E39 525tds lohnt Reparatur?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo !
    Bin neu hier im Forum und muss mich gleich mit einer miesen Geschichte vorstellen.


    Wie in der Überschrift zu erkennen, frage ich mich ob eine Reparatur in folgendem Fall sinnvoll ist:


    -Vorgeschichte
    Ich fahre(fuhr bis Donnerstag :() einen 525tds E39.
    Hat sämtlichen Pipapo (ausser Navi und BC) und inzwischen 193.000km auf der Uhr.
    An besagtem Donnerstag war ich bei ATU, der für mich inzwischen "Alle total unfähig" heisst, um bei meinem Fahrzeug TÜV und AU durchführen zu lassen.
    TÜV ging nicht, da folgende Mängel festgestellt wurden:
    - beide Stoßdämpfer vorn defekt
    - Bremsscheiben rundum samt Beläge verschlissen
    - Radlager hinten links defekt
    soweit geht das ja noch, aber nun kommts
    AU ging auch nicht, weil Trübungswerte zu hoch; ATU-Verdacht: Zylinderkopfdichtung defekt


    Also ließ man mich den Wagen abholen und davonfahren (ohne Warnung, nur mit dem Vermerk auf der Checkliste: ZKD defekt)
    Gekommen bin ich mit dem Wagen dann noch ca. 800m. Motortemperaturanzeige plötzlich knallrot, Automatic schaltet nicht mehr bzw. regelt soweit ab, dass ich nicht mehr anfahren kann.
    Ich also zurück zu Fuss zu ATU und erstmal laustark gefragt, was die denn bitte mit meinem Wagen angestellt hätten?
    Der Meister(?) erklärte mir lapidar, dass man versucht habe die von mir geforderte AU durchzuführen und dass man dabei wohl Vollgas geben muss beim Diesel. Erstellte fest, dass der Motor heiss wird und brach die AU ab. Er checkte das Kühlsystem und stellte Druck sowie entweichende Abgase durch den Ausgleichsbehälter fest. Zudem sei der Kühler völlig verdreckt und somit so gut wie ausser Funktion. Schuld wäre bei Ihnen niemand, schließlich wisse man ja nicht, ob der Motor schon vorher einen Defekt hatte. - Ergo: Pech gehabt! -


    Der ADAC hat den Wagen dann freundlicherweise erstmal zu meiner (freien) Werkstatt geschleppt.


    Nach zahlreichen Suchen hier und in anderen Foren, scheint es ja wohl nicht "nur" um eine defekte ZKD sondern vermutlich um einen Riss im Zylinderkopf zu handeln (durch Überhitzung des Motors).
    Meine Werkstatt will nach Ostern mal nachsehen, ob es sich wirklich um den "teuren" Schaden handelt.


    Falls ja, lohnt sich eine Reparatur? Mir wird von verschiedenen Seiten (ausser von BMW) abgeraten, in das Auto noch Geld zu investieren. Die Folgeschäden würden alsbald kommen: Lagerschäden, Automaticgetriebe,
    Turbo etc.
    Wie gesagt, der Wagen hat 193tkm ohne murren bislang zurückgelegt.
    Laut Schätzung belaufen sich die momentan ausstehenden Reparaturen
    auf ca. 3000 EUR (wenns langt).


    Kann man den Zylinderkopf wirklich ohne weiteres austauschen, ohne dass es kurzfristig zu weiteren Schäden am Motor kommt?
    Könnte es auch sein, dass es sich nicht um den Zylinderkopf handelt, was sollte noch geprüft werden?


    Bin für jede Entscheidungshilfe dankbar.


    PS: ATU zu verklagen hat keinen Sinn, lt. diversen Rechtsanwälten liegt die Beweislast leider bei mir und es würde ein sehr langwieriger Prozess werden, ohne größere Chance auf Erfolg


    Frohe Ostern! (ich hatte mein "dickes Ei" ja schon)


    Stephan

  • Hi,
    bei einem E39 lohnt die Reparatur auf alle Fälle, was willst Du denn sonst damit machen verschrotten oder verschenken?
    Wie wäre es denn sich einen Motor vom Unfaller zu besorgen mit wenig KM oder ich würde den Wagen zu einem Motorinstandsetzer geben, die wissen wenigstens was gemacht werden musss bzw. sollte.
    Und die restlichen Mängel belaufen sich auf ca. 1000€ was ja noch gut zu bezahlen wäre.

    Gruß tosch

  • Hi tosch!


    Danke für Deine Antwort.
    Das mit dem ATM habe ich mir auch schon überlegt, aber es geht mir auch um weitere Folgeschäden. Ich weiss, das kann man im Voraus nie sagen.


    Mein Umfeld rät mir bei der KM-Laufleistung davon ab, noch Geld in den Wagen zu stecken, es wäre nicht rentabel.(Zur Erinnerung: E39 Bj.96 193tkm)


    Meine Überlegung geht unter anderem dahin, den Wagen als Defekt zu verkaufen. Hier springen viele Osteuropäer rum, die gerade nach so etwas suchen.
    Ich habe den BMW letztes Jahr recht günstig aus einer Firmenauflösung bekommen können, würde also evtl. wenig Verlust erleiden.
    Aber ich würde ihn natürlich am liebsten weiterfahren.


    Nur bin ich halt im Zweifel, ob sich die Reparatur wirklich lohnt. Mein Geld kann ich auch anders ausgeben.
    Wenn sich der allgemeine Tenor ergibt, dass eine Reparatur absolut vertretbar ist, werde ich sie wohl auch durchführen lassen.
    Wie bereits erwähnt, BMW sagt natürlich "kein Problem", aber die müssen schließlich irgendwie Geld verdienen, da wird mir wohl niemand abraten, ausser ich zeige Interesse an einem Neuwagen (habe ich aber nicht).


    Mal sehen, welche Meinungen sich noch bilden.


    So long
    Stephan

  • Hallo


    Wie tosch schon schrieb, E39-->reparieren.
    Aber nicht bei BMW, wird zu teuer.
    Ich würde mal alle Schrottplätze in der Gegend Anklingeln, und nach fragen, ob die nicht einen Motor mit wenig Kilometern liegen haben.


    Einbau dann in einer "Freien"!


    Eine Reparatur des alten Motors wird sich aber nicht lohnen.:rolleyes:

    neu BMWs sind nicht schön ;)

  • Wenn Du ihn reparieren lässt, dann such Dir aber einen Motor aus einem Unfallwagen, wie tosch schon vorgeschlagen hat.


    Beim 190E meiner Eltern ging nach einem defekten Thermostat-Schalter mal der Motor hoch, weil er zu heiß wurde. Statt eines ATM hat ihn mein Vater für damals 2.500.- DM reparieren lassen. Eine Fehlentscheidung, wie sich später herausstellte. Nach und nach ging am und rund um den Motor alles kaputt, was kaputt gehen konnte, bis hin zu Nockenwelle und LMM.


    Also gleich Nägel mit Köpfen! ;)
    Was die anderen Sachen angeht (Bremsen, Radlager), so sind das im Prinzip Verschleißteile und keine schwerwiegenden Schäden.


    Gruß,


    Josef

  • In einer freien Werkstatt machen lassen!


    Unser letzter E39 525tds wurde bei 313000km verkauft, im Bekanntenkreis liefer dann noch bis ca. 370000km und erst dann wurde er an irgendjemanden verkauft. Der E39 ist meiner Meiung nach ziemlich solide. Verschleiss gibts überall. Das mit dem motr ist ärgerlich, aber kann passieren...

  • Hallo bei meinem vorgänger 525tds ist beim gleichen Test die Wasserpumpe gebrochen (pumpenrad).Der heutige Besitzer hat auf diesem Fzg.290.000km trauf.
    Bei der rep wurde auch gleich der Kühler gereinigt,zwischen Kondensator und Kühler entstehen beim E39 starke schmutz ablagerungen und verdecken den Kühler bis zu 70%!
    Ich würde aber zu BMW gehen.


    der salzubrger

  • Also, ich würde den Motor bei BMW instandsetzen lassen.
    Habe fast 7 Jahre bei BMW gearbeitet und wír hatten solche Arbeiten öfter. Und für den M51-Motor hatten wir in unserer Werkstatt sogar einen Spezialisten,der früher zu Serienbeginn schon sämtliche M51 Triebwerke behandelt hat, da die aufgrund einer Rückrufaktion auch schon überholt wurden (ZKD neu, sämtliche Dichtungen neu, usw.....)
    Wenn das ordentlich beim Händler gemacht wird, gibt´s da meiner Meinung nach keine Bedenken. Bekommst ja auch noch ein Jahr Garantie....

    Drive it, like stole it.....

  • Hallo,


    warum soll unbedingt der Motor getauscht werden, wenn nur die ZKD defekt ist ?



    Tino

    Diesel Lugenkrebs ohne Rauchen ;-(

  • Hy Stephan


    Ob du den Wagen instandsetzen sollst oder nicht hängt in erster Linie davon ab was ihm nun wirklich fehlt. Wenns ''nur'' der Zylinderkopf ist dann würd ich es riskieren. Hab mal gelesen das es ne Firma gibt die Verkaufen neue Zylinderköpfe, angeblich Original BMW, mit allem drinn (sprich Ventile Nockenwelle usw....)so um ca. 1000 (T)euros.
    Natürlich mit Garantie.
    Hab bei meinem tds momentan 270.000 auf den Tacho und er läuft immer noch wie ein Glöckerl. War letzte Woche beim Pickerl machen (bei euch TÜV). Keine Beanstandungen!!!


    Gruss Markus

  • Zitat

    Original geschrieben von Stephan_W
    AU durchzuführen und dass man dabei wohl Vollgas geben muss beim Diesel.



    ja, ist leider so und tut einem richtig in der Seele weh', wenn der Motor so völlig ohne Last hochgejubelt wird:( - seitdem weiß ich, das (m)ein 530d eine Abriegeldrehzahl von 4930 u/min hat... :rolleyes:


    Wenn's nur der Kopf ist, dann würde ich das Auto reparieren (wenn du sonst zufrieden bist), alternativ kannst du auch mal kucken, wieviel du von 'nem Aufkäufer kriegst (und dann entscheiden, ob eine Reparatur Sinn macht)...

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • @ stephan_w


    wenn die ohne dein wissen ne voll-last asu gemacht haben und dabei der motor eins mitbekommen hat würde ich schon versuchen gegen die vorzugehen.

  • Hi,
    wenn Du einem Motor brauchst versuch es mal hier:KLICK!


    ATU ist ein absoluter Sauhaufen!Ich habe mich vor kurzen an die Zentrale in Weiden gewandt weil die eine Garantiereparatur abgelehnt haben :mad:
    Was meinst Du wie schnell die das auf einmal gemacht haben nachdem die Zentrale bei denen angerufen hat :D
    Ruf doch einfach mal an und beschwere dich!


    Gruß Patrick

  • Zitat

    Original geschrieben von Silver
    ne voll-last asu gemacht haben und dabei der motor eins mitbekommen hat würde ich schon versuchen gegen die vorzugehen.


    AU ist AU - das Prüfprogramm ist für jeden gleich, und ein Motor muß das (auf jeden Fall nach Ansicht des Gesetzgebers ;)) aushalten...

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • N´abend zusammen !


    Na, da hat sich in den letzen 24 Stunden ja doch noch was getan hier :) .


    shneapfla & Silver


    Das mit der AU ist mir bekannt. Nur hege ich den Verdacht, dass die Burschen den Wagen nicht richtig haben warmlaufenlassen oder (wie das ja oft gemacht wird) der Mechaniker im Motorraum rumgepfriemelt hat, weil er die geforderten Grenzwerte hinbekommen wollte und dabei dort immer schön Gas gegeben hat (und nicht auf dem Fahrersitz sass) und er somit den Temperaturanstieg z.B. wegen des verdreckten Kühlers erst garnicht bemerkt hat (was´n langer Satz). Plötzlich war die Karre heiss und dann haben die den Hobel mal fix auf die Seite gefahren und auf den Bericht geschrieben: ZKD defekt.
    ABER: Ich habe dafür keinen Beweis und das ist der Haken an der Sache.
    Ich kann nur unter Zeugen bestätigen lassen, dass der Wagen bevor ich ihn zu ATU gebracht habe einwandfrei lief (auch auf der BAB im Stau bzw. unter Vollgas). Nützt aber alles nix sagen die Rechtsverdreher, da hilft nur Motor zerlegen lassen durch einen Gutachter und wenn der dann auch noch etwas findet, das darauf schliessen lässt daß vorher schon eine Klitzekleinigkeit nicht i.O. war, ist das Thema durch.


    @ salzburger

    Zitat


    Hallo bei meinem vorgänger 525tds ist beim gleichen Test die Wasserpumpe gebrochen (pumpenrad).Der heutige Besitzer hat auf diesem Fzg.290.000km trauf.


    Darauf spekulier ich ja noch, meine Werkstatt hatte bislang noch keine Zeit den Wagen unter die Lupe zu nehmen. Mich stutzt nur, dass der Wagen keine 800m gebraucht hat um "zu kochen". Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf, daß es doch NICHT der Zylinderkopf ist.


    DocMonka & BMW_Fahrer
    Das mit dem ATM vom Schrott ist immer so eine Sache, weiss man ob die mir den richtigen KM-Stand angeben? Bei nem Kühler oder ner WaPu ist nicht viel Geld verloren, wenn das Teil wider Erwarten nicht lange hält, aber ein Motor... ich weiss ja nicht.


    @ tino
    Die Chance ob es die ZKD oder der ZK ist stehen 1:99, leider. Sonst würde ich nicht überlegen.



    Die Zylinderköpfe im Tausch habe ich schon recherchiert. Hört sich alles ganz gut an, aber wie schon im Eingangsthreat geschrieben, weiss ich ja nicht was als nächstes kommen wird.
    Ich möchte den Wagen schließlich fahren und nicht alle 8 Wochen das nächste (teure) Teil austauschen. Dann lohnt sich die Reparatur nämlich bestimmt nicht. Meine Spardose sieht anders aus :)


    Was sind denn die häufigsten Defekte die einen ab ca. 200tkm begrüßen (können)?


    Mir geht es nicht um die Reparaturkosten ansich, sondern um die Rentabilität. Wenn ich bis Ende des Jahres (dann werden wohl 220tkm auf dem Tacho angezeigt) nochmal 2000 EUR in den Wagen reinstecken muss, dann wechselt er besser jetzt den Besitzer.


    Naja, zum Glück ist schönes Wetter, so daß ich mit dem Motorrad fahren kann. Das macht auch mehr Spass, als mit dem Diesel rumzunageln.


    Bis die Tage
    Stephan



  • genau das meine ich das auto steht 3 stunden auf dem hof dann rein volllast-asu und das wars


    hab das mal mitbekommen als ich meinen uralt ford abholen wollte der stand den ganzen vormittag da dann rein in die halle und vollgas


    damals wars mir egal weil der 3 stunden später verkauft wurde, aber bei meinem bimmer wäre die sau los, deshalb fahr ich das auto selber zur au und pass auf das die den erst richtig warm machen sonst gibts ärger

  • Hallo Captn. Kirk hier!
    Stephan_W
    Hier mal die 1. Lektion:
    - bei´m Diesel wird die AU "gekauft",
    ( ich lass doch nicht irgendwelche Idioten
    mein Baby sinnnlos voll auf den Kopf treten)
    2.- durch die AU haben die Jungs deiner Kopfdichtung
    einen Knacks verpasst, Welcher sich dann in Deinen
    genannten Problemen(Temperatur,Automatik) äußerte.
    Bestimmt musstest Du einen Wisch mit ähnlichem
    Inhalt bei Auftragserteilung unterschreiben:
    .......Folgeschäden der AU sind nicht haftbar.......
    Damit sind die Jungs aus dem Schneider.


    Also für mich ist ein Kopfwechsel kein Prolem.
    Hab sogar schon mal auf Anraten des Kunden
    bei Zahnriemenrisses den Kopf neu getan.
    Obwohl BMW meinte, der Motor ist Schrott.
    Die Kiste läuft heut noch und besser als
    zuvor.
    Investion in E39 geht immer.


    Captn. Kirk

    Beam me up Scotty!

  • Hallöle !


    Immer noch kein Resultat meiner Werkstatt. Batterie war leer, müssen die erstmal laden...


    Nachdem sich die Wut langsam setzt, habe ich auch mal Zeit ein bisschen über den Vorfall nachzudenken.
    Mich wundert es, dass der Wagen schon nach 800m heiss wurde.
    Kann das passieren, wenn die ZKD bzw. der ZK defekt ist?
    Kann es vielleicht doch die Wasserpumpe sein, die salzburger erwähnt hat?
    Oder ist es gar nur das Thermostat?


    Ich gebe mal die Hoffnung nicht auf. Man darf ja ruhig ein bisschen Glück im Unglück haben.


    Stephan

  • @ captn. Kirk


    N´abend!


    Meiner Wissens habe ich eine solche Aschlußklausel nicht interschrieben.
    Der Auftrag lautete: TÜV-Check und AU, mehr stand auf dem Zettel nicht drauf. Berechnet haben sie auch nur den TÜV-Check aber nicht die (versuchte) AU.
    Ich habe schonmal beim TÜV ne AU für einen anderen Wagen machen wollen, das hat auch nicht geklappt (irgendwas mit der Lamdasonde).
    Die haben allerdings für die versuchte AU den vollen Preis verlangt.
    Es wir immer seltsamer...


    Stephan