Die Inflation - Jetzt geht die Post ab

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hand hoch wer es anders machen würde

    Hab es vorhin nebenan im Spritpreis-Thread geschrieben, bei den lokalen Stadtwerken hab ich vor ein paar Wochen noch einen Laufzeitvertrag mit den Preisen abschließen können die sie auch letztes Jahr schon angeboten hatten. Fand ich sehr fair, hätte mich nicht gewundert wenn sie für die längere Laufzeit höhere Preise genommen hätten als zuvor...

    Gruß Mathias (formerly known as Mathias386)


    Für einen Fahrzeugtyp, wie ihn der BMW 7er und seine nationalen wie internationalen Wettbewerber darstellen, sind rund 135 kW (gut 185 PS) angemessen und selbst bei sportlichsten Ansprüchen mehr als ca. 185 kW (rund 250 PS) nicht erforderlich.

    (aus einem BMW-Prospekt von 1980, gefunden bei www.7-forum.com)

  • Wir haben gestern einen netten Brief von unserem Stromanbieter bekommen. Ab 01.August die KWh von 25,xx auf 33,xx ct nach oben. Vielen Dank auch :heul:

  • Hab es vorhin nebenan im Spritpreis-Thread geschrieben, bei den lokalen Stadtwerken hab ich vor ein paar Wochen noch einen Laufzeitvertrag mit den Preisen abschließen können die sie auch letztes Jahr schon angeboten hatten. Fand ich sehr fair, hätte mich nicht gewundert wenn sie für die längere Laufzeit höhere Preise genommen hätten als zuvor...

    Stadtwerke eben. Drum hab ich die letzten Jahrzehnte auch nie von den hiesigen Stadtwerken weg gewechselt. Die Tarife waren per se immer sehr gut und für ein paar Cent Unterschied weil irgendwelche Boni oder so eingerechnet werden habe ich nie unserem lokalen Versorger den Rücken gekehrt....

  • Orthopädisches Anstellen von Schuhen:


    Dezember 89,- € => heute 99,95 €


    Gestern vom Bauunternehmer gehört:

    Meterstöcke mit Werbedruck: Letztes Jahr 2,20€/Stck dieses Jahr 8,50€/Stck. Ähem... wie bitte :confused:

  • Stadtwerke eben. Drum hab ich die letzten Jahrzehnte auch nie von den hiesigen Stadtwerken weg gewechselt. Die Tarife waren per se immer sehr gut und für ein paar Cent Unterschied weil irgendwelche Boni oder so eingerechnet werden habe ich nie unserem lokalen Versorger den Rücken gekehrt....


    Ich vergleiche regelmäßig die Preise bei Strom & Gas, die lokalen Stadtwerke waren da immer mindestens 100% teurer als andere Anbieter und ich bin schon sehr wählerisch bei den AGBs. Aber es stimmt soweit, dass ich zwischendurch häufiger Kunde bei Stadtwerken war, nur nicht den lokalen.


    Hab auch mal versucht hier mit den Stadtwerken zu verhandeln, Antwort war kurt "Kein Interesse, wir verdienen an den Netzentgelten genug...".


    Mein aktuelles Highlight bezüglich Inflation: Mercedes Sprinter, seit letztem September 20TEUR mehr nur aufgrund der Preissteigerungen beim Basisfahrzeug und Sonderausstattung.

  • Gestern vom Bauunternehmer gehört:

    Meterstöcke mit Werbedruck: Letztes Jahr 2,20€/Stck dieses Jahr 8,50€/Stck. Ähem... wie bitte :confused:


    Die hier sind vielleicht nicht ohne Grund so günstig.....


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Da können jetzt alle Gegner von Stromspeichern die Amortisation noch mal gründlich nachrechnen :D ;)

    Aber hast du mitbekommen wie heftig die auch Preise von Speichern gestiegen sind? Außerdem oft Lieferzeiten bis in 2023 hinein.

  • Aber hast du mitbekommen wie heftig die auch Preise von Speichern gestiegen sind? Außerdem oft Lieferzeiten bis in 2023 hinein.

    Ja... aber hat hat.... :)

  • Ja... aber hat hat.... :)

    Verstehe nicht warum du das ins lächerliche ziehst.


    Wenn du durch die hohen Strompreise bessere Speicheramortisation hervorhebst, dann musst du einfach auch die massiv gestiegenen Speicherpreise mit betrachten.


    Wer jetzt einen Speicher kauft, muss saftige Preise zahlen und kann froh sein wenn überhaupt einen bekommt.

  • San ma heut mit´m linken Fuß zuerst ausm Bett?


    Ich ziehe gar nichts in Lächerliche. Worauf ich damit schüchtern hingewiesen habe war, dass sich die Amortisationsdauer für diejenigen, die sich noch zu Friedenspreisen einen Speicher zugelegt haben, durch die exorbitant gestiegenen Strom-/Energiepreise deutlich verkürzen wird.

    Was übrigens auch für unsere neue PV mit gleichem Speicher zutrifft, obwohl noch nicht vollständig installiert. Aber der Preis ist der vom letzten Frühjahr und der war kaum höher als der von 2019. Da kommen dann gleich noch zwei Effekte zusammen: nur noch marginaler Einspeiseerlös und die gestiegenen Strompreise. D.h. Eigenverbrauch über Speicher rechnet sich noch deutlich besser als noch vor 2 oder 3 Jahren.

  • Keine Sorge, mir geht’s eigentlich ganz gut :)


    Vielleicht habe ich auch etwas falsch gedeutet…


    Wer schon einen Speicher hat, für den ist es klar und natürlich gut für seine Amortisation. Ich meinte diejenigen, die jetzt erst einen Speicher kaufen.


    Du hast deinen Speicher ja schon früher bestellt. Gute Entscheidung aus heutiger Sicht.


    Noch im Januar/Februar waren die Preise halbwegs in Ordnung, danach ging’s ab und mittlerweile teilweise 40% rum teurer und nahezu nichts ist mehr lieferbar.

  • zumindest am Aktienmarkt und Kryptomarkt geht die Inflation zurück ^^


    die Loser von der EZB sind komplett am Ende, der Minizinsschritt vor lauter Angst vor den Pleitestaaten bringt substantiell fast nix, reicht aber zum Panikverbreiten bei den Verwirrten allerorts

  • Du hast zwar Recht, aber was soll die EZB machen, wenn sie gleichzeitig um Jeden Preis diese Fehlkonstruktion des Euro retten will und soll?


    Die völlig gearschten sind die "kleinen Leute", vormals als Mittelstand bekannt, (fast) überall in Europa und in der Eurozone besonders. Die werden so einfach durch die Hintertür enteignet. Macht sich politisch besser als ne Währungsreform.......

  • Du hast zwar Recht, aber was soll die EZB machen, wenn sie gleichzeitig um Jeden Preis diese Fehlkonstruktion des Euro retten will und soll?


    Die völlig gearschten sind die "kleinen Leute", vormals als Mittelstand bekannt, (fast) überall in Europa und in der Eurozone besonders. Die werden so einfach durch die Hintertür enteignet. Macht sich politisch besser als ne Währungsreform.......

    leider wahr


    die EZB hätte früher ihrem eigentlichen Ziel nachkommen müssen, welches ja z.B. deutlich enger gefasst ist als das der FED und eng angelehnt an die ehemals für die DM verantwortliche Bundesbank. Das wurde hinten und vorne versäumt, die unabhängige Geldpolitik war einmal...


    aus dem jetzigen Schlamassel könnte die EZB per restriktiver Geldpolitik natürlich sofort entkommen (da jene sofort wirkt im Gegensatz zum Fluten der Märkte mit Geld), aber damit gehen die Südstaaten dann hops und jene waren der Ausgangspunkt für das Ungemach von heute... die komische Tussnel wird auf jeden Fall keinen Ausweg aufzeigen, die richtigen Kaliber sind ja geflüchtet


    jetzt hilft nur noch Glück

  • die komische Tussnel wird auf jeden Fall keinen Ausweg aufzeigen, die richtigen Kaliber sind ja geflüchtet

    Es bleibt die Frage was zum und ab dem heutigen Zeitpunkt richtig ist, und wer das umsetzen sollte. Die Vergangenheit können wir leider nicht beeinflussen.

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Würde sich die EZB auf ihre eigentliche Aufgabe besinnen, wäre die Inflation wesentlich geringer.

    Aber sie kümmert sich ja um alles mögliche andere, vom grünen Umbau bis zum Zusammenhalten der Eurozone, koste es was es wolle, politisch gewollt.


    Die FED hat spät gehandelt, aber jetzt greift sie durch, zumindest temporär.


    Lagarde ist dagegen - gemessen am offiziellen Ziel der Preisstabilität - nur noch eine Lachnummer.


    Natürlich kann die Bank nicht die Angebotsknappheit und die Lieferengpässe beseitigen - aber zumindest für ein annäherndes Gleichgewicht sorgen, auch wenn die Wirtschaft gedämpft wird. Die vollen Auftragsbücher nutzen mangels Material eh nichts.

    Grüße Peter

  • aber zumindest für ein annäherndes Gleichgewicht sorgen

    Kann sie das, bei diesen Differenzen innerhalb der Währungsgemeinschaft?

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Es bleibt die Frage was zum und ab dem heutigen Zeitpunkt richtig ist, und wer das umsetzen sollte. Die Vergangenheit können wir leider nicht beeinflussen.

    wenn Europa nochmal irgendwie ernstgenommen werden will, braucht es Reformen


    die EZB, die mit ihrer Geldpolitik eigentlich komplett autark ist, könnte einen Anfang machen und signalisieren, dass Schluss ist mit der expansiven Geldpolitik und Rettung von allen Deppen in Europa... klares Signal, Zinsen hoch und wenn einer hops geht, Pech. Griechenland hätte damals rausgemusst, ist klar, aber die Dreckspolitik und Vermischung von Fiskal- und Geldpolitik der unsäglichen Merkel-Area hat uns in die aktuelle Situation gebracht


    jetzt geht es nur noch mit Megaschmerzen zurück in eine normale Welt....., aber in einer woke-gegenderten Welt ist das undenkbar, daher naht das 'Ende' viel schneller als ich immer erwartete. Ist halt ne Zeitenwende. Und man ist live dabei ^^

  • Kann sie das, bei diesen Differenzen innerhalb der Währungsgemeinschaft?

    "Nichts hat das deutsche Volk - dies muß immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden - so erbittert, so haßwütig, so hitlerreif gemacht wie die Inflation" - Stefan Zweig (1881-1942)


    ...und wer aus der Geschichte nichts lernt ist verdammt sie zu wiederholen. Und wer aus ihr lernt ist dazu verdammt hilflos zuzusehen wie die anderen sie wiederholen.


    Ich frage mich ernsthaft wie viel Kompromiss, Nachgiebigkeit und Geld Europa uns noch abverlangt bevor es sich nicht mehr lohnt. Autokraten und Ex-Ostblockländer drohen mit Blockade und bekommen so sprichwörtlich ihre Extrawurst permanant durch, wir beschwichtigen und vermitteln. Wir reagieren schon wenn andere Länder drohen uns nicht mehr zu "mögen", uns "kritisieren". Ein "Gleichgewicht" wird sich erst wieder einstellen wenn der Schmusekurs den wir in 70 Jahren geübt haben ein Ende findet. Wir sind nicht der Zuchtmeister Europas, aber haben eigene Interessen, und wer wider diese Interessen handelt müßte schmerzhaften Konsequenzen undererseits fürchten müssen. Blockieren kann schließlich jeder in der EU....


    Man müßte mal erntshaft verhandeln ob man mit Frankreich und Benelux nicht einen neuen Laden aufmacht, und den Süden und Osten mit seiner Mißwirtschaft in einer EU-Ruine nicht sich selbst überläßt. Das man austreten kann haben uns die Engländer ja vorgemacht.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori