Datensicherung im Netz

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo zusammen,


    ich mache regelmäßige Sicherung meines PC und speichere diese auf ner gesonderten externen Festplatte.

    Diese hat natürlich den Nachteil dass diese bei Hochwasser, Brand oder dgl. " untergehen" könnte.

    Jetzt habe ich das Bedürfnis meine Sicherung auch zusätzlich virtuell abzuspeichern in einer Art Cloud oder so.

    Gleichzeitig würde ich auch Papierdokumente die wichtig sind einscannen und hochladen.


    Wie kann ich das realisieren? Wichtig an erster Stelle ist logischerweise die Sicherheit. Das muss eine absolut sichere Variante sein..

    Und dass sowas nicht kostenlos ist das ist mir klar. Allerdings habe ich null Plan welchen Anbietern man vertrauen kann bzw. wie ich einen vertrauenswürdigen Anbietet finde.


    Danke und Gruss. Papst

  • Jetzt habe ich das Bedürfnis meine Sicherung auch zusätzlich virtuell abzuspeichern in einer Art Cloud oder so.

    Gleichzeitig würde ich auch Papierdokumente die wichtig sind einscannen und hochladen.

    Keine Verwandtschaft oder die möglichkeit ne 2. Platte ins Geschäft auszulagern?


    Ansonsten belibt die Frage um wieviel es sich denn handelt? Das meiste dürften eh statische Daten sein?

    Nur wer Sprache gut beherrschen tut ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten! :sz::zf:

  • Clouddienste gibt es ja wie Sand am Meer. Hier würde ich eher auf einen der großen Anbieter setzen.

    Für speziellere Daten nutze ich dienstlich Dropbox Enterprise, aber das ist schon nicht mehr ganz billig.


    Privat hatte ich inzwischen MS 365 Family gekauft. Da sind 6x 1 TB dabei für 99€ im Jahr das ist schon ziemlich okay, man hat ja auch noch das ganze MS Geraffel dazu

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Keine Verwandtschaft oder die möglichkeit ne 2. Platte ins Geschäft auszulagern?


    Ansonsten belibt die Frage um wieviel es sich denn handelt? Das meiste dürften eh statische Daten sein?

    Srs.

    Ja - das meiste sind wirklich statische Daten. Und öfter als 2mal pro Jahr wird die Sicherung auch nicht aktualisiert. Wobei der Hinweis auf Verwandschaft bzw. Büro gar Ned so verkehrt ist. Auf sowas naheliegendes bin ich noch gar Ned gekommen.

    Heisst im Umkehrschluss auch Dir ist dahingehend keine sichere OnlineCloid Variante bekannt.... Oder?

  • Das einfachste ist, die Sicherung - je nach Wichtigkeit - an einem zweiten Ort auszulagern.

    Entweder indem Du die ext. HD z.B. im Büro oder bei jemand vertrauenswürdigem bunkerst oder Du besorgst noch eine weitere Platte und bunkerst die abwechselnd, also sichern -> HD mit ins Büro -> dortige HD mit nach Hause -> nächste Sicherung auf dieser -> HD mit ins Büro ...


    Auch von mir die Frage: Umfang?

    Mittlerweile gibts USB Sticks mit 1TB für wenig Geld Klick [Anzeige]

    Davon kannste Dir mehrere kaufen und wenn nötig am Autoschlüssel mit rumtragen (oder eben im Büro)


    Das wär mir X-mal lieber wie das Gezeter mit nem Online Speicher und nebenbei gesagt: Was heisst sicher? Das is wie mit den Paranoia bei Kontodaten.

    Wer da hackt der mach das nciht bei Deinen 50€ sondern da wo es sich rentiert.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Du hast da grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Du kannst einen kommerziellen Cloud Anbieter nehmen oder ein eigens NAS bei einem Freund aufstellen und darauf per VPN zugreifen. Bei den kommerziellen Anbietern gibt es welche, die auf Backups spezialisiert sind, z.B. Blackblaze aber auch jede Menge andere: Comparison of online backup services - Wikipedia Aber natürlich kann man auch einen "normalen" Cloud Anbieter nehmen und darauf selbst Backups ablegen, würde ich auch etwas davon abhängig machen um wie viele Daten es geht und wie oft die aktualisiert werden sollen.


    Du solltest aber in jedem Fall drauf achten, dass die Daten vor dem Upload lokal verschlüsselt werden und der der Schlüssel nur Dir bekannt ist. Da kann man sich z.B. auch Tools wie Cryptomator anschauen. Nur muss man dann natürlich auch den Schlüssel selbst sichern, den kann man aber durchaus ausdrucken (auch als QR Code) und an verschiedenen Stellen hinterlegen.


    Ich persönlich mache auch lokale Backups auf NAS und externe Festplatten, dazu tausche ich die Platten regelmäßig mit im Bankschließfach hinterlegten Platten (die aber bei einem Hochwasser auch beschädigt werden können). Deswegen mache ich zusätzliche Backups auf Strato HiDrive (da Server in Deutschland) und iCloud. Ich nutze rclone zur Verschlüsselung, bei sehr sensiblen Daten zusätzlich gnupg und habe eigene Skripte zum Sync geschrieben, dass ist aber sicher nichts für jeden.

  • Heisst im Umkehrschluss auch Dir ist dahingehend keine sichere OnlineCloid Variante bekannt.... Oder?

    Nun, also alles was auf Servern in Deutschland liegt halte ich mal für relativ sicher. Kostet halt alles monatlich Schotter, je nach Umfang. Ob die Daten so wichtig sind dass man sie keinem anvertrauen kann, der anderen Gesetzen unterliegt, bleibt die Frage. Auch ob man verschlüsseln will.

    Hast du Office365? Da ist glaub 1TB dabei. So lange man bezahlt halt. Und irgendwo im nirgendwo auf Servern gelagert. Wenn man nur wenige GB braucht bietet t-online die Magentacloud, auch für nicht-Kunden. Da habe ich z.B. das was ich täglich brauche und auch auf anderen Rechnern benötige. Die große Menge statische Daten habe ich auf NAS und davon ne Plattenkopie, die ausgelagert ist.

    Nur wer Sprache gut beherrschen tut ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten! :sz::zf:

  • Ich nutze rclone zur Verschlüsselung, bei sehr sensiblen Daten zusätzlich gnupg und habe eigene Skripte zum Sync geschrieben, dass ist aber sicher nichts für jeden.

    Das ist echt was für tekkige Tekkienerds :hehe:

    Scripte laufen bei mir nur für tägliche Datensicherungen der Webspaces.

    Du solltest aber in jedem Fall drauf achten, dass die Daten vor dem Upload lokal verschlüsselt werden und der der Schlüssel nur Dir bekannt ist. Da kann man sich z.B. auch Tools wie Cryptomator anschauen. Nur muss man dann natürlich auch den Schlüssel selbst sichern, den kann man aber durchaus ausdrucken (auch als QR Code) und an verschiedenen Stellen hinterlegen.

    Für paar Familienfotos sicher overkill, bei sensiblen Daten sicher sinnvoll.

    Nur wer Sprache gut beherrschen tut ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten! :sz::zf:

  • Für paar Familienfotos sicher overkill, bei sensiblen Daten sicher sinnvoll.

    Ausserdem sollte man sich gut überlegen, was man wirklich sichert, wenns um größere Mengen geht.

    Ich sichere meine NAS auch auf ne externe HD aber eben nur den Ordner auf dem reale Daten von mir sind.

    Die anderen Ordner im root für Musik, Filme oder so sind mir für den Super-GAU wirklich buns äääh egal.

    Durch das RAID in der NAS müsste diese schon komplett abbrennen (eben ggf. mitsamt der Bude) - und dann hab ich andere Probleme wie ein paar Lieder

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Zitat

    Ich sichere meine NAS auch auf ne externe HD aber eben nur den Ordner auf dem reale Daten von mir sind.

    Die anderen Ordner im root für Musik, Filme oder so sind mir für den Super-GAU wirklich buns äääh egal.


    Fotografieren ist eines meiner Hobbys, das wäre schon sehr ärgerlich wenn die Daten weg wären. Musik lässt sich grundsätzlich wieder beschaffen, dass ist dann nur eine Frage der Kosten, ih sichere sie aber auch. Insbesondere weil ich schon vor Jahren mal alle 400+ CDs die ich im Laufe der Zeit gekauft habe selbst gerippt habe, das war halt eine Menge Arbeit und manche Klassikaufnahmen würde ich so wahrscheinlich auch nicht mehr neu kaufen können.


    Ich weiß auch nicht, warum man da unterscheiden sollte. Externe Platten für Backups sind recht preiswert und mit dem richtigen Werkzeug erzeugt man versionierte Backups bei denen jeweils nur die geänderten Daten kopiert werden, dann sind auch die Zeiten für einen Backuplauf erträglich.


    Ich nutze für Backups auf Festplatten eine Mischung aus TimeMachine und eigenen Skripten per rsync & Hardlinks, letzteres für die Daten die ich nicht in jedem TM Backup haben will, wie z.B. virtuelle Maschinen.


    Was man sich auch mal anschauen könnte ich restic: restic · Backups done right! Das ist auch sehr gut daran, Daten nicht doppelt zu sichern. Ich hätte es fast Genimmen, wenn nicht in aktuellen Versionen unter macOS die Möglichkeit weggefallen wäre, Backups als Filesystem zu mounten und einzelne Dateien wiederherzustellen. Unter Windows/Linux scheint das noch zu gehen.


    Zitat

    Durch das RAID in der NAS müsste diese schon komplett abbrennen (eben ggf. mitsamt der Bude) - und dann hab ich andere Probleme wie ein paar Lieder


    Ein RAID ist kein Backup ;) sondern erhöht nur die Verfügbarkeit. Aber im Ernst, viele Szenarien für Datenverlust betreffen auch NAS mit RAID, Überspannung, Wasserschäden, Crypto Trojaner, als alleinige Sicherung wäre mir das zu wenig. Ich nutze es aber auch als 1. Stufe, da bequem.


    Zitat

    Das ist echt was für tekkige Tekkienerds


    Ist sicher nichts für jeden. Ich habe mir vor einiger Zeit mal diverse Lösungen angeschaut, so richtig gepasst hat aber nichts davon, restic war wohl am nächsten. Da ich aber eh aus der Software-Ecke komme, lag es dann nahe das selbst zu schreiben, wobei ich natürlich auf etablierte Tools zurückgreife und nicht das Rad neu erfinde. Erst als Bash-Skript, mittlerweile in Python. Das hat für mich auch den Vorteil, dass ich das besser automatisieren kann, z.B. externe GIt Repositories mit ins Backup aufnehmen, Mailserver stoppen bevor ich die Daten kopiere, Datenbankdumps erstellen.


    Zitat

    Ich hab in meinem Hostingpaket eine Nextcloud installiert. Dort liegt alles wichtige als pdf und das lasse ich auch täglich synchronisieren.


    Sicherlich auch keine verkehrte Lösung, ggf. kann man das mit einem Tool wie Cryptomator verbinden.


    Zitat

    Auch ob man verschlüsseln will.


    Darauf würde ich selbst auf keinen Fall verzichten wollen, ich scanne z.B. jegliche eingehenden Unterlagen, wenn sie nicht eh schon elektronisch kommen. Daher habe ich alles was Finanzen, Steuer, Vermietung (mit persönlichen Daten) oder auch medizinische Infos in den Backups. Das gäbe ich nicht mal meinem Vater ohne Verschlüsselung in die Hand ;)

  • ich mache regelmäßige Sicherung meines PC und speichere diese auf ner gesonderten externen Festplatte.

    Diese hat natürlich den Nachteil dass diese bei Hochwasser, Brand oder dgl. " untergehen" könnte.

    Jetzt habe ich das Bedürfnis meine Sicherung auch zusätzlich virtuell abzuspeichern in einer Art Cloud oder so.

    Gleichzeitig würde ich auch Papierdokumente die wichtig sind einscannen und hochladen.

    Was ist denn bei Dir überhaupt "sicherungswürdig" ?

    1. Geht es um ein kompletten Festplattenimage, um den PC ASAP wieder hochzubekommen?

    2. Filme?

    3. Fotos?

    4. Musik?

    5. Dokumente?


    1. Für Privatanwender komplette Images zu speichern halte ich für unnötig. Erstens hat man genügend Zeit das System wieder aufzusetzen und zweitens muss das man bei Windows sowieso spätestens alle zwei eh Jahre tun, damit das System sauber läuft ;)


    2. Filme machen i.d.R. das größte Datenvolumen aus.

    Aber mal ehrlich: lohnt es sich denn überhaupt noch eine große Filmdatenbank selber anzulegen?

    In den ÖR und privaten Sendern werden die üblichen Kinostreifen doch eh ständig wiederholt und darüber hinaus gibt es Mediatheken.

    Mit Amazon, Disney und Netflix hat man doch inzwischen zugriff auf so ziemlich ALLE Filme.


    3. Meine Fotos werden eine Millisekunde nach der Aufnahme in die Google Cloud gebeamt und dort habe ich von ALLEN Endgeräten zugriff darauf. Ältere Aufnahmen habe ich von Hand hochgeladen.

    Eine Sicherung ist daher IMHO unnötig.

    Ob sich die NSA oder KGB für meine Familienfotos interessiert, halte ich für unwahrscheinlich.


    4. Musik siehe Filme + Spotify.

    Darüber hinaus ist meine gesamte Musiksammlung auf zwei 64GB SD-Karten in meinen Autos :)


    5. Gescannte Dokumente / Urkunden brauchen am wenigsten Speicherplatz und sollten auch noch mit bei Google Platz finden.

    Zusätzlich auf einem oder zwei USB-Sticks im Büro aufheben und gut ist.


    Was vergessen?

  • Ein NAS bietet bei Betrieb auf einer anderen Etage auch Sicherheit gegen Elementarschäden. Vor allem kann man bei getrennten Partitionen für Daten und System bei einer defekten Platte oder einem Virus sehr schnell eine Systemwiderherstellung erreichen. Solche Probleme sind wahrscheinlich häufiger als Elementarschäden.

  • Ein RAID ist kein Backup ;) sondern erhöht nur die Verfügbarkeit. Aber im Ernst, viele Szenarien für Datenverlust betreffen auch NAS mit RAID, Überspannung, Wasserschäden, Crypto Trojaner, als alleinige Sicherung wäre mir das zu wenig. Ich nutze es aber auch als 1. Stufe, da bequem.

    Was Du ned sagst.


    Ich hab auch nie geschrieben dass das eine Backup Variante ist sondern nur, dass dadurch eben die Verfügbarkeit so weit erhöht ist, dass ich nicht - wie bei ner konventionellen HD oder ner SSD damit rechnen muss, dass diese ohne Vorwarnung ausfällt und die Daten dann wirklich weg sind.

    Überspannung dürfte meine USV auch etwas abfangen - es geht ja hier um Daten die extern ausgelagert werden sollen

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Zitat

    Für Privatanwender komplette Images zu speichern halte ich für unnötig.


    Das sehr ich ähnlich, insbesondere da ich aus einem TM Backup eh den Rechner 1:1 wiederherstellen kann. Zur Not muss ich halt mal zwei Tage am Zweitrechner arbeiten. Aber Images sind halt auch bequem, man kann nichts vergessen, auch die Konfiguration macht viel Arbeit. Einen vorhandenen Rechner neu aufgesetzt habe ich aber schon ewig nicht mehr ;)


    Zitat

    Aber mal ehrlich: lohnt es sich denn überhaupt noch eine große Filmdatenbank selber anzulegen?


    Auch das sehr ich ähnlich, ich schaue eh nur noch Netflix & Co. Mag aber ein Enthusiast anders sehen. Was bei mir im Backup ist sind aber alte Super-8 Videos, die ich vor einiger Zeit alle habe digitalisieren lassen.


    Zitat

    Meine Fotos werden eine Millisekunde nach der Aufnahme in die Google Cloud gebeamt und dort habe ich von ALLEN Endgeräten zugriff darauf.


    Das gilt aber nur für die Aufnahmen vom Handy, wer das Hobby etwas intensiver betreibt nimm in der Regel eine Kamera und bearbeitet nach. Das ist bei mir, nach Datenvolumen, sogar der Größte Teil des Backups.



    Zitat

    Ob sich die NSA oder KGB für meine Familienfotos interessiert, halte ich für unwahrscheinlich.


    Auch die, noch viel mehr aber Google selbst. Schon jetzt bietet da die automatische Auswertung erstaunliche Möglichkeiten.



    Zitat

    Gescannte Dokumente / Urkunden brauchen am wenigsten Speicherplatz und sollten auch noch mit bei Google Platz finden.


    Aber sicher nicht unverschlüsselt...

  • Hast du Office365? Da ist glaub 1TB dabei. So lange man bezahlt halt. Und irgendwo im nirgendwo auf Servern gelagert. Wenn man nur wenige GB braucht bietet t-online die Magentacloud, auch für nicht-Kunden.

    Witzigerweise speichert MS in Deutschland bei Telekom

    Einen solchen Cloudspeicher kann ich von zuhause aus sehen, das Ding ist auch gesichert wie eine Festung.


    Das größte Risiko bei Datensicherung ist daß sie nicht gemacht wird. Darum bin ich von physischen Speichern (außer Back-Back-Backup) eigentlich weg. Man hat sie immer nicht zu Hand, oder liegen im Safe bei der Buchaltung und und und.

    Eine NAS im Netzwerk ist natürlich äußerst praktisch, man muß sich aber gewahr sein daß die NAS im Falle eines Brandes oder auch Ransomware-Angriff auch nicht wirklich in Sicherheit ist.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • oder auch Ransomware-Angriff auch nicht wirklich in Sicherheit ist.

    deshalb muss bei mir ein Backup physisch! offline liegen. Ob das Topaktuell ist ist mir erstmal egal.

    Witzigerweise speichert MS in Deutschland bei Telekom

    Wusste ich nicht. Garantiert?

    und zweitens muss das man bei Windows sowieso spätestens alle zwei eh Jahre tun, damit das System sauber läuft

    Das ist eine Mär aus vergangen Tagen, und wenn, dann liegt es alleine am Anwender. PEBKAC.

    Darüber hinaus ist meine gesamte Musiksammlung auf zwei 64GB SD-Karten in meinen Autos

    Uff. Damit käme ich nicht weit :D

    Nur wer Sprache gut beherrschen tut ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten! :sz::zf: