Quo Vadis ÖPNV in Deutschland

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wie soll man anfangen.... Auskotzposting par Excellelence, obwohl ja nix passiert ist.

    Vor 2 Monaten hatte ich die Idee mal wieder ne längere Reise zu machen, kurz ökologisch und bequem düber nachgedacht und ein Ticket der Deutschen Bahn gebucht. Frühbucherpreis, 850km hin und zurück für runde 84€, 1. Klasse. 3x umsteigen, mit angenehmen Zeiten dazwischen. Runde 9,5h Fahrzeit pro Strecke. Lasse ich gelten, und hätte auch Spaß gemacht. Die Reise ist nicht nur aus diesem, sondern vor allem aus einem anderen Grund dann nicht zustande gekommen, aber darum geht es nicht.

    Mit Buchung per App bekommt man dann schön die Aktualisierungen der Reise mit. Chronologisch:

    • Aus 3 Umstiegen werden 4, weil der erste Reiseabschnitt eine Baustelle hat. Schienenersatzverkehr. Kann man mit leben, vor allem weils ja eingetaktet ist.
    • Aus 4 Umstiegen werden 6, weil der 1. Reiseabschnitt nochmal eine nette Baustelle hat. Da ist nix mehr eingetaktet, weil plötzlich kein Ersatzverkehr mehr da ist sondern normale andere Verbindungen genutzt werden. Also sowas wie 3min Umstiegstzeit vom Busbahnhof zum Gleis. Reisezeit verlängert sich dadurch um 1,5 Stunden. In Minuten: 90. Für die gleiche Strecke. Bis hierher alles vorangekündigt.
    • Am Reisetag bekomme ich die Mails dass schon in Stuttgart erst 10, dann 20, dann 30, dann 50, zu guter letzt 60min Verspätung erwartet wird. Anschlußzug zum Ziel dadurch nicht mehr erreichbar. "Suchen sie in der App eine neue Verbindung" :crazy: Das wäre nochmal ein Umstieg mehr gewesen.
    • Gesamt: 3,5 Stunden mehr Reisezeit, statt 3x umsteigen 7x umsteigen. Halleluja.


    Rückreise: Dasselbe in Grün.

    • Da ich die Reise ja gar nicht angetreten habe, bekomme ich nur die Mails. Schon auf dem ersten Abschnitt eine Änderung, 1x mehr Umsteigen weil irgendwas gesperrt war.
    • Zug nach Stuttgart ändert sich, damit es nicht langweilig wird wie schon auf der Hinfahrt erst 10, dann 20, dann 30, dann 50, zu guter letzt 60min Verspätung. Damit kein Anschluß mehr erreichbar. Doch, einer, der über Ulm fast an den Bodensee und dann wieder hoch fährt. Auf diesem Teilstück knappe 2h mehr Reisezeit, 2x mehr umsteigen.
    • Gesamt: ca. 3 Stunden mehr Reisezeit, statt 3x umsteigen 6x umsteigen.

    Das normale Ticket für diese Reise hätte übrigens zwischen 400 und 500€ gekostet, wenn man es deutlich kürzer vorher bucht. Für das Geld bewege ich meine Titanic mit Spritkosten dort hin, in ca. 8,5h lt. google, ohne umsteigen. ich kann fahren wann ich will, muss nicht zwischen den Anschlüssen zusätzlich hoffen diese zu erreichen und jeweils nen Koffer mitschleppen. Den kann ich mit dem eigenen Auto zudem großzügiger packen, und muss nicht auf ne zusätzliche Jacke für schlechtes Wetter und ein weiteres paar Schuhe verzichten, weil man ja keinen 120l Koffer mitschleifen will.


    Danke fürs lesen, danke fürs verstehen dass ich die Reise - die ja noch angetreten wird - sicher nicht bei der Deutschen Bahn buchen werde.


    So kann das nix werden. :rolleyes:

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Das normale Ticket für diese Reise hätte übrigens zwischen 400 und 500€ gekostet, wenn man es deutlich kürzer vorher bucht. Für das Geld bewege ich meine Titanic mit Spritkosten dort hin, in ca. 8,5h lt. google, ohne umsteigen. ich kann fahren wann ich will, muss nicht zwischen den Anschlüssen zusätzlich hoffen diese zu erreichen und jeweils nen Koffer mitschleppen. Den kann ich mit dem eigenen Auto zudem großzügiger packen, und muss nicht auf ne zusätzliche Jacke für schlechtes Wetter und ein weiteres paar Schuhe verzichten, weil man ja keinen 120l Koffer mitschleifen will.

    Danke, Du hast gerade die Begründung niedergeschrieben, warum ich ausschließlich mit dem Auto pendle.

    Ich weigere mich, nach einem Dienst von 16 Stunden oder mehr mit Koffer erst den Bus zu nehmen, dann mit dem Bummelzug durch die Gegend zu eiern, mich zu beeilen, meinen Anschlusszug zu bekommen, um dann zum ICE zu eilen. In meiner Heimatstadt angekommen müsste ich dann nochmal 45 Minuten mit Bus und Bahn rumjuckeln, bis ich zuhause bin.


    Das Ganze dann noch für ein Vielfaches dessen, was mich Autofahren kosten würde, sofern ich nicht ewig im Voraus den Sparpreis buche. Was oft aber unmöglich ist bei meinen Dienstplanänderungen.


    Nei-en!

  • Im August eine Geschäftsreise mit der Bahn (ICE) von Mainz nach München. Hinreise, über Mannheim, ging so in etwa wie bei dir. München + 1 Stunde. Rückfahrt musste ich einen Tag eher antreten. Alles Ok. Der mitreisende Kollege ist am nächsten Tag in Mannheim gestrandet und hat sich dort abholen lassen. Technische Probleme (Stellwerk). Es ging nix mehr. Mit dem Zug wäre er nicht mehr heim gekommen. Notfalls hätte er einen Mietwagen nehmen müssen.

  • Ich bin jahrelang meine Hausstrecke mit der Bahn gefahren, da mir morgens hin und abends zurück mit dem Auto irgendwann zu anstrengend wurde. Hat früher prima geklappt, 270 km mit der Bahn in gut 3h, plus das Taxi zum eigentlichen Ziel. Bequem gefahren und vor allem konnte ich die Zeit nutzen, da kam es auf eine halbe Stunde nicht an. Mit dem Auto hab ich schon alles zwischen 1:41 😎 und 6h gebraucht, würd aber, je nach Wichtigkeit des Termins auch mindestens 3h einplanen.


    Heute liegen die Verbindungen bei deutlich über 4h, die Erfahrung zeigt aber, dass man mindestens eine Verbindung in Reserve haben muss wenn man den Termin einhalten will. Da ich meistens Termine bis in den späten Nachmittag habe liegt die Rückfahrt oft so, dass ich erst zwischen 22:00und 23:00 Uhr in unserer Kreisstadt bin, nur gibt es da jetzt nur noch einen Anschluss der nur mit sehr viel Glück zu erreichen ist. Also abholen lassen oder die 25km mit dem Taxi nach Hause. Hab auch schon mehrere male ein Taxi von Köln aus nehmen müssen, da dort erst mit deutlicher Verspätung eingetroffen.


    Noch schlimmer als die Zuverlässigkeit finde ich aber den Dreck in den Zügen und auf den Bahnhöfen und die Leute, auf die man dort insbesondere Abends trifft. Das alleine ist Grund genug bei mittleren Strecken, z.B. nach Berlin, das Flugzeug zu nehmen. Deutlich schneller ist es obendrein.


    Das Ende vom Lied, ich fahre meine Hausstrecke jetzt wieder regelmäßig mit dem Auto, meine Bahncard werde ich wohl kündigen.

  • Und ich dachte schon, ich hätte einfach nur Pech mit der Bahn... aber euch geht es ja genauso. Bin früher viel beruflich mit dem Zug zu den Projekten gefahren. Was man da so alles erlebt. Inzwischen nur noch alle Schaltjahre mal privat und jedes mal geht was schief.

    Frei nach Schröder: Die können es einfach nicht. Abschaffen und das viele Geld lieber in den Straßenbau stecken.

  • Schwiegermuttern kommt alle Vierteljahr mit der Bahn und die Umsteige- und Verspätungsgeschichten, die sie immer erzählt, sind keine Werbung für die Bahn...

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Schwiegermuttern kommt alle Vierteljahr mit der Bahn und die Umsteige- und Verspätungsgeschichten, die sie immer erzählt, sind keine Werbung für die Bahn...

    Aber ist das in dem Fall nicht sogar von Vorteil wenn die SM 3h zu spät kommt und dann gleich wieder zum Zug muss? :duw:

    All das sollte uns aber nicht davon abhalten, daran zu denken, dass Australien 48 Millionen Kängurus hat und Uruguay nur 3.457.380 Einwohner. Das bedeutet, wenn die Kängurus irgendwann entscheiden würden, Uruguay anzugreifen, dass jeder Uruguayer im Schnitt 14 Kängurus bekämpfen müsste. Und sollten die Kängurus siegen, heißt das Land Känguruguay.

  • Aber ist das in dem Fall nicht sogar von Vorteil wenn die SM 3h zu spät kommt und dann gleich wieder zum Zug muss? :duw:

    Meine Schwiegermutter ist die Beste, von mir aus könnte die alle 30 Tage für 4 Wochen da bleiben! :hi:

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Meine Schwiegermutter ist die Beste, von mir aus könnte die alle 30 Tage für 4 Wochen da bleiben! :hi:

    Die Botschaft ist angekommen, das SEK ist in 45min. da um die Geiselnahme zu beenden!


    *Beitag meld* Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Meine letzte persönliche DB-Erfahrung: Schaffhausen - FN.


    Es rumpelt, rattert und quietscht: In Schaffhausen rollt der DB-Zug ein. Aufgrund der Geräuschentwicklung erwarte ich beim Hochschauen einen Dampfzug. War aber was diesel-elektrisches. Es geht eingermaßen pünktlich los. An dem schönen heissen Frühsommertag war der Zug bis auf den letzten Platz belegt. Wir haben einen netten Stehplatz an der Treppe neben einem englischsprachigen Pärchen mit ihren drei Teenie-Kindern ergattert. Am anderen Ende des Wagens betritt die vier-Zentner-Schaffnerin den Waggon. Die nicht funktionierende Klimanlage des DB-Dampfzugs steht ihr ins Gesicht geschrieben. Sie hat heute eine sehr wichtige Aufgabe zu erledigen. Am Anfang und Ende des Waggons schreit sie in Blockwartmanier: "DAS IST EIN DEUTSCHER ZUG! HIER HERRSCHT MASKENPFLICHT!" Ende der Durchsage. Das englischsprachige Pärchen ahnt nur um was es geht. Ihren Worten ist wahre Begeisterung ob der Art und Weise dieser Ansage zu entnehmen. Wahrscheinlich aus einem Anfall geistiger Umnachtung möchte ich unsere freundliche Zugbegleiterin antippen und nach der nicht funktionierenden Klimaanlage fragen. Angesichts der unfairen Gewichtsklassenverteilung und der nachts davor nicht stattgefundenen Übernachtung auf einem Superman-Heftche lasse ich meinen kühnen Einfall stante pede fallen und ertrage den Rest der Fahrt wie ein Mann.


    Im Juli sind wir mit den Fahrrädern mit der Bahn von Winterthur nach Zürich gefahren. Ich erspare mir die Details. Im Vergleich zu oben würden mir die Freudentränen kommen. Danke nochmals, SBB :hi:


    Meine Freundin hat ja leider "beruflich" öfters mit der DB zu tun. Das ist teilweise echt haarsträubend. Sie hört aber auch nicht. Vor ein paar Wochen musste sie nach Bregenz. Ich habe ihr gesagt sie soll mit dem Schiff fahren. Dauert dann bis Bregenz zwar 2 Stunden, aber nach den Schiffen kann man fast die Uhr stellen und eine Saisonkarte haben wir eh. Ist mit dem Zug gefahren.

  • Ich fahre immer mit der Bahn in die Arbeit weil ich nicht nach München mit dem Auto will. Seit das 9 Euro Ticket weg ist geht das wieder....

    Beruflich versuche ich zu fliegen oder nehme das Auto. Fernverkehr funktioniert nur auf weniger frequentierten Strecken bei Direktverkehr bei denen man nicht über Stuttgart oder Köln/Ruhrgebiet muss. Zum Beispiel München Hamburg oder München Berlin funktioniert gut. Umsteigen ist immer ein riesiges Problem, wenn Umstieg dann lieber am Flughafen...

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top: