im winter mit bmw fahren? erfahrungen?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Zitat

    Original geschrieben von Z3 Coupebunny
    Hi,


    fahre auch seit 5 Jahren BMW. 4 Jahre E36 Compact (ohne Hilfsmittel) und seit 2003 Z3 QP. Alles ohne Probleme. Wichtig sind gute Winterreifen. Mich hat es letzten Winter nur einmal gedreht - aber den Fiat Punto hinter mir auch :D


    Grüße
    QPBunny


    Parallelschwung? Muss toll augesehen haben. :D


    Sorry, ist mir einfach spontan dazu eingefallen

    Gruß aus Bayern


    Werner

  • Hi.


    Fahre jetzt den 4. BMW in Folge ohne Probleme im Winter. Davor hatte ich nur Fronttriebler.
    Beim Bremsen und in der normalen Kurvenfahrt nehmen sich beide Antriebsarten gar nix.
    Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile.
    Beim Anfahren ist der Hecktriebler klar im Vorteil, da der Bug sich anhebt und das Heck nach unten gedrückt wird.
    Will man in der Kurve aber bei glatter Fahrbahn beschleunigen ( :gpaul: ) dann geht das Heck des BMW natürlich weg.
    Bleibt noch die Frage, wieviel Tage im Jahr ist es glatt auf den Straßen.
    An allen anderen Tagen macht ein Hecktriebler den meisten Spass da er sich halt sportlicher fahren lässt. ( ohne Antriebseinflüsse an der Lenkung )


    Gruss Plums

    Selbst fliegen ist nicht schöner!

  • Zitat

    Original geschrieben von Plums
    Beim Anfahren ist der Hecktriebler klar im Vorteil, da der Bug sich anhebt und das Heck nach unten gedrückt wird.


    Das stimmt schon mit der Gewichtsverlagerung. Nur haben die meisten Fronttriebler von Haus aus um einiges mehr Gewicht auf der Vorderachse. Wenn man sanft anfährt (wie meistens im Winter;) ), fällt auch der Effekt der Verlagerung zum Heck nicht so stark aus. Also ich denke, dass in diesem Punkt die beiden Antriebe eher gleich sind, wenn nicht sogar der Fronttriebler Vorteile hat.

    Schöne Grüße,
    Roland

  • Zitat

    Original geschrieben von TheAce
    Das stimmt schon mit der Gewichtsverlagerung. Nur haben die meisten Fronttriebler von Haus aus um einiges mehr Gewicht auf der Vorderachse. Wenn man sanft anfährt (wie meistens im Winter;) ), fällt auch der Effekt der Verlagerung zum Heck nicht so stark aus. Also ich denke, dass in diesem Punkt die beiden Antriebe eher gleich sind, wenn nicht sogar der Fronttriebler Vorteile hat.

    Bis der Fronttriebler mal an einer Steigung anfahren muss, weil sich dann der Schwerpunkt nach hinten verlagert. Das habe ich jahrelang beobachten können, da auf meinem Arbeitsweg eine Einmündung mit Steigung lag. Hatte mit meinen Hecktrieblern deutlich weniger Probleme vom Fleck zu kommen, als die zahlreichen Fronttriebler. Sicherlich war da auch der eine oder andere mit Sommerreifen dabei, aber bei denen ging dann eh gar nichts mehr.


    Tom

  • Ich bin jeweils einen Passat und meinem BMW (320er) im Winter gefahren (mit Winterreifen) und es war wirklich kein Problem. Man fährt einfach ein wenig vorsichtiger und testet bei freiem Feld mal aus, wie er reagiert, wenn man etwas mehr Gas gibt in Kurven und dann hat man das Feeling dafür.. sollte wirklich kein Problem sein. Das ASC+T habe ich dann allerdings die meiste Zeit angelassen.. :top:

  • Zitat

    den heckantrieb im winter schönzureden bringt nix! front oder allrad sind einfach besser! in den skiurlaub würde ich ungern mit meinem 3er fahren!


    Das trifft den Kern! Ich hatte schon jede Menge Fronttriebler (kleine und große), aber auch der schlechteste Fronttriebler kommt den Berg mit schlechten Winterreifen besser hoch als mein 520d touring mit nagelneuen Winterpneus. Auf ebener Strecke ist Schnee kein großes Problem, und dank ASC bricht das Heck auch nicht aus. Da kann das Fahren auch richtig Spaß machen, besonders bei ausgeschaltetem ASC :D
    Große Schwierigkeiten gibt es aber beim Anfahren am glatten Berg. Ohne Schneeketten: Aussichtslos! ASC muss man dann sowieso ausschalten, da sonst gar kein Vorwärtskommen möglich ist. Dann hat man aber alle Hände voll zu tun, um mit viel Gefühl das tänzelnde Heck zu beherrschen.
    Ein Vergleich: Silvester 2002/03 war ich mit dem Mondeo in Veysonnaz/Schweiz und hatte dort keinerlei Probleme. Winterreifen waren 5 Jahre alt, keine Ketten. Ein Jahr später, gleicher Ort, weniger Schnee: Mit dem 520d ohne Ketten ging es an leichten Steigungen nur mit ausgeschaltetem ASC. Sobald es auch nur etwas steiler wurde, gab es ohne Ketten gar kein Vorwärtskommen mehr.
    Möglich, dass es bei anderen BMW-Baureihen anders aussieht, der E39 ist jedoch Fronttrieblern wie Ford und VW hoffnungslos unterlegen, wenn man gleiches Fahrkönnen voraussetzt. Da aber auch in vielen Fronttrieblern ängstliche Winterfahrer sitzen, neige ich trotzdem (in der Ebene) auch bei verschneiter Straße sehr zum Überholen ;):D


    Ciao... winner2002


    PS: 21 Winter mit Schnee (davon 1x mit BMW und 2x mit LKW), bisher trotz forschem Fahrstil keine Unfälle.


    PPS: Auch wenn Frontantrieb im Vorteil ist, gegenüber anderen Hecktrieblern (DB und ganz schrecklich: Omega) ist BMW gar nicht mal sooo schlecht!

    Was nützen die Watt, wenn die Birne nicht brennt !?!

  • Fahre seit über 20 Jahren mit Hecktrieblern durch´n Winter und habe bisher keinen Unfall gebaut.


    Alle BMW-Modelle ab E32 sind recht gut zu fahren und selbst im Gebirge wo ich häufig unterwegs bin unproblematisch.


    Mit dem letzten E46 Touring bin ich sogar ohne Schneeketten auf schneebedeckter Fahrbahn nach Obertauern raufgekommen ohne die Ketten aufziehen zu müssen.

  • Zitat

    Original geschrieben von WernerB
    Parallelschwung? Muss toll augesehen haben. :D


    Sorry, ist mir einfach spontan dazu eingefallen


    Ich drehte mich auf jedenfall anschaulicher als der Punto :D


    Zum Glück kam kein Gegenverkehr. Aber bei Glatteis (schön verdeckt unter Schnee :( ) kann man nichts machen. Egal ob Front oder Heck.


    Übrigens, mein Dad fuhr seit den 70igern immer BMW :) und hatte nie einen Unfall im Winte (trotz schneller Fahrweise). Er musste noch den obligatorischen Sandsack in den Kofferraum legen :D . Hat aber funktioniert.


    Grüße
    QPBunny

    Das Leben geht manchmal seltsame Wege.....

  • Mit angepaßter Fahrweise kommt man auch mit einem Porsche oder Ferrari durch den Winter. Somit auch mit einem BMW. Man muß sich halt eben nur bewußt machen, daß plötzliche Drehzahl-/Drehmomentsteigerungen respektive nicht gefühlvolles Gas geben bei einem Hecktriebler arge Auswirkungen zeigen kann (ausbrechen etc.). Sonst ist ein Hecktriebler ein Auto und läßt sich auch gut im Winter fahren, wenn man aufpaßt. In Kurven halt nicht so sehr Gas geben, auf Straßenverhältnisse achten und starke Steigerungen von Drehmoment und Drehzahl vermeiden. Hier halt nach "Gefühl" vorgehen. Dann brauchst Du auch kein ESP, ASR etc. pp.

    M.G.


    von 1-12: 1996 BMW E36 318ti GC-W 773
    von 3-10: 1992 Porsche 968 Targa GC-P 968

  • Zitat

    Große Schwierigkeiten gibt es aber beim Anfahren am glatten Berg. Ohne Schneeketten: Aussichtslos! ASC muss man dann sowieso ausschalten, da sonst gar kein Vorwärtskommen möglich ist. Dann hat man aber alle Hände voll zu tun, um mit viel Gefühl das tänzelnde Heck zu beherrschen.


    Detlev: Ich meine ja auch "Berg" - normale Steigungen bis 10% sind sicher kein Problem (mit Frontantrieb aber trotzdem noch problemloser). Wenn es aber steil und glatt wird, helfen alle Fahrkünste nichts mehr, dann müssen die Ketten drauf, und zwar auch dort, wo A4, Passat und Moneo mit ein wenig Geschick noch locker ohne Ketten auskommen. Und das gilt ganz besonders, wenn man am Berg anfahren muss :(


    Ciao... winner2002

    Was nützen die Watt, wenn die Birne nicht brennt !?!

  • Hi,
    es geht auch ohne Ketten mit BMW am relativ glatten Berg: Mit meinem E34/M5, 25% Sperre und guten Winterreifen bin ich ~97-98 in Sölden die mit ca 5cm Schnee bedeckte Gletscherstraße hoch bis zur Hühnersteign. Unterwegs gabs etliche Fronttriebler am Fahrbahnrand zu bewundern, die trotz guter Winterreifen liegengeblieben waren.
    Man darf nur keine Angst haben, wenn das Heck schwänzelt...
    Gruß
    Henry

  • Ich bin auch schon auf den Winter gespannt, da ich von DSC und ASC umgestiegen bin auf 25% Sperrdifferential auf der Hinterachse! Das wird ein ziemlicher Eiertanz werden auch wenn ich nicht vorhabe meine Mühle durch den winterlichen Alltag zu schaukeln.
    Zu den elektonischen Helferlein: Im damaligen 523i der nur mit ASC ausgestattet war, war das Anfahren bei Steigungen die absolute Katastrophe, da das ASC soweit gedrosselt hat, bis der Motor abgestorben ist (kein Scherz!). Im späteren 525i mit DSC war´s kein Problem mehr. Wenn man allerdings mit Dampf in eine schneebedeckte Parklücke reinballert, hat man meist schon Problemchen wieder rauszukommen. Tipp: Helferlein ausschalten und mit Kupplungs- und Gasspiel wieder "rausschaukeln".
    Daß man mit nem Heckler nicht in Kurven aufs Gas latschen sollte und bei etwas höheren Geschwindigkeiten das ASC, DSC und was sonst noch wenn vorhanden besser angeschaltet lassen sollte, führe ich nicht näher anhand physikalischer Beispiele aus.
    Fronttriebler finde ich dennoch im Winter angenehmer zu fahre, weil´s IMHO "ungefährlicher ist. Tritt man mit nem Frontler das Gas zu weit durch, zieht er eben geradeaus aber man pflügt nicht gleich Donuts in den Graben. Ab und zu will das Kind im Mann natürlich auch mal Freude am Fahren haben, bzw. die Sau rauslassen ;-)

  • Zitat

    Originaltext von Eiskalter_Engel:
    Im damaligen 523i der nur mit ASC ausgestattet war, war das Anfahren bei Steigungen die absolute Katastrophe, da das ASC soweit gedrosselt hat, bis der Motor abgestorben ist (kein Scherz!).


    Genauso läuft es bei meinem E39 von 04.2001 (hat auch nur ASC+T) - beim Anfahren am glatten Berg passiert rein gar nichts, weil die Motorleistung komplett zurückgenommen wird. Deshalb: ASC ausschalten und vorsichtig "lostänzeln". Nach den Erfahrungen einiger Mitglieder schafft ein Sandsack im Kofferraum deutlich mehr Traktion, aber im Urlaub sollte dort ja noch Platz für das Gepäck sein :rolleyes:
    Den Kommentaren nach zu urteilen, gibt es anscheinend sehr große Unterschiede bei den einzelnen Fz.-Typen und Ausstattungsvarianten (ASC vs. DSC). Am fahrerischen Können allein, wie es manche Selbstbeweihräucherer Glauben machen wollen, liegt es ganz sicher nicht (auch wenn man damit eine ganze Menge wettmachen kann). Aber was solls, habe schließlich auch mal so gedacht (als ich noch mit dem Mondeo überall hochgeklettert bin, wo nicht ein einziger MB oder BMW ankam, und ich über die anderen gelächelt habe).
    Ciao... winner2002

    Was nützen die Watt, wenn die Birne nicht brennt !?!