Kfz-Versicherung, Frage zur jährl. km-Fahrleistung

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • An alle Versicherungskaufleute und sonstige Experten.
    Wie im Betreff geschrieben habe ich eine Frage zur jährlichen km-Laufleistung.
    Wenn nun zB der Versicherungsvertrag erstmals im Oktober 2003 abgeschlossen wird, dann zahlt man ja erstmal die restl. Prämie für 2003 (also bis Ende Dezember) und ab 2004 geht es dann ganz normal weiter.
    Wie wird hierbei die km-Laufleistung gezählt? Für 2003 anteilig und für 2004 voll oder von Oktober 2003 bis Oktober 2004 :confused:


    Was kann denn passieren, wenn man die angegebene Laufleistung überschreitet?


    Danke&Gruß


    Gibo

  • Zitat

    Original geschrieben von gibo528i
    ...


    Was kann denn passieren, wenn man die angegebene Laufleistung überschreitet?



    Gar nix. Für die Folgejahre wird Dir der Sondertarif dann entsprechend gesprichen.

  • Nicht nur, kann auch ne Strafzahlung im nachhinein kommen.
    Steht aber in den AGBs.


    Bei mir isses so, daß erst gar nix beachtet wurde und jetzt vor einiger Zeit ein Wisch von der Vers. kam, in dem ich den Km-Stand und noch einiges eintragen sollte und das wird dann wohl immer wieder wiederholt und damit gecheckt.
    Wobei ich auch denke, daß da ein paar km Kulanz drinn sind. Ich kann ja den Zetti nicht bei erreichen der 5tkm pA irgendwo in Ösireich auf'm Pass stehen lassen und heimtrampen.


    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Also selbst wenn Du die angegebene Fahrleistung deutlich überschreitest - der Versicherungsschutz geht nicht verloren.


    Die Versicherung hat allerdings die Möglichkeit, die Prämiennachlässe nachzufordern, ggfs. auch rückwirkend.


    Tom

  • also:
    bedingungsgemäß ist die versicherung leistungsfrei, wenn du arglistig die KM überschreitung verschweigst.


    in der praxis wurde das aber durch einige urteile relativiert.


    üblicherweise wird die versicherung den vertrag neu berechnen und die differenzprämie von dir einfordern.
    dies passiert meistens im schadenfall, wenn die tatsächliche laufleistung abgelesen wird.


    einige direktversicherer haben aber eine vertragsstrafe in ihren bedingungen, z.b. das 3 fache der zu entrichteten prämie.


    wenn du 9.000 km vereinbart hast, und du fährst 7000 km bis oktober, musst du nicht eine eventuelle überschreitung anmelden, da du ja in urlaub gefahren bist oder durch einen besonderen umstand mehr km hast.
    solltest du aber 9.000 haben und noch mal 2000 nach spanien fahren, würde ich das vorher anzeigen.
    dann kann deine versicherung eine kulanzregelung treffen und dich nicht umtarifieren.


    fly