Die Inflation - Jetzt geht die Post ab

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • ... Ich habe hier auch noch nichts bemerkt bei der Gastronomie, und auch nicht bei den beiden Bäckern wo ich regelmäßig einkaufe...

    Also hier beim Italiener in Buchbach jedes Gericht +1 € (sehr human). Entspricht aber trotzdem ca 12%+....

    Beim Thailänder in Taufkirchen: Mittagsmenu: +2 €. (= 20-25%)

    Beim Waitl in Dorfen: Geschätzte 15-20%+


    Wenn ich es mir recht überlege fällt mir auf, dass ich es garnicht so genau sagen kann... habe nicht von allen Artikeln/Gerichten die Preise so genau im Kopf, auch wenn ich die öfters kaufe/bestelle. Muss daher meine Aussage etwas relativieren, d.h. es sind mir bei den Dingen wo ich die Preise im Kopf habe in jüngster Zeit noch keine Erhöhungen aufgefallen, kann aber durchaus sein dass es Erhöhungen gab die mir nicht aufgefallen sind.

    Gruß Mathias (formerly known as Mathias386)


    Für einen Fahrzeugtyp, wie ihn der BMW 7er und seine nationalen wie internationalen Wettbewerber darstellen, sind rund 135 kW (gut 185 PS) angemessen und selbst bei sportlichsten Ansprüchen mehr als ca. 185 kW (rund 250 PS) nicht erforderlich.

    (aus einem BMW-Prospekt von 1980, gefunden bei www.7-forum.com)

  • Rolling Stones = Landstreicher - nix rollende Steine.

    Danke, again what learned! :)


    Tell no cheese. I understand only trainstation.


    :kasper:

    I think your English is not the yellow from the egg... ^^

    Gruß Mathias (formerly known as Mathias386)


    Für einen Fahrzeugtyp, wie ihn der BMW 7er und seine nationalen wie internationalen Wettbewerber darstellen, sind rund 135 kW (gut 185 PS) angemessen und selbst bei sportlichsten Ansprüchen mehr als ca. 185 kW (rund 250 PS) nicht erforderlich.

    (aus einem BMW-Prospekt von 1980, gefunden bei www.7-forum.com)

  • Zwischendurch gerne genommen, das letzte mal 13,79€


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • das Budweiser aus Tschechien ist durchaus trinkbar🍺🍺🍺

    Aus Fehlern lernt man. Heute habe ich viel gelernt!

  • Bei Plusminus mal erklärt wie ein Teil der Preisbildung an der Strombörse funktioniert, diese Preisbildung hat Auswirkung auch auf Langfristverträge hat und wie das Kohlestromerzeugern absurde Gewinne in die Kassen spült.


    Im Film ein Vergleich im Alltag.

    Du willst 100 Balken a 10 Euro im Baumarkt (Fichte kaufen).

    Der Baumarkt hat aber nur 90 aus Fichte und noch 10 aus Eiche a 100€.

    Weil du die 100 aber dringend brauchst, bist du gezwungen die vermeintlichen 1900€ statt der 1000€ für die 100 Balken zu bezahlen.

    Wäre der Baumarkt die Strombörse kostet dann aber jeder Balken 100€ weil der teuerste Anbieter den Preis bestimmt. Ergo flockige 10.000€ für die 100 Balken.

    Nennt sich Marktwirtschaft, aber nur wenn Monopolisten sich die Regeln selbst schreiben.

    Natürlich hängt die Preisgleitklausel für feste Lieferverträge auch am Börsenpreis. Man will ja die Kohle einstreichen. Nur der PV-Kleinerzeuger ist gelackmeiert und darf fürn Apfel und Ei weiter einspeisen.


    Teurer Strom - warum hohe Gaspreise eine Goldgrube für Stromerzeuger sind
    Der Krieg in der Ukraine treibt den Gaspreis hoch. Die Stromerzeugung in Gaskraftwerken kostet immer mehr. Durch die Preisbildung an der Leipziger Strombörse…
    www.ardmediathek.de


    Fazit.... allein der Gaspreis treibt die Energiepreise massiv für alle und damit die Inflation.

    Ich schreib hier in der Regel meine Meinung. Ab und zu ergänze ich die auch mal mit Quellen.

  • "seit 1981" *stutz* war das nicht die Zeit die viele heute als die "gut alte" bezeichnen? Immerhin war damals auch ein roter an der Regierung.... :rauchen:


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • "seit 1981" *stutz* war das nicht die Zeit die viele heute als die "gut alte" bezeichnen? Immerhin war damals auch ein roter an der Regierung.... :rauchen:


    Munter bleiben: Jan Henning

    Na die Zeit war vielleicht nicht gut und auch nicht alt.

    Aber immerhin gab es damals, also Anfang der 80er ja auch 10%+ auf langfristige Termingelder.

    Und es gab auch entsprechende Lohnsteigerungen ..... nech.

    Beides Sachen, die in den heutigen "schlechten" Zeiten durchaus nicht gegeben sind.


    Damals hatten wir eine Lohn-Preis-Spirale. Heute haben wir nur eine Spreis-Spirale ..... was defacto auf eine, nun auch nicht mehr schleichende, Enteignung hinausläuft.

  • Das isses. Eine Inflation kann auch mit einem wirtschaftlichen Aufschwung einhergehen. Aktuell ist es neben der „militärischen Sonderaktion“ aber vor allem die massive, sinnlose Gelddruckerei. Diese Blase musste früher oder später platzen.

  • Eigentlich müsste das Statistische Bundesamt eine Inflationsrate berechnen, die sich aus einem Warenkorb zusammensetzt, der nach Einkommensgruppen gegliedert ist. Also sozusagen eine einkommensspezifische Inflationsrate.

    Das wäre zweifelslos sehr interessent, aber politisch durchaus unerwünscht.


    Für Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen (vielleich sogar bis hin zu gehobenen Einkommen) dürfte die Teuerungs weit oberhalb von den "öffentlichen" 7,3% liegen, Da Lebensmittel und Energiekosten, zusammen mit der Miete in deren "Warenkorb" deutlich presenter sind als bei echten Gutverdienern und aufwärts.

  • "seit 1981" *stutz* war das nicht die Zeit die viele heute als die "gut alte" bezeichnen? Immerhin war damals auch ein roter an der Regierung.... :rauchen:


    Munter bleiben: Jan Henning

    bin zwar Ossi, mein Bekanntenkreis ähnlichen Alters ist aber sehr gut durchmischt

    - in geselliger Runde kamen wir neulich auf die "Werner" Comics

    einhellige Meinung: zwar sehr überspitzt, in der 80ern wurden Lehrlinge aber wirklich so behandelt

    Erzähl das mal einem "Millenial" der sich darüber beklagt daß er zu seinen 860€ im ersten Lehrjahr das ÖPNV Ticket nicht dazu geschenkt bekommt ...

  • Habe heute auch einen zweiseitigen Brief von einer Gewürzfirma bekommen, die müssen leider auch die Preise um 8 Prozent erhöhen. Die Rohstoffe hätten drastische Preissteigerungen erfahren, die Gas- und Strompreise explodieren, die Preise für Verpackungen (Beutel, Folien und Kartonagen) haben ein Allzeithoch erreicht und die Löhne mussten in einigen Bereichen angepasst werden.


    Die Erhöhung der Frachtraten und die Probleme der Spediteure ausreichend Lkw-Fahrer zu finden häufen sich. Nur durch entsprechend lukrative Angebote gelingt es den Spediteuren ihre Fahrer zu halten. Nachwuchsfahrer sind schwierig zu finden. Hinzu kommen die stark gestiegenen Kraftstoffkosten, so dass auch die Frachtraten inzwischen ein Rekordhoch erreicht haben und weiter steigen.


    Zu allem Überfluss kommt die Tatsache dass sich in den letzten Monaten die Situation am Rohstoffmarkt weiter verschärft hat. Der Einfluss seitens China als ein entscheidender Rohstofflieferant ist immens und die kurzfristige Strategie noch nicht abschätzbar.


    Kostensteigerung bei:

    Citrate = 300 %

    Senfsaaten/Senfmehl = 200 % (Sehr knapp)

    Rapsöl = 100 % (Knapp)

    Pfeffer = 90 %

    um nur ein paar Rohstoffe zu nennen.


    Das kann noch richtig kritisch werden, wir werden uns auf andere Zeiten einstellen müssen, die Lebensmittel werden massiv teurer werden.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Die Erhöhung der Frachtraten und die Probleme der Spediteure ausreichend Lkw-Fahrer zu finden häufen sich. Nur durch entsprechend lukrative Angebote gelingt es den Spediteuren ihre Fahrer zu halten. Nachwuchsfahrer sind schwierig zu finden.

    dazu aus dem Nähkästchen geplaudert:

    wir haben mehrere Speditionen gebunden - logisch.

    Zum Jahreswechsel ist ein Fahrer zu uns gewechselt. Arbeitgeber aus dem Berliner Raum, wir in der Region Magdeburg, der Fahrer Magdeburger. Er wollte sich (bei besserem Lohn) die Arbeitswege sparen.

    Das gab Stunk. Stunk ist noch untertreiben, der Spediteur zog sofort alle Touren ab. Es brauchte Bitten und Betteln und mehrere Verhandlungsrunden und am Ende eine gar nicht so kleine "Abstandszahlung" bis alles wieder gerichtet war.

    Da wird gerade mit harten Bandagen gerungen. Ich habe auch einen Baustoffspediteur (für uns nicht ganz so wichtig) der hat per Rundbrief mitgeteilt daß Abwerbungsversuche mit der sofortigen Beendigung der Geschäftsbeziehungen beantwortet werden.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Uih, da ist ja richtig Dampf im Kessel 😳

    Der Schwiegersohn (30 Jahre alt) unseres Hausmeisters vom Ferienhaus macht jetzt den Lkw-Führerschein und sattelt dann um als LKW-Fahrer.

    Er hatte die ganzen Jahre als ungelernte Kraft die Rasenflächen bei den Kunden unseres Hausmeisters gemäht. Das Arbeitsamt bezahlt wohl 5000 Euro für die Umschulung zum Lkw-Fahrer. Der Mann hat danach wenigstens einen sicheren Job.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Mal eine Frage an die, die sich auskennen:


    Immer wieder hört man von Spediteuren, dass die Kosten so arg steigen - u.a. weil die Fahrer ja besser bezahlt werden müssen... und es gibt zu wenig Fahrer, weil der Job - auch wegen der Bezahlung - vielen zu unattraktiv erscheint...


    Wenn man jetzt einem Fahrer 1000.- mehr zahlen würde .... Mal angenommen, der fährt Joghurts... Wieviele Becher passen in einen grossen LKW? 15000 ? 1000.- / 15000 = 0,067 Euro.... Der fährt aber nicht nur einen Tag, sondern jeden Tag... 0,067€ / 20 Tage = 0,0033 €

    Man müsste also für den Transport auf jeden Becher 0,0033 € aufschlagen, damit der Fahrer ein gutes Gehalt bekäme .... welcher Verbraucher würde sich denn da wehren ?