Meine Aktien....

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Es gibt keinen echten Unterschied, ob nur ein Dachfondsmanager in die PE Fonds investiert oder der Vermögensverwalter ,

    ist vom Prinzip her egal, die für mich relevante Frage wäre, welche Expertise, Kompetenz und Marktzugriff hat der Manager/Verwalter.

    _____________________________
    Gruß Rico

  • Wir haben jetzt ja viel über ETFs gesprochen. Meine Frau hat noch klassische Fonds bei Union Investment und in das Depot bekommt man auch nur so Zeug rein.

    Von der Performance schaut der UniGlobal gut aus. Mir stellen sich aber gewaltig Fragen der Wirtschaftlichkeit weil bei jeder Transaktion und ständig die Bank ihre Hand auf hält ohne irgend etwas zu tun. Das Depot ist eigentlich ein schlafendes Depot, man kauft Zeug, hat nen Sparplan und das liegt dann da für 5 Jahre bis man wieder schaut was los ist. Wir müssen aktuell einen Happen unterbringen, daher schauen wir gerade wieder.


    Jetzt stellen sich mir zwei Fragen:


    1. Weiter auf gemanagte Fonds setzen und das bestehende Depot ausbauen oder alles verkaufen, Uni Depot kündigen und neu mit ETF aufbauen?

    2. Wenn man weiter auf gemanagte Fonds setze, eher auf die Standard Fonds mit Ausgabeaufschlag oder NET Fonds ohne? Zum Vergleich die Kosten:


    Normal Uni Global:

    Ausgabeaufschlag 5,00 % vom Anteilwert.

    Verwaltungsvergütung Zurzeit 1,20 % p.a., maximal 1,25 % p.a.

    Laufende Kosten 1,45 % (Geschäftsjahr 2019/2020)


    Uni Global NET

    Ausgabeaufschlag 0,00 % vom Anteilwert.

    Verwaltungsvergütung Zurzeit 1,55 % p.a., maximal 1,75 % p.a.

    Laufende Kosten 1,81 % (Geschäftsjahr 2019/2020)


    Wenn ich es korrekt sehe ist es so ausgelegt, dass die Gesamtkosten nach 10 Jahren gleich sind und dann der Net Fonds verliert. Stimmt das?

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Wenn ich es korrekt sehe ist es so ausgelegt, dass die Gesamtkosten nach 10 Jahren gleich sind und dann der Net Fonds verliert. Stimmt das?

    prozentual stimmt das, wenn aber der Fonds eine Wertsteigerung erlebt hat du nominal schon eher beim NET höhere Kosten


    den uniglobal kann man ruhig stehen lassen, das ist der Fonds bei dem sich unioninvest am meisten Mühe gibt/geben muss da er das Aushängeschild ist

    als Basisinvestment vollkommen okay. Ob man bei weiteren Investments weiterhin bei gemanagten Fonds und dann bei Union im besonderen bleibt oder

    ob man auf passives Invest mit ETf setzt ist nicht so leicht zu beantworten.


    Meine Meinung dazu - wenn die Entscheidung anstehen würde Neuinvest in UniFonds oder ETF , dann eher ETF weltweit breit gestreut.

    Ich finde ETF als auch aktive Fonds sinnvoll. muss jeder selbst entscheiden.

    _____________________________
    Gruß Rico

    Einmal editiert, zuletzt von Goliath ()

  • Vllt mal über Fondsdiscounter nachdenken, die ihre Sparpläne grundsätzlich ohne Ausgabeaufschlag anbieten können.

    _____________________________
    Gruß Rico