Der E Bike Thread

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Canondale

    Sehr hübsch!


    wieviel Wartung braucht so ein Rad, eher wenig wie ein normales Bike?

    So weit ich mich schlau gemacht habe, so viel wie ein normales Bike. Die Werkstätten machen bei den Inspektionen noch einen Akkutest dazu. Den kann ich mir aber schenken. Es ändert ja nichts daran, wie der Akku ist.


    Den Rest mache ich selbst. Für die E Bikes habe ich mir jetzt einen Schwerlast-Montageständer bestellt. Alleine zum Zusammenbau brauche ich den ja schon.

  • Wartung und Pflege hängt stark vom Einsatz ab.

    Als „Schönwetterradler“ ist das eher entspannt.

    Dreck und Salz machen den Unterschied. Im Winter haben deswegen die Bremsklötze vorn bei mir keine 1000km gehalten. Jetzt bei trockenem Wetter sind die über 2000km drin und weit entfernt von der Wechselnotwendigkeit.

    Kette und deren Pflege hab ich beim EBike jetzt abgewählt. ^^

    Beim Bio erfolgt das nach jeder größeren Ausfahrt oder alle 200-300km.

  • Danke für die Infos, so ähnlich dachte ich mir das.


    Beim Moped ist die Kette auch etwas nervig, beim Fahrrad gibt es aber überwiegend Modelle mit klassischer Kettenschaltung.


    Bei reinem Schönwetter-Freizeitfahren wohl kein großes Problem, auf die Arbeit könnte und wollte ich eh nicht damit fahren.

    Grüße Peter

  • Gute Wahl. Gefällt mir!


    Leider hab ich bei Riese und Müller nix für meine Frau bekommen. Ausstattung und dgl. alles top dort, aber nichts in passender Größe.

    So ist ihr neues vor zwei Wochen jetzt auch ein Haibike (Trekking 10 low) geworden.

    Haibike sind wohl ziemlich die einzigen mit Rahmenhöhe 40. Dadurch ging jetzt noch eine gefederte Parallelogramm-Sattelstütze ran. Perfekt.


    Neben Bosch CX-Motor, ist mir heute fast das Wichtigste die Reifenbreite. Hab bei mir die gleichen wie Zinn drauf, aber in 65 (70 wäre noch besser).


    Und genau bei den Reifen kommt die Entwicklung jetzt erst langsam da an wo ich schon vor drei Jahren hinwollte.

    Damals war es auch Haibike, welches fast das einzige Trekkingrad mit breiten Reifen (62er) war.

    Langsam erkennen die Anbieter auch, dass da keine Super-Moto-X, sondern (z. B.) Johnny Watts drauf gehören.


    Bei Cube bekommt man fürs gleiche Geld oft eine bessere Ausstattung im Detail. So ist zumindest mein Eindruck. Hab dort aber kein passendes Bike gefunden.


    Kommt natürlich immer auf den Einsatzbereich an. Für berufliches Pendeln auf Asphalt natürlich Super-Moto-X völlig i. O., aber bei uns sind es reine Freizeiträder.

    Und aus ursprünglich praktisch 100% Asphalt auf Touren-Bio-Bikes, sind es jetzt eher 30% + 30% Wald + 30% Schotter und viel mehr km geworden.

    Das eBiken hat sich für uns komplett anders entwickelt, als das 2018 "geplant" war.

    Diese Signatur konnte nicht gespeichert werden

  • Ja Reifen hab ich ganz vergessen.

    Beim Kauf hatte ich mich eher geärgert das da diese Reifen drauf waren weil ich lieber was rein straßentaugliches wie den Moto X gehabt hätte.

    Jetzt bin ich mit den Watts sehr zufrieden. Am Vorgänger hatte ich bei 7000km schon hinten den dritten Mantel drauf.

    Ich wollte ja am jetzigen Rad dann auch auf tubeless umrüsten wenn der erste Reifenwechsel ansteht. Wird wohl noch ne Weile dauern. ^^

    Ja und breiter kann es auch gern werden. Schutzbleche kann ich ja ebenfalls noch umrüsten.

  • Neben Cube ist auch noch die Marke Centurion zu empfehlen, da werden zu einem „günstigen“ Preis, ähnlich der Räder von Cube, höherwertigere Komponenten verbaut als bei vielen anderen Marken.


    Zitat

    Ist Centurion eine gute Marke?


    Zitat

    Viele Radfahrer und Markenkenner bezeichnen Centurion mittlerweile als den „Mercedes unter den Radherstellern“. Durch die innovativen technischen Lösungen und die brilliante Qualität der Fahrräder wird dies kaum jemand bezweifeln.

    Centurion

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

    Einmal editiert, zuletzt von Otti ()

  • Danke für die Anregung, ich hab mich da grad mal eingelesen.


    Centurion liegt im Vergleich betr. verbaute Komponenten preislich gut 20% über Cube, wobei das Rahmendesign ähnlich ist, aber wie ich finde, nicht so durchdacht. Kabel und Bowdenzüge werden noch von außen in den Rahmen geführt, der Kettenradschutz ist nicht so durchdacht. Positiv ist anzumerken, dass die Räder etwa 2kg leichter sind als das vergleichbare Cube.


    Mercedes ist halt nicht BMW :)

  • Kabel und Bowdenzüge werden noch von außen in den Rahmen geführt

    Vor Kurzem hatte ich gerade darüber nachgedacht, also ich so vor den Bikes stand: falls mal ein Bowdenzug reist oder aus welchen Gründen auch immer im Rahmen verschwindet, wie bekommt man dann eigentlich einen neuen durch die Rahmen gezogen?

    Diese Signatur konnte nicht gespeichert werden

  • Ist nicht schwierig, hab ich beim normalen Fahrrad schon gemacht.

    Es gibt haufenweise Videos auf Youtube dazu


  • Fahre seit Ende 2018 ein Fischer-Trekking mit Bafang M400, Shimano Deore XT, 557 Wh Akku und Suntour Parallelogramm-Sattelstütze.


    Steht jetzt bei rd. 7.500 km. Davon gestern 85 km ^^


    Wartung mache ich selbst (Bremsbeläge, Kette, Ritzel...). Ist mit etwas Geschick auch kein Problem. Auch habe ich den Motor schon gepimpt :trink:

  • Kommt in ein paar Tagen? Oder in ein paar Monaten?

    2 bis 5 Werktage sagt der Lieferant.

    Jetzt konkret nach telefonischer Nachfrage - es hätte ja immer noch sein können, dass der Online-Bestand nicht mit dem tatsächlichen übereinstimmt: morgen wird es per Spedition versandt. Puhh... Glück gehabt.

    Auch habe ich den Motor schon gepimpt

    Auf wieviel und wie?

  • Auf wieviel und wie?


    Ich habe nur den Nachlauf nach Aufhören zu treten verkürzt. Dann sind die Schaltvorgänge weicher. Der Bafang lässt sich via USB-Kabel und Laptop (fast) komplett programmieren. Mehr:


    Bafang - Bafang max drive programmieren
    Hallo liebe Forummitglieder, wie ich schon in einigen Beiträgen gelesen habe, sind hier einige Mitglieder, die sich gut mit dem Programmieren der…
    www.pedelecforum.de

  • Ich habe nur den Nachlauf nach Aufhören zu treten verkürzt. Dann sind die Schaltvorgänge weicher.

    Kann der 'Bosch Performance Line CX GEN4' angeblich auch.

    Wird dort als 'Dynamische Schalterkennung' bezeichnet.

    Mit der App lässt sich da auch noch weiteres einstellen.


    Ich bin gespannt, ob die versprochenen Features in der Praxis auch so gut funktionieren.

  • Der Bosch nimmt bei Erkennen eines Schaltvorgangs automatisch den "Saft" vom Motor. Somit rummst die Kette nicht so rein. Das hat der Motor fest einprogrammiert.

    Ich auch. Auch in Foren hab da nichts gefunden das es Einstellbar oder Abstellbar wäre.

  • So verstehe ich es auch.

    Mit 'Weiteres' meinte ich allerdings keine Einstellungen dazu. Das war vielleicht missverständlich.

  • So verstehe ich es auch.

    Mit 'Weiteres' meinte ich allerdings keine Einstellungen dazu. Das war vielleicht missverständlich.


    So wird's wohl stimmen. Hatte mich schon gewundert. Bosch & Co. sind bezüglich Einstellungen am Motor sehr sparsam. Andere Wege gibt es natürlich.


    Freue mich schon den ganzen Tag auf die Feierabendrunde. Warte aber noch etwas. Die Temperaturen sind noch arg hoch :trink: