Autofreie Innenstädte - die Zukunft?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Die Innenstadt ist das neue Katasteramt. In der Regel verwaist, geht man nur hin wenn man unbedingt muss....


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • zinn2003


    Bei Facebook anmelden

    Code
    <iframe src="https://www.facebook.com/plugins/video.php?height=476&href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fob.boris.palmer%2Fvideos%2F392681242260229%2F&show_text=false&width=267&t=0" width="267" height="476" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen="true" allow="autoplay; clipboard-write; encrypted-media; picture-in-picture; web-share" allowFullScreen="true"></iframe>

    Ich bin mal hart gespannt wie es mit dem Einzelhandel in der Innenstadt dort weitergeht, Parkmöglichkeiten gab es dort bisher eh so gut wie keine.

    Schön zu sehen, wie die Radfahrer Ihre ganzen Großeinkäufe aus den Läden auf dem Gepäckträger nach Hause transportieren :D:D

  • Schön zu sehen, wie die Radfahrer Ihre ganzen Großeinkäufe aus den Läden auf dem Gepäckträger nach Hause transportieren :D:D

    ist das ein Werbebeitrag, wie es ab 2022 aussieht, wenn bei euch rot rot grün regiert? :teufel:

    Die Chinesen werden dankbar sein, mit jedem Handeln wo wir uns selbst vernichten, haben sie ein Jahr schneller die Weltherschaft ;)

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Für die Freunde des Shoppings inmitten von Diesel- / und Benzinabgasen / Autoverkehr

    Nichts zu Diskussion beitragen, hauptsache einfach Benzin ins Feuer giessen und ......

    :kotz:


    Hast du dich eigentlich noch nie gefragt ob ein Autoforum der richtige Spielplatz für dich ist?

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Für die Freunde des Shoppings inmitten von Diesel- / und Benzinabgasen / Autoverkehrs werden sicher findige Einzelhändler und Kaffeebetreiber neue Geschäfte direkt an der Autobahn errichten.

    Achso haben wir ja schon. :D

    Wenn die Leute nur noch zum Kaffeetrinken in die Innenstädte kommen passiert leider genau das, was wir schon überall in komplett Autofreien Innenstädten beobachten können. Schwarz/Weiss denken hilft da nicht.

    Ich bin nur zum pöbeln da :zf::sz:

  • Also abgesehen vom fragwürdigen Ansatz den Hr. Palmer hier verfolgt (ohne Tübinger zu sein, kann man es aber sicherlich auch nicht beurteilen): Er macht halt einfach mal! Man kann auch mal was ausprobieren. Ich schätze jeden Politiker der nicht mehr nur dumm rumlabert sondern demokratisch legitimiert (die Tübinger wollen das ja wohl so) was anpackt und Mut hat, zu scheitern.

    > welcher ist mein nächster...? >

    Alle sagen man solle ein E-Auto kaufen! OK, ich finde sicherlich noch ein paar nette E46, E39, E60... :cool:

  • Also abgesehen vom fragwürdigen Ansatz den Hr. Palmer hier verfolgt (ohne Tübinger zu sein, kann man es aber sicherlich auch nicht beurteilen): Er macht halt einfach mal! Man kann auch mal was ausprobieren. Ich schätze jeden Politiker der nicht mehr nur dumm rumlabert sondern demokratisch legitimiert (die Tübinger wollen das ja wohl so) was anpackt und Mut hat, zu scheitern.

    Da mag theoretisch sein, ich weiss aber genug Geschäfte, wo ich zum Teil die Leute persönlich kenne. Die entweder schlossen oder im besten Fall noch umziehen konnten, nachdem sie mit einem neuen Verkehrskonzept abgeschnitten wurden.


    die Leute gehen halt dort einkaufen wo es ihnen am einfachsten geht. Ist wie mit Wasser wo seinen Weg sucht.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Welche Beispiel konkret meinst du?

    Kuck dir einfach mal genau an was in den autofreien Zonen noch verkauft wird und wo die Probleme sich verschärfen. Keine Frage, ich finde es gut Parkhäuser am Rand der Innenstadt zu haben und dann im autofreien Raum meinen Kaffee zu trinken. Neee, gelogen, ein Bier... :hehe: Wenn aber meine Synapsen nicht mit Auslagen im Schaufenster getriggert werden stöbere ich im Netz. Von Friseuren, Schuhhändlern und Optikern kann keine Innenstadt leben. Brille und Schuhe brauche ich zu selten. Und von an jeder Ecke spriessenden Cafes auch nicht, denn jedes weitere Cafe konkurriert mit den bestehenden. Die Gäste kaufen deshalb nicht mehr Kaffees.

    In anderen autofreien Innenstädten funktioniert sogar noch das Kaufhausmodell. Sonst hat man Glück wenn irgendwo ein C&A oder H&M ist. Wenn ich da durchlaufe kaufe ich aber zumindest nix, was nicht leicht ist und in ne normale Tragtasche passt. Lebensmittelhandel ist auch nur noch selten anzutreffen, wenn dann als Markthalle - was ich sehr begrüße. Aber auch da kommen wohl fast nur die direkten Anwohner, man trägt ungern seine Frischwurst noch 20min durch sommerlich warme Innenstädte. Das rechnet sich auch nur sehr schwierig.

    Ich bin nur zum pöbeln da :zf::sz:

  • Und du kannst die Auswirkungen des Onlinehandels vs autofrei also abwägen?


    Ich sehe genau die von dir genannten Probleme durch den Onlinehandel. Die Sortimentstiefe schwindet, der Ertrag sinkt rapide ... Innenstadtlagen sind deswegen kaum bezahlbar.

    Ergo werden wir nur belebte Innenstädte haben wenn die ein Punkt zur Erholung sind.

    Ja da werden Leute Geld lassen. Genauso wie viele Menschen Zeit und Geld dafür ausgeben um im grünen Speckgürtel zu wohnen und nicht an der Hauptstraße.


    Der Online-Handel wird nicht verschwinden, er wird eher noch mehr Umsatz abziehen.

    Autofrei Zonen werden die Innenstadtlagen und Wohnsiedlungen attraktiver machen.

    Klar wird es weiter Autoverkehr dahin geben. Tübingen wurde ja nicht abgeriegelt und in mancher Mall läufst du weiter zum Parkplatz als in diversen autofreien Innenstädten.

  • Also Tübingen ist eh schon lange für mich gestorben. Lasst sie doch machen, dann wird der Tübinger Markt auch bald Geschichte sein.

    Übrigens: Ich kenne kein schönes Café mehr in Tübingen. Das sind alles nur noch Öko- versiffte Studentenklausen.

    Wie Jan Henning schon sagte : Katasteramt :kotz::kpatsch: .

  • Zitat

    Welche Beispiel konkret meinst du?


    Aachen hat mit den Experimenten zur Autofreien Innenstadt in den 90igern dem Einzelhandel nachhaltig geschadet, ist als Stadt zu Einkaufen vollkommen unattraktiv geworden.

  • Wenn ich da durchlaufe kaufe ich aber zumindest nix, was nicht leicht ist und in ne normale Tragtasche passt.

    Und selbst das ist nicht mehr so leicht seitdem man - je nach Öko Status des Chefs - man entweder gar keine Tüten mehr bekommt oder zu nem unverhältnismäßigen Preis.

    Und da ich so was nicht unbedingt dabei habe seit ich mir Handtäschchen abgewöhnt habe :D - ist das mit dem tragen auch so ne Sache.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Jetzt ist es da viel besser? Der Umsatz floriert und alle wollen in Aachen einen Laden eröffnen?



    Ich kenne das Geheule aus meiner Branche.

    Erst waren es die Supermärkte und Kaufhäuser ... mehr Parkplätze sollten den Umsatz retten.

    Dann kamen die Discounter, Drogerien und andere Ramschbuden die Bürobedarf verramscht haben ... mehr Parkplätze sollen den Umsatz retten.

    Dann kam der Onlinehandel, wieder waren die fehlenden Parkplätze schuld die einer Steigerung des Umsatzes im Wege standen.

    Jetzt findet man kaum noch einen gepflegten Schreibwarenladen.

    Hat absolut nicht mit der Veränderung des Marktes zu tun.

    Es sind eindeutig die fehlenden Parkplätze. :cool:

  • Da mag theoretisch sein, ich weiss aber genug Geschäfte, wo ich zum Teil die Leute persönlich kenne. Die entweder schlossen oder im besten Fall noch umziehen konnten, nachdem sie mit einem neuen Verkehrskonzept abgeschnitten wurden.

    Wir haben ein ganzes Stadtrevier (Halberstädter Straße) das von einem einzigen Parkplatz lebt

    Da stand (in zweiter Reihe hinter der Wohnbebauung) früher mal eine Großwäscherei. Da steht heute eine Edeka mit einem üppigen Parkplatz. Den benutze ich, wie viele andere auch, um zB zum Optiker oder Uhrmacher zu kommen. Wenn der mal schließt oder verkehrsverbessert wird kann da die Hälfte zu machen.

    Sicher - auf der Hauptstraße führt auch die Straßenbahn durch. Die nützt zB mir aber nichts - von zuhause bräuchte ich eine ganze Stunde dort hin.


    Unserem Hasselbachplatz ist das schon passiert.

    - Keine Parkplätze, kein Geschäft.

    Da gibt es heute nur noch Bistros und Bars. Nicht mal mehr eine richtige Speisegaststätte. Die noch ansässigen Betriebe lesen sich wie das Who is Who einer blühenden Innenstadt "Hairfree" "Sen Viet BBQ" "Khan Food" "Likido Lounge" "Damaskus Haus"


    Man hat das Problem erkannt und eine Revier-Managerin installiert. Die soll sich kümmern. Ihr erstes Statement: Der Hasselbachplatz hat ein Verkehrsproblem, das muß gelöst werden.

    Okay, gern. Die letzten ansässigen Betriebe die nicht aus einem Thresen mit zwei Mindestlöhnern dahinter bestehen gehören schließich auch noch vertrieben.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Und du kannst die Auswirkungen des Onlinehandels vs autofrei also abwägen?


    Ich sehe genau die von dir genannten Probleme durch den Onlinehandel.

    Direkt nicht, indirekt schon.


    Bei uns hatten sie ein Teil der Altstadt Autofrei gemacht, da sind innerhalb von 5 Jahren 80% der Geschäfte weggezogen oder haben geschlossen. Heute hast dort nur noch Beizen.

    Man sieht auch ganz klar, dass man mit dem Lockdown die Läden geschlossen hat, viele Leute auf Online Bestellung gedrückt hat, wo dies vorher nicht tätigten und Teil wird auch dort bleiben.

    Jeder potenzielle Neukunde, geht dorthin wo es für ihn einfacher ist.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Hallo


    Was ich gerne vor Ort kaufe: Essen und trinken. Putzmittel, Kleidung/Schuhe. Elektrogroßgeräte. Möbel. Autos. Pflanzen und Blumen - gibt noch 'zig Sachen die ich da aufzählen könnte.


    Was ich nicht mehr vor Ort kaufe: Bücher. CD/DVD/Bluray. Elektrokleingeräte/Computer(zubehör), Dinge die nicht verderben oder auslaufen, nicht anprobiert werden müssen, und nicht mit der Spedition kommen. Wenn DHL es schafft, ist es noch OK. Wenn Lieferung frei Bordsteinkante droht ist es lokal besser.


    Thema Gastronomie: Innenstadt ist eher "auf die Faust". "Gut essen gehen" ist eher im Umland: Einsam gelegene Verköstigung mit i.d.R. guten Parkmöglichkeiten Typ Landgasthof.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori