Energiekrise und Energiewende - Europa und Deutschland, wie geht es weiter

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • fast wie damals in der DDR

    Darf ich fragen wie alt du bist und wie oft du wo in der DDR warst?

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Darf ich fragen wie alt du bist und wie oft du wo in der DDR warst?

    Ich war im Alter bis ich 8 Jahre alt war regelmäßig mit meiner Mutter (Vater durfte nicht) in Schlotheim bei den Urgroßeltern. An den Geruch erinnere ich mich sehr gut, da hatte es einen konstanten Brandgeruch.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Ich war im Alter bis ich 8 Jahre alt war regelmäßig mit meiner Mutter (Vater durfte nicht) in Schlotheim bei den Urgroßeltern. An den Geruch erinnere ich mich sehr gut, da hatte es einen konstanten Brandgeruch.

    Gut, ich erinnere mich an Leipzig in den Jahren zwischen 1975 und 1990. Das kann man nicht mit heutigem Abgasgeruch und überhaupt Abgasen von Holz/Kohleöfen vergleichen, da liegen Welten dazwischen.

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Gut, ich erinnere mich an Leipzig in den Jahren zwischen 1975 und 1990. Das kann man nicht mit heutigem Abgasgeruch und überhaupt Abgasen von Holz/Kohleöfen vergleichen, da liegen Welten dazwischen.

    Ich vermute das die Ecke Leipzig deutlich schlimmer war. Aber was hier am Abend abgeht ist echt nicht mehr normal. Ich bin nicht zimperlich, ich habe schon nen air quality index von 400 erlebt und habe die längeren Auswirkungen von 100 selber gespürt. Das, was ich hier am Abend rieche, deckt sich mit den Werten im Link. Würde ich sofort unterschreiben das hier der AQI aktuell zum Spaß an die 100 getrieben wird.

    Was auch immer der verbrannt wird das es so schlimm riecht, aber das ist nicht nur einer. Oder die Leute haben die Öfen schlicht nicht im Griff.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Jetzt wird auch noch der Holzofen verteufelt, ja mit was soll denn Michel Deutsch noch heizen :rolleyes:

    Der Michel Deutsch soll gar nicht heizen. Wenn es zu frisch wird, kann er ja einfach mal eine Kniebeuge machen oder in die Hände klatschen.

  • Oder die Leute haben die Öfen schlicht nicht im Griff.


    Entweder das (durchaus realistisch übrigens) oder es wird "irgendwas" verbrannt...
    Hier wurde von der ganz alten Generation durchaus regelmäßig alles verheizt, was sonst so in den gelben Sack gehört - aber da diese Generation mittlerweile fast ausgestorben ist, ist das kein größeres Problem mehr.

    Alle anderen heizen mit Holz und haben das auch im Griff bezüglich Luftregulierung.
    Gerade schwelendes/gerade so brennendes Holz mit zu wenig Luft stinkt erbärmlich.
    Noch immer nicht so krass, wie der eine Haushalt der hier mit Kohlebriketts heizt, aber es stinkt.

    Ansonsten rieche ich sowohl unseren eigenen Rauch als auch den der Nachbarn gerne. Es riecht einfach nach einem Holzfeuer, weit entfernt von stinkend.

    Generell nimmt die "Qualtität" der Abgase zu, je moderner (und hochwertiger) der Ofen ist.
    Der uralte Holzkoch(!)ofen der hier in der alten Küche stand hat z.B. ne Mordswolke beim Anschüren gemacht und ewig gebraucht, um Wärme zu erzeugen.
    Aber klar, 600kg Gusseisen benötigen seine Zeit, bis sie durchgewärmt sind ^^

    Das Teil ist dann kurz nach Kauf des Hauses mit Renovierung der Küche rausgeflogen und wurde, man wollte ja sparen, durch einen 199€ Wamsler Baumarktofen ersetzt.
    Der war ok, aber den Unterschied zwischen einem guten Ofen und Baumarkt haben wir dann auch erst festgestellt, nachdem der Wamsler durch einen Hark ersetzt wurde der mal eben 2/3(!) weniger Holzverbrauch aufweisen konnte und auch außen deutlich weniger sichtbaren Rauch hatte.

    Den Hark konnten wir über Neupreis wieder verkaufen (man erinnere sich: dieses Jahr waren die Öfen knapp :rolleyes: ) weil wir glücklicherweise (und zufällig) schon vorm Krieg die Entscheidung getroffen hatten, auf einen wasserführenden Holzofen umzusteigen.
    Der heizt nochmal sparsamer und ist auch außen nochmal einen ticken sauberer, macht jedoch deutlich mehr Dreck innen (Aschereste und sowas) beim Nachfüllen als der Hark.

    Aber: er schafft es mit seinen 3,5kW Wasser und 4,5kW Luft, das gesamte Haus zu heizen (auch jetzt noch) - unsere Ölheizung war bis jetzt nur 3x kurz an, um Warmwasser zum Duschen zu erzeugen weil vorher nicht eingeschürt war.

    Ich bin echt begeistert.
    Seit September haben wir etwas weniger als 3 Ster verheizt bis jetzt, mein Schwager mit seinen alten Gusseisenklumpen hat in gleicher Zeit 10(!) Ster durchgehauen :m:

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • ...............................

    Oder die Leute haben die Öfen schlicht nicht im Griff.

    Und daher weht der Wind. Die können mit den Öfen nicht umgehen und verheizen sehr oft zu nasses Holz. Üer 2 bis 3 Jahre lagern. Keine Geduld, keine Zeit und keinen Platz. Hänger voll gekauft. Liefern lassen, abschütten und abends raucht schon der Schornstein schön schwarz. Oder die neueste Mode = Paletten verheizen. Naß ageliefert, geschnitten und rein in den Kamin. :kpatsch:

  • Ich weiß nicht ob aktuell Holzöfen so genutzt werden wie sie sollten. Wenn ich hier nach 18Uhr raus gehe riecht es irgendwie....fast wie damals in der DDR. Nicht gar so Braunkohlelastig, aber was die Nachbarn hier jeden Abend abbrennen ist nicht lustig.

    Das wird aber durch andere "moderne" Öfen nicht besser. Steht man das "Falsche" rein, kommt Gestank und anderer Mist oben raus.

    Das war schon immer so. Die meisten Leute, die sich einen Ofen einbauen lassen, beachten einfach die einfachsten Heizregeln nicht.

  • Jetzt mal plakativ:


    Menschen sind faul und dumm und geizig. Wenn man ihnen also keinen günstigen, einfachen und bequemen Weg das Haus zu heizen läßt, muß man mit diesem Resultat rechnen.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Wäre an sich relativ einfach zu beheben -> Lambdasteuerung und somit aktive Steuerung der Luftzufuhr und einen Feinstaubfilter im Abgasrohr :sz:
    Hätte ich ehrlich gesagt gar keine Probleme damit.


    Wenn die Leute natürlich nasses Holz oder Plastikmüll verbrennen, hilft das auch nicht viel - außer man programmiert dann einen Fehlercode und ne Zwangsabschaltung durch Stopp der Luftzufuhr :D

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Menschen sind faul und dumm und geizig. Wenn man ihnen also keinen günstigen, einfachen und bequemen Weg das Haus zu heizen läßt, muß man mit diesem Resultat rechnen.

    Das ist leider so.


    Wenn die Leute natürlich nasses Holz oder Plastikmüll verbrennen, .....

    Es reicht schon, wenn sie Pressspan verbrennen.....

  • Das wird aber durch andere "moderne" Öfen nicht besser. Steht man das "Falsche" rein, kommt Gestank und anderer Mist oben raus.

    Das war schon immer so. Die meisten Leute, die sich einen Ofen einbauen lassen, beachten einfach die einfachsten Heizregeln nicht.

    Ja, das ist das wie Amtrack schreibt: Würde man an Holzöfen die gleichen Maßstäbe wie an ein Auto oder eine Gasheizung stellen, dann hätte man....


    - Rußpartikelfilter

    - Lambdasteuerung

    - Brennstoffüberwachung (analog AdBlue Überwachung)


    Das würde mal richtig krachen, dann hätte man nicht die aktuelle unsinnige Tauscherei von guten Öfen gegen vermeintlich zertifizierte Öfen, die in der Realität eh nicht die Werte erreichen (man stelle sich vor man hätte damals einen guten Euro4 BMW Diesel gegen einen Euro5 VW getauscht).....sondern nochmal 6000Euro drauf für eine Abgassteuerung.


    Und daher weht der Wind. Die können mit den Öfen nicht umgehen und verheizen sehr oft zu nasses Holz. Üer 2 bis 3 Jahre lagern. Keine Geduld, keine Zeit und keinen Platz. Hänger voll gekauft. Liefern lassen, abschütten und abends raucht schon der Schornstein schön schwarz. Oder die neueste Mode = Paletten verheizen. Naß ageliefert, geschnitten und rein in den Kamin. :kpatsch:

    Das ist vermutlich das Problem.

    Hier haben sich die Nachbarn die halt noch nen Ofen stehen haben gut eingedeckt und schmeißen das Holz jetzt jeden Abend zum Spaß in den Ofen. Die Gasheizung haben die sicher nicht runter gedreht. Und dieses Holz ist halt nass, das haben wir auch gerade festgestellt als wir für eine Bekannte Holz besorgt haben. Die hat zum Glück noch trockenes Holz und ein Ster kam auf die geschlossene Terrasse zum schnelltrocknen.


    Zu den Paletten:

    Hier wohnt um die Ecke der Kreistagssprecher der Grünen. Der hat kein Problem vor dem Haus das geschnittene Palettenholz aufzustapeln...

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Gegen das Verheizen von Palettenholz ist an sich ja nichts zu sagen. Ist ja i.a.R. nicht chemisch behandelt.

    Es müsste halt nur auch erstmal mind. 2 Jahre trocknen, da Paletten ja i.d.R. aus Frischholz gefertigt werden und nicht aus Schreinerware ;)


    Und da kommt natürlich die "moderne Lebensweise" ins Spiel.

    Wer hat denn heute überhaupt die Möglichkeit 2-3 Jahres-Brennvorräte zu lagern um sie auszutrocknen?

  • Gegen das Verheizen von Palettenholz ist an sich ja nichts zu sagen. Ist ja i.a.R. nicht chemisch behandelt.

    Es müsste halt nur auch erstmal mind. 2 Jahre trocknen, da Paletten ja i.d.R. aus Frischholz gefertigt werden und nicht aus Schreinerware ;)


    Und da kommt natürlich die "moderne Lebensweise" ins Spiel.

    Wer hat denn heute überhaupt die Möglichkeit 2-3 Jahres-Brennvorräte zu lagern um sie auszutrocknen?

    Eigentlich nur die Landbevölkerung, die haben meistens ein größeres Grundstück wo Brennholz gelagert werden kann.


    Ein Bekannter von mir heizt seinen Fröhling unter anderem auch mit Paletten.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Und da kommt natürlich die "moderne Lebensweise" ins Spiel.

    Wer hat denn heute überhaupt die Möglichkeit 2-3 Jahres-Brennvorräte zu lagern um sie auszutrocknen?

    Ich wüsste nicht wo man hier sinnvoll lagern soll. Sehe auch bei den meisten Nachbarn nicht mehr als was man den Winter verbraucht.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Ich wüsste nicht wo man hier sinnvoll lagern soll. Sehe auch bei den meisten Nachbarn nicht mehr als was man den Winter verbraucht.

    Also müssten die entsprechenden Leute eben abgelagertes Brennholz kaufen, Das ist aber entsprechend teurer als frisches und der Konsument hat normalerweise nicht mal Kontrolle über die Restfeuchte.

    Wobei der Gestankt i.d.R. nicht von nur feuchtem Holz stammt, sondern, wie schon oben erwähnt, von "ungeeignetem" Brennstoffen.

    Es gilt auch beim Heizen: Garbage in, garbage out.

  • Gegen das Verheizen von Palettenholz ist an sich ja nichts zu sagen. Ist ja i.a.R. nicht chemisch behandelt.

    Nur wenn das Holz die EU sicher nie verlassen hat, kann man das hoffen.

    In anderen Ländern werden regelmäßig ganze Giftladungen auf Paletten gesprüht.

    Zitat

    In anderen Ländern wie zum Beispiel in den USA, China, etc. ist der Einsatz von Brommethan und vielen anderen Pestiziden, hauptsächlich Insektiziden und Fungiziden, weiterhin erlaubt. Von der Verwendung von Holz-Paletten aus dem EU-Ausland sollte man also absehen. Ebenso empfiehlt es sich von sehr alten europäischen Paletten die Finger zu lassen.

    ☀ Holz-Paletten: Sind sie wirklich giftig?
    Hochbeete, Gartenliegen, Stühle, Tische und noch einiges mehr wird in vielen Gärten aus Holzpaletten gebaut. Dabei scheinen viele Gartenbesitzer sehr unbedarft…
    www.gartengnom.net

  • Nur wenn das Holz die EU sicher nie verlassen hat, kann man das hoffen.

    In anderen Ländern werden regelmäßig ganze Giftladungen auf Paletten gesprüht.

    https://www.gartengnom.net/holzpaletten-giftig/

    Die Situation hat sich sogar ein wenig entspannt. Noch vor einigen Jahren wurde Holz in Asien mit allen möglichen und unmöglichen Chemikalien behandelt und getränkt. Inzwischen (weswegen weiß ich nicht) werden die Container fast nur noch begast. Die Chemikalien sind sehr leicht flüchtig, nach einigen Tagen "an der frischen Luft" sollte das Holz keine Rückstände mehr aufweisen.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Paletten verheizen ist recht nervig.
    Viel Arbeitsaufwand für relativ wenig Wärmeertrag und die nervigen Nägel hat man halt auch dazwischen.

    Die nerven beim Sägen und auch im Ofen beim Reinigen.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.