattet sind (bzw. das haben was mir wichtig ist), dann ist aber leider meist auch der Allrad dabei. Damit kann ich nichts anfangen. Also die Suche noch um 640d/640i erweitert. Den 640d gibt es noch ohne Allrad, im Gegensatz zum 435d (gleicher Motor, heisst wohl wegen Marketing 640, obwohl es eigentlich 635 wäre (i sowie d)).

    Macht ja nun überhaupt keinen Sinn, wenn man einen 640d gut finden würde, aber einen M240i mit Allrad ablehnen würde. Denn der M240iX wäre ja immer noch viel sportlicher als ein 640d.


    Ich habe auch versucht, noch den "alten" Z4 E89 und noch ein paar Wagen in die Suche aufzunehmen, aber bei mir geht das nicht.

    Witzigerweise sind M2, M4, M6 auch nicht weit weg von M240i, 440i, 640d. Vielleicht ein Jahr älter, oder was mehr auf der Uhr.

    Wenn man sich einbildet, jemand wäre neidisch auf den tollen eigenen Wagen, dann bräuchte man nur mal einen Blick auf die Gebrauchtpreise werfen.

    Mit einem M ist man zwar auch im aktuellen Auto etwas "näher" an der Straße, also die Synthetik einstellbar, aber mir reicht zu 98% die Sportlichkeit im 225d.

    Habe früher immer gesagt, dass man auch im Stau merkt, dass man im M sitzt. Mittlerweile würde es mir reichen, wenn es ein "harmloser" 6-Zylinder wäre.


    Die Technik im 225d finde ich toll und will nicht mehr auf Bastellösungen mit iPhone, oder MP3 zurück wie noch beim E46.

    Schalten fand ich im M346 mit SMG am besten, aber mit 8-Gang Automat will ich dann nicht mehr manuell konkurrieren. Auf das Geflipper hätte ich keinen Bock, dann kann der Wagen auch alles alleine machen.

    Die anderen Sachen sind auch alles Dinge, die man bei den älteren Autos nicht unbedingt vermisst, aber ich bin auch nicht mehr so viel "zum Spaß" unterwegs wie früher.

    Im E36 M3 hätte mich die 250er Abriegelung noch gestört. Aber so fahre ich heute gar nicht mehr.


    Naja, die Wahl ist jedenfalls nicht immer nachvollziehbar. :D

    Vielleicht nehme ich ja doch einen M392. Der ist ein netter GT und das gesparte Geld kann dann in Benzin investiert werden... ;)

    Vielleicht noch ein wenig überlegen, ob es etwas gibt, was Du noch gar nicht weisst, was wichtig ist. ;)

    Musst Du öfters ins Menü und hast zwei Monitore, dann sollten die Knöpfe dafür nicht an der Seite sein.

    Ich habe Knöpfe an der Seite, aber der Monitor wechselt seinen Eingang von alleine, was ich öfters mal brauche, weil ich zwei Rechner dran habe.


    Auch haben wir IMHO mal davon gesprochen, ob es sinnvoll ist, wenn der USB-Anschluss von zwei Rechnern aus zu gebrauchen ist.


    Und dann hast Du doch einen ziemlich fetten Rechner, oder? Wenn Du damit spielst, kannst Du vielleicht was mit einer höheren Wiederholrate anfangen?

    Also E-Bikes sind ja mal echt die SUVs unter den Fahrrädern. :D

    War jetzt mal ne Woche im Urlaub, wo ich vor paar Jahren schon mal war...

    Damals konnte man noch in die Ausflugslokale auf dem Weg in die Berge gehen.

    Jetzt sind da überall die alten Leute mit ihren E-Bikes und wer was von der Natur haben will, der muss eine Etage höher klettern, oder in Gebiete ausweichen, wo die Berghütten noch zu weit weg sind für die Akkukapazitäten.

    Wie bei SUVs auch gibt es natürlich den ein oder anderen "Förster", der das Fahrzeug braucht und mit strammen Waden die E-Unterstützung nur abundan mal benötigt.

    Aber es gibt wahnsinnig viele "Städter" mit E-Bikes und kompletter, glänzender, neuer Ausrüstung (und Streichholzwaden bzw. undefinierter schwammiger Masse), die genauso gut mit einem Mofa in die Berge fahren könnten, weil sie sich damit genauso viel anstrengen würden. Da sieht man dann kaum Leute, die nur mal für die letzten Meter am Berg den Akku zur Unterstützung nutzen.

    Auch geil sind die Leute, die noch keinen eigenen Fahrradträger für den Urlaub holen wollten und dann mit "GE-XX XXX" am Fahrzeug und "DO-XX XXX" am Fahrradträger rumfahren.