Arbeitszeitverkürzung und Arbeitszeitmodelle

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.
  • Was hat der Steuerzahler damit zu tun, solche Vertragsverhältnisse zu subventionieren? Wenn es die Möglichkeit gibt, Steuervorteile mitzunehmen, wird es der Arbeitnehmer einfordern. Also wenn er 35 Stunden arbeiten will, wird er den Vertrag für 25 Stunden verlangen um Steuern zu sparen und die 10 Stunden Differenz als Überstunden zu machen. Für den Arbeitgeber ist es ja egal. Würde man dann einfach mitgehen. Aber das kann doch nicht im Sinne des Erfinders sein.


    Das war auf meine Aussage bezogen, dass ich es bevorzugen würde wenn der Arbeitgeber und nicht der Steuerzahler Anreize zur Ableistung von Überstunden schaffen würde.


    Andererseits wäre es für die Volkswirtschaft vermutlich besser die Arbeit würde überhaupt gemacht, egal aus welchem Grund.

  • Also der Vorschlag war ja sowieso, dass steuerfreie Überstunden erst dann "gelten", wenn sie über 40 Std/Woche liegen.

  • Also der Vorschlag war ja sowieso, dass steuerfreie Überstunden erst dann "gelten", wenn sie über 40 Std/Woche liegen.

    Ich habe Vollzeitverträge bis zu 43 Stunden. Dann würden wir das umstellen auf 3 steuerfreie Stunden. Ist ja ne schöne Sache für die Mitarbeiter. Aber was man am Ende davon hat als Volkswirtschaft? Keine Frage.

    Es ist ja schön, wenn man überlegt, wie man die Leute ans arbeiten bekommt. Aber dann sollen sie verdammt nochmal solche geistigen Fehlentwicklungen wie das Bürgergeld abschaffen! Nichts verhindert Arbeit mehr als das leistungslose Gewähren von Geld oder sonstigen materiellen Leistungen.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Ich habe Vollzeitverträge bis zu 43 Stunden. Dann würden wir das umstellen auf 3 steuerfreie Stunden. Ist ja ne schöne Sache für die Mitarbeiter. Aber was man am Ende davon hat als Volkswirtschaft? Keine Frage.

    Es ist ja schön, wenn man überlegt, wie man die Leute ans arbeiten bekommt. Aber dann sollen sie verdammt nochmal solche geistigen Fehlentwicklungen wie das Bürgergeld abschaffen! Nichts verhindert Arbeit mehr als das leistungslose Gewähren von Geld oder sonstigen materiellen Leistungen.

    Das eine schließt das andere ja nicht aus.


    Abschaffung des Bürgergelds in der jetzigen Form um die Leute überhaupt wieder zur Arbeit zu bewegen - absolut

    Anreiz zu mehr Arbeit in Form von Steuerentlastung ab gewisser Stundenzahl - warum nicht

    Lieber wäre mir natürlich auch eine allgemeine Steuererleichterung für alle.

  • Steuerentlastung ab gewisser Stundenzahl

    Das ist wieder was völlig anderes als Überstunden.


    Ich kann 43 Stunden arbeiten mit einem 35 Stunden-Vertrag und somit acht Überstunden machen. Oder ich habe direkt einen 43 Stunden Vertrag und keine Überstunden.


    Richtig wäre demnach, die Steuerthematik an geleistete Stunden im Allgemeinen zu knüpfen. Sonst haben wir am Ende nur noch 12 Stunden-Kräfte knapp über der Mini-Job-Grenze, die am Ende 36 Stunden Mehrarbeit pro Woche ausgezahlt bekommen.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Abschaffung des Bürgergelds in der jetzigen Form um die Leute überhaupt wieder zur Arbeit zu bewegen - absolut

    Anreiz zu mehr Arbeit in Form von Steuerentlastung ab gewisser Stundenzahl - warum nicht

    Lieber wäre mir natürlich auch eine allgemeine Steuererleichterung für alle.

    Diese Ideen sind für "unsere" Politiker viel zu simpel!! ;)


    Richtig wäre demnach, die Steuerthematik an geleistete Stunden im Allgemeinen zu knüpfen.

    Richtig.....

    Grundsätzlich ist die Steuerbefreiung von Überstunden ab 40 Std/Woche zwar schon ein Schritt in die richtige Richtung, aber eben, wie immer, nur ein halbgarer.

    Die Regelarbeitszeit bei zugrunde Legung einer 35 oder 40 STundenwoche, kann ja jeder für jedes Jahr ausrechnen.,


    Zusätzlich sollte man allerdings auch die Arbeitgeber entsprechend entlasten, damit diese eben solches Modell ihren Arbeitnehmer schmackhaft machen.

  • Im Lokführer Arbeitskampf habe ich genau da den Punkt vermutet: Kürzung der Regelarbeitszeit und dafür mehr Überstunden. Zu der wahrscheinlich nicht wegen Steuer, aber im allgemeinen gibt es für Überstunden ja auch Zuschläge, früher waren das mal 25% zu normalen Zeiten, Sonn und Feiertage deutlich mehr

  • Richtig wäre demnach, die Steuerthematik an geleistete Stunden im Allgemeinen zu knüpfen. Sonst haben wir am Ende nur noch 12 Stunden-Kräfte knapp über der Mini-Job-Grenze, die am Ende 36 Stunden Mehrarbeit pro Woche ausgezahlt bekommen.

    Und später auch nur Rente für 12 Stunden bekommen.

  • Und später auch nur Rente für 12 Stunden bekommen.

    DAS ist zusätzlich der Haken, wenn man es weiterhin so handhabt wie bislang (nämlich, dass der AN, so er soz.-pfl. beschäftigt ist, gar nicht freiwillig Zusatzbeiträge in die GRV einzahlen DARF)

  • Und später auch nur Rente für 12 Stunden bekommen.

    Rente wird doch auf Basis von Rentenversicherungsbeiträgen gezahlt. Mir wäre es neu, dass Überstundenauszahlungen sozialversicherungsfrei seien.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Die sind aber (zur Zeit) auch nicht steuerfrei; es kommt also auf die Ausgestaltung dieser Regelung an.


    Ein weiteres Problem wäre, dass dann ja auch ein Arbeitsvertrag über 12 Stunden abgeschlossen würde. Bei Problemen in der Firma hätte man dann auch nur ein Anrecht auf diese 12 Stunden.