Ich dachte ich sehe nicht richtig! Benzinpreis!

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wäre mir neu das Bodenverdichtung das Problem im Ahrtal war.

    Es ist einer der genannten Probleme vor Ort. Es wurde an Stellen gebaut, die eigentlich ein natürlicher Hochwasserschutz wären. Auch Flußbettbegradigungen können problematisch sein. Wenn das Wasser nicht abfließen kann, drückt es alsbald durch den Gullideckel hoch. Da nützen dir auch keine Schutzwällle. Es braucht dann ganz einfach ausreichend große Ausgleichsmöglichkeiten, wie etwa Wasserbecken oder freie Ackerflächen. Im Osten haben nach der Flutkatastrophe 2002 ("Jahrhunderthochwasser") auch etliche Leute ihre Konsequenzen ziehen müssen.

    Atomstrom ist das perfekte Beispiel, wir wollen nicht das Atommüll und ggf. ein Gau unsere Umwelt zerstört. Für das Klima eine Katastrophe.

    Atomstrom ist nur solange sauber bis zur Endlagerung. Dank der langen Halbwertszeiten ist praktisch die restliche Menschheit damit konfrontiert. Aber wir arbeiten ja schon fleißig daran, dass es uns nicht mehr ewig gibt. :p Aber sollte die Menschheit auch in 1000 Jahren noch existieren, wird es sehr schwierig, diese über Warnzeichen und Symbole auf die dramatische Gefahr aufmerksam zu machen. Zeichen verwittern und Sprache ändert sich...

    Ebenso brauchen moderne Abgassysteme gut 20-25% mehr Kraftstoff...damit unsere Umwelt gute Luft hat. Auch eine Katastrophe fürs Klima.

    Statt stinkender Dämpfe ist das ein fairer Deal. Die Kraftstoffverbräuche sinken stetig, obwohl die Autos immer größer (Zunahme der Querschnittsfläche) und schwerer werden sowie über mehr Leistung, Sicherheit und Komfort verfügen. Mit dem OPF habe ich bei meinen beiden Ibizas (der erste hatte ihn noch nicht, der zweite schon) keinen nennenswerten Verbrauchsunterschied festgestellt. Die 20-25 % Mehrverbrauch halte ich für ein Gerücht. Liegt's vielleicht daran, dass der SUV so in Mode ist?!

    By the Way: Unter gewissen Umständen kann ein moderner Diesel mit Abgassystem sogar die Luft in Innenstädten reinigen. Es kommt saubere Luft raus als vor dem Verbrennungsakt.

    Der einzige Vorteil ist, dass Lithium Minen nur die Umwelt woanders zerstören und nicht bei uns.

    Das ist kein Grund zum Feiern. Einer der Gründe, weshalb ich die Elektromobilität sehr skeptisch sehe...

    Fakt ist allerdings, dass es mit dem Verbrenner in der aktuellen Form (mit den aktuellen fossilen Brennstoffen) nicht ewig so weitergehen kann.

    Noch geht's aber und es macht Spaß, mit toten Dinos zu fahren. Es lebe die Vergangenheit! :crazy:

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Ich dachte nicht dass ich die Metapher erklären muss.

    Schon klar. Die gleiche Metapher wie mit den Schöpfkellen. Bringt ja nix, also ändern wir auch nichts. Pfff...

    Der eine Spritvernichter ist zwar nicht das beste Symbol und ein Schritt in die falsche Richtung, aber das ist noch lange kein Drama. Zum Umweltverhalten zählt noch sehr viel mehr als das eigene Kfz. Und da kannst du im Geiste noch so Öko sein (meinst du zumindest), fliegts aber jedes Jahr von Kanada nach Deutschland, um an einer Kreuzfahrt teilzunehmen...

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Deutschland allein rettet auch mit Steinzeitmethodik nicht die Welt, das ist völlig klar.

    Das ist keineswegs jedem völlig klar. Ich vermute noch nicht mal der Mehrheit.


    Als leuchtendes Vorbild des Wandels und des Fortschritts werden wir mit Co²-Steuer, Autobahnmaut, Tempolimit, Solarpflicht auf jedem Gartenhaus und Carport, heizungsfreien Weihnachten und veganem Oktoberfest die Welt erlösen. Ich höre das Gelächter schon.... Wer Sarkasmus findet darf ihn behalten...


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Es ist einer der genannten Probleme vor Ort. Es wurde an Stellen gebaut, die eigentlich ein natürlicher Hochwasserschutz wären. Auch Flußbettbegradigungen können problematisch sein. Wenn das Wasser nicht abfließen kann, drückt es alsbald durch den Gullideckel hoch. Da nützen dir auch keine Schutzwällle. Es braucht dann ganz einfach ausreichend große Ausgleichsmöglichkeiten, wie etwa Wasserbecken oder freie Ackerflächen. Im Osten haben nach der Flutkatastrophe 2002 ("Jahrhunderthochwasser") auch etliche Leute ihre Konsequenzen ziehen müssen.

    Was jetzt, ist jetzt der Kolimawandel schuld oder haben die Katastrophen (die auch schon im 19. und 18. Jahrhundert stattgefunden haben) doch was anderes mit als Ursache?

    Das ist kein Grund zum Feiern. Einer der Gründe, weshalb ich die Elektromobilität sehr skeptisch sehe...

    Fakt ist allerdings, dass es mit dem Verbrenner in der aktuellen Form (mit den aktuellen fossilen Brennstoffen) nicht ewig so weitergehen kann.

    Noch geht's aber und es macht Spaß, mit toten Dinos zu fahren. Es lebe die Vergangenheit!

    Danke, Das kann ich so unterschreiben :-)

    Bringt ja nix, also ändern wir auch nichts. Pfff...

    Wenn man gerne sinnlose Dinge tut, die viel Geld kosten, aber keinen Nutzen haben der einem aber großspurig versprochen wird, dann kann ich mit deiner Argumentation leben.

    Ich bin nur zum pöbeln da :zf::sz:

  • Das ist keineswegs jedem völlig klar. Ich vermute noch nicht mal der Mehrheit.

    Einfach auf die wissenschaftlichen Ergüsse... äh... Erkenntnisse hören und dann wird schnell klar, dass Deutschland auch nur ein Verursacherland von vielen ist. Aber die gesamte EU hat schon einen gewissen Einfluss weltweit.

    Wer es freiwillig will, sich wie ein Neanderthaler zu verhalten, kann das ja gerne tun. Komfortstandards bleiben dem Rest erhalten - selbst dann, wenn die vermeintlich Grünen ihre Diktatur in die Wege leiten...

    Aber schön, dass der Spritpreis hier das Hauptthema ist. Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Was jetzt, ist jetzt der Kolimawandel schuld oder haben die Katastrophen (die auch schon im 19. und 18. Jahrhundert stattgefunden haben) doch was anderes mit als Ursache?

    Kausalität und Korrelation. Die meisten Experten erkennen einen Zusammenhang zwischen der Erderwärmung und der Industrialisierung (19. Jhd.). Der menschengemachte Klimawandel ist zum Großteil bestätigt bzw. nicht anderweitig ableitbar. Katastrophen gab es auch zuvor, doch es zeichnet sich ein Muster ab. Das www bietet ein breites Angebot an Informationen, die sich mit diesem Thema bestätigen.

    Wenn man gerne sinnlose Dinge tut, die viel Geld kosten, aber keinen Nutzen haben der einem aber großspurig versprochen wird, dann kann ich mit deiner Argumentation leben.

    Ich maße mir nicht an, ein Klimaexperte zu sein und weiß daher auch nicht, welche Maßnahmen effektiv sind und welche nicht. Nichtstun bleibt dennoch keine Option, das wurde auch im Quarks-Link deutlich, den ich Florian geschickt habe.

    Das Tempolimit wird bspw. auf ca. 1,9 Mio. Tonnen CO2 jährlich geschätzt. Für mich hört sich das nur nach einem Tropfen auf den heißen Stein an, da muss es effektivere Methoden geben. Ich habe stets gegen das Tempolimit argumentiert, auch wenn ich damit auf der schwächeren Seite stehe. Wir werden uns früher oder später wohl trotzdem nicht davor hüten können.

    Tempolimit und Klimaschutz: Langsam zu mehr Klimaschutz? | tagesschau.de


    "Gleichzeitig sollte aber auch nicht vergessen werden: Die möglichen Einsparungen durch ein generelles Tempolimit basieren auf theoretischen Berechnungen. Die Zahlen der Bundesanstalt für Straßenwesen zur Durchschnittsgeschwindigkeit stammen aus den Jahren 2010 bis 2014, die Daten zu CO2-Emissionen sind von 2019. Der mit jedem Jahr steigende Anteil von Elektrofahrzeugen oder neueren Fahrzeugen mit geringerem Treibstoffverbrauch könnte den Effekt minimieren."


    Und da ich kein Experte bin, fühle ich mich wohler, über den Benzinpreis zu reden. Das steht zumindest oben, wo üblicherweise der Threadtitel steht...

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Einmal editiert, zuletzt von Rex ()


  • Aber schön, dass der Spritpreis hier das Hauptthema ist.

    Wenn sich alles so einfach wie hier mit Geld lösen ließe. Sollen sie doch 2,50€ oder 3€ nehmen. Dann kann jeder entscheiden ob er den Fuß vom Gas nimmt und hypermiling mit 90km/h macht oder auf einen anderen Energieträger umsteigt. Toll fände ich das nicht. Aber es wäre für mich ein akzeptabler Preis meiner Freiheit. Die letzte Entscheidung läge bei mir. Und nicht bei Jürgen Trittin der DUH...... Ich werde das Gefühl nicht los das es bei den Verbotsanhängern eigentlich nicht um die Sache geht, sondern dort Menschen ihre persönlichen Machtfantasien ausleben und ihre Befriedigung darin besteht Zwang auszuüben gegenüber jedermann. Hier lacht noch jemand? Schnell ein neues Verbot. Wir können sie schließlich immer noch mehr quälen. Das geht mir quer runter.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Einfach auf die wissenschaftlichen Ergüsse... äh... Erkenntnisse hören und dann wird schnell klar, dass Deutschland auch nur ein Verursacherland von vielen ist. Aber die gesamte EU hat schon einen gewissen Einfluss weltweit.

    Wer es freiwillig will, sich wie ein Neanderthaler zu verhalten, kann das ja gerne tun. Komfortstandards bleiben dem Rest erhalten - selbst dann, wenn die vermeintlich Grünen ihre Diktatur in die Wege leiten...

    Aber schön, dass der Spritpreis hier das Hauptthema ist. Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten.

    Ich finde der Sarkasmus geht etwas in die falsche Richtung. Das ist ja der Zusammenhang der auch nicht verstanden wird:

    "Aber die gesamte EU hat schon einen gewissen Einfluss weltweit."...Absolut. Deutschland ist im Verhältnis zur EU vernachlässigbar. Aber Deutschland torpediert mit seinem Klima Nationalismus jede europäische Einigung. Mit unserer vergurkten Energiewende, dem Atomausstieg haben wir sehr gute Beispiele für Europa geschaffen wie es nicht geht. Kein anderes EU Land ist so dumm und macht uns irgend was nach was mit Energie zu tun hat.


    Dabei hat die EU bekanntlich ein gemeinsames Stromnetz...da hat Deutschland dem Klima einen Bärendienst erwiesen.


    Um die Kurve zum Sprit zu bekommen: Es ist auch kein LKW Unternehmen so dumm und schickt einen Laster ohne vollen Tank aus Richtung Süden oder Osten über die deutsche Grenze. Innerhalb der EU haben wir eine Schieflage beim Spritpreis von bis zu 30%. Sehr gesund für gemeinsame Ziele.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Wenn sich alles so einfach wie hier mit Geld lösen ließe.

    Nicht alles, aber ziemlich viel. Die Reichen und Superreichen interessiert es nicht großartig, es soll ja die breite Masse treffen.

    Sollen sie doch 2,50€ oder 3€ nehmen.

    Bitte nicht! Allerdings wären selbst bei 3 € je Liter die restlichen Fahrzeugkosten deutlich höher als die Spritkosten. Gilt zumindest für meinen Fall - ich fahre aber auch nicht ständig Bleifuß.

    Dann kann jeder entscheiden ob er den Fuß vom Gas nimmt und hypermiling mit 90km/h macht oder auf einen anderen Energieträger umsteigt. Toll fände ich das nicht. Aber es wäre für mich ein akzeptabler Preis meiner Freiheit. Die letzte Entscheidung läge bei mir.

    Korrekt. Hypermiling kann ja auch Spaß machen, wenn man sieht, wie viel es bringt. Aber es macht gewiss nicht mit jedem Fahrzeug Spaß. Einem M, AMG, Porsche etc. würde ich so etwas nicht antun wollen. Aber es ist toll, dass dies partiell eine Option ist, um resourcenschonend von A nach B zu kommen. Den Spaß raubt uns unsere Verkehrspolitik sowieso an vielen Ecken, da werden wir ohnehin schon zum Cruisen verdonnert. BaWü ist da auch ein ziemlich schlechtes Pflaster, um mal die Pferde tanzen zu lassen.

    Ich werde das Gefühl nicht los das es bei den Verbotsanhängern eigentlich nicht um die Sache geht, sondern dort Menschen ihre persönlichen Machtfantasien ausleben und ihre Befriedigung darin besteht Zwang auszuüben gegenüber jedermann.

    Ich vermute hier auch viel Idealismus/Ideologie, unüberlegten Aktionismus und eine Bessenheit der Verbotskultur. Den gesunden Mittelweg haben viele verlernt.

    Deutschland ist im Verhältnis zur EU vernachlässigbar. Aber Deutschland torpediert mit seinem Klima Nationalismus jede europäische Einigung. Mit unserer vergurkten Energiewende, dem Atomausstieg haben wir sehr gute Beispiele für Europa geschaffen wie es nicht geht. Kein anderes EU Land ist so dumm und macht uns irgend was nach was mit Energie zu tun hat.

    Ich bin mit der EU und ihren Vorgaben & Zielen nicht sonderlich vertraut. Aber wir alle wissen ja auch, wen wir dorthin verbannt haben. UvdL. So wird das natürlich nichts...

    Bei der Energiewende sehe ich persönlich schwarz. Nein, nicht CDU - die hat es mit verbockt. Der Atomausstieg hätte EU-weit wahrscheinlich aber nicht funktioniert, daher der Alleingang. In der Hoffnung, dass andere dann doch irgendwann nachziehen. Und für den grün denkenden Wähler ist es ein kleines Zugeständnis, alà "Seht her, wir machen was!". Aber solange das Geld regiert, müssen andere Aspekte hinten anstehen. Traurige Realität.

    Um die Kurve zum Sprit zu bekommen: Es ist auch kein LKW Unternehmen so dumm und schickt einen Laster ohne vollen Tank aus Richtung Süden oder Osten über die deutsche Grenze. Innerhalb der EU haben wir eine Schieflage beim Spritpreis von bis zu 30%. Sehr gesund für gemeinsame Ziele.

    Die Bedenken sind berechtigt. Nicht vergessen darf man aber, dass es sogar noch Länder gibt (oder gab?), die beim Sprit noch etwas mehr verlangen als Deutschland. Italien fiele mir da spontan ein.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Korrekt. Hypermiling kann ja auch Spaß machen, wenn man sieht, wie viel es bringt.

    Oder eben auch nicht.

    Zwischen "gelangweilter Berufsverkehr; wir schleichen uns zum Job" und "Urlaubsfahrt mit allem was geht" liegt bei mir nicht mal 1 Liter (5,82 vs. 6,61 l/100km)


    Wir haben die Technologie, es gilt nur sie sinnvoll einzusetzen

    Den Diesel zum Sündenbock zu machen ist einer der Trugschlüsse

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Oder eben auch nicht.

    Zwischen "gelangweilter Berufsverkehr; wir schleichen uns zum Job" und "Urlaubsfahrt mit allem was geht" liegt bei mir nicht mal 1 Liter (5,82 vs. 6,61 l/100km)


    Wir haben die Technologie, es gilt nur sie sinnvoll einzusetzen

    Den Diesel zum Sündenbock zu machen ist einer der Trugschlüsse

    Was? Mit welchem Fahrzeug?

    Ich bin schon E 350 d / E 400 d 4MATIC (W213) mit rund 4,0 Litern gefahren. Geht alles, wenn man es auf der Landstraße ruhig angehen lässt. Bei Spaß war ich immer zweistellig.

    Aber ich bin voll bei dir, was den Diesel betrifft.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Oder eben auch nicht.

    Zwischen "gelangweilter Berufsverkehr; wir schleichen uns zum Job" und "Urlaubsfahrt mit allem was geht" liegt bei mir nicht mal 1 Liter (5,82 vs. 6,61 l/100km)


    Wir haben die Technologie, es gilt nur sie sinnvoll einzusetzen

    Den Diesel zum Sündenbock zu machen ist einer der Trugschlüsse

    Ich glaube man hat vor allem einen Trugschluss beim Stickoxid. Rußreduktion ist wichtig und gut, aber der Schmarrn mit dem Stickoxid ist kostet dem Klima und unserer Umwelt. Nach wie vor ist weder erwiesen das NO gesundheitsschädlich ist noch das der Diesel PKW den NOx Wert in Städten signifikant beeinflusst. Dagegen ist erwiesen das Ozon ein Reizgas ist und NO dieses reduziert.

    Nur die AGR zur NO Reduzierung bei einem 5er BMW macht über 20% Verbrauch aus. Um diesen Unterschied mit der Fahrweise oder noch lustiger nem Geschwindigkeitslimit zu erzielen muss man nen sehr schweren Fuß haben...

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Was? Mit welchem Fahrzeug?

    W212 220d, wie in meinem Profil


    ich spreche aber nicht von Momentanverbräuchen sondern von Tankfüllungen. Das sind bei mir > 70 Liter.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • W212 220d, wie in meinem Profil


    ich spreche aber nicht von Momentanverbräuchen sondern von Tankfüllungen. Das sind bei mir > 70 Liter.

    Ich spreche auch nicht von Momentanverbräuchen, sondern von Tagesverbräuchen oder Teilverbräuchen während einer längeren Testfahrt. Über einen längeren Zeitraum ist so etwas aber sehr schwierig abzubilden, da sich unterschiedlichste Zustände ergeben. Schließlich fahre ich auch nicht eine komplette Tankladung cruisend auf der Landstraße. Dafür ist mein Geschwindigkeitsbedürfnis einfach zu groß und die Autobahn zu nah...

    Dennoch: Selbst auf eine ganze Tankfüllung bezogen, ergeben sich auch bei nicht extremer Fahrweise (weder in die eine noch andere Richtung) nennenswerte Unterschiede, die ich bei Spritmonitor auch schwarz auf Weiß sehe. Aktuelles Fahrzeug: Min 6,56 / Max 9,05. Das geht in beide Richtung noch extremer. Aber nach oben ist da viel mehr Luft als nach unten, zugegeben...

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Und nicht bei Jürgen Trittin der DUH...... Ich werde das Gefühl nicht los das es bei den Verbotsanhängern eigentlich nicht um die Sache geht, sondern dort Menschen ihre persönlichen Machtfantasien ausleben und ihre Befriedigung darin besteht Zwang auszuüben gegenüber jedermann. Hier lacht noch jemand? Schnell ein neues Verbot. Wir können sie schließlich immer noch mehr quälen. Das geht mir quer runter.


    Munter bleiben: Jan Henning

    Wurde die DUH nach ihrem Feldzug gegen den Diesel nicht in DUVerschmutzer umbenannt?

    Man braucht neidisches Publikum zum Aufhetzen gegen Geländewagenfahrer oder welchem man einen genormten Verbrauchszyklus als Alltagsverbrauch von Hinz und Kunz verkaufen kann. Funktioniert für vermeintlichen Umweltschutz perfekt. Siehe 26.9.