Jetzt sollen die Lehrer auch noch allmächtig werden...

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Zitat

    Original geschrieben von 318 I Cabrio
    bloß in den usa gibts keine schluklassen, wo 60& ausländer sind, die nichteinmal eine frage verstehen! und sich nicht bemühen englisch zu lernen! hier ist das so! und warum!? weil die politik das so vorschreibt!


    In D bemühen sich ja noch nicht mal manche Ureinwohner um ordentliches Deutsch.
    Und bitte hör' umgehend damit auf, hier andere User öffentlich und direkt als dumm zu bezeichnen und ihnen den IQ einer Fliege nachzusagen, wie Du es in Deinem vorigen Posting mehrfach getan hast - sonst rappelt's nämlich im Karton. Und zwar nur einmal kurz und heftig.


    Back to topic!

  • So, meine Meinung darf natürlich auch nicht fehlen :D


    So eine Schei_sse wie vom Ohnedach hab ich hier nicht mehr gelesen,
    seit D. gesperrt ist :apaul: :apaul:


    Ich hab mir den ganzen Mist jetzt nicht angetan,
    aber beim Überfliegen ist mir aufgefallen,
    dass das Wort Lehrer nicht einmal richtig geschrieben war. :(


    Was die sich häufig ändernden Schulbücher betrifft:
    Ich weiß ja nicht, auf welche Schule 318Cabrio geht
    (Ich frag mich gerade, ob er je eine von innen gesehen hat :confused: ).
    Aber bei uns in BW war es so, dass ich noch Bücher benutzen konnte,
    die von meinem 8 Jahre älteren Bruder waren.
    Weiterhin ist es so, dass in BW der Großteil der Bücher nicht gekauft werden müssen,
    sondern von den Schulen zur Verfügung gestellt werden,
    und aus diesem Grund schon etliche Jahre benutzt werden.


    Wenn Du also einen Lehrer hast, der nicht auf den Kopf gefallen ist,
    dann hält sich für den die Zeit für Vorbereitungen usw. in überschaubaren Grenzen
    (weniger als 30min Tag).
    Da er jedes Jahr den selben Mist runterbeten kann.


    Ich weiß jetzt nicht, woher 520Touring die Nachricht hat,
    aber ich hoffe, dass es von einem Hinterbänkler im Bremer Senat kommt,
    der halt auch mal in den Schlagzeilen stehen wollte.
    Auf der anderen Seite ist das wieder ein Beispiel,
    für die verfehlte Bildungspolitik der SPD-regierten Länder
    (wobei bei uns in BW auch nicht alles Gold ist).


    Aber im Gegenzug wäre es doch auch sinnvoll,
    wenn die Schüler am Jahresende die Lehrer beurteilen würden.
    Da würde einigen die Augen geöffnet.
    Wenn ich an meine Englischlehrerin in der 5. und 6-Klasse denke,
    muss ich heute noch kotzen. Das was dort am Anfang meiner
    Schulenglischkarriere verbockt wurde,
    konnte ich in den ganzen 6 Jahren nicht mehr aufholen.
    Die hat nicht mal gewußt, in welches Klassenzimmer sie als nächstes musste,
    und ist durch das ganze Schulhaus gerannt, bis sie ihre Klasse gefunden hat :apaul:
    Und die Krönung ist, das mir die selbe Storry schon mein Bruder erzählt hatte.
    Es hat also jeder gewußt, hintenrum wurde auch von den Kollegen
    über diese Kalkleiste getuschelt, aber keinen interessierte es.
    Und so eine soll jetzt sagen, wo die Schüler Ihren Karriere fortsetzten sollen. :mad:
    Das erklärt dann auch das Ergebnis der PISA-Studie.

  • Zitat

    Original geschrieben von 318 I Cabrio

    hat der intelligenzquotient von einer Fliege nicht gereicht!??????? :D:top: ( sorry der musste jetzt kommen...)



    Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen :rolleyes:


    Dieser Spruch von Dir ist so,
    als wenn ich am nächsten Sonntag in die Kirche rennen würde,
    und mich an die Kanzel stellen und eine Predigt halten würde.
    Und dass wird in den nächsten 500 Jahren mit Sicherheit nicht passieren...... :p

  • Zitat

    Original geschrieben von 318 I Cabrio
    ICH FRAGE MICH ECHT; WARUM IHR NICHT LEHRER GEWORDEN SEIT!????


    (...)


    mein papa ist lehrer


    ;)



    -----


    P.S.: Bitte gib Dir endlich mal ansatzweise Mühe mit deiner Rechtschreibung. Es ist schlichweg unmöglich deine Beiträge zu lesen. Danke.

  • Aber um nochmal auf das Eigentliche Problem zurück zu kommen, die Lehrer sind nicht das Problem, sondern das Schulsystem in Deutschland. Dieses System mit der Aufteilung in Gymnasium, Realschule etc. stammt noch aus der Kaiserzeit und ist seit dem nicht grundlegend verändert worden. Das ein weit über 100 Jahre altes Schulsystem mehr als veraltet ist sollte klar sein. Wenn wir uns die Schulsysteme anderer Länder angucken stellen wir fest, dass die meisten Länder die gut bei der PISA Studie abgeschnitten haben gar keine solche Einteilungen haben. Es ärgert mich dann immer wenn konservative Politiker an diesem unserem Schulsystem festhalten so nach dem Motto: Das hat schon mehr als 100 Jahre gehalten und wird auch weitere 100 Jahre halten. Die einzig vernünftige Lösung wäre Gymnasien, Realschulen und Hauptschulen abzuschaffen und flächendeckend durch Gesamtschulen zu ersezten. Dafür müsste dann allerdings das Niveau der Leistungskurse an das eines Gymnasiums angehoben werden.


    mfg
    Claas

  • hio


    @superhypamod: Sorry High Tech darf meinen Papa ( und viele andere LehRer als Menschen bezeichnen, der einen kleineren Intelligenzquotuieenten hat als ne Fliege, ich aber darf nicht fragen, ob seiner nicht eventuell noch kleiner ist!?? :confused:


    Naja hier hat es keinen Sinn sich darüber zu unterhalten! Vorurteile gibts leider wohl immer noch zu viele.


    @claas...Gesamtschulen sind absolut Kacke! Da schicken alle Linken ihre Kinder hin (GG Vorurteil..). Durch die schlechten Leistungen der HS Schüler werden die guten Negativ beeinflusst! Das Schulsystem ist 100% ig...bis auf zwei sachen 1. Die Lehrer oder eine Lehrergewerkschaft müsste Reformen durchsetzten können und nicht Politiker, die von der Praxis keine Ahnung haben und 2. OS muss abgeschafft werden, Lehrer geben Empfehlungen ab und Eltern entscheiden.



    offline Besser Krebs im Auge, als da, wo das Gehirn hingehöhrt... Achja, die Typen, die meinen das pädagogik Studium ist nichts für sie, sind meistens die, die es nicht schaffen und dann BWL machen... :D Ok nicht immer, aber oft... Achja ein Vorstandsmitgliegt von DASA / Airbus hat mit meinem Papa studiert und abgebrochen....( aber nicht, weil er keinen Bock mehr hatte...aber ist ja so easy.... :D )


    Letztenendes müsste die Gesellschaft davon wegkommen die Lehrer als Sündenböcke für die Politiker zu benutzen,denn Schließlich haben einige millionen Menschen SPD gewählt, und auch darunter wird es welche geben, die sich über die Lehrer aufregen.


    @*** Ich gehe auf ein Gymansium...(Stand mal in der ABI Zeitung.... :D ) ok Gymnasium. Ich habe die erste Klasse wiederhohlt und die Lehrerin meinte, es würde höchstens für die Hauptschule reichen. Mein Fachabui schulischen Teils habe ich in der Tasche.


    heino: Ok, du hast Recht und ich meine Ruhe. Aber bevor du dich vor Neid umbringst, studiere mal eben Lehramt. Einmal im Leben muss man doch Spass haben... man gönnt sich ja sonst nix! :top:

  • [QUOTE]Original geschrieben von 318 I Cabrio
    @claas...Gesamtschulen sind absolut Kacke!


    Und worauf basiert diese Meinung? Ich könnte jetzt anfangen dir was über das Konzept der Gesamtschule erzählen, aber statt dessen möchte ich dich bitten mal kurz das Gesamtschulkonzept zu erklären. Wenn du in der lage bist eine solche Bewertung abzugeben sollte es ja für dich kein Problem sein, da du dich mit der Materie ja anscheinend intensiv auseinandergesetzt hast.


    mfg
    Claas

  • Hallo,


    im Idealfall sollte es so sein, das das Kind selbst entscheidet
    was es will.
    Wer gern zu Schule geht, dürfte mit den Anforderungen gut bis sehr gut klar kommen
    und somit auch mit den höheren Anforderungen einer weiterführenden Schule.
    Ich durfte mich jedenfalls frei entscheiden.
    Sicherlich kann man sich auch unsicher sein, aber da können ja Lehrer und Eltern beratent
    zur Seite stehen.


    Im Französischwahlfach auf der Realschule hatte ich einen Banknachbarn,
    der eigentlich nur in dem Kurs war, weil es seine Eltern so wollten.
    Was mich aber noch mehr geschockt hat, war die Tatsache, das er sogar nur deshalb
    auf der Realschule war, weil seine Eltern es so wollten.
    Und ihm hats gar nicht gefallen. Das mit dem Französischwahlfach hatten sie imho nur
    darum entschieden, weil sie ihn nachher aufs Gymi schicken wollten.
    Aber is auch egal, 2-3 Jahre später starb er leider nach nem Fahrradunfall.


    Das mit dem Gymi war auch mein Plan, ich ging aber nach der Realschule lieber auf die FOS
    Und wieder mal war es meine Entscheidung und ich habe nichts bereut


    mfg Tom

    Fotoalbum bei Arcor
    Wenn Gott gewollt hätte, dass der Mensch Bus fährt, dann hätte er uns alle zu Busfahrern gemacht!:D

  • @ 318 I Cabrio: Offenbar hat Carstens letzte (und keineswegs einzige!) Verwarnung keinen Sinneswandel bei Dir bewirkt:

    Zitat

    Original geschrieben von 318 I Cabrio
    offline Besser Krebs im Auge, als da, wo das Gehirn hingehöhrt...

    Damit ist jetzt Schicht im Schacht.


    Albert

  • Zitat

    Original geschrieben von Olin


    Überstunden? Mir kommen die Tränen. Wenn man nur 6 Stunden am Tag arbeiten muss und dann 7 Stunden macht, bekommt man auch Überstunden. Aber deshab abzustreiten, dass Lehrer viel Ferien haben, finde ich etwas an der Wahrheit vorbeiargumentiert.


    Olin: Woher nimmst du eigentlich deine Weisehiten ? Wer hat denn geschrieben, dass dir die Tränen kommen sollen. Hör mal, Junge, ich habe damals in dem Job ca. 50 manchmal sogar 60 Stunden die Woche incl. Wochenenden gearbeitet, also erzähl hier keinen Unsinn. Innerhalb eines Jahres hatte ich soviele Überstunden ERARBEITET, dass ich damit ca. 4 Wochen Freizeit hatte, welche (wenn keine betrieblichen Gründe dagegen sprechen) auch genommen wurden.


    Außerdem scheinst du ja wohl völlig zu vergessen, dass ein Lehrer in den Ferien sehrwohl Aufgaben zu erledigen hast. Solltest du (einige wenige) der Gattung "Morgens Schule, Mittags Tennisplatz, Abends Kegeln, 5mal die Woche, 4 mal das Monat, 5mal Urlaub" treffen, dann ist das wohl die Ausnahme ... wer´s nicht glaubt (und ja auch gar nicht wissen kann) sollte bitte nicht immer auf die Allgemeinheit schließen ;)


    Zitat

    Original geschrieben von Olin


    Zu den 30 Minuten... Ich hatte einige Lehrer, keine alten Säcke, die uns ständig vorgejammert haben, was sie doch für brutale Arbeitsstunden haben, weil sie sich auf jede Unterrichtsstunde neu vorbereiten müssten. Meinetwegen waren's nicht 30 sondern 45 Minuten, ich habs nicht aufgeschrieben.


    Hmmm, machen wir mal folgende Rechnung: 5 Stunden durchschnittlich am Tag, das mal 45 Minuten Vorbereitung macht ca. 3,5 Stunden. Dazu kommt die Nachbereitung, sagen wir mal 1 Stunde. Dann noch Korrekturen, sagen wir durchschnittlich am Tag 1 Stunde. Dann ist nur das Pflichtmaß (!) berechnet, Wahfächer und sonstige Aktivitäten sind natürlich noch nicht drinnen ... Wenn ich mir das so durchrechne, komme ich locker auch auf einen 8 Stunden pro Tag ;)


    Übrigens: Bitte komm doch mal von diesem Bildzeitungsniveau runter, man bereite sich einmal richtig vor und dann könne man das 10 Jahre lang machen. Wo lebst du denn ???? Das ist schon laaaaaaaange nicht mehr drinnen (es sei denn, dein Chef ist blöd oder du bist selbst der Chef :D). Mal im Ernst: Der Lehrplan alleine ändert sich schon ca. alle 10 Jahre. Jedes Jahr hast du andere Schüler, eine andere Klasse, das sind völlig unterschiedliche Kinder, sie haben andere Vorbereitungen, da kann ich doch eine Stunde gar nicht 1:1 vom Vorjahr übernehmen ... *kopfschüttel*


    Zitat

    Original geschrieben von Dereinzug


    Das mit dem Gymi war auch mein Plan, ich ging aber nach der Realschule lieber auf die FOS
    Und wieder mal war es meine Entscheidung und ich habe nichts bereut


    Endlich mal einer, der´s auch ehrlich zugibt :)


    Gruß von der "Front" :p


    Markus.

    The other new cars are pretty-pretty girls with long blonde hair and no visible panty lines, but the Z1 is a smouldering sex bomb! :crazy:

  • Albert und Carsten
    Danke! :D
    Damit kann ich es mir ja sparen, auf diesen ins Unendliche potenzierten Stumpfsinn zu antworten (sorry, Olin, dass ich dich um diesen Lesestoff bringen muss ;))...


    Das Meiste zu den fundierten und fein ausbalancierten Äußerungen unseres eloquenten Freundes wurde ja auch ohnehin schon von den anderen hier gesagt. :top:


    MarkusZu
    Wer ist denn hier gereizt? :confused:


    Mach dir doch bitte mal die Mühe, vor dem Antworten zumindest meine Beiträge richtig zu lesen, da steht nämlich auch drin, dass ich keineswegs ein Problem damit habe, dass Lehrer... ach - egal! Du liest anscheinend ja ohnehin aus allem das raus, was du lesen willst... Berufskrankheit!? :D SCNR


    Zu deiner Parabel mit dem Maurer: Wie Olin schon sagte; wenn der Maurer Mist baut, reklamiere ich eben und der darf antanzen und nachspachteln - meine Kinder sind mir ein bisschen zu wertvoll, als dass ich erstmal ausprobiere, ob der jeweilige Pädagoge nicht vielleicht einen deprimierten Amokläufer aus meinem Nachwuchs macht.
    Die Attitüde "Lasst uns mal machen und haltet euch da raus, wir biegen eure Blagen schon zurecht..." halte ich für, gelinde gesagt, leicht Arrogant. :rolleyes:
    Da fällt mir unvermittelt meine ehemalige Signatur ein:
    Zitat Sledge Hammer - Vertrauen Sie mir; ich weiß was ich tue...


    Übrigens sind bei uns Überstunden mit dem Grundgehalt abgegolten - wir arbeiten hier nämlich nach dem Leistungsprinzip. ;)


    Gruß,
    Heino

    Wenn man anne Decke guckt, kann man ganz schlecht schlucken...


  • 520iTouring:


    1) Mit gereizt bin ich natürlich auch gemeint, klar doch, schließlich versuchen ja manche meiner Sippschaft ans Bein zu pinkeln ;)


    2) Dass du kein Problem mit manchen meiner Aussagen hast, ist registriert (auch gelesen :D), da hast jetzt du was in die falsche Kehle bekommen ... ich lese übrigens nicht das raus, was mir passt ;)


    3) Zum Maurer: Der Vergleich hinkt jetzt, denn wenn man hinterher "reklamiert", hat man immer ein Problem - oder willst du das fertige Haus wieder abreißen ? Schließlich sollte es auch deine PFLICHT als Elternteil sein, konstruktiv das Unterrichtsgeschehen mitzuverfolgen wenn nicht sogar mitzugestalten - wenn immer erst hinterher gejammert wird, wurde vorher geschlampt - traurig, aber wahr :( => Mehr regelmäßiger Kontakt mit der Schule und den Lehrern, dann sind evtl. auftretende "Fehlströmungen" gar nicht erst möglich ;)


    4) Die Attitüde "Lasst uns mal machen und haltet euch da raus, wir biegen eure Blagen schon zurecht..." halte ich für, gelinde gesagt, leicht Arrogant. :rolleyes: => Das habe ich nie gesagt und nie gemeint. Trotzdem: siehe Punkt 3)


    5) Zu den Überstunden: Naja, wenn man einen 40-Stundenvertrag hat, dann ist es wohl arrogant, wenn die Firma 10-20 Mehrstunden pro Woche als "all inclusive" abtun würde ... aber das ist ein anderes Thema ... solltst du allerdings die Überstunden in meinem jetzigen Job meinen, kann ich dich beruhigen, die sind auch "all inclusive" :D.


    Und ich gebe dir sogar Recht mit der Anspielung auf das Leistungsprinzip:
    Meinetwegen könnte man sofort das Gehalt von Lehrern kürzen, die nicht bestimmten "Qualitätsanforderungen" (welche noch genau zu definieren wären) entsprechen bis hin zur Entlassung. Damit wären wir aber wieder beim Beamtenrecht ...


    Tschuldigung, wenn ich noch was dranhäge ... der Thread ist nur etwas entgleist, weil die Themen so weit auseinander driften ...:


    Ich fände es auch gut, wenn Schüler ihre Lehrer am Ende eines Schuljahres beurteilen und diese Beurteilung auch in die Turnusbeurteilung des Vorgesetzten mit einfließen würde.


    Ich befürworte außerdem einen regelmäßigen Test der Schüler als auch der Lehrer, zur Qualitätssicherung gehört, dass beide getestet werden.


    Pax vobiscum,


    Markus.

    The other new cars are pretty-pretty girls with long blonde hair and no visible panty lines, but the Z1 is a smouldering sex bomb! :crazy:

  • MarkusZu
    Nur noch eine Kleinigkeit; dann sind wir wieder auf einer Linie und alle haben sich lieb (außer Olin - den find ich doof; und 318 I Gittigitt - den habe ich aus meinem Hauptspeicher gelöscht! :D):


    Zu Punkt 3 - Ich fürchte ja eben, dass viele Lehrer genau damit, dass sich Eltern in den laufenden Erziehungs-/Lehrprozess einklinken große Probleme haben und dahingehend hatte ich auch deine Äußerung "...warum gesteht man in diesem Lande nicht in machen [sic ;)] gewissen Dingen den Lehrern etwas mehr Kompetenz zu als den Eltern" verstanden.


    Das mit den Überstunden hatte ich nur angeführt, um dein Argument zu widerlegen, dass praktisch jeder in der freien Wirtschaft mit Überstunden-Abfeiern auf ebenso viele freie Tage kommt, wie ein Lehrer...


    In diesem Sinne,
    Heino

    Wenn man anne Decke guckt, kann man ganz schlecht schlucken...

  • Hallo


    Noch ein Hinweis: Ein weiterer Vorteil von zentralisierten Prüfungen ist das sie auch die Leistung der Lehrer und der Lehranstalt kontrollierbar machen. Wenn eine Schule in diesen Landesweit gleichen Prüfungen immer besonders schlecht abschneidet hat sie ein Wissens- und Könnenvermittlungsproblem.


    Diese Ergebnisse wären dann jeglicher Subjektivität bezüglich eventuller Lehrer- oder Elternirrtümern enthoben, sie ließen eine faire Beurteilung zu.


    Die Pervertierung zentralisierter Prüfungen erlebe ich im Medizinstudium allerdings hautnah: Die Prüfung ist alles: Lang, schwer, umfassend, gerecht, sie fragt eine Unmenge Fakten ab und stellt die Leistung eines jeden differenziert und eindeutig gegenüber seinen Komilitonen fest - nur: sie prüft nicht was im Studium gelehrt wurde und noch weniger was relevant ist. Soweit dürfte es im Schulbereich nie kommen.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Zitat

    Original geschrieben von 520iTouring
    MarkusZu
    Nur noch eine Kleinigkeit; dann sind wir wieder auf einer Linie und alle haben sich lieb (außer Olin - den find ich doof; und 318 I Gittigitt - den habe ich aus meinem Hauptspeicher gelöscht! :D):


    In diesem Sinne,
    Heino


    Und Du bist nohoch viehiel doooofer! :p Der Vergleich mit dem Maurer stammte nicht aus meiner Tastatur sonder aus derer der von Herrn von und zu offfline ;):D


    MarkusZu: Ich nehme meine Weisheiten aus Gesprächen mit Lehrern. Ich bleibe dabei, wer soviel Vorbereitungszeit für eine routinemässige Unterrichtsstunde benötigt, macht das entweder zu langsam oder sagt nicht die Wahrheit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Herr von Goethe seinen Faust jährlich umschreibt um unsere Lehrer zu schinden, ebensowenig ändern sich Naturgesetze und mathematische Algorithmen.
    Natürlich kann man keine Klasse 1:1 übernehmen sonst könnte man auch ein Video laufen lassen aber mit ein wenig Routine sollte man schon zumehr Leistung (=Arbeit/Zeit ;) ) fähig sein. :)

  • Oh man,


    was ist denn nur aus diesem Thread geworden? User müssen gesperrt werden, und die hier versammelte Lehrerschaft glaubt sich verteidigen zu müssen.
    Es ging hier doch darum, ob Lehrer das uneingeschränkte, alleinige Recht haben sollen,
    über die Zukunft von jungen Menschen entscheiden zu können.
    Die von mir gemachten - und geschilderten - Erfahrungen sind natürlich rein subjektiv und beziehen sich auf zwei Einzelfälle. Ich gebe zu, dass der Vergleich mit einer Fruchtfliege wohl nicht so angebracht war, eine Verunglimpfung des gesamten Berufsstandes lag aber nicht in meiner Absicht. Ich glaube auch nicht, dass dieses aus meinen bisherigen Beiträgen abgeleitet werden kann.
    Ich habe lediglich versucht anhand meiner Erfahrungen darzustellen, welche latente Gefahr im Vorhaben des Bremer Senats liegt.


    Viele Grüße,
    Didi

  • Zitat

    Original geschrieben von Markus_06525

    Edit: Jetzt hätte ich beinahe den Hendrik vergessen *g*: Daccord. Meinetwegen kannste alle Lehrer aus dem Bundestag rauswerfen, ist mir Wurscht, aber wer soll rein ? Metzger ? Maler ? Brauer ? Anwälte ? Ich verstehe sowieso nicht, wie ein Lehrer, der seinen Job einigermaßen anständig erfüllt (und solche kenne ich viele), Zeit hat für solche Dinge wie Politik ...


    Gruß,


    Markus.


    Hallo Markus,
    schön dass Du wenigstens ansatzweise auf mein Posting eingegangen bist. Traurig allerdings finde ich, dass Du meinen eigentlichen Punkt ignoriert hast, nämlich dass Du mir erklären solltest, warum _wir_ doofen Nicht-Lehrer uns gefälligst aus Schul-Belangen herauszuhalten haben und wir uns als "Outsider" kein Urteil bilden dürfen, wenn es doch in allen anderen Bereichen möglich ist.


    Wir sind alle mal (mehr oder weniger aktiv) Teil des Schulsystems gewesen, "ihr" auf der einen, "wir" auf der anderen Seite. Warum zum Himmel sollen wir dann nicht über das Passierte diskutieren dürfen? Werden wir alle "geblitz-dingst", wenn wir unser Abschlusszeugnis bekommen? Oder machen die Lehrer schlicht einen sooo miesen Job, dass sie uns nicht einmal zutrauen, später ihre Arbeit hinterfragen zu können und dürfen?


    Aus dummen, unterlegenen Schülern werden mit der Zeit erwachsene Menschen und viele haben es mit dem Alter satt, sich von der (Be-)Lehrerschaft weiterhin für Dumm verkaufen zu lassen.


    Interessant auch Deine Gegenfrage, wer dann die freiwerdenden Politikerstellen besetzen sollte: Warum sollten keine Metzger, Maler, Brauer, Anwälte (naja, davon gibt es mehr als genug in der Politik) sich politisch engagieren? Wäre es für Dich utopisch, weil Du die Lehrer im Vergleich zu den o.g. für überlegen ansiehst? Ein Schelm könnte so denken...


    Gruss
    Hendrik

    Seit der Erfindung des Commodore C64 starben mehr Menschen beim Bingo als bei Killerspielen. - Fakten, die man kennen sollte.

  • Hendrik: Nein, nein, du verstehst mich völlig falsch .... leider ...


    Nochmal: Es gibt leider (oder Gott sei Dank ?) den Beruf des Politikers nicht, daher muss dieser Job per se von anderen Berufsgruppen übernommen werden. Mir ist im Prinzip egal, welche Berufsgruppen das machen, solange sie das "Richtige" für´s Vaterland tun ;)


    Wegen der Eltern: Ich habe doch überhaupt nix dagegen, dass sich Eltern engagieren in der Schule, also mitreden, wenn´s um Themen, Stoffvermittlung, außerunterrichtliche Aktivitäten, usw. usw. geht. Mir wäre es viel lieber, wenn sich von einer Klasse nicht nur 0-5 Eltern sondern 10-20 engagieren würden !!!! Nur, über eines müssen sich Eltern im Klaren sein: Es gibt einfach Dinge auf dieser Welt, für deren Vermittlung manchmal der Lehrer besser geeignet ist (oder besser gesagt: sein SOLLTE :p). Damit habe ich doch nicht ausgesagt, dass alle Eltern Besserwisser wären. Nur muss ich der Ehrlichkeit halber sagen, dass es auch Eltern gibt (sehr geringer Prozentsatz), die genau in diese Kerbe reinschlagen und sich wie Besserwisser aufspielen, obwohl sie nullkommanull besser wissen :mad:


    heino: Voll einverstanden, ich kenne ja auch solche Kollegen, die ich am liebsten auf den Mond schießen würde als sie auf Kinder loszulassen, aber ich kann´s leider auch nicht ändern :(


    jan: Zentrale Tests halte ich für sehr wichtig. Übrigens wird´s ja demnächst nach der PISA-Studie auch eine PITA (das T steht dann für teachers :D) geben - ich bin ja schon gespannt, wie die Lehrerverbände auf sowas reagieren, da wird das Geschrei wieder groß sein :rolleyes: Hehehehe ...


    Olin: Nur weil du dir was nicht vorstellen kannst, heißt es ja nicht, dass es nicht möglich wäre. Du hast halt keinen Einblick, und daher verüble ich dir diese Gedanken nicht ... Zur Aufklärung: Selbstverfreilich musst du den Informationsgehalt deiner Stunden nicht ändern, aber das Drumherum (im Fachjargon: Methodik und Didaktik), d.h. ich muss mir bei jeder Stunde überlegen, wie (Methodik) bringe ich den Kindern etwas bei und warum (Didaktik). Das ist niemlas wieder dasselbe, es sei denn, ich ignoriere diese beiden Dinge => unfähiger Lehrer. Diese beiden Dinge sind nämlich bei JEDER Klasse, bei JEDEM Schüler anders und müssen daher auch anders angepackt werden. Das kostet halt Zeit, da es in der Pädagogik keine 0-8-15-Verfahren gibt, mit deren Hilfe man alle Schüler per Funktion abbilden könnte auf eine Unterrichtsvorbereitung ;)


    Um ebenfalls zum Thema zurückzukehren: Ich finde es äußerst SCHÄDLICH, wenn der Staat durch weitere Reglementierungen in das Bildungssystem eingreifen will. Ich würde vorschlagen, dass den Eltern mehr Verantwortungsbewußtsein und auch -gefühl übertragen werden muss und dass GEMEINSAM nach Lösungen und Fortschritten gesucht wird (ich würde sogar noch weiter gehen und die Wirtschaft mit ins Boot holen). Eine "Entmachtung" der Eltern schürt den sowieso schon angeheizten "Kampf" gegen die Schule, gegen die Lehrer, nur noch mehr und bringt defakto nix ... meine Meinung ...


    Gruß,


    Markus.


    PS: So, muss schleunigst wieder in den Unterricht, die Pause ist zu Ende, aber was tut man nicht alles in den Pausen für eine angeregte Diskussion im BMW-Treff :D

    The other new cars are pretty-pretty girls with long blonde hair and no visible panty lines, but the Z1 is a smouldering sex bomb! :crazy:

  • Hallo,


    bei Lehrern gibt´s solche und solche :). Bei der Arbeitsleistung kommt es natürlich auf die Fachrichtung und Schulform an. Ein lehrer mit Sport und Musik hat garantiert eine geringere Arbeitsleistung als einer mit Deutsch und Mathe in der Oberstufe. Da ich lang genug in der Schule war (14 Jahre :D ) kann ich selbstverständlich auch mitreden ;). In der heutigen Zeit ist es aber leider auf den meisten Schulen der Fall, daß der Lehrer nicht als Vermittler von Wissen beschäftigt ist sondern sich hauptsächlich mit den Erziehungslücken der Kinder rumschlagen muß.
    Zum Thema "den Lehrerberuf ergreifen": Ich hätte garantiert keine Lust mich mit den Rotzplagen anderer rumzuärgern. Stellt Euch mal die schlimmsten Kinder vor die Ihr kennt und die müßtet Ihr dann jeden Tag unterrichten :mad:

    Gruß,
    Lars