TWS in den 330?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Zitat

    Original geschrieben von Wummer
    Unter Umständen.
    Nimm das Castrol Formula Power&Protection (0W-40), sehr hochwertig und für Deinen Motor freigegeben. Das mit dem Montoya drauf.
    Ist für Deinen Motor besser geeignet als das TWS.
    Wenn Du dann noch zwischen den Intervallen wechselst, machst Du nichts falsch.


    Sicher?!


    Siehe hier:

    Zitat

    hmmm, meine erfahrungen mit den ganz duennen oelen ? hab von km stand 0-2000 standard werksöl drin gehabt, danach NUR 0w40 und 0w30, oelwechsel nach vorschrift (bzw. anzeige) bei 150 000 km waren meine pleuellager sowas von am ende, tiefe riefenbildung, in der verkleidung hatte sich schwarzschlamm abgesetzt, und das obwohl ich de motor wie ein rohes ei behandelt habe, und ihn nur ausgefahren hab, wenn er auch warm war...... dazu kam ein rasseln (wohl die hydros).... hab jetzt das tws drin, wechsel es alle 10 tsend km, und bei 300 000 werd ich sehen, wie die pleuellager aussehen

  • hi,


    sicher ist nur der tod :D


    diese diskussion ist jetzt wirklich bis zum abwinken ausgelutscht. es gibt keinerlei repräsentative statistiken, die belegen, dass ein tws besser geeignet wäre als ein gutes 0w/40 und v.v.
    es ist also alles glaubenssache. ich würde tws einfüllen, wenn meine kiste öl säuft - meiner tut es nicht, also gibts 0w40, gewechselt wird alle 15.000km (ca. alle 6 monate).
    ich habe bei allen autos bisher darauf geachtet, dass ordentliches öl gefahren wurde und rechtzeitig gewechselt wird. 2 bmw's (m10) haben bei mir bereits deutlich über 300.000km gehalten, wurden problemlos verkauft und einer läuft heute noch (1802 touring). keines meiner (vielen) autos hatte jemals nennenswerten ölverbrauch, tws hatte ich nur mal in einem 280er daimler - ausgerechnet der hatte ölverbrauch und war auch ansonsten recht reperaturintensiv, war aber nicht auf das tws zurückzuführen.


    ciao claus

    Besser 1000 kg als 1000 PS

  • Zitat

    Original geschrieben von Patty 318i
    Sicher?!


    Hm. Ich bin, wie fast alle hier, kein Experte. Ich lese eben viel und versuche mir so ein Bild zu machen.
    Ich gehe davon aus, dass das höchstwertigste von der Markenfirma Castrol vertriebene Öl schon was taugt für die Motoren, für die es getestet und freigegeben! wurde. Jedenfalls mehr als exotische 15W-50 Alternativen, auf deren Behältnissen "für alte oder hochbelastete o.ä.?? Motoren" steht.
    Die von Dir zitierte Passage klingt für mich nach einem Besuch in Taucha, und der muss sich ja gelohnt haben. ;)
    Sollte dem nicht so sein, lässt dies, wie Blue Rabbit schon schrieb, wenig Rückschlüsse auf das Öl zu.


    so hat eben jeder seine eigene Philosophie, großes Motorsterben bleibt so oder so aus.

    V12 statt Valvetronic

  • Zitat

    Original geschrieben von Wummer


    so hat eben jeder seine eigene Philosophie, großes Motorsterben bleibt so oder so aus.


    Genau das ist ja der Witz. Wie viele Autos sterben an Unfällen, Nichtgefallen oder weil der TÜV Rost an tragenden Teilen findet ? Und wieviele erleiden einen vorzeitigen Motortod ?


    Investiert das Geld also lieber in Karosseriepflege als in Motoröl wenn Ihr das Auto wirklich länger fahren wollt.

    Aberglaube bringt Unglück

  • Zitat

    Original geschrieben von Sportsocke
    Investiert das Geld also lieber in Karosseriepflege als in Motoröl wenn Ihr das Auto wirklich länger fahren wollt.


    Sehe ich ähnlich.


    Trotz eines gewissen Ölverbrauchs fahre ich weiterhin fröhlich mein von BMW empfohlenes 'Wasseröl' (Castrol 0W-40) und halte mich an die von BMW empfohlenen Wechselintervalle. Auch finanziell gesehen macht es wenig Sinn, auf das TWS umzustellen und sich einen evtl. geringeren Ölverbrauch mit den verkürzten Wechselintervallen zu erkaufen. Von dem Streß, alle paar Monate in die Werkstatt zu rennen mal ganz abgesehen.


    Und wenn es doch mal zu einem Motorschaden kommt habe ich so auch ganz sicher keine Probleme mit der Garantie.

  • Zitat

    Und wenn es doch mal zu einem Motorschaden kommt habe ich so auch ganz sicher keine Probleme mit der Garantie.


    nur das der Schaden vermutlich dann auftreten wird, wenn der Wagen 3 jahre alt und damit aus der garantie ist,........




    ob jetzt TWS oder nicht, dass muss jeder für sich selber entscheiden, aber die verlängerten Wechselintervalle sind meiner meinung nach für eine Motorlebensdauer, evtl. auch mal über 200tkm tödlich,
    wenn man den Wagen nach 3 jahren mit 100tkm abstösst, dann isses letztlich eh egal was man macht, wenn man aber möchte dass der Nachfolger auch noch Freude damit haben will, dann sollte man die Intervalle vorziehen und max. 10-15tkm damit fahren

    ---------------------------------------
    Old school

  • Da kann ich Treser nur zustimmen.


    Es ist wohl weniger das 0/30 schuld als vielmehr die langen Wechselintervalle. Kürzere Intervalle, also immer "frisches" Öl können nie schaden.


    Denn wenn man nach 4 Jahren und 120tkm wegen einem Motorschaden kommt, sagt BMW nicht, "klar, das liegt an unseren Intervallen und dem Wasseöl" sondern wird sich mit "kalter Motor getreten" etc. rausreden.


    Lieber kurze Intervalle (meinetwegen zwischendurch bei ATU) als solche Monsterintervalle. Ich würde auch bei einem Neuwagen spätestens nach 3000 km das Öl wechseln. Ist ja auch nicht mehr nötig laut den HErstellern. Klar, und Klimaanlagen und Automatik-Getriebe haben ja auch eine Lebensdauer-Füllung. Fragt sich nur, wie lange das Leben dauert.....

    Signatur

  • Zitat

    Original geschrieben von Treser
    nur das der Schaden vermutlich dann auftreten wird, wenn der Wagen 3 jahre alt und damit aus der garantie ist,........


    So ein Blödsinn... :rolleyes: Als ob jedes Auto, das nach BMW-Vorgaben gewartet wird, nach 3 Jahren einen Motorschaden bekäme. Die werden sich da schon was bei gedacht haben.


    P.S Mein Wagen ist übrigens 3.5 Jahre alt und hat noch über 1.5 Jahre Garantie ;)

  • Zitat

    Original geschrieben von Feuerwehr520i



    Denn wenn man nach 4 Jahren und 120tkm wegen einem Motorschaden kommt, sagt BMW nicht, "klar, das liegt an unseren Intervallen und dem Wasseöl" sondern wird sich mit "kalter Motor getreten" etc. rausreden.


    Ersetze 4 Jahre und 120tkm durch 10 Jahre und 300tkm...

    Aberglaube bringt Unglück

  • Zitat

    Original geschrieben von Sportsocke
    Ersetze 4 Jahre und 120tkm durch 10 Jahre und 300tkm...


    Die E46-Longlife-Motoren will ich erst mal sehen. Tachobilder?

    Signatur

  • Zitat

    Original geschrieben von Treser
    ...
    wenn man den Wagen nach 3 jahren mit 100tkm abstösst, dann isses letztlich eh egal was man macht, wenn man aber möchte dass der Nachfolger auch noch Freude damit haben will, dann sollte man die Intervalle vorziehen und max. 10-15tkm damit fahren


    Aber welcher "Nachfolger" bezahlt Dir Deine Mehrkosten mit TWS und weiß diese "bessere" Pflege denn überhaupt zu schätzen ?

  • Such einfach mal bei Mobile nach BMW, E46 und über 150 000km.


    Den Theorien hier im Forum nach müßten die ja schon alle einen Austauschmotor haben, und der würde von den meisten Leuten wohl im Angebot erwähnt werden, da wertsteigernd :)

    Aberglaube bringt Unglück

  • Um mal wieder zu Fakten zu kommen. :rolleyes:


    Ich fahre seit dem 2. Ölwechsel TWS, weil es mich ankotzt nach bereits 5-10 Tsk Km wieder nachzuleeren. Und da meine Fahrleistung 3-6 Tsd Km/Monat beträgt, ist das für mich zu viel Aufwand.
    TWS hält 15 Tsd ohne irgendwas auch nur kontrollieren zu müssen, und das bei "beschleunigter" BAB Fahrt.
    Bei meinen derzeit 111 Tsd läuft der Motor seidenweich, in allen Bereichen. Auch im Leerlauf. Klar könnte das auch so sein mit anderem Öl, aber ich persönlich habe ein besseres Gefühl und muss nicht die ganze Zeit nach dem Öl sehen.
    Übrigens hat mir bislang keine Werkstatt (über 3 angetestet) das TWS für den M54 abspenstig gemacht, sondern höchstens mit verschmitztem Grinsen verkauft, bzw. eingefüllt.
    Und übrigens zur Debatte, was ist bei Motorschaden zu erwarten. Ich hatte 1996 einen mit meinem nach BMW-Vorschrift gepflegten 525TDS, 4 Wochen nach Garantieende. Mit Ach und Krach habe ich einen Teil des ATM-Preises erstattet bekommen.


    Deswegen halte ich überhaupt nichts von der Diskussion das eine oder andere ist besser. Die Techniker werden sich schon was dabei gedacht haben... etc. Wenn die Techniker alles bedacht hätten, würden wir hier nicht über so manches immer noch Serienproblem beim E46 lesen. ;)
    Es gibt neben den theoretischen Eigenschaften eines Öles, auch noch die in der Praxis relevanten Punkte, wie ich sie oben beschrieben habe, die natürlich rein subjektiv betrachtet sind.
    Und übrigens, ich kaufte mein Auto für mich und nicht für einen theoretischen Nachfolger, daher gedeiht die "Pflege" einzig und allein mir an um lange am meinem Baby Spass zu haben.


    Gerd

  • Zitat

    Original geschrieben von Wummer
    Hm. Ich bin, wie fast alle hier, kein Experte. Ich lese eben viel und versuche mir so ein Bild zu machen.
    Ich gehe davon aus, dass das höchstwertigste von der Markenfirma Castrol vertriebene Öl schon was taugt für die Motoren, für die es getestet und freigegeben! wurde. Jedenfalls mehr als exotische 15W-50 Alternativen, auf deren Behältnissen "für alte oder hochbelastete o.ä.?? Motoren" steht.
    Die von Dir zitierte Passage klingt für mich nach einem Besuch in Taucha, und der muss sich ja gelohnt haben. ;)
    Sollte dem nicht so sein, lässt dies, wie Blue Rabbit schon schrieb, wenig Rückschlüsse auf das Öl zu.


    so hat eben jeder seine eigene Philosophie, großes Motorsterben bleibt so oder so aus.


    Bin auch keiner....
    Das Zitat stammt von der 2. Seite.Die Erfahrungen von jemanden der sich streng an BMW Vorschriften gehalten hat.


    Ölthemen sollten verboten werden,steht ja schon genug im Forum! :D:D


    Gruß Patrick

  • Zitat

    Aber welcher "Nachfolger" bezahlt Dir Deine Mehrkosten mit TWS und weiß diese "bessere" Pflege denn überhaupt zu schätzen ?


    zB. ich ;) und sicherlich auch viele andere wenn Du den privat verkaufst, wenn Du den natürlich bei nem Händler in Zahlung gibst, ist das freilich nen feuchten Händedruck wert......


    edit: und Mehrkosten sinds eigentlich auch nicht, da das TWS billiger ist, als Longlife (ich glaube knapp über 20 zu knapp 15), also kann man fast doppelt sooft zum wechsel ;)

    ---------------------------------------
    Old school

  • Zitat

    Original geschrieben von Gerd Sihler
    Übrigens hat mir bislang keine Werkstatt (über 3 angetestet) das TWS für den M54 abspenstig gemacht, sondern höchstens mit verschmitztem Grinsen verkauft, bzw. eingefüllt.


    Hier sei mir ein Link in das Forum der Alpina-Gemeinschaft erlaubt:
    http://www.ok-versand.de/cgi-b…pic.cgi?forum=14&topic=52


    Es wird ganz klar festgestellt, daß mit TWS der Motor
    a) weniger bis gar kein Öl braucht
    b) der Öldruck ansteigt, was der Schmierung nur zuträglich ist
    c) der Motor wesentlich kühler läuft :eek:


    In Ermangelung der Anzeige-Instrumente in den neueren BMWs :flop: können wir das leider nicht nachvollziehen.


    Unserem Rainer mit seinem 6,0l-V12 E38 (AlpinaMäuserich) wurde nach Übernahme des Fzg. dringend nahegelegt, auf TWS umzuölen.


    Es dürfte klar sein, daß die Alpina-Motoren höher belastet sind als die "normalen" BMW-Motoren, aber was bei den Alpinas nicht schlecht ist, dürfte auch den BMW-Maschinen bekömmlich sein ;) . Bringt halt einfach mehr Sicherheit.


    Zitat


    Die Techniker werden sich schon was dabei gedacht haben... etc. Wenn die Techniker alles bedacht hätten, würden wir hier nicht über so manches immer noch Serienproblem beim E46 lesen. ;)


    Da wäre z.B. die Sache mit den rausgerissenen Bodenblechen bei den E46 zu nennen ;) .


    Grüße
    Cherche

  • Hatte bei meinem Alpina B10 3,3 E39 auch einen Ölverbrauch ( 0W40) von 1 Liter auf 300 KM!!!!!! Nach Anruf bei Alpina wurde mir geraten auf TWS 10W60 zu wechseln, und nach 1000KM noch kein Verbrauch festzustellen.
    Das sind Fakten, und vermutungen will ich nicht verbreiten.
    Gruss Sven

  • Hallo Gerd,



    Was machst Du mit der Intervallanzeige? Läßt Du die immer zurückstellen? Nach 15.000 km? In welchen Intervallen läßt Du die Inspektionen durchführen? Auch nach Anzeige oder nach vorgegebenen km (z.b. 30.000 oder 45.000 km?)


    cherche,


    fährst Du Deinen Alpina nun mit TWS nach Intervallanzeige? Hast Du bei 2.000 km die Intervallanzeige zurückstellen lassen?


    Kannst Du schon eine Aussage treffen, ob die Intervallanzeige "schneller" rückwärts zählt?


    Wie hälst Du das mit den Inspektionsintervallen (nicht Ölwechsel)?


    Grüße
    Peter

  • cherche
    Wußte gar nicht das unsere Öl-Fetzereien schon solche Wellen schlagen... :D Vielleicht wird das ja auch mal ein Auto-Bild-Thema.... ;)


    Ansonsten mein Reden... Dicke Öle mögen gut sein, aber dicke Ester-Öle sind :top:


    PK-330Ci
    Überlicherweise sieht ein Wartungsplan alle 10-15000km einen Ölwechsel vor (oder einmal im Jahr, bei weniger km), alle 20Tkm eine Inspektion I, alle 40Tkm eine Inspektion II und alle 80Tkm eine große Inspektion II (mit ATF-Wechsel bei Automaten). Zu lange Intervalle schaden eher als nützen, da schleichende Schäden sonst nicht frühzeitig erkannt werden. Viel fahren bedeutet auch viel Wartung, sonst kommen die kostspieligen Überraschungen schneller als erwartet und immer schön nach der Garantie...


    ...wo "spart" man also bei 50Tkm-Intervallen, wenn man am Ende kräftig drauflegen soll...? Das geht doch nur noch bei "Wegwerf-Autos"... :flop:

  • PK-330Ci,


    lt. Anraten von Alpina werde ich weiterhin der Intervallanzeige vertrauen. Bei 2000 km habe ich nicht zurückstellen lassen.


    So wie das jetzt aussieht, muß er eh bei 20.000 zur Inspektion mit Ölwechsel.


    Grüße
    Cherche