Krieg auf Deutschlands Autobahnen?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Angemietet heißt ja nicht, daß es der Verursacher angemietet hat, oder?:confused:


    Nein, natürlich nicht. Vielleicht hat das Auto ein älterer Bekannter angemietet.
    Dann trägt der natürlich die Verantwortung dafür, es einem so jungen Fahrer überlassen zu haben.

  • Nein, natürlich nicht. Vielleicht hat das Auto ein älterer Bekannter angemietet.
    Dann trägt der natürlich die Verantwortung dafür, es einem so jungen Fahrer überlassen zu haben.


    Klar, aber das ist dann ja eine andere (wensentlich geringer) Dimension, als wenn die Autovermietung 300-PS-Kisten an 18jährige rausgibt!

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Ein Vermieter will vor allem Geld verdienen. Jegliche selbst auferlegten Beschränkungen dienen der Absicherung des Vermieters. Und die sind nicht Gesetz sondern durchaus äh flexibel


    Da geht es dann darum, ob der Vermieter es verantworten kann, dem Jungspund trotz zu jungem Alter das Fahrzeug zu überlassen. Am Ende hält der Ramp Agent oder der Stationsleiter dafür den Kopf hin!


    Es kann aber natürlich auch sein, dass der Jaguar gar nicht sein eigener Mietwagen war, sondern er von einem Verwandten/Kumpel angemietet wurde. Dann liegt die Verantwortung nicht mehr beim Verleiher.


    Zitat

    @frwak:Du hast mich leider nicht verstanden. Verantwortungsbewusstsein hat mit Erfahrenheit nichts zu tun. So einen kann auch ein Unfall passieren, aber höchstwahrscheinlich keiner wo man hinterher sagen würde "war ja vorhersehbar", denn einer mit VBS fährt gar nicht erst 100+ in der Stadt.


    Warum sollte ich das nicht verstanden haben? Ich schrieb doch auch - so ungefähr -, dass 100+ in der Stadt komplett daneben sind. Der Smilie dahinter hat es ja noch deutlicher gemacht.


    Mit Erfahrung weißt du haargenau, was passiert wenn. Dann weißt du zum Beispiel auch, dass mal die erlaubten 50 km/h zu schnell sind oder eben sogar die erlaubten 30. Als Fahranfänger? Nicht zwangsläufig.


    In der engen Innenstadt oder auch in Randgebieten (teilweise sind dort 60 oder 70 km/h tatsächlich erlaubt!) wird es ab 80-100 km/h schon kriminell. Dafür bracht es keine Erfahrung, dies zu realisieren. Was es dafür braucht, ist Abgebrühtheit, erhöhte Risikobereitschaft und gänzlich fehlende Ängstlichkeit. Ein schüchterner Fahranfänger würde das Gaspedal des Jaguar maximal streicheln (bevor er faucht und zubeißt) oder sich gleich gar nicht hinter das Steuer wagen. Es gibt solche und solche. Ich persönlich bin ja ganz froh, dass ich erst mit 23 Jahren und knapp 5 Jahren Führerscheinbesitz Kontakt zu Fahrzeugen mit 300 PS und mehr hatte. Da hat man dann schon die nötige Erfahrung und Selbstsicherheit. Du weißt schon so langsam, was du kannst und was du nicht kannst, warst schon auf etlichen Strecken unterwegs, kennst nahezu jede Wetterbedingung und hast vorzugsweise auch schon dein Fahrsicherheitstraining hinter dir gebracht. Bei einem 550 PS-Jaguar treffen im Frischlingsalter zu viele neue Faktoren aufeinander.


    Natürlich erreicht man auch mit einem Golf die 100 km/h in der Innenstadt. Man braucht nur einfach ein "bisschen" mehr Anlauf und ganz so lässig mag so ein (eventuell handgeschaltener) Frontkratzer dann doch nicht beschleunigen - selbst mit mörderischen 150 PS nicht. Für einen blutigen Anfänger gar nicht so einfach. Einen F-Type nach vorn zu bringen, ist ganz einfach (Gaspedal durchdrücken, den Rest macht die Automatik oder die Launch Control) und vor allem wird man durch den Klang motiviert, weiter Gas zu geben. Bei einem Golf oder Astra geht man da lieber freiwillig vom Gas, ehe es zu sehr dröhnt. :D


    frwak Ende :crazy:

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.