Beiträge von michi_330d

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

    Es gibt im Leben einfach Dinge, die lassen sich nicht oder nur sehr schwer ändern. Was sich aber ändern lässt, sind die eigenen Gedanken darüber, die Einstellung zu diesen Dingen und das Verhalten zur Steuerung von Situationen, die diese Dinge beeinflussen.

    Ich kann wirklich nur jedem ans Herz legen: Such Euch professionelle Hilfe bei einem Therapeuten, der sich auf cognitive Verhalltenstherapie spezialisiert hat. Ich selbst war für 8 Wochen in der Klinik Roseneck am Chiemsee. In diesen 8 Wochen habe ich so vieles gelernt, dass ich heute ein völlig normales Leben führen kann. Es ist unglaublich, wie die eigenen Verhaltens- und Gedankenmuster das Befinden beinflussen. Je länger Ihr damit wartet, je schwieriger wird es, die gelernten Verhaltens- und Gedankenmuster zu verändern. Irgendwann kommt dann der Moment, wo Euch Euer Körper nicht nur Warnsignale sendet, sondern es folgt unweigerlich der richtige Zusammenbruch.

    Ich habe damals vor der Klinik dem überweisenden Arzt versucht klar zu machen, dass meine momentane berufliche Situation zeitlich begrenzt ist, und dass sie sich in einigen Jahren ändern wird. Seine klare Aussage: Diese Zeit haben sie nicht mehr, Ihr Körper wird dies nicht mitmachen. Danach war auch mir klar, an der Klinik führt kein Weg vorbei. Heute möchte ich diese 8 Wochen nicht mehr missen. Es ist jetzt übrigends 6 Jahre her und ich genisse wieder das Leben!

    Herzliche Grüsse,

    Michi

    Es liegt aber immer auch an einem selbst, wie oder wie schnell man fährt. Wenn auf der Piste viel los ist, an Engstellen oder Kreuzungen muss man sich eben in der Geschwindigkeit zurücknehmen. Auf der anderen Seite spricht aber auch nichts dagegen, bei leeren Pisten und guter (Über-)sicht, sich auch mal an seine eigenen persönlichen Grenzen heranzutasten. Man muss eben im wahrsten Sinne des Wortes erfahren, wie weit man gehen kann und sich dann wieder zurücknehmen.


    Das ist vollkommen richtig und ich würde mir wünschen, dass jeder auf der Piste so denkt wie Du.


    Was OttiX5 schreibt ist trotdem richtig. Natürlich lässt sich das nicht verallgemeinern, aber die von Otti beschriebenen Gruppe ist Realität, zumindest in den Gebieten, die ich kenne.


    Ich habe keine Zahlen gegoogelt, habe aber das Gefühl, dass die Zahl der Unfälle nicht zugenommen hat, dafür aber die Schwere der Verletzungen durch Zusammenstösse überproportional. Aus meinem Umfeld fährt inzwischen jeder mit Helm, sehr viele zusätzlich mit Rückenprotektor. Und dies nicht, weil wir Angst vor uns selbst haben, sondern weil eben so viele Zusammenstösse passieren.


    Natürlich soll sich jeder an seine eigenen Grenzen herantasten, solange er nur sich selbst gefährdet. Aber das Erkennen der eigenen Grenze ist situationsbedingt nicht immer ganz einfach, speziell wenn noch Alkohol und Gruppenzwang im Spiel ist, oder? :)


    Andreas525: Andere aber megacoole Baustelle :) Leider war in meinem letzten Urlaub schon alles so verfahren, dass es mehr Spass auf der Piste gemacht hat...


    Herzliche Grüsse, Michi

    Endlich mal ein Technikthema, zu dem ich als diplomierter Skilehrer glaube, etwas beitragen zu können, von Autotechnik verstehe ich leider nicht viel... :-)


    Wenn nur annähernd soviele Leute die Bezeichnung dieser Ski auch nutzen würden, dann wäre schon viel gewonnen. Vom Fahrkönnen her max 5-10 % - dabei bietet dieser Ski soviel Möglichkeiten wie sonst kein anderer Ski.


    Da hast Du recht, aber es ist nicht so einfach, wenn Du jahrelang die Bewegungsabläufe von z.B. Umsteigen verinnerlicht hast. Es fängt schon beim breiter Fahren an. Selbst im konventionellen Stil fahren die meisten viel zu eng, um die Kante vom Talski effektiv einsetzen zu können.


    Viele Fahrer mit Carving-Ski fahren eine Kombination aus Beidem und fühlen sich sehr wohl dabei. In der konventionellen Technik ist bei sehr vielen Fahrern die Schwungmittel und Schwungendphase eher ein mehr oder weniger kontrolliertes "rutschen" mit zu wenig Druck auf der Kante. Durch die taillierten Ski wird diese Schwäche aber ausgeglichen, da der Ski schon bei wenig Kanteneinsatz durch seine Form den Bogen zieht und weniger rutscht. Man empfindet seinen Bogen plötzlich exakt und kontrolliert, was ein tolles Gefühl ist.


    Nachteil dabei aus meiner persönlichen Sicht: Einige fühlen sich immer sicherer, steigern dann so die Geschwindigkeit dass sie in Gefahrensituationen nicht mehr schnell genug und sicher reagieren können.


    Ottis Empfehlung (gute Wahl, ist auch meiner :-) ) hat einen Kurvenradius von 17,5 m. Das bedeutet, dass ich beim richtigen Carven Bogen für Bogen mit 17,5 m Radius aneinanderreihe. In entsprechend steilem Gelände erreicht man damit immense Geschwindigkeiten. Richtig Spass macht das Ganze, wenn ich meinen Bewegungsablauf anpasse und die Fliehkrätfe dabei nutze. Und das lernt meines Erachtens in 10 Minuten nur jemand, der vorher schon ein sehr sehr guter bis perfekter Skifahrer war und der sich vorab die Bewegungsabläufe verinnerlicht hat.


    Andreas: Genau, leih Dir Ski und probiere wenn möglich mal unterschiedliche Radien aus. Egal, ob Du nun richtig Carvst, oder in ein Gemisch verfällst, Du wirst den Unterschied geniessen, versprochen. Bitte tue mir nur den Gefallen und verfall nicht gleich dem Geschwindigkeitsrausch ;-)


    Herzliche Grüsse, Michi

    Lass Dich nicht verunsichern wg. Technikumstellung etc., das ist meines Erachtens Unsinn. Skifahren ist wie Fahrradfahren, auch mit 'nem Mountainbike brauchst Du das Fahrradfahren nicht neu zu lernen. Und wenn der Ski DIR nicht gefällt, nimmst Du eben den nächsten. Oder steig auf Snowboard um :D
    :top:


    Selbstverständlich kommst Du auch mit der "alten" Technik auf einem Race-Carver den Berg runter, genau so, wie Du auch mit einem Mountainbike auf der Strasse Kilometer runter reissen kannst. Effektiv ist aber beides nicht. ;)


    Andreas
    Das Carven ist um Welten einfacher zu erlernen als die alte Technik, spart Kraft, ermöglicht kontrolliert höhere Geschwindigkeiten und macht einfach nur Spass.


    Ich kenne leider nicht Dein Niveau auf den Ski, daher ist es schwer, von der Ferne aus genaue Ratschläge zu geben.


    Wenn Du Dich zu den guten Fahrern zählst, Deinen alten Ski wirklich gut beherrscht, Du einigermassen fit und sportlich bist und -last but not least- die Finanzen mitspielen, dann leihe Dir einen richtigen Riesenslalom-Race-Carver und nimm Dir für den ersten Tag einen guten Skilehrer privat. Danach solltest Du bzgl. Carving so viel drauf haben, dass Du denkst das Skifahren wurde neu erfunden und kannst drauf aufbauen...


    Wenn Du lieber bei der klassischen Technik bleiben möchtest und Dich das richtige Carven nicht reizt, empfehle ich Dir, mit dem Skiverleih zu reden, dass Du die Ski während der Mietzeit wechseln kannst. So kannst Du Dich langsam rantasten. Die stark taillierten Ski haben auch Tücken, Schuss ist z.B. äusserst unruhig.


    Herzliche Grüsse, Michi

    Hi Andreas,

    seit Deinem Renntiger hat sich die Technik (und damit meine ich nicht nur die Ski, sondern auch die Bewegungsabläufe) stark verändert. Mit den heutigen Carving-Ski fährst Du eigentlich nur noch auf den Kanten, Dein Kurvenradius wird durch die Taillierung des Skis bestimmt.

    Einen guten Einblick in die Technik bietet dieses Video: http://www.youtube.com/watch?v=v6fNtSglJtk

    Mein Tip an Dich: Kaufe Dir keinen neuen Ski, sondern leihe Dir in Deinem Urlaub Ski mit unterschiedlichen Radien und versuche einfach mal, was Dir wirklich liegt. Die Mietski in den heutigen Skigebieten sind meistens in einem sehr guten Zustand und werden regelmässig aufbereitet. Auch die Kosten halten sich gegenüber einem Kauf im Rahmen, denn Du rechnest ja nicht nur den Kaufpreis Deiner Ski, sondern auch das regelmässige Kanten- und Belagschleifen, was ja auch nicht ganz billig ist.

    Herzliche Grüsse, Michi

    Die neue Umfahrung Zürich ist uns bekannt und entschärft diesen Weg tatsächlich erheblich. Für mich nervig ist im Moment die A5 bis Basel, eine einzige Baustelle und die noch 2-spurig.


    Westfale:
    Es geht nach Silvaplana-Surlej, wir freuen uns riesig. Wo hast Du denn Deine Österreich-Vignette gekauft? Kommt kurz vor der Grenze noch eine Tankstelle mit Vignettenverkauf oder kann ich diese an der Grenze kaufen? Wo bist Du denn dort?


    danke für Eure Hilfe & schönen Samstag Abend, Michi

    Juhu, morgen geht es für ein paar Tage ins Engadin, endlich mal wieder auf die Ski... :-)


    Wir sind bislang immer die A5 über Basel --> Zürich gefahren und haben uns die 10-Tagesvignette in Österreich gespart. Auf Grund der vielen Baustellen, und weil es dann schlussendlich auf die € 7,50 doch nicht ankommt, wollen wir diesmal die kürzere Route über Stuttgart nehmen. Ich versuche nun herauszufinden, wo die letzte deutsche Tankstelle auf dem Weg ist, an der ich meinen Diesel füllen kann und glechzeitig eine Österreichvignette bekomme. Die schweizer Vignette müsste ich ja dann an der schweizer Grenze bekommen, oder?


    Dass ich die Teile auch online hätte bestellen können, habe ich in meiner Google-Recherche inzwschen auch bemerkt :kpatsch::)


    Danke für jeden Tip und Grüsse, Michi



    Weil ich Deinen Beitrag leider übersehen habe und ich den Beitrag von "Vollgasfahrer"

    Zitat: Also 130 Grad Öl sehe ich jetzt noch nicht als problematisch, das wird es erst über 150. 130 Grad Wasser dagegen wäre schon fast Überkochen und Motorschaden. Das Wasser wird bei Volllast per Kennfeldkühlung auf 80 Grad gehalten - zumindest wenn die Kühler stark genug sind. Man kann sich die Wassertemperatur im Servicemenü unter Punkt 7 anzeigen lassen, das werd ich die nächsten Fahrten auch mal genauer beobachten. Zitat Ende

    so interpretiert habe. Ich bin halt nur Fahrer und technisch (zumindest beim PKW) ein absoluter Laie, sorry.

    Und auf den B3 komme ich, weil ich mit diesem die gewünschte Leistung von Anfang an gehabt hätte, ohne mir Gedanken zu Haltbarkeit, Garantie und Kulanz machen zu müssen.

    Danke für Euere Erklärung und Grüsse, Michi

    Hi Marcel,


    sorry, bin ich blind?!


    Wenn ich Dich und MpMachine richtig verstanden habe, ist eine Hardwaremodifikation nicht zwingend erforderlich, und falls die Kohle da ist, diese besser in den Ölkühler investieren, richtig?


    Hat der Alpina-Ölkühler einen Thermostat wie MpMachine schreibt?


    Herzliche Grüsse, Michi

    Alos doch eher den Wasserkühler verbauen? Ich bin halt ein wenig ängstlich, das Auto sollte 150tkm halten, bin Vielfahrer. Meine Angst kommt vom Vorgänger E46 330d geregelint, das Automatikgetriebe hat bei 90tkm die Grätsche gemacht :-(
    Ob dies mit dem Tuning zusammen hing, werde ich wohl nie erfahren, die Wahrscheinlichkeit ist aber aus meiner Sicht sehr hoch, oder?


    Wäre doch Alpina zum Kaufzeitpunkt nur etwas flexibler mit den Rabatten gewesen...


    Herzliche Grüsse, Michi

    Ich habe in unserer NL bislang bei allen Problemen anstandslos Kulanz bekommen. Kleinigkeiten und Programmieren wurden immer ohne Berechnung durchgeführt.

    Beim Neuwagenkauf muss ich nicht gross "feilschen", mein Verkaufsberater weiss, dass ich mich vorab informiere und er gibt mir von Anfang an einen Rabattsatz, der mit meiner Erwartung übereinstimmt.

    Daher ist für mich klar: Solange ich so ein faires Verhalten erfahre, bin ich auch bereit, mein Öl zu überteuerten Preisen dort zu kaufen. Und ja, ich geniesse die Atmosphäre der Glastempel eher, wie die einer Hinterhofwerkstätte, somit muss ich auch bereit sein, diese höheren Kosten als Kunde mitzutragen.

    Herzliche Grüsse, Michi

    Durch Tausch zum Iphone 4 habe ich einen Snap-In-Adapter (84.21-2 151 038-03) für das 3er Iphone übrig. Der Adapter war bislang in meinem E91 Facelift verbaut.

    Preisvorstellung € 25.-- plus Porto, bei Interesse bitte PN.

    Herzliche Grüsse, Michi

    *Habe ny BMW Remote geladen und finde es eine coole "Spielerei", der echte Nutzen ist jedoch bei älteren Fahrzeugen (mein E91 ist 01.09) beschränkt auf:


    - Lokalisierung des Fahrzeugs in Google Maps
    - Öffnen und Schliessen aus der Ferne mit Rückbestätigung


    Hat schon jemand mit einem neueren Fahrzeug die anderen Möglichkeiten getestet?


    • Climate Control: Fernbedienung der Standheizung und – lüftung (BMW X3 ab 03/2011)
    • Horn Blow: Fernbedienung der Hupe zum Auffinden des Fahrzeugs
    • Flash Light: Fernbedienung von konfigurierbaren Aussenlichtfunktionen zum Auffinden des Fahrzeugs


    Hier nochmals der Link: http://itunes.apple.com/de/app…-remote/id387675830?mt=8#


    Alles Gute für 2011


    Michi