Energiekrise und Energiewende - Europa und Deutschland, wie geht es weiter

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Irgendwann werden sie es mindestens versuchen. Das ist für mich klar. Und alle, die es nicht vermeiden können, werden in Deutschland brav zur Schlachtbank gehen.


    Irgendwie merkwürdig, dass keine Regierung in Italien, Frankreich, Spanien oder sonstwo überhaupt auf solche Idee kommt, nicht wahr?

    Dann bin ich gespannt, im Osten sind die Leute schon auf der Straße

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Seid Ihr alle betroffen oder warum legt Ihr Euch so ins Zeug? :teufel:

    Wirst du auch sein, wenn es drauf ankommt.

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Meinst? :D Ich gebe es schnell aus. Geht ganz fix.

    Das ist leider keine Sachdiskussion. Sorry.

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Seid Ihr alle betroffen oder warum legt Ihr Euch so ins Zeug? :teufel:

    Es wäre einfach unfair.

    Vermögen aufzubauen ist in D sowieso schon nicht einfach, weil so etwas wie "Investition" gibt es für den Deutschen Steuerbürger nicht. Jeder Cent den man, in was auch immer investiert, ist fett und meist sogar mehrfach besteuert.

    Wenn dann von Millionen "Millionären" gesprochen wird, wird einfach nur Neid gepusht. So eine Million in Sachwerten kommt sehr schnell zusammen, wenn man zum Beispiel als Selbständiger seinen Ruhestand absichern muß.


    Du erwartest eine Rente im Bereich 2500 Euro ? Gratulation, dann bist du im Grunde bereits Millionär. Denn diese Million bräuchte man dafür, wenn man sie selbst erwirtschaften will.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Das ist leider keine Sachdiskussion. Sorry.

    Sorry. Bin (leider) keine HNWI. Um die gehts. Das sind keine Millionäre, sondern Menschen, die so viel Vermögen haben, dass sie pro Jahr im Millionenbereich konsumieren können.


    Dazu braucht es bedeutend mehr als eine Whg. in München oder Hamburg zu besitzen, mit der man ja auf dem Papier auch schon "Millionär" ist.


    Aktuell gibt es rund 60 Mio. HNWI auf dem Erdball, Tendenz steigend bis auf 100 Mio. schätzt man in den nächsten rund 10 Jahren. Menschen deren Vermögen steigt und steigt, quasi von selbst.


    Es gibt übrigens u.a. in Luxembourg eine Vermögenssteuer. Mir ist nicht bekannt, dass es dort eine Kapitalflucht gibt.

    Einmal editiert, zuletzt von Heggi ()

  • Sorry. Bin (leider) keine HNWI.

    Brauchst du nicht sein wenn sowas kommt, keine Sorge. Das trifft dann alle die irgendwo was fünfstelliges aufwärts haben, das kannste glauben. Man darf sowas nur nicht auf übermorgen ankündigen.

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Seid Ihr alle betroffen oder warum legt Ihr Euch so ins Zeug? :teufel:


    Es ist ein Irrtum zu glauben, dass es nur die betrifft, die die Steuern direkt zahlen. Das Geld fehlt dann an anderer Stellen, Investitionen ins Unternehmen oder in die Immobilie. In der Folge sind z.B. auch Arbeitsplätze in der Industrie oder im Handwerk betroffen. Es gibt seriöse Studien, die zum Ergebnis haben, dass die Mehreinnahmen des Staates durch die negativen Effekte überkompensiert werden.


    Davon abgesehen sollte man auch nicht immer ausschließlich drauf schauen ob man selbst betroffen ist. Sonst wäre ich vielleicht auch dafür, den ÖPNV komplett abzuschaffen oder Harz-IV einzustellen...


    Sorry. Bin (leider) keine HNWI. Um die gehts. Das sind keine Millionäre, sondern Menschen, die so viel Vermögen haben, dass sie pro Jahr im Millionenbereich konsumieren können.


    Bei den Diskussionen im die Vermögenssteuer wurden Freibeträge von 1-2 Millionen Euro genannt, die reißt heute jeder, der in einer der großen Städte wie München, Hamburg oder Köln ein EFH hat, selbst in unserer Kleinstadt bist werden etwas größere EFHs (gut 200qm, 700-1000qm Grundstück, also noch keine Villa Hügel) für 800-1500TEUR gehandelt.


    Auch nicht zu vergessen, zum Vermögen gehören auch Ansprüche an Rentenversicherung oder Pensionskassen, diese Ansprüche abgezinst sind auch schon nennenswerte Beträge.

  • In der aktuellen Änderung des Steuergesetzes wird ja auch die Bewertung von Immos massiv hoch gezogen. Das sieht vordergründig nur nach Erbschaftsproblemen aus, aber wenn die damit an die Vermögenssteuer gehen, dann kannst du Immos vergessen.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • In der aktuellen Änderung des Steuergesetzes wird ja auch die Bewertung von Immos massiv hoch gezogen. Das sieht vordergründig nur nach Erbschaftsproblemen aus, aber wenn die damit an die Vermögenssteuer gehen, dann kannst du Immos vergessen.

    Nicht nur das.

    Auch: Acker, Wiese, Wald.

    Das sind schon heute hohe Werte, allerdings mit miserabler Rendite: wir erwirtschaften vllt. 1%


    Wenn das alles voll versteuert wird, wird Deutschland in 10,20 ,30 Jahren zu großen Teilen internationalen Immo-Gesellschaften gehören. Gute Nacht, Landwirtschaft.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Ich könnte mir schon gut vorstellen dass diese Vermögensabgabe kommt, heißt dann halt Energiekrisen- und Ukrainekriegssteuer.


    Die Kassen sind leer wie noch nie vorher und wenn in den nächsten Jahren die ganze Boomergeneration in die Rente oder Pension geht bricht sowieso das ganze Konstrukt zusammen. Spätestens dann haben wir die Währungsreform, wäre ja auch nicht die erste 😖

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Seid Ihr alle betroffen oder warum legt Ihr Euch so ins Zeug? :teufel:

    Die negativen Auswirkungen betreffen jeden. Den einen direkt, den anderen indirekt.

    Nur leider ist wirtschaftliche Bildung in Deutschland Mangelware...

  • Die Kassen sind leer wie noch nie vorher

    Sitz nicht diesen Fake News auf. Die Kassen sind übervoll, ausgequetscht aus der Bevölkerung. Jedes Jahr neue Rekorde bezüglich Steueraufkommen, Einnahmen, Haushaltsvolumen…. Nur ist unser Staat halt unersättlich… und diesen Selbstbedienungsladen wird man nie zufrieden stellen können…..


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Sitz nicht diesen Fake News auf. Die Kassen sind übervoll, ausgequetscht aus der Bevölkerung. Jedes Jahr neue Rekorde bezüglich Steueraufkommen, Einnahmen, Haushaltsvolumen…. Nur ist unser Staat halt unersättlich… und diesen Selbstbedienungsladen wird man nie zufrieden stellen können…..


    Munter bleiben: Jan Henning

    Ganz wichtiger Punkt! Es wir immer über die Einnahmenseite gesprochen, viel zu wenig über die Ausgabenseite und die zielgerichtete Verwendung der gigantischen Mittel

  • Ja, heute ist man verdammt schnell Millionär. Und gehen tut das schon https://de.wikipedia.org/wiki/Verm%C3%B6gensabgabe_(Lastenausgleichsgesetz)

    Schade dass in dem Artikel nicht wenigstens eine (ungefähre) Zahlenangabe steht wie viele damals betroffen waren.

    Die Bevölkerungsstruktur war damals ja ganz anders und 150kDM war 1948/49 ein Wort als das monatliche Bruttoeinkommen noch unter 250DM lag, wie man hier gut nachvollziehen kann.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Es gibt übrigens u.a. in Luxembourg eine Vermögenssteuer. Mir ist nicht bekannt, dass es dort eine Kapitalflucht gibt.

    aber nicht für Privatpersonen :crazy:
    Dazu kommt immer noch, wie hoch ist sie?
    Bei uns in der Schweiz zum Beispiel sprichst von 1-1.2 Promille also 1000-1200 CHF auf eine Million

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. Mark Twain

  • Es gibt übrigens u.a. in Luxembourg eine Vermögenssteuer. Mir ist nicht bekannt, dass es dort eine Kapitalflucht gibt.


    Es ist meistens nicht sinnvoll, sich einzelne Aspekte der Steuergesetzgebung anderer Länder herauszupicken und darauf zu verweisen. Wie Dominik schon geschrieben hat gilt sie z.B. nicht für Privatpersonen, was unter anderem die Frage der Besteuerung der Altersvorsorge vermeidet. Außerdem wäre relevant, wie die Bewertung aussieht, wie hoch die Steuersätze sind, welche Ausnahmen es gibt und wie die sonstige Unternehmensbesteuerung in Luxemburg aussieht. Relevant ist, was am Ende unterm Strich steht.


    Bei uns in der Schweiz zum Beispiel sprichst von 1-1.2 Promille also 1000-1200 CHF auf eine Million


    Bei solchen Sätzen werden wir die Diskussion hier wahrscheinlich nicht führen. Wird bei uns in der öffentlichen Diskussion aber auch gerne verschwiegen, da heißt es dann zwar, dass das "Steuerparadies Schweiz" auch eine Vermögensteuer hätte, aber die Höhe wird nicht genannt. Die bei uns immer wieder diskutierten Sätze liegen grob Faktor 10-100 Über dem von Dir genannten Satz. Aber auch sonst gibt es ja durchaus Unterschiede in der Steuergesetzgebung zwischen Schweiz und Deutschland, die man betrachten müsste.



    Schade dass in dem Artikel nicht wenigstens eine (ungefähre) Zahlenangabe steht wie viele damals betroffen waren.


    Auf die Schnelle habe ich dazu auch nichts gefunden, zumindest von der Hypothekengewinnabgabe waren aber alle betroffen, die Hypotheken auf Reichsmark für nicht vollständig zerstörte Häuser hatten.


    Wenn man den Vergleich mit dem Lastenausgleichsgesetz heranzieht um heute eine entsprechende Abgabe zu begründen sollte man sich aber auch vergegenwärtigen, dass die Situation heute bei weitem nicht so schlimm ist wie nach dem Krieg: Millionen Vertriebene, teilweise komplett zerstörte Städte, Infrastruktur und Industrie und natürlich die Millionen Tote im Krieg selbst. Bei allem Stöhnen über die Situation, davon sind wir heute sehr sehr weit entfernt, sollte man sich manchmal klarmachen.

  • Wir jammern in der Tat auf vergleichsweise hohem Niveau.


    An eine Vermögenssteuer glaube ich in absehbarer Zeit nicht, ich wäre wahrscheinlich eh nicht betroffen.


    Eine rechtssichere Gestaltung wäre unglaublich schwierig: als Selbständiger habe ich so gut wie keine Ansprüche aus gesetzlicher Rente - muss also privat vorsorgen und Vermögen bilden - wie soll das berücksichtigt werden?

    Selbst bewohnte Immobilie, mit zig Auflagen eh schon kostenmäßig problematisch?

    Bewertung von Sachvermögen?

    Unternehmen - die Inhaber haben oft wenig flüssig, obwohl die Firma einiges wert ist


    Die richtig dicken Fische könnten sich entziehen, wie immer.

    Grüße Peter