Sammelthread: Ominöse Mails von Postbank, Dt.Bank etc. - Phishing

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo zusammen,


    habe soeben diese mail erhalten:




    ORIGINALTEXT ANFANG:


    Die Finanzinstitutionen der ganzen Welt und ihre Kunden haben immer dadurch gelitten, daß die Kriminellen versucht haben, das Geld auf betrügerischer Weise abzuholen. Diese Versuche können auf unterschiedliche Weise vorgenommen werden (zum Beispiel durch Fälschung der Kreditkarten, durch unerlaubte Benutzung des Telefons oder Internets).



    Im Rahmen unserer Verpflichtung, allen Kunden bestmögliche Leistungen anzubieten, würden wir jeden von Ihnen bitten, einmal im Monat Ihr Konto zu überprüfen.


    Um Ihr persönliches "Postbank"- Konto zu überprüfen, öffnen Sie die nachfolgend angegebene Website:


    https://www.postbank. de/


    Diese Sicherheitsmaßnahmen sind erforderlich, um Ihr Konto zu schützen. Wir bitten um Entschuldigung für mögliche Unbequemlichkeiten. Wir sind uns sicher, daß diese zusätzliche Vorsichtsmaßnahme im Endergebnis den Schutz ihrer Konten rund um die Uhr sichert.



    Hier sind zwei Beispiele an üblichen Betrugsarten, die über Internet begeht werden:


    · Man versucht, auf registrierte Information eines Benutzers Zugriff zu bekommen, indem man E-Maile von einer angeblichen Finanzinstitution mit der Bitte verschickt, die persönlichen Daten mitzuteilen (zum Beispiel Nummer und Kennwort des Kunden)


    · Man erstellt eine Website, die äußerlich an Website der Finanzinstitution erinnert, in der Wirklichkeit jedoch ein Trugbild ist, um die Daten über den Kunden zu sammeln und den Zugriff zu seinem Konto mit Hilfe dieser Daten zu bekommen.


    "POSTBANK" nimmt die Sicherheitsfragen sehr ernst. Nachfolgend sind einige schnelle und einfache Arten des Schutzes ihrer elektronischen Daten angeführt.


    · Stellen Sie fest, daß Sie an einer echten "POSTBANK" -Website angeschlossen sind


    · Stellen Sie fest, daß die Mail wirklich von "POSTBANK" ausgeht


    · Schützen Sie Ihre Finanzeintragungen


    · Schützen Sie Ihren Computer


    · Sichern Sie Ihr Kennwort


    · Sichern Sie die Vertraulichkeit ihrer Information



    Stellen Sie fest, daß Sie an einer echten "POSTBANK"-Website angeschlossen sind.
    Es ist wichtig, sicher zu sein, daß Ihr Browser an einer echten "POSTBANK"-Website angeschlossen ist.


    Bei jedem Anschluß am "Postbank" schickt der Dienstbereich auf Ihren Browser eine Information, die "Digitalzertifikat" genannt wird. Dieses Zertifikat identifiziert sicher die Website, mit der Sie Anschluß bekommen haben und wird für die Herstellung einer verschlüsselten Session verwendet. Sie können den Inhalt des Zertifikats durchsehen, nachdem der Anschluß hergestellt wurde. Bei Microsoft Internet Explorer 5.01 und höher kann man die Angaben über das Zertifikat bekommen, indem man auf dem an der Statusleiste (unten auf Ihrem Browser) doppelklickt. Bei Netscape Communicator 4.77 ist an der Statusleiste auf dem zu klicken und Page Info zu drücken.
    Dieses Zertifikat wurde durch das Digitalsystem Verisign "unterschrieben", das ein weltanerkannter Issuer der Digitalzertifikate ist. Die meisten Browsers sind auf automatische Erkennung eines jeden durch Verisign "unterschriebenen" Zertifikats vorprogrammiert.


    Überprüfen Sie unbedingt die Felder des Zertifikats. Das Feld "Issuer" soll ein Hinweis auf Verisign enthalten. Auf dem Feld Subject soll immer die Organisation von "Postbank" Corporation stehen.


    Jedes Zertifikat besitzt auch einen eigenen "digitalen Fingerabdruck", der auf einer bestimmten Zifferreihenfolge aufgebaut ist. Wie auch ein jeder Fingerabdruck ist dieses einmalig, zu Sicherheitszwecken ändern wir es jedoch in regelmäßigen Intervallen. Der Fingerabdruck läßt sich überprüfen, indem man den Auskunftsdienst von "POSTBANK" für Internetbenutzer per: 1300 655 505 anruft.


    Entstehen bei Ihnen Zweifel, daß es wirklich unsere Website ist, so rufen Sie uns unter: 1300 655 505 an.


    Stellen Sie fest, daß die Mail wirklich von "POSTBANK" ausgeht
    Es ist wichtig, daß Sie nur die in den echten Mailen von "POSTBANK" enthaltenen Anweisungen und Hinweise befolgen. Manche Kriminelle haben Zugriff auf Technologien, die es denen ermöglichen, E-Maile zu versenden, die so aussehen, als ob sie von "POSTBANK" ausgehen, in der Tatsache jedoch gefälscht sind.


    Es ist immer daran zu denken, daß alle echten Maile von "POSTBANK" gleichen Stil, gleiches Format, gleiche Terminologie und Sprache haben. Man braucht auch über folgende Handlungen Bescheid zu wissen, die zur Gewährleistung Ihrer Sicherheit vorgenommen werden können:


    "POSTBANK" fragt nie persönliche Angaben durch E-mail an
    Schicken Sie keinesfalls Ihre persönlichen Angaben als eine Mail-Antwort ab
    Alle E-Maile von "POSTBANK" haben einen Hinweis auf die Information über die Sicherheit
    Löschen Sie fremde Maile und öffnen Sie keine Beilagen aus den Mailen von unbekannten Personen, weil diese gefährliche Viren enthalten können
    Nehmen Sie Kenntnis davon, wie unsere Maile aussehen. Behalten Sie immer eine Kopie unserer echten Mail, um die verdächtigen Maile mit dieser vergleichen zu können.
    Die Sprache und der Text einer Mail müssen professionell sein, richtige Terminologie und keine grammatischen Fehler enthalten.


    Setzen Sie sich unbedingt mit "POSTBANK" per Telefonnummer 1300 655 505 in Verbindung, falls Sie die Echtheit unserer Mail bezweifeln oder ein verdächtiges Schreiben bekommen haben.


    Schützen Sie Ihre Finanzeintragungen


    Verwahren Sie Ihre Steuer- und andere Finanzunterlagen an einer sicheren Stelle.
    Schmeißen Sie die Unterlagen nur weg, wenn Sie festgestellt haben, daß auf diesen Ihre Fiskalkode nicht zu sehen ist.
    Teilen Sie die Information über Ihr Konto per Telefon nicht mit, soweit Sie nicht selbst angerufen haben.
    Bitten Sie immer, daß Ihre Information aus den kommerziellen Datenbanken gelöscht wird.
    Seien Sie vorsichtig bei den Mailen/Websiten, wo Sie gebeten werden, die persönliche Information zu liefern - diese können von einem nicht bestehenden Unternehmen ausgehen.
    Verwahren Sie die Ablichtungen Ihrer Eintragungen und die Kontaktnummer Ihrer Finanzinstitution an einer sicheren Stelle so, daß Sie sich mit der unverzüglich in Verbindung setzen können, falls ein Diebstahl- oder Betrugsverdacht entsteht.
    Überprüfen Sie unbedingt, ob in Ihren Bankauszügen nicht Vorgänge stehen, die Sie nicht vorgenommen haben.



    Schützen Sie Ihren Computer


    Installieren Sie in Ihrem Computer ein sicheres AntivirenProgramm und erneuern Sie dieses regelmäßig.
    Erneuern Sie regelmäßig Ihre AntivirenProgramme und Firewalls, indem Sie Schutzpakete oder neue Produktversionen benutzen.
    Nach dem Abschluß einer Session gehen Sie immer aus dem Internet Banking aus und schließen Sie das Fenster des Browsers.
    Vorsicht wird geboten, wenn man mit einem öffentlichen oder gemensamn genutzten Computer arbeitet (zum Beispiel in einem Internetcafe): Stellen Sie immer fest, daß Sie die Session verlassen und das Browserfenster geschlossen haben.
    Schützen Sie Ihr PC vor Viren und anderen schädlichen Programmen.




    Sichern Sie Ihr Kennwort


    Benutzen Sie nicht Ihr Kennwort für "Postbank" bei anderen Bereichen (zum Beispiel für ein Videokonto, Hotmail-Kennwort, Mobiltelefon)
    Ändern Sie Ihr Kennwort regelmäßig und schreiben Sie dieses nie auf.




    Sichern Sie die Vertraulichkeit Ihrer Information


    Fragen Sie bei den Unternehmen an, denen Sie Ihre persönliche Daten/Bankangaben mitteilen, wie deren Politik im Bereich Sicherung der Vertraulichkeit ist und wie diese über die denen gelieferte Information verfügen werden.
    Stellen Sie fest, daß diese Unternehmen Ihre Vertraulichkeit sichern können, indem sie nur erforderliche Daten sammeln und diese Information nur zu den von ihnen genannten Zwecken verwenden, d.h. Ihre Information an Geschäftsunternehmen nicht weiter verkaufen.
    Entsteht bei Ihnen Verdacht, daß Ihre persönliche Information nicht nach Bestimmungszweck verwendet wird, setzten Sie sich unverzüglich mit Ihrer Finanzinstitution in Verbindung.



    O R I G I N A L T E X T E N D E
    ___________________________


    Mir kommt die Sache sehr spanisch vor.
    Ich nehme an, da versucht jemand über Umwege die Webside bzw. die Telefonzentrale lahm zu legen.


    Habt ihr auch ähnliche mail bekommen ?


    PS. Habe bei der Postbank ein Sparbuch, aber ohne online Zugriff. E-MAil Adresse wurde nicht angegeben.
    Adresse wurde nicht aufgerufen.


    Habe die Intertnetadresse geändert, damit keiner auf die Seite klickt bzw. zu unbekannten Servern weitergeleitet wird.
    Vielleicht versucht ja auch jemand auf diese Art unsere Rechner auszuspionieren ?



    Gruß
    Frank

  • Das ist, wie fast alles was per Mail reinrauscht, Lug und Betrug:


    http://www.heise.de/newsticker/meldung/50206


    Daher: Dabei kann man sich ganz einfach vor solchen Phishereien schützen: Niemals Links in E-Mails vertrauen und Seiten, die einen Login mit Passwort erfordern, immer über die eigenen Bookmarks ansteuern. "Passworteingabe = Bookmark" lautet die einfache Gleichung, die man sich und seinen Angehörigen einhämmern sollte.

  • das war erst vor kurzem im fernsehen ( der fall mit der postank ). die wollen nur deine kontodaten ausspionieren. sehen soll man es angeblich wenn die internetadresse nicht mit http beginnt ( wie bei dir ) das es nicht die echt hompage der bank ist.

    TRYING IS THE FIRST STEP TOWARDS FAILURE

  • Anfang Juli bekam ich ein mail "Postbank e-mail-verification".


    War recht lustig - der Link öffnete zum einen die Postbank-Seite und ein Popup-Fenster im Postbank-Design, wo man Kto.-Nr., PIN und eine TAN eintragen soll (blöder geht´s wirklich nimmer).


    Wenn man die Eigenschaften des Popup-Fenster betrachtete, gehörte das zu einer russischen Domain.


    Hatte da einfach mal irgendwelche Zahlen eingetippt und abgeschickt. Als Antwort kommt dann "Thank you. Your e-mail-adress was succesfull verified"


    HeinZ1

  • Ich weiß nicht wem es aufgefallen ist, aber in dem angegebenen Link sind zwischen dem "." und dem "de" mindestens 2 Leerzeichen. Wie wird die URL dann behandelt? Werden die Leerzeichen weggelassen oder ist das tatsächlich eine andere Seite?
    Unsere Kunden melden die gleichen Mails, allerdings von der "SUN TRUST Bank" und der "U.S. Bank". In deutsch übersetzt ist es ein ähnlicher Inhalt. Einfach löschen und nicht antworten.


    Gruß
    520i

  • Roughneck


    [...] nicht mit http beginnt ( wie bei dir ) das [...]


    Ich würde NIE meine pin auf einer Seite eingeben die mit http anfängt, das sind unverschlüsselte seiten. Alles was mit https anfängt ist verschlüsselt.


    Ich geben meien Url auch immer selber ein und klicke nicht auf den link. Ist das sicherste.

  • Zitat

    Original geschrieben von sireisen
    Das ist, wie fast alles was per Mail reinrauscht, Lug und Betrug:


    http://www.heise.de/newsticker/meldung/50206


    Daher: Dabei kann man sich ganz einfach vor solchen Phishereien schützen: Niemals Links in E-Mails vertrauen und Seiten, die einen Login mit Passwort erfordern, immer über die eigenen Bookmarks ansteuern. "Passworteingabe = Bookmark" lautet die einfache Gleichung, die man sich und seinen Angehörigen einhämmern sollte.


    Hallo,


    Danke für den Link.
    Das die Sache gestunken hat wie ein fauler Fisch war mir klar, mich hat nur interessiert, wie verbreitet die Mails sind.


    Gruß
    Frank

  • deutsche banken erfragen NIEMALS persönliche daten per mail...nichtmal namen odersowas!!!


    geschweige denn pin oder solche sachen.....


    melde es mal an deine postbank, die sammeln diese mails gerne, jede art davon...die variieren auch


    beliebtes ziel sind auch vobas zur zeit

  • Hi,


    bekomm sowas immer von "ebay", irgendwelche Sicherheistbestätigungen, Link klicken und logen, sieht zwar 100% nach ebay aus, aber riecht unangenehm :rolleyes:

  • ... dieses mail ist gerade bei mir angekommen.


    Lest Euch mal den Text durch. Es geht um die Deutsche Bank (bei der ich gar kein Konto habe) und oben ist auch noch ein Deutsche Bank Logo, aber im Text wird von der Postbank gesprochen :D.


    Wenn man die Leute schon besch... will, dann sollte man sich wenigstens die Arbeit machen und die Texte auf die jeweilige Bank anpassen.


    Hab mir den Link mal editiert der geht eigentlich auf http://deutsche-bnk.info/ - diese Domain gehört sicherlich nicht der Deutschen Bank.


    Heinz


    Die Finanzinstitutionen der ganzen Welt und ihre Kunden haben immer dadurch gelitten, daß die Kriminellen versucht haben, das Geld auf betrügerischer Weise abzuholen. Diese Versuche können auf unterschiedliche Weise vorgenommen werden (zum Beispiel durch Fälschung der Kreditkarten, durch unerlaubte Benutzung des Telefons oder Internets).


    Im Rahmen unserer Verpflichtung, allen Kunden bestmögliche Leistungen anzubiete n, würden wir jeden von Ihnen bitten, einmal im Monat Ihr Konto zu überprüfen.


    Um Ihr persönliches "Postbank"- Konto zu überprüfen, öffnen Sie die nachfolgend angegebene Website:


    https://www.deutsche-bank.de


    Diese Sicherheitsmaßnahmen sind erforderlich, um Ihr Konto zu schützen. Wir bitten um Entschuldigung für mögliche Unbequemlichkeiten. Wir sind uns sicher, daß diese zusätzliche Vorsichtsmaßnahme im Endergebnis den Schutz ihrer Konten rund um die Uhr sichert.



    Hier sind zwei Beispiele an üblichen Betrugsarten, die über Internet begeht werden:


    · Man versucht, auf registrierte Information eines Benutzers Zugriff zu bekommen, indem man E-Maile von einer angeblichen Finanzinstitution mit der Bitte verschickt, die persönlichen Daten mitzuteilen (zum Beispiel Nummer und Kennwort des Kunden)


    · Man erstellt eine Website, die äußerlich an Website der Finanzinstitution erinnert, in der Wirklichkeit jedoch ein Trugbild ist, um die Daten über den Kunden zu sammeln und den Zugriff zu seinem Konto mit Hilfe dieser Daten zu bekommen.


    "POSTBANK" nimmt die Sicherheitsfragen sehr ernst. Nachfolgend sind einige schnelle und einfache Arten des Schutzes ihrer elektronischen Daten angeführt.


    · Stellen Sie fest, daß Sie an einer echten "POSTBANK" -Website angeschlossen sind


    · Schützen Sie Ihren Computer


    · Sichern Sie Ihr Kennwort


    · Sichern Sie die Vertraulichkeit ihrer Information



    Stellen Sie fest, daß Sie an einer echten "POSTBANK"-Website angeschlossen sind.
    Es ist wichtig, sicher zu sein, daß Ihr Browser an einer echten "POSTBANK"-Website angeschlossen ist.


    Bei jedem Anschluß am "Postbank" schickt der Dienstbereich auf Ihren Browser eine Information, die "Digitalzertifikat" genannt wird. Dieses Zertifikat identifiziert sicher die Website, mit der Sie Anschluß bekommen haben und wird für die Herstellung einer verschlüsselten Session verwendet. Sie können den Inhalt des Zertifikats durchsehen, nachdem der Anschluß hergestellt wurde. Bei Microsoft Internet Explorer 5.01 und höher kann man die Angaben über das Zertifikat bekommen, indem man auf dem an der Statusleiste (unten auf Ihrem Browser) doppelklickt. Bei Netscape Communicator 4.77 ist an der Statusleiste auf dem zu klicken und Page Info zu drücken.
    Dieses Zertifikat wurde durch das Digitalsystem Verisign "unterschrieben", das ein weltanerkannter Issuer der Digitalzertifikate ist. Die meisten Browsers sind auf automatische Erkennung eines jeden durch Verisign "unterschriebenen" Zertifikats vorprogrammiert.


    Überprüfen Sie unbedingt die Felder des Zertifikats. Das Feld "Issuer" soll ein Hinweis auf Verisign enthalten. Auf dem Feld Subject soll immer die Organisation von "Postbank" Corporation stehen.


    Jedes Zertifikat besitzt auch einen eigenen "digitalen Fingerabdruck", der auf einer bestimmten Zifferreihenfolge aufgebaut ist. Wie auch ein jeder Fingerabdruck ist dieses einmalig, zu Sicherheitszwecken ändern wir es jedoch in regelmäßigen Intervallen. Der Fingerabdruck läßt sich überprü ;fen, indem man den Auskunftsdienst von "POSTBANK" für Internetbenutzer per: 1300 655 505 anruft.


    Entstehen bei Ihnen Zweifel, daß es wirklich unsere Website ist, so rufen Sie uns unter: 1300 655 505 an.



    Schützen Sie Ihren Computer


    Installieren Sie in Ihrem Computer ein sicheres AntivirenProgramm und erneuern Sie dieses regelmäßig.
    Erneuern Sie regelmäßig Ihre AntivirenProgramme und Firewalls, indem Sie Schutzpakete oder neue Produktversionen benutzen.
    Nach dem Abschluß einer Session gehen Sie immer aus dem Internet Banking aus und schließen Sie das Fenster des Browsers.
    Vorsicht wird geboten, wenn man mit einem öffentlichen oder gemensamn genutzten Computer arbeitet (zum Beispiel in einem Internetcafe): Stellen Sie immer fest, daß Sie die Session verlassen und das Browserfenster geschlossen haben.
    Schützen Sie Ihr PC vor Viren und anderen schädlichen Programmen.



    Sichern Sie Ihr Kennwort


    Benutzen Sie nicht Ihr Kennwort für "Postbank" bei anderen Bereichen (zum Beispiel für ein Videokonto, Hotmail-Kennwort, Mobiltelefon)
    Ändern Sie Ihr Kennwort regelmäßig und schreiben Sie dieses nie auf.



    Sichern Sie die Vertraulichkeit Ihrer Information


    Fragen Sie bei den Unternehmen an, denen Sie Ihre persönliche Daten/Bankangaben mitteilen, wie deren Politik im Bereich Sicherung der Vertraulichkeit ist und wie diese über die denen gelieferte Information verfügen werden.
    Stellen Sie fest, daß diese Unternehmen Ihre Vertraulichkeit sichern können, indem sie nur erforderliche Daten sammeln und diese Information nur zu den von ihnen genannten Zwecken verwenden, d.h. Ihre Information an Geschäftsunternehmen nicht weiter verkaufen.
    Entsteht bei Ihnen Verdacht, daß Ihre persönliche Information nicht nach Bestimmungszweck verwendet wird, setzten Sie sich unverzüglich mit Ihrer Finanzinstitution in Verbindung.

  • hallo,


    kann man sich irgendwie gegen diesen missbrauch schützen :confused: wie merkt man dass die loginmaske falsch ist :confused: in amerika scheint dass ja schon richtig populär zu sein :flop:

  • ich zitiere mal meinen Arbeitgeber:


    Zitat

    Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, zur Zeit erhalten wir vermehrt Hinweise über mit betrügerischer Absicht erstellte E-mails, die Citibank als Absender vortäuschen. In diesen E-mails werden die Empfänger in der Regel dazu aufgefordert persönliche Daten zu bestätigen bzw. weiterzugeben. Die E-mails enthalten meist einen Link, der zu einer gefälschten Seite im Citibank-Design führt, die vertrauliche Daten abfragt und/oder im Hintergrund einen Virus herunterlädt. Beachten Sie bitte, dass der E-mail Absender auch ein Ihnen bekanntes Unternehmen oder eine Ihnen bekannte Person sein kann (gefälschter E-mail Absender). Absender von E-mails die von Unbefugten in unserem Namen versendet werden, verfolgen wir strafrechtlich.


    Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass Citibank niemals persönliche Informationen oder vertrauliche Daten per E-mail abfragt.


    Vermeiden Sie es persönliche Informationen oder vertrauliche Daten per E-mail zu versenden. Teilen Sie auch vermeintlich seriösen Absendern nie persönliche Informationen oder vertrauliche Daten, etwa zu Ihrer Bankverbindung, per E-mail mit. Citibank wird von Ihnen unter keinen Umständen irgendwelche persönlichen Informationen oder vertraulichen Daten (z.B. Kontonummer und PIN) per E-mail abfragen. Sollten Sie auf eine solche E-mail bereits geantwortet haben oder nach Anklicken eines Links persönliche Informationen oder vertrauliche Daten eingegeben haben (z.B. Konto- bzw. Kartennummer und PIN), setzen Sie sich bitte schnellstmöglich mit der Citibank in Verbindung (z. B. telefonisch unter 0180-3322118*). Bitte klicken Sie nicht auf die Links und antworten Sie niemals auf solche E-mails.



    Ganz wichtig dabei ist dieser Satz:


    Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass Citibank niemals persönliche Informationen oder vertrauliche Daten per E-mail abfragt.


    Ich habe schon mehrfach "Phishing"-Seiten an New York gemeldet. Keine zehn Minuten später waren die dicht.


    Augen auf und nix passiert. Der größte PC-Fehler sitzt immer vor der Tastatur...

    Viele Grüße Oliver :)


    Habt Ihr euch noch nie gefragt, warum wir das Weltraumteleskop Hubble im All reparieren können,
    aber nicht in der Lage sind, ein diebstahlsicheres Auto herzustellen? Warum wohl?

  • Dieser Tage flattert mir ein Brief einer gewissen GVS oder so ins Haus im Auftrag der Sparkasse.
    Ich solle anrufen und Abbuchungen von meiner Kreditkarte verifizieren.


    "ALARM ON"


    Sparkasse angerufen und den Absender überprüfen lassen. Hat seine Richtigkeit. Sparkasse ruft bei GVS an und fragt nach dem Anliegen. Sparkasse ruft mich an und gibt andere Nummer unter der ich die Gesellschaft erreichen soll.


    Rufe da an, nette Dame erklärt mri, daß die Firma Yahoo.com Amerika Zugriff auf meine (noch nie benutzte) Kreditkarte genommen habe, die Gesellschaft im Auftrag der Sparkasse, die die Karte ausgestellt hat, vorsorglich gesperrt hat. Nach meiner Versicherung, nichts über die KK abgewickelt zu haben, wurde sie endgültig gesperrt und ich mußte sie vernichten.


    "ALARM OFF?"


    What the hell macht yahoo.com mit meiner Karte? Zufallstreffer über ein Karten-Daten-Erstellungs-Programm?


    Hammer! Gut, daß da aufgepasst wurde, bevor die blind abgebucht haben.

  • Kam heute per Mail:


  • Hi,
    da es ja nicht um Kurioses bei ebay geht sondern um eine Phishing-Attacke hab ich den Beitrag von FireFighter in diesen Thread verschoben.


    Gruß
    Henry

  • Die mail hier ist auch lustig:


    Lieber eBay Kunde,
    Wir bedauern, Sie zu informieren, daß Ihr eBay Konto verschoben werden konnte wenn Sie don't Beschluß Ihre Probleme. Diesen LOGON in diesem Zubehör und LOGON zu eBay bitte beheben, um Ihr Konto problems.After zu beheben Sie LOGON, sobald die Informationen zu uns umadressiert werden. Wenn Ihre Probleme nicht behoben werden konnten, wird Ihr Konto während einer Periode von 3-4 Tagen, nachher die verschoben, die es wieder funktionsfähig ist. Pro die Benutzer-Vereinbarung Abschnitt 9, können wir eine Warnung sofort herausgeben, Ihre Mitgliedschaft vorübergehend zu verschieben, unbestimmt zu verschieben oder zu beenden und abzulehnen, unsere Dienstleistungen zu Ihnen zur Verfügung zu stellen, wenn wir, daß Ihre Tätigkeiten financiddal Verlust oder zugelassene Verbindlichkeit für Sie verursachen können, unsere Benutzer oder wir glauben. Wir können diese Maßnahmen auch ergreifen, wenn wir nicht imstande sind, irgendwe lche Informationen zu überprüfen oder zu beglaubigen, die Sie zu uns zur Verfügung stellen. Wegen der Aufhebung dieses Kontos, bitte seien Ihnen geraten Sie, vom Verwenden eBay in jeder Hinsicht verboten daß werden. Dieses includ es das Registrieren eines neuen Kontos. Merken Sie bitte, daß diese Aufhebung Sie von Ihrer vereinbarten Verpflichtung, keine Gebühren zu zahlen entlastet, die Sie eBay verdanken können.
    Respekt,
    Safeharbor Abteilung


    Unten drunter war dann das LOGIN-Fenster von ebay. Der Link führte aber auf eine andere Seite.
    Wie dumm sind die eigentlich? Oder gibt es noch dümmere, die darauf hereinfallen?



    Gruß


    Volker

  • Hi,
    und mal wieder einer...



    Noch nicht mal ne gute Übersetzung :kpatsch:



    Gruß
    Henry

  • Da fragt sich, wer dümmer ist: Diejenigen, die sowas falsch übersetzen und versenden oder diejenigen, die auf sowas reinfallen. :rolleyes:


    Was ich mich frage: Wo sind denn die ganze "Wir-wollen-nur-auf-Mißstände-aufmerksam-machen"-Würmer-Versender und Hacker? Warum machen die sich nicht mal über solche Seiten her? :rolleyes:

    Signatur

  • Zitat

    Original geschrieben von Feuerwehr520i


    Was ich mich frage: Wo sind denn die ganze "Wir-wollen-nur-auf-Mißstände-aufmerksam-machen"-Würmer-Versender und Hacker? Warum machen die sich nicht mal über solche Seiten her? :rolleyes:


    Die trauen sich nicht = Russenmafia :D

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------

    "Eigentlich bin ich ganz anders - ich komm nur so selten dazu..."
    Meine aktuelle Userpage zum F40 120d xD: hier mal klicken...