Riester oder nicht Riester (Altersvorsorge)?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Tach,


    ich steige gerade tiefer in das Thema Altersvorsorge ein und bin mir nicht schlüssig, welche Art ich wählen soll . Es sollte zur bestehenden betrieblich gförderten Direktversicherung auf jeden Fall Richtung Fondspolice gehen .
    In meiner engeren Auswahl stehen nun, jeweils von cosmos direct, entweder ein Riestervertrag mit dem Templeton Growth Fonds, oder eine
    normale Fondspolice mit dem selben Fonds . Mit der Riestergeschichte ist
    man zwar unflexibler, nimmt aber die staatlichen Förderungen mit und hat eine Kapitalgarantie . Mit der Fondspolice kann man während der Laufzeit zwischen mehreren Fonds, auch Rentenfonds, wählen und das Kapital als einmal- oder monatl. Zahlung abfordern . Als dritte Möglichkeit erachte ich noch die Fondspolice der Skandia, die mehr als 100 Fonds mit kostenloser
    Wechselmöglichkeit im Angebot hat .Bei Ablauf des Vertrags kann dieser
    noch bis zum 100. Lebensjahr weiterlaufen und man kann Kapital, oder nur
    die Zinsen steuerfrei entnehmen, einziger Wermutstropfen sind die mit lt.
    Finanztest 20% hohen Kosten .
    Also was tun ?
    Für Tipps und Ratschläge von neutralen Fachleuten wäre ich dankbar .


    Gruß woltemd

  • Über dieses Thema gabs mal einen schönen Thread im Zeitgeschehen - is nu aber leider weg :(
    @Admins: Wir wollen unser ZG zurück! Oder aber wenigstens vielleicht diesen Thread.


    Gruss
    Andreas

  • Das mit der "Altersvorsorge" ist eine schwierige Geschichte: erst muss man feststellen, dass man zwar reichlich in die staatl. Rentenkasse einzahlen darf, aber im Gegenzug aller Voraussicht nach nicht mehr genug ausgezahlt bekommt. Dann soll man selbst vorsorgen, nur um anschließend festzustellen, dass es kompliziert bis zur Undurchschaubarkeit ist (Riester), dass man bei Erhalt womöglich ein zweites Mal Steuern drauf zahlen muss (Privatrente) oder zumindest den vollen Krankenkassensatz (betriebl. und Direktversicherungen). Oder so ähnlich, rechnen muss man ja mit allem :flop:
    Als Alternative bietet es sich vielleicht an, Eigentum zu schaffen, aber wer weiß, welche Steuern und Abgaben da noch zusätzlich drauf erhoben werden :confused:
    Fakt ist nur, dass man irgendwas tun muss.


    @ woltemd:
    Vielleicht liege ich ja falsch, aber bei den ganzen aktiengebundenen Anlageformen frage ich mich, wie es in 30 Jahren aussieht, wenn alle, die ihre Altersvorsorge derart abgesichert haben, nach und nach gleichzeitig ihre Aktienanteile wieder verkaufen (müssen), weil sie ja das darin gebundene Geld zum Leben brauchen?? Der Gedanke liegt nahe, dass die Aktien dann an Wert verlieren, oder? Das betrifft allein in Deutschland Millionen von Leuten, von Europa und den USA (dort gibt es ja diese mega-Rentenfonds) ganz zu schweigen.


    Eine Lösung habe ich auch nicht wirklich anzubieten, aber es schadet wohl nicht, wenn man sein Geld in verschiedene Anlageformen streut, so wie Du es ja auch vorhast...

    Gruß
    O.S.

  • Zitat


    Als Alternative bietet es sich vielleicht an, Eigentum zu schaffen, aber wer weiß, welche Steuern und Abgaben da noch zusätzlich drauf erhoben werden :confused:


    [I]Genau, Eigentum schaffen. ;)


    @ woltemd:
    Vielleicht liege ich ja falsch, aber bei den ganzen aktiengebundenen Anlageformen frage ich mich, wie es in 30 Jahren aussieht, wenn alle, die ihre Altersvorsorge derart abgesichert haben, nach und nach gleichzeitig ihre Aktienanteile wieder verkaufen (müssen), weil sie ja das darin gebundene Geld zum Leben brauchen?? Der Gedanke liegt nahe, dass die Aktien dann an Wert verlieren, oder? Das betrifft allein in Deutschland Millionen von Leuten, von Europa und den USA (dort gibt es ja diese mega-Rentenfonds) ganz zu schweigen.


    Nun, rein theoretisch gehen ja in 30 Jahren nicht alle in Rente, sondern nur ein kleiner Teil, dem auch ein Teil Jugendlicher entgegensteht die erst mit den Investitionen anfangen. Und so wird´s auch in 31j sein, in 32.... ;)


    Gruss Investor

  • Auf alle Fälle gehen in 31 j. die Baby-Boomer in Rente, und da kann man wirklich nicht von einem kleinen Teil sprechen.
    Ansonsten: Wohneigentumauf jeden Fall, betriebliche und andere geförderten Anlageformen nur den Mindestsatz und den Rest ins Schließfach, wo weder die Steuer noch die GKV rankommt.
    Meine Meinung.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Zitat

    Original geschrieben von tom01
    den Rest ins Schließfach, wo weder die Steuer noch die GKV rankommt.
    Meine Meinung.


    gute Idee :rolleyes:
    Da würde ich die Kohle lieber ins Puff tragen, in 30 Jahren werden von den 1000 € die heute unterm Kopfkissen liegen nicht mehr als 300 € heutiger Kaufkraft übrigbleiben... :rolleyes:
    Oder gibt's ab jetzt keine Inflation mehr?? :confused:

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Wie sieht´s eigentlich bei Expatriates aus, die ein paar Jahre im Ausland verbringen, schon einen Riester Vertrag haben und dann irgendwann wieder nach D kommen.... ruht der Vertrag einfach so lange oder muss man weiterhin einzahlen, auch wenn man ja für diese Jahre dann keiner staatlichen Begünstigungen erhält?

    Viele Grüße
    Oliver

  • Zitat

    Original geschrieben von Powerboat3000
    Wie sieht´s eigentlich bei Expatriates aus, die ein paar Jahre im Ausland verbringen, schon einen Riester Vertrag haben und dann irgendwann wieder nach D kommen.... ruht der Vertrag einfach so lange oder muss man weiterhin einzahlen, auch wenn man ja für diese Jahre dann keiner staatlichen Begünstigungen erhält?


    du kannst weiter einzahlen und bekommst unter umständen sogar zulagen


    für die auszahlungszeit liegen klagen beim BGH und demnächst wohl beim EGH da der dt. staat der meinung ist das wenn man seine rente im ausland verbringt man die förderung zurückzahlen soll

  • Zitat

    Original geschrieben von Silver
    du kannst weiter einzahlen und bekommst unter umständen sogar zulagen


    für die auszahlungszeit liegen klagen beim BGH und demnächst wohl beim EGH da der dt. staat der meinung ist das wenn man seine rente im ausland verbringt man die förderung zurückzahlen soll


    Das mit der Rückzahlung der Förderung wusste ich. Dagegen würde ich aber erst klagen, wenn der Fall wirklich eintreten sollte, was ich noch nicht weiß.


    Unter welchen Umständen bekommt man denn Zulagen, wenn man im Ausland arbeitet und in Deutschland gar kein Einkommen versteuert? Wobei ich immer noch meine Wohnung vermieten würde....

    Viele Grüße
    Oliver

  • Zitat

    Original geschrieben von Powerboat3000
    Das mit der Rückzahlung der Förderung wusste ich. Dagegen würde ich aber erst klagen, wenn der Fall wirklich eintreten sollte, was ich noch nicht weiß.


    Unter welchen Umständen bekommt man denn Zulagen, wenn man im Ausland arbeitet und in Deutschland gar kein Einkommen versteuert? Wobei ich immer noch meine Wohnung vermieten würde....


    es kommt drauf an wo du versteuerst, ich z.b. versteuer einkommen aus nichtselbständiger arbeit (angestellter) in österreich (da dort die steuergesetzgebung mir besser zusagt) und dann via DBA den rest in deutschland z.b. zinsen und spekultionsgewinne aus aktiengeschäften (da auf diese sachen in A fette abgeltungssteuer bezahlt werden müsste von 25%)


    d.h. zu meinen spekugewinnen und zinsen in D kommt noch ein bissel was über den progressionsvorbehalt dazu


    http://de.wikipedia.org/wiki/Progressionsvorbehalt
    da ist es ganz gut erklärt


    der vorteil ist halt das ich den freibetrag von österreich nutzen kann und zusätzlich den in deutschland nutze


    und da ich dann in D auch ein bissel einkünfte habe berechnet sich daraus meine zulagen für riester, nat. macht es dann keinen sinn mehr die volle kohle auf das riesterkonto einzuzahlen da ich keinen steuervorteil mehr habe, aber ich muss fast nix auf den riestervertrag einzahlen um die volle zulage zu bekommen und das macht es lohnenswert für mich

  • Zitat

    Original geschrieben von Silver
    für die auszahlungszeit liegen klagen beim BGH und demnächst wohl beim EGH da der dt. staat der meinung ist das wenn man seine rente im ausland verbringt man die förderung zurückzahlen soll


    Hast Du hierzu ein Aktenzeichen?

    Viele Grüße
    Oliver

  • Zitat

    Original geschrieben von Powerboat3000
    Hast Du hierzu ein Aktenzeichen?


    ruf mal die DekaBank an bei denen hab ich meinen Riester-Vertrag und die haben mir das gesagt das da was liegt beim BGH ,weil ich halt auch gerne wissen wollte was wäre wenn ich nimmer zurück komm nach deutschland

  • meiner meinung nach lohnt riester auf jeden fall wegen zulagen/steuerersparnis in der einzahlphase (wo ja die persönlichen steuern am höchsten sind), HARZ IV -Sicherheit (!) und der voraussichtlich geringeren besteuerung in der auszahlphase....auf die riester verträge kommt übrigens wegen der nachgelagerten versteuerung keine abgeltungssteuer..finde sind alles wichtige argumente dafür...


    ansonsten würde ich an deiner stelle mir eine finanztest, in der verschiedene anbieter verglichen wurden, holen (kann man auch online nachbestellen) und dann entscheiden...

    Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen.
    William Shakespeare

  • woltemd:


    bloß nicht Riester und co !!


    es gibt nur eine möglichkeit, kapital zu erhalten: gold (vorsicht, wurde in der vergangenheit oft verboten) und silber. jeweils nur physisch (wer sich gut auskennt auch minen-aktien)


    finger weg von dem staatlichen giftmüll !

  • Hans-Hubert
    :kpatsch:


    also sorry..da fehlen einem die worte


    wer 1979/80 in gold investiert hat, sitzt heute noch auf verlusten...tolle geldanlage, muss ich schon sagen....


    es geht um eine sichere altersvorsorge, nicht um spekulation, als beimischung vielleicht (aber nicht zu den derzeitigen kursen), aber doch nicht als altersvorsorge... :confused:

    Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen.
    William Shakespeare

  • Zitat

    Original geschrieben von Silver
    ruf mal die DekaBank an bei denen hab ich meinen Riester-Vertrag und die haben mir das gesagt das da was liegt beim BGH ,weil ich halt auch gerne wissen wollte was wäre wenn ich nimmer zurück komm nach deutschland


    so ich hab nunmal bissel gegooglet gegen was der staat genau verstösst


    http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=42994



    viell. hilft dies auch schon weiter

  • Na ja, ein Brigitte Forum ist bestimmt nicht unbedingt DIE Quelle, wenn es um Fachfragen geht. Dennoch ist was dran, denn in der EU ist Freizügigkeit geboten. Und die ist z.Z. nicht gewährt, wenn es um die staatliche Förderung geht.


    Wird die Riesterrente ausgezahlt und der Empfänger verzieht ins Ausland, geht der Gesetzgeber von einer förderschädlichen Verwendung aus und verlangt die gezahlten Förderbeträge zurück.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Zitat

    Original geschrieben von tom01
    Na ja, ein Brigitte Forum ist bestimmt nicht unbedingt DIE Quelle, wenn es um Fachfragen geht. Dennoch ist was dran, denn in der EU ist Freizügigkeit geboten. Und die ist z.Z. nicht gewährt, wenn es um die staatliche Förderung geht.


    Wird die Riesterrente ausgezahlt und der Empfänger verzieht ins Ausland, geht der Gesetzgeber von einer förderschädlichen Verwendung aus und verlangt die gezahlten Förderbeträge zurück.


    ja die qualität ist sicher nicht 1a aber der grund ist halt klipp und klar angeführt und dürfte demnächst umgesetzt werden

  • @ silver


    Heist dass, das die besagte Reglung geändert werden soll? Hab da noch nicht´s von gehört.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski