Beiträge von Flashbeagle

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Meine UvD- und OvWa-Dienste fanden 1976 bis 1979 statt.

    ...

    PS: Da musste der GvD auch "mitspielen" oder war das offiziell erlaubt/geduldet?

    Ne, zu meiner Zeit wurden die Dienste schon von Dienstgraden übernommen, die nicht mehr annähernd zur Aufgabe passten (außer FvW).

    UvD haste also als Gefreiter gemacht und der GvD war in seinem ersten Quartal.

    Der hätte also gar nichts sagen dürfen und war froh, wenn er dafür pennen durfte.

    Grand Prix 1 hatte mich durch viele Nächte als UvD begleitet (und gerettet...).

    Damals noch mit Joystick (zum Glück am PC immer schon analog).

    Aber natürlich immer 100%-Rennen.

    Wäre das 24h-Rennen bei Gran Tourismo etwas besser gewesen, hätte ich auch das gefahren (natürlich mit mehreren).

    Alle sagen unisono dass sie den Glauben an Deutschland verloren haben und def. nicht wissen was sie im Sept. wählen sollen. Schwarz nein. Rot nein. Grün nein. WaS bleibt? Gelb?

    ...und sehe dieses Versagen der kompletten angeblichen Führungsriege als nicht Zukunftsförderlicht.

    Also, wenn man so tun will, als wenn wir in einer Demokratie leben würden, dann haben WIR versagt.

    Auch in Deiner Zeit waren schon alle Parteien dran und als gelb dran war, hat auch gelb versagt.

    Seit über 70 Jahren sind wir so blöd und wählen zur Bestrafung immer nur die Versager, die vor den aktuellen Versagern regiert haben.

    Selbst von den "Staatsmedien" und ihren Satiresendungen kriegen wir haarklein aufgelistet, wie und warum die einzelnen Farben versagt haben.

    Da lachen die Leute kurz drüber und gehen das nächste Mal wieder wählen. Wer an der Wahlurne noch mal kurz seufzt, redet sich dann notfalls noch ein, das er das kleinere übel wählt.

    Sorry, aber wir sind nun mal blöd.

    Wem kann man sonst erzählen, dass er so unheimlich toll für die Demokratie gehandelt hat, in dem er alle vier Jahre zwei Kreuze macht und danach wieder die Füsse still hält?


    Anfangs war das ja noch egal, wie planlos die Politiker waren, weil wir sehr wenige Tote hatten, aber das kann man mittlerweile ja nicht mehr gelten lassen.

    Womit sich mal wieder die Regel unserer Väter bewahrheitet: Winterreifen von O bis O...

    Von Ostallgäu bis Oberammergau?

    Bei uns gilt die Regel auch, aber da heisst es:"Von Ostersonntag bis Ostermontag".

    :crazy:


    Gerade mit den aktuellen Reifendrucksystemen, wo man sich die Temperaturen angucken kann, kann man bei uns gut sehen, dass man sich die Winterreifen im Oktober und November eher kaputt fahren würde.

    Nix ist schlimm. Nur widersinnig. :p

    Sie stehen halt oft im Weg, weil der Fahrer mitten auf der Straße stehen bleibt und nicht mal eben auf den Bordstein ausweichen kann etc.


    Aber... hier ist Reifenthread. ;)

    Ich glaube fast, PSS ist nicht gleich PSS.

    Ja, haben wir hier im Thread ja schon festgestellt.

    Manchmal sind die Reifen mit den Herstellermarkierungen ja uralt, oder die Hersteller haben andere Anforderungen.

    Also ich habe ja Maschinenbau studiert und ich weiß was Massenträgheitsmoment bedeutet, aber gibt es echt Leute, die sich das andrehen lassen?

    Klar, wer sich im Weissach-Paket für 30~50.000€ u.a. den Teppich noch mal rasieren lässt, der nimmt auch sowas

    Auf dem X5 M (F85) war der PSS mit (*) Kennung - klar, so wurde er auch direkt ab Werk ausgeliefert. Das Einlenkverhalten war schon wirklich nicht von schlechten Eltern. Man darf so ein ~2,4-Tonnen-Koloss nicht unterschätzen, wenn er die richtigen Sohlen montiert hat. Der Reifen macht schon extrem viel aus und daher empfinde ich es eben nicht widersinnig, auch einem Power-SUV eine sportliche Bereifung anzubieten. Sein Ziel ist unter anderem ja auch die Sportlichkeit -

    Welches er aber nie erreichen wird. Auch die schnellste Schildkröte wird ja nicht zum Renntier, nur weil sie was schneller ist, als die Kollegen. Oder ein Sportwagen zum Familienvan, nur weil er 10L mehr Gepäck mitnehmen kann, als der Wettbewerb.

    Ja, der X5M kriegt eine schnelle Runde hin.

    Aber was macht der Karren denn für Heckschwenks, wenn man auf der Landstraße mal den Bodenkontakt (schlechter Belag, oder Kuppen) verliert, oder wenn die Straße nass ist.

    Als Tracktool nimmt man den sowieso nicht, also kann man auch nicht von abgesperrter Strecke reden, wo die Sportlichkeit zählt.

    Dafür kann man mit dem X5M noch nicht mals nen abgesenkten Bordstein hoch fahren, ohne Angst um die Felgen zu haben.

    Er hat viel von seinem eigentlichen Einsatzzweck verloren, nur um so zu tun, als wäre er etwas, was er nicht sein kann.

    Wer die Reifen richtig hart dran nehmen will, wird mit den PSS glücklicher

    über das ganze Spektrum gesehen, ist der PS4 der bessere Reifen ;)

    Er meinte jetzt aber schon den PS4S.

    Ich überleg eigentlich auch, ob ich nächstes Mal nicht nur den PS4 nehmen sollte.

    Man wird ja doch älter und im Alltag geht bei mir eigentlich kaum die DSC-Lampe an. Werde wohl doch alt. ;)


    Wenn es nass ist, fragt man sich schon manchmal, ob es den Zirkus wert ist.

    Allerdings.

    Ich habe zwar auch nicht die Möglichkeit mehrere Reifen direkt nacheinander zu testen, aber wenn ich die geringen Unterschiede lese bei einer Rundenzeit, oder den G-Werten, dann wäre der zweitsportlichste Reifen wohl immer noch erregend genug. ;)

    Die Corvette ist ja wenigstens nicht so schwer. Wenn man liest, das die schweren Trümmer nur eine, oder zwei flotte Runden schaffen, dann kann man ja noch eher über den Sinn nachdenken.

    Der X5 M hatte schon ganz ordentliche Walzen drauf (vorn 285/35 ZR 21 - hinten 325/30 ZR 21). Bei Feuchtigkeit und Nässe war es schon schwierig, da Temperatur in die PSS rein zu bekommen.

    Naja, X5M/X6M kenne ich ja eigentlich nur von der M-Drive Tour. Ein Jahr mal im Nassen.

    Aber auf den Wagen gehören auch keine PSS. Das ist ja nur widersinnig.

    Wobei es den Besitzer ja schon beim Kauf des Wagens nicht gestört hat. ;)

    Hm, ich hatte schon sehr früh zum PSS gewechselt und am M3 war er auch bei Regen ein Gedicht.

    Darum ging es ja eigentlich. Im trockenen so gut wie der erste Semi-Slick vom CSL, aber mit Regenfähigkeit und was haltbarer.

    Keine Ahnung warum einzelne Wagen bzw. Größen Probleme machen.

    Carly hatte ich früher mal, aber ich fand dann Bimmercode angenehmer.

    Eigentlich ist es recht einfach. Solange man nur einzelne Dinge ein-/ausschaltet, geht es auch ohne Codierer.

    Ändert man Werte in der Software, kann es schon mal Probleme geben. Dafür sollte man dann besser ausgestattet sein.

    Die "größte" Änderung bei mir waren die Live-Kacheln vom Menü, aber auch das ging ganz problemlos nur mit der App.

    Ich war dieses Jahr 7 Tage auf der Piste. Bei keiner Gondel musste das Personal die Fenster wieder öffnen. Die Leute hier sind froh, dass sie wenigstens auf die Piste dürfen und dort eine eingermassen normale Zeit haben dürfen. Da verbaut man es sich nicht mit solchem Scheiss...

    Ja nu... in dem verlinkten Artikel mussten die Fenster dauernd wieder geöffnet werden.

    Ein gewisser Anteil Menschen ist halt doof und alle müssen darunter leiden. Kennt man doch.


    Es hat aber auch jeder ein tolles Konzept, wie man sich bei seinem Fachbereich nicht ansteckt, so das man sich am Ende nur fragen kann, wie sich überhaupt so viele Leute anstecken konnten.

    Wenn man die Gondeln wirklich zu 80% befüllen wollte, dann könnte man auch die Gastronomie fluten und Geschäftsinhaber würden wohl auch nur ungläubig staunen und sich fragen, warum einem Kunde 10qm Raum zustehen.

    Irgendwo stand ja auch, dass er gedriftet sei.

    Also DSC ausschalten, um zu driften ist dann ja eher ein mildernder Umstand, denn auf der Straße macht das ja langsamer und dann war es wohl doch kein Rennen...


    War mal mit einem Golf im Urlaub, da ging dauernd die Kaffeetasse an.

    Was das mal für Konsequenzen haben kann... muss mir mal angewöhnen öfters aufs Auto zu hören.

    Wenn man diversen Beiträgen glauben schenken darf, ist das Infektionsrisiko in einer Seilbahngondel in welcher die Fenster geöffnet sind, geringer, wie in einem Zug:
    Coronavirus in den Bergen - Fenster auf! Sonst werden Gondeln zu Virenfallen - News - SRF

    Und das erste was die Menschen tun, ist die Fenster zu schließen, wenn sie einsteigen. :kpatsch:

    Eigentlich müsste man die Fenster ausbauen. Ich kenne nicht jeden Seilbahntyp, aber die Gondeln, die ich kenne, haben oben paar Klappschlitze.

    Auch wenn die Schlitze offen sind, riecht es in der Gondel nach Furz, Urin und Axe. Da werden auch die Viren nicht hinausbefördert.


    Eigentlich sollte man die Studien mal etwas abändern.

    Einen Corona-Kranken in die Gondel setzen und dann Touristenguides und Bürgermeister fragen, ob sie mit der Gondel 5 Minuten nach oben fahren möchten, wenn sie 30cm von dem Coronakranken entfernt stehen.


    Von mir aus kann ja auch jeder gerne seine Gesundheit gefährden. Das Problem war ja nur, dass sie nach Hause kommen und andere gefährden.

    Zukünftig sollte das ja mit Schnelltests & Co. nicht mehr das Problem sein. Aber die sind ja erst nach der Skisaison ausreichend verfügbar...

    Ehrlicher Weise muss man schon sagen, dass zumindest ich im mittleren Management von Firmen auch schon ziemlich viele Pfeifen angetroffen habe.

    Viel schlimmer finde ich ja, dass man immer noch dankbar sein muss, weil man könnte auch einen reichen, alten Clown an der Spitze haben, der einfach mal aus der WHO, oder dem Klimaabkommen austreten kann, seine Verbrecherkumpels begnadigt, oder den Wasserdruck erhöht, damit er seine Tolle mit genug Druck waschen kann.

    Ja, mal ehrlich... so bescheuert kann man doch nicht sein in diesen Positionen?

    Wieso nicht?

    Z.B. kann man in der Politik von der FamilienministerIn zur VerteidigungsministerIn werden.

    Kennst Du irgendein Unternehmen, welches auf der Suche nach einem neuen Sicherheitschef ist, zur Betreuerin der Kindertagesstätte gehen würde?

    Und kein Unternehmen würde einen Bankkaufmann einstellen, um eine Pandemie zu bekämpfen.

    Oder den Bankkaufmann und einen Realschullehrer in eine TaskForce setzen...


    Ständig heisst es doch in der Politik, dass man etwas an private Unternehmen abgeben würde, weil die das viel besser könnten.

    In der Politik werden doch nie die Besten für einen Job ausgewählt, sondern immer nur die, die man noch irgendwie unterbringen muss.

    Und gerade bei Gesundheit, Verkehr und Verteidigung landeten immer die, die noch nicht schlecht genug für Europa waren, aber auch nicht "gut genug" für die wichtigen Ämter.

    Es kommen sich offenbar immer mehr Bürger dieses Landes verarscht vor. Zu recht, wie ich denke.

    Naja, „verarscht“ setzt doch Absicht voraus.

    Sie sind ja einch nur zu blöd. ;)


    Weil es keine Rolle spielt. Man kann ja schon nur mit Klimmzügen nachweisen das Querdenker Demos auf denen die Leute über lange Zeit Schulter an Schulter stehen und schreien irgend welche Auswirkungen haben. Man sollte mal aufhören mit diesem Unfug, dass Spazieren gehen ein Problem ist. Das gleiche gilt fürs böse Skifahren, wenn man Graubünden mit Rekord Gästezahlen und den vielen Großraum Gondeln anschaut, dann ist das Worst Case und da sieht man überhaupt nichts. Der Virus ist keine Neidhammel der uns die Freizeit nicht gönnt.

    Ja von wegen.

    Wenn man sich selbst in einer 80% belegten Großraumgondel nicht anstecken würde, dann müsste Covid schon eine Geschlechtskrankheit sein.

    Dann bräuchte man auch in Schulen nicht lüften undundund...

    ????

    Das ist ja was ganz was neues. Es gibt seit Jahren ganz klare Themenverbote... ...Wenn die Alte jetzt die Grundrechte von 80Mio Menschen einschränken will ist das plötzlich diskussionswürdig?

    Grundsätzlich bin ich erst mal sehr dankbar, wenn jemand seine Meinung sagt, weil es hilft, leichter zu erkennen, was mit der Person los ist.

    Gerade eine Zeitung sollte jemandem nicht den Mund verbieten wollen.

    Sorry, aber das "andere" es besser machen weil sie einen härteren Lockdown hatten ist völliger Humbug....

    ...Eines der Kernthemen ist auch da, dass es schlicht keine Visa mehr gibt. Ähnlich wie in Australien kannst du nicht einreisen und koreanische Rückkehrer gehen in zwei Wochen Quarantäne mit Androhung von 3 Jahren Knast wenn sie raus gehen.

    Brauchst doch nicht sorry sagen.

    Liegt wohl in der Natur der Sache, dass hier keiner DIE Ahnung hat.


    Wir haben doch jetzt eins der größten Probleme überhaupt.

    Wenn man nach der ungewissen Zukunft geht, vielleicht sogar das größte Problem.

    Warum sollte man da nicht mal mit Knast drohen, wenn die Leute sich so verhalten, wie bei uns in NRW, als es mal kurz Schnee gab, oder wie letzte Woche, als es mal warm war?


    Hier haben wir jetzt Einschränkungen, ohne aber dadurch Vorteile zu haben wie die Japaner.

    Also das blödeste aus beiden Welten und dafür für so einen langen Zeitraum.

    Von mir aus hätte man die Grenzen ruhig richtig zu machen können.

    Hätte ich auch problemlos drei Wochen ohne Spargel, oder Fleisch leben können. ;)

    Von manchen wird aber auch so getan als ob es so einfach ist, das Ding loszuwerden und nie wieder zu bekommen. Ich finde den begangenen Mittelweg nicht so schlecht, auch wenn ich einige Maßnahmen für komplett daneben halte.

    Naja, wenn ich finde, dass es andere besser machen, bin ich mit dem Mittelweg nicht mehr so zufrieden. Zumal zu viele heulen, dass sie nicht ins Restaurant durften, oder keinen Urlaub machen durften.

    Die Schlangen am ersten Tag beim Friseur (oder bei uns am Rhein beim schönen/warmen Wochenende) zeigten ja auch, dass mit unser Bevölkerung nicht sehr viel los ist. Oder sagen wir mal mit einer Anzahl, die zu groß ist, um sie zu kaschieren.

    Das nimmt man bei anderen (nicht so leicht) übertragbaren Krankheiten aber auch hin.

    Ja, wobei der Bürger aber sonst wohl auch mehr beeinflussen kann, ob es ihn auch trifft und andere Krankheiten bringen auch die Pfleger/Ärzte nicht so an ihre Grenzen.


    Zum Thema Reker: Die Dame hat wohl vom Thema Grundrechte noch nie etwas gehört. Ich muss nichts dafür tun um verfassungsrechtlich vorhandene Grundrechte wahrzunehmen, es muss begründet werden warum man sie mir nimmt. Immer, und immer wieder. Regelmäßig. Alles andere sehe ich als nicht Verfassungskonform an. Oder sind wir hier in Nordkorea? Ein Belohnungssystem kann man in der Hundeschule machen.

    Die Generation vor uns hat halt immer noch gesagt:"Mich kann man ruhig überprüfen, ich habe nicht zu verbergen."

    Für die war der Staat immer noch "der Gute."

    Die hätten noch leicht auf ihre Grundrechte verzichtet, weil der Staat schon weiß, was er tut.

    Wenn wir unserem Staat vertrauen könnten/würden, könnten wir auch mal eine zeitlang auf ein paar Grundrechte verzichten, aber Vertrauen hat sich der Staat nicht verdient.