Ich dachte ich sehe nicht richtig! Benzinpreis!

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Jegliche Bewegung in bzw. aus dieser Richtung würde doch in kürzester Zeit durch Medien und Co in die rechte Schmuddelecke geschrieben.

    Ja... Schon klar. Aber wie schon gesagt.... das funktioniert nur für Menschen, die das auch mit sich machen lassen.

  • Ja... Schon klar. Aber wie schon gesagt.... das funktioniert nur für Menschen, die das auch mit sich machen lassen.

    Die Masche, alles Unbequeme in die rechte Ecke zu dichten, hat sich aber die letzten Jahre bewährt.

    Die Dauerbeschallung der Medien, was alles rechts und damit automatisch böse ist, wirkt hervorragend :rolleyes:


    Und scheinbar ist der Sprit immer noch nicht teuer genug.

    Wenn ich nur sehe, was bei uns im Dorf vor Bäcker, Kindergarten und Schule für ein Verkehr ist, komm ich aus dem Staunen nicht mehr raus.

    Meine Nachbarin z.Bsp. fährt morgens um 8:00 Uhr mit dem Diesel bis zum Bäcker.

    Von dort gehts dann weiter zum Kindergarten.

    Dann gehts aber nicht zur Arbeit (dann könnte ich es ansatzweise verstehen), sondern wieder nach Hause.

    Und um 12:30 Uhr gehts zum Abholen.

    Ohne Zwischenstopp beim Bäcker, aber auch mit dem Diesel.

    Das sind one-way mit dem Auto keine 600 m.

    Zu Fuß wären es ca. 400 m.

    Aber dann über die Spritpreise jammern :kotz:

  • Jo ... dann hebt halt die Spritpreise solange an, bis selbst der Multimillionär nicht mehr mit dem Auto zum Supermarkt fährt....


    Nur auf dem "Preisweg" dahin bleiben halt vorher alle "normalen" Menschen auf der Strecke...

  • Da hast Du zwar völlig recht, aber auf der anderen Seite: Warum wird gegen sowas in Deutschland nicht in entsprechendem Umfang demonstriert?

    Hier wird für und gegen alles mögliche demonstriert und sich fest geklebt.... nicht aber gegen Spritpreise oder allgemeiner Energiepreise.

    Verboten ist sowas ja nicht...... oder?


    Insofern..... Tut mir ja leid Jungs und Mädels, wenn das euren Haushaltplan strapaziert und über den Haufen wirft, aber mein Mitleid hält sich sehr in Grenzen, wenn man seinen A**** nicht hochkriegt und keine Bewegung wie die Gelbwesten in Frankreich auf die Beine bekommt. Das würde ja nicht mal eine Innovation benötigen... einfach nur abkupfern. Hat in Frankreich geholfen, würde es vielleicht hierzulande auch. Aber mit den Deutschen kann man ja alles machen und die folgen wie die Lämmer zur Schlachtbank.

    Was erwartest du als Resultat dann?


    Ändert doch langfristig nix...ausser noch mehr Hass untereinander.



    Ich fänd es gut, wenn Carsharing, Lieferdienste, innerstädtische Fahrverbote kämen.

    Der Großteil der Städter braucht keinen PKW für die Stadt.

  • Jo ... dann hebt halt die Spritpreise solange an, bis selbst der Multimillionär nicht mehr mit dem Auto zum Supermarkt fährt....


    Nur auf dem "Preisweg" dahin bleiben halt vorher alle "normalen" Menschen auf der Strecke...

    Das ist ja das Problem.

    Solange aber der Verbraucher die Nachfrage nicht senkt, gibts doch auch keinen Grund den Preis nach unten zu korrigieren.

    Im Gegenteil, aus unternehmerischer Sicht machen die Multis doch alles richtig!


    Und um die Fahrt zum Supermarkt, für den Groß- oder Wocheneinkauf, ging es (mir) nicht!

  • Ich entscheide gerne selbst über Verkehrsmittel. Ob meine Nachbarn ihre vernünftig einsetzen, interessiert mich einen feuchten Staub.

  • Lass mich raten: Du wohnst in einer (großen) Stadt. Stimmt´s? ;)


    Das, was Du vorschlägst, ändert für die ländliche Bevölkerung null komma nix.

    Ja... in der Großstadt braucht man keinen (eigenen) PKW. Habe lange genug in Berlin gewohnt um das beurteilen zu können.

    Allerdings war der Wocheneinkauf nicht wirklich bequem damals. Ob Lieferdienste das Ganze wirklich "convenient" machen.... momentan habe ich da zwar noch Zweifel, aber ich lasse mich gerne eine Besseren belehren. Gerade beim Einkauf von Frischware lege ich z.B. sehr viel Wert darauf wie das Zeug aussieht, oder (bspw. Avocados) sich anfühlt. Das kannste beim Lieferdienst vergessen. Wie bestellt, so geliefert. Lieferdienste würden für mich nur für Grundnahrungsmittel, Gewürze, Konserven (brauche ich fast nie) und Getränke funktionieren. Frischware, egal ob Obst, Gemüse, Fleisch oder Fisch will ich sehen.

    Aber gut.... ich gehöre eh einer aussterbenden Gattung an, die noch selber kocht. Vielleicht erledigt sich das Problem ja mit der Zeit von selber..... ;)

  • Über Autofahren zerreißt sich jeder - angeführt von Größen alla Herrn Resch - das Maul. Sonst ist alles "erlaubt" - außer vielleicht fliegen.

  • Grundnahrungsmittel, Gewürze, Konserven (brauche ich fast nie) und Getränke funktionieren. Frischware, egal ob Obst, Gemüse, Fleisch oder Fisch will ich sehen.

    Aber gut.... ich gehöre eh einer aussterbenden Gattung an, die noch selber kocht. Vielleicht erledigt sich das Problem ja mit der Zeit von selber..... ;)

    Da gehe ich vollkommen mit. Dummerweise, wenn ich schon mein frisches Zeug hole, kann ich den Rest gleich mit besorgen, es wäre ja auch nicht grade sonderlich Umweltfreundlich oder wie man auch immer sagen mag, wenn dann noch der Getränkelaster für mich durchfahren muß.

    Solcherlei Unfug dürfte allerdings den kleinsten Teil der bewegten Kilometer aller Kraftfahrzeuge ausmachen, oder? Mit deutlich teurerem Sprit bestraft man dann genau wen?

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Ich entscheide gerne selbst über Verkehrsmittel. Ob meine Nachbarn ihre vernünftig einsetzen, interessiert mich einen feuchten Staub.

    Ich schätze, da hab ich mich etwas mißverständlich ausgedrückt.

    Es ist mir absolut egal, wie die Dame ihr Fahrzeug nutzt.

    Von mir aus kann sie damit aufs Schxxxhaus fahren!

    Wenn diese Dame mir dann aber wieder Mal die Ohren volljammert, wie teuer denn der Sprit grad sei und ich es ja mit dem Firmenfahrzeug so gut hätte, dann wunder ich mich nun mal.

    Ich fahr aber für die Einkäufe und Erledigungen im Ort z.Bsp. mit dem Rad.


    Genauso hab ich ihr schon einige Male versucht zu erklären, dass der Euro5 Diesel für ihr Fahrprofil nicht ganz optimal ist.

    Die Karre war schon zigmal in der Werkstatt, wegen Notlauf und AGR-Problemen.

  • Das ist ja das Problem.

    Solange aber der Verbraucher die Nachfrage nicht senkt, gibts doch auch keinen Grund den Preis nach unten zu korrigieren.

    Im Gegenteil, aus unternehmerischer Sicht machen die Multis doch alles richtig!

    Das ist eben das Problem.

    Ich habe vor einiger Zeit mal eine Erhebung / Studie gelesen, die die gefahrenen Personenkilometer in "beruflich bedingt" und "persönlich bedingt" aufteilt.

    Ich finde das aber nicht mehr... Aber die beruflich bedingten Personenkilometer waren deutlich überwiegend (größer 80%, wenn ich mich richtig erinnere).


    Die Leute, die sich eh schon arg nach der Decke strecken müssen, werden i.a.R. auf die "Spaßfahrten" eh verzichten (müssen)!

    Der Ausflug von München ins Gebirge am Wochenende ist damit sowieso der Besserbetuchten mit ihren SUVs vorbehalten.

  • Detlev : Das glaub ich gerne. Diese individuelle Mobilität hat D direkt und indirekt lange Jahre Wohlstand beschert.


    Ich denke aber auch, dass jeder Einzelne durch kleine Änderungen im persönlichen Verhalten, etwas bewirken könnte.

    Ich tanke z.Bsp. auch mit dem Firmenfahrzeug z.Zt. nicht am Morgen oder direkt an der BAB.

  • Zitat

    Die Leute, die sich eh schon arg nach der Decke strecken müssen, werden i.a.R. auf die "Spaßfahrten" eh verzichten (müssen)!


    Wenn ich mir anschaue, was heute bei schönem Wetter in unserer Kleinstadt los war, dann merke ich davon im Moment noch nichts.

  • Wenn ich mir anschaue, was heute bei schönem Wetter in unserer Kleinstadt los war, dann merke ich davon im Moment noch nichts.

    Klar.. am Inntaldreieck ist auch bei schönem Wetter die Hölle los... immer noch


    Aber die Staderer-Ausflüger gehören ja nicht zu denen, denen die Energiepreise richtig nass reingehen.

    Die gehören allesamt eher zu dem "is mir scheissegal was der Sprit kostet"- Klientel.

  • Zitat

    Die gehören allesamt eher zu dem "is mir scheissegal was der Sprit kostet"- Klientel.


    Davon gehe ich hier nicht aus. Das dürfte häufig eher die Klientel sein, die sich mit der Kippe in der Hand über die Spritpreise aufregt…

  • Die Spritpreise machen bei den tatsächlich Fahrzeugkosten nur einen kleinen Teil aus. Von daher ist die Erhöhung zwar schmerzlich, aber nicht 1:1 prozentual auf die gesamten Kosten umzulegen.


    Mich ärgert es auch, keine Frage. Jedoch schränke ich bisher meine Fahrten nicht ein. Für mich bedeutet es etwa 100 Euro Mehrkosten im Monat bei gesamten (Inspektion, Reifen, Verschleiß, Wertverlust etc.) Fahrzeugkosten von gut 600 Euro + bisher im Monat.

  • Da hast Du zwar völlig recht, aber auf der anderen Seite: Warum wird gegen sowas in Deutschland nicht in entsprechendem Umfang demonstriert?

    Hier wird für und gegen alles mögliche demonstriert und sich fest geklebt.... nicht aber gegen Spritpreise oder allgemeiner Energiepreise.

    Verboten ist sowas ja nicht...... oder?


    Insofern..... Tut mir ja leid Jungs und Mädels, wenn das euren Haushaltplan strapaziert und über den Haufen wirft, aber mein Mitleid hält sich sehr in Grenzen, wenn man seinen A**** nicht hochkriegt und keine Bewegung wie die Gelbwesten in Frankreich auf die Beine bekommt. Das würde ja nicht mal eine Innovation benötigen... einfach nur abkupfern. Hat in Frankreich geholfen, würde es vielleicht hierzulande auch. Aber mit den Deutschen kann man ja alles machen und die folgen wie die Lämmer zur Schlachtbank.

    Uns wurde doch in den letzten 2 Jahren Folgendes gelehrt:

    Wer demonstriert ist:

    a) Spritpreisleugner

    b) Quertanker

    c) Nazi sowieso - sonst wäre man ja ein Aktivist


    oder habe ich da jetzt was verwechselt? :crazy:


    Ansonsten: volle Zustimmung!

    Thomas

    Die Toleranz wird ein solches Niveau erreichen, dass intelligenten Menschen das Denken verboten wird, um Idioten nicht zu beleidigen. [Dostojewski]

  • Du hast die Umweltsau vergessen.

    Als Besitzer eines EURO 4 - Busses (ohne Filter- Jehova!) kann mich das überhaupt nicht treffen ^^

    Thomas

    Die Toleranz wird ein solches Niveau erreichen, dass intelligenten Menschen das Denken verboten wird, um Idioten nicht zu beleidigen. [Dostojewski]

  • Die Preise sind viel zu billig,

    solange wir unnötig stark motorisierte Autos fahren, ich zum Beispiel ein Dreiliter Turbo den ich gern mal auf Durchzug betreibe,

    solange wir suv statt kompakt kaufen,

    solange wir Gewohnheiten nicht überdenken, sondern als unabänderlich verteidigen,

    solange wir für unsere Bequemlichkeit auf die Importe aus Diktaturen zurückgreifen.

    Aha -

    Du kriegst es selber nicht auf die Reihe, also soll sich der Staat über die erhöhten Spritpreise darum kümmern (und Deine Mitmenschen an der Tankstellenkasse dürfen mitzahlen)?

    Dir ist klar, dass die meisten "SUV" vom Schlage Tiguan sind (=Grundfläche wie ein Golf, nur ein bißchen höher)?

    DU überdenkst Deine Gewohnheiten vllt. nicht - wieso unterstellst Du das dann allen anderen?

    Du kennst den Unterschied zwischen Versorgungssicherheit und Bequemlichkeit anscheinend nicht (soweit ich weiß wird in D übrigens überwiegend Nordseeöl verbraucht!)?