BMW setzt Händlerrabatten ein Ende?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wird wohl so langsam Mode:


    BMW setzt Händlerrabatten ein Ende
    Um einheitliche Preise für seine Neuwagen durchsetzen zu können, will BMW künftig Kaufverträge nur noch zentral abschließen. Autohändlern wird damit die…
    www.n-tv.de

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Martin

    Hat den Titel des Themas von „BMW und die Händler“ zu „BMW setzt Händlerrabatten ein Ende?“ geändert.
  • das endgültige Aus für jedes selbständige Autohaus ..... :(

    Aus Fehlern lernt man. Heute habe ich viel gelernt!

  • Das Thema sind nicht nur die Rabatte, sondern der zentrale Verkauf, der dem Selbständigen jegliche Freiheiten nimmt. :(

    Aus Fehlern lernt man. Heute habe ich viel gelernt!

  • Die Leistungen der meisten Verkäufer in Werksniederlassungen sind wirklich nicht nennenswert.

    Ich sprach ja von sebständigen Autohäusern, da weht meist ein anderer Wind.

    Aus Fehlern lernt man. Heute habe ich viel gelernt!

  • Bleibt auch die Frage was mit getätigten Bestellungen geschieht (mit Händlerrabatt) die von BMW noch nicht bestätigt/angenommen wurden. Ich habe für meinen M3 Touring Bestellung noch keine Bestätigung von BMW bekommen.


    :idee: Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Der wird ja wohl hoffentlich vor 2026 kommen.

    Aber die gestörten Lieferketten! :zf:


    Ein Freund wartet jetzt schon 18 Monate auf seinen Audi-A6 Dienstwagen.... Also quasi ein Brot-und-Butter-Auto....


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Aber die gestörten Lieferketten! :zf:


    Ein Freund wartet jetzt schon 18 Monate auf seinen Audi-A6 Dienstwagen.... Also quasi ein Brot-und-Butter-Auto....


    Munter bleiben: Jan Henning

    Der M3 Touring eines Kollegen wurde jetzt von q4 23 auf q3 vorgezogen, weil einige abspringen, evtl hast du auch Glück, der hat Max einen Monat vor dir bestellt.

  • Wie groß ist dann ab 2024 für den Händler die Motivation, einen Mini dem Kunden nahezulegen? Oder wird er dann nicht eher einen BMW bis 2026 promoten?

    Bei (Firmen)Leasing oberhalb 3er mag das ja überhaupt keine Rolle spielen, aber bei den kleinen Modellen, die noch von Privat gekauft werden? :sz:

    Eine Energiesparlampe spart nur Energie, wenn sie an ist. :kasper:


    Länger das gleiche Nutzlose tun? :idee:

  • Naja... Provision gibt´s halt dann keine... Man wird sich sicher die Karren auch dereinst direkt liefern lassen können.


    Von den VW IDs weiß ich das, der VK meinte, an den Leasingraten/Kaufpreisen geht praktisch nix mehr, man kann genauso gut im Internet gleich bestellen.


    Ich bin zwiegespalten. Einerseits nicht ganz verkehrt diesen Schwachsinn mit zig Rabatten und haste nicht gesehen mal glatt zu bügeln, andererseits muss man sich aber auch im Klaren sein, dass ne Karre die bisher UVP 60k gekostet hat sicher in "Direktvermarktung" dann nicht 55k kosten wird, sondern das ist schlichtweg eine Gewinnmaximierung auf Kosten der Kunden.

    All das sollte uns aber nicht davon abhalten, daran zu denken, dass Australien 48 Millionen Kängurus hat und Uruguay nur 3.457.380 Einwohner. Das bedeutet, wenn die Kängurus irgendwann entscheiden würden, Uruguay anzugreifen, dass jeder Uruguayer im Schnitt 14 Kängurus bekämpfen müsste. Und sollten die Kängurus siegen, heißt das Land Känguruguay.

  • Nach meiner Erfahrung sind besonders in den Arschgekniffen Leute, welche nicht über Firma-, Rahmen- oder andere Optionen an Neuwagen kommen.


    Auf den Nachfolger meines Arteon , der im Januar bestellt wurde, warte ich übrigens immer noch, ist nun avisiert KW 5 2023.


    Bin gespannt

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Die Verlierer sind die selbständigen Autohäuser und die Kunden, welche keinen vernünftigen Eintauschpreis mehr für ihren Gebrauchten mehr kriegen weil das Autohaus keine vernünftige Marge mehr hat.

    Aus Fehlern lernt man. Heute habe ich viel gelernt!

  • Einerseits nicht ganz verkehrt diesen Schwachsinn mit zig Rabatten und haste nicht gesehen mal glatt zu bügeln, andererseits muss man sich aber auch im Klaren sein, dass ne Karre die bisher UVP 60k gekostet hat sicher in "Direktvermarktung" dann nicht 55k kosten wird, sondern das ist schlichtweg eine Gewinnmaximierung auf Kosten der Kunden.

    Das wird es langfristig sein, denn billiger wirds deshalb nicht. Ich war eh noch nie ein Freund von Rabatt und Co.. Gib mir einen ehrlich kalkulierten Preis und wir werden sehen. Hinterher mit 3 Fußmatten und ner Wagenwäsche sowie 12,01% zu kommen ist unseriös wie ich finde. Denn ich als Kunde kann nicht nachvollziehen ab wann und welchem Fahrzeugumsatz der Händler welche Rückvergütungen bekommt, also welches Interesse er genau hat mir den Wagen zu verkaufen. Das wäre in der Bierkneipe das gleiche, der Gastronom bekommt ja auch je nach Umsatz (bei Faßware) entsprechend Rückvergütungen. Davon sehe ich nichts auf dem Bierdeckel.

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • welche keinen vernünftigen Eintauschpreis mehr für ihren Gebrauchten mehr kriegen weil das Autohaus keine vernünftige Marge mehr hat.

    Da muss sich halt das Geschäftsmodell ändern.

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party: