Fly me to the moon.... alles rund um den Flieger.

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Das ist ja nicht gerade repräsentativ.

    DAS habe ich auch nicht behauptet ;)


    Aber eine Maschine, die irgendwo in Südamerika rumfliegt, produziert eben auch CO2.

    Das sich Luftfrachtunternehmen möglichst neue und verbrauchsärmere Maschinen zulegen, ist logisch ...... wenn sie es sich denn leisten können.

    Ist schlussendlich auch nicht anders als bei Privatpersonen. Bestes Beispiel unser Kopffüßler hier...... nech.

  • DAS habe ich auch nicht behauptet ;)

    Das klang hier so...

    Gerade im Frachtverkehr fliegen ja auch nicht gerade immer die neuesten und sparsamsten Maschinen.


    Eine einzelne rottige 747-200 in Brasilien ist sicher nicht "der Frachtverkehr", und schon gar nicht signifikant für den CO2-Ausstoß "der Luftfahrt".


    Aber wir schweifen ab. :duw:

  • Laienhaft habe ich mal gehört, dass die Triebwerke so ziemlich das teuerste an einem Flugzeug sind. Werden die Antriebe von den ausgemusterten A380 an andere Flugzeuge dann montiert?

  • Laienhaft habe ich mal gehört, dass die Triebwerke so ziemlich das teuerste an einem Flugzeug sind. Werden die Antriebe von den ausgemusterten A380 an andere Flugzeuge dann montiert?

    An andere A380, ja. Muss dann aber das gleiche Triebwerksmodell sein. Ein Rolls Royce Trent an einen A380 schrauben, der mal mit Pratt&Whitney erstausgeliefert wurde, ist nicht so einfach. Geht wohl, macht aber keinen Sinn.


    Wird bei der 747 analog auch so gemacht. Wir haben einige mit RR RB211. Da hat die Firma gebrauchte Öfen von British Airways gekauft, die wegen der Ausflottung von deren 747 frei wurden.

  • Ach ja, da wir eh schon offtopic sind, und weil es zum CO2-Thema passt, vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen:


    Gerade weil Triebwerke das teuerste am Flieger sind, zählen neben den Spitzentemperaturen (also möglichst nicht lange Vollgas fliegen) die Betriebsstunden für jedes Triebwerk.

    Je nachdem, wie der Spritpreis gerade ist, kann es sein, dass es teurer wäre, langsam und spritsparend zu fliegen, weil die Triebwerke dann auf einem Flug Los Angeles - Frankfurt (z.B.) 20 Minuten länger laufen würden.

    Also fliegt man schneller und verbrennt (absichtlich) mehr Kerosin. Weil es unterm Strich billiger ist.


    Manchmal fliegt man auch Vollgas, damit man vor Flughafenschließung noch rein und wieder raus kommt, weil das Parken über Nacht teurer wäre (Parkgebühren, Crew Rest, usw.)

    Kann also sein, dass man "Hebel on the table" unterwegs ist. Verbraucht irre Sprit, ist aber unterm Strich für die Firma günstiger.


    Das Verfahren nennt sich Cost Index.

  • DocMonka

    Mich würde mal interessieren: Was kostet es eine Ladung Fracht (wieviel t?) an Kerosin aus Südafrika (sagen wir mal JNB-FRA) oder aus Südamerika (sagen wir mal GRU-FRA) zu befördern?


    Das kannst Du doch sicher pi mal Daumen (also ohne die Kosten-Optimierungen) sagen.

  • Die Frage ist, ob das Vor-Corona-Niveau erstrebenswert ist. Hieß es da nicht, der Luftraum sei gefährlich voll? Ich bin mir sicher die Fliegerei wird bald wieder so sein wie vorher. So wie Vieles andere auch.

    Vergleich Anzahl Flüge vor Corona und Jetzt in der heutigen SZ auf der Titelseite unter der Überschrift "Traum vom sauberen Fliegen".

  • Geilo - wir haben einen Spin-Off-thread bekommen! ^^


    Martin - danke schön!


    Ich fliege wahnsinnig gerne, bin aber voll die Schisserin. Ich hasse Luftlöcher, Turbolenzen, den ganzen Kram. Das verleidet mir das Fliegen unendlich wenn die Dinger immer so schütteln und durchsacken.


    Am liebsten würde ich mal im Cockpit mitfliegen. Kann man als Normalo irgendwie an sowas dran kommen? Kann ja ruhig ein Inlandsflug sein. :cool: Hat das schon mal jemand gemacht, außer Doc? :hehe:

  • Am liebsten würde ich mal im Cockpit mitfliegen. Kann man als Normalo irgendwie an sowas dran kommen? Kann ja ruhig ein Inlandsflug sein. :cool: Hat das schon mal jemand gemacht, außer Doc? :hehe:

    Meine Mutter ist mit ca. 87 mal ins Cockpit gekommen, als ihr Enkel mal MUC-STR mit ihr als Passagier geflogen ist.

    Und meine +1 war mal ins Cockpit eingeladen worden, als wir ihren 50sten über den Wolken gefeiert haben.


    Aber wirklich zulässig war beides auch nicht.....


    btw.: Die Armleuchter von LH haben mir nicht mal zum 60er gratuliert, als wir an eben diesem Tag FRA-GIG geflogen sind. Geschweige denn, dass ich ins Cockpit hätte dürfen. (Hätte aber eh nix gebracht, da das ein totaler Nachtfliug war.... ;) )

  • Ich durfte mal nach Erreichen der Parkposition in PDX ins Cockpit. Ich durfte mich sogar auf den Pilotensitz setzen. Aber das war auch 10 Tage vor 9/11. :m:

  • DocMonka

    Mich würde mal interessieren: Was kostet es eine Ladung Fracht (wieviel t?) an Kerosin aus Südafrika (sagen wir mal JNB-FRA) oder aus Südamerika (sagen wir mal GRU-FRA) zu befördern?


    Das kannst Du doch sicher pi mal Daumen (also ohne die Kosten-Optimierungen) sagen.

    Meinst Du den reinen Spritverbrauch?

    Bei unserem Vogel reicht die Spanne von ca. 8t (leichter Flieger) bis 12t (volle Ladung) Verbrauch pro Stunde. Das multipliziert man halt mit der Flugzeit. Reisegeschwindigkeit sind etwa 480 bis 500 Knoten, d.h. für die ca. 4.700 nautischen Meilen von JNB nach FRA brauchst Du in etwa 10h.


    Macht also 100 Tonnen Trip Fuel.

    Oder anders ausgedrückt: bei der Landung ist der Flieger um 66 Mittelklassewagen leichter als beim Start. :p


    Ach ja, an Nutzlast kannst Du mit der -8 dann immer noch locker 120 Tonnen mitnehmen.

  • Geilo - wir haben einen Spin-Off-thread bekommen! ^^


    Martin - danke schön!


    Ich fliege wahnsinnig gerne, bin aber voll die Schisserin. Ich hasse Luftlöcher, Turbolenzen, den ganzen Kram. Das verleidet mir das Fliegen unendlich wenn die Dinger immer so schütteln und durchsacken.


    Vielleicht hilft Dir folgender Vergleich:

    Turbulenzen sind wie Fahren auf Kopfsteinpflaster. Es ist nicht besonders komfortabel, man hat auch ein bisschen Mitleid mit dem Material, aber sofern man da nicht mit 100km/h drüber brettert (oder mit dem Flieger direkt durch eine Gewitterwolke fliegt) geht nix kaputt.

    Sowas macht aber auch niemand freiwillig.


    Ein Flugzeug kann mehr ab, als man glaubt.


    Zitat

    Am liebsten würde ich mal im Cockpit mitfliegen. Kann man als Normalo irgendwie an sowas dran kommen? Kann ja ruhig ein Inlandsflug sein. :cool: Hat das schon mal jemand gemacht, außer Doc? :hehe:

    Sowas gab's ab und zu mal. Aber nicht offiziell. ;)

  • Hmmm... ist das die gleiche Heggi, die gerne mal über die Umweltbelastung durch den PKW-Verkehr in München schimpft?


    Da muß ich leider sagen: fliegen ist erst recht nicht Greta-kompatibel - schon gar nicht zum Eis essen nach Kalifornien wie eine Spitzenpolitikerin einer bestimmten Öko-Partei in Bayern ... :hehe:

  • Zitat

    Wird bei der 747 analog auch so gemacht. Wir haben einige mit RR RB211. Da hat die Firma gebrauchte Öfen von British Airways gekauft, die wegen der Ausflottung von deren 747 frei wurden.


    Ich habe letztens gelesen, dass es sogar Triebwerke aus Flugzeugen die zur Zeit nicht gebraucht werden zeitweise an andere Firmen vermietet werden. Kaum vorstellbar, aber lohnt sich vielleicht wenn das originale Triebwerk in der Revision ist?.


    Zitat

    Am liebsten würde ich mal im Cockpit mitfliegen. Kann man als Normalo irgendwie an sowas dran kommen?


    Als kleiner Junge hatte ich das Glück in Verkehrsmaschinen gleich zwei mal ^^. Einmal Mitte der 70iger mit BA von Hannover nach Berlin. Mein Onkel, mit dem ich geflogen bin, hat einfach gefragt und ich konnte während des Fluges in aller Ruhe meine Neugier befriedigen.


    Das zweite mal um 1980 mit LH von Hannover nach Frankfurt. Damals hatte die Lufthansa ein Betreuungsprogramm für allein reisende Kinder. Neben mir saß zufälliger Weise ein LH Mitarbeiter, der das dann noch vor dem Start für mich „organisiert“ hat. Im Cockpit war hinter dem Piloten noch ein Platz frei (keine Ahnung wofür der eigentlich war). Dort habe ich den Flug verbracht, bis wir am Gate in Frankfurt waren ^^ ^^. Der Flugingenieur hat sich zwischendurch Zeit genommen, mir ein paar Sachen tu erklären :top:.


    Für mich als damals schon technikbegeisterten Jungen war das natürlich das Größte, heute wohl absolut undenkbar.


    In Frankfurt hat mich dann eine Stewardess an die Hand genommen und mich durch die „Katakomben“ des Flughafens, bis zu meinem Anschlussflug nach Klagenfurt, gebracht. Alleine das war schon interessant genug.


    Ich schätze, die vielen Gelegenheiten in denen ich im Segelflieger und der einmotorigen Sportmaschine eines guten Freundes meines Vaters mitgeflogen bin zählen hier nicht ;)


    Ja, manchmal träume ich noch davon, doch noch die PPL zu machen ;)

  • Hmmm... ist das die gleiche Heggi, die gerne mal über die Umweltbelastung durch den PKW-Verkehr in München schimpft?


    Da muß ich leider sagen: fliegen ist erst recht nicht Greta-kompatibel - schon gar nicht zum Eis essen nach Kalifornien wie eine Spitzenpolitikerin einer bestimmten Öko-Partei in Bayern ... :hehe:

    Super, wenn man die threads durchsucht um anderen den Spiegel vorzuhalten. :p


    Aber ich kann Dich beruhigen. Mein letzter Flug war 2013.


    Seitdem fahre ich fast ausschließlich Fahrrad.


    Und ja, saubere Luft ist ein wichtiges Anliegen. Gerade für die Leute in der Stadt. Da braucht keiner sagen, die Leute haben das nicht verdient. Immerhin verpesten auch die Landeier hier die Luft.


    Aber hier soll’s ja ums Fliegen gehen. :cool:

  • Da muß ich leider sagen: fliegen ist erst recht nicht Greta-kompatibel

    es gibt zumindest Ideen in der Richtung, DHL plant Öko-Treibstoff einzusetzen


    Zitat

    Die Deutsche Post hat ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele. Nur: Ohne grüne Flugzeugtreibstoffe wird daraus nichts. Denn die Luftfracht macht über 66 Prozent der Konzernemissionen aus. Nun will DHL Milliarden investieren – zum Beispiel in Treibstoff aus Ölen zum Kochen

    DHL News: Deutsche Post will mit grünen Treibstoffen umweltfreundlicher werden

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Am liebsten würde ich mal im Cockpit mitfliegen.

    Ich war 2-3 mal im Leben im Cockpit, aber nach dem 9.9.2001 wurden ja die Vorhähnge oder dünne Türen durch sicherheits Türen ersetzt und niemand durfte mehr rein. Das ganze wurde so sicher, dass sich die Möglichkeit ergab, den Capitain raus zu sprerren im bekannten Germanwingsflug. Danach hatten ja diverse Fluggesellschaften wieder geändert, dass im Pipi Fall, eine zweite Crewperson ins Cocpit muss.......

    Da noch rein kommen? schwierig


    Aber vielleicht gibt es ja bald Angebote, wie es sie schon gibt auf Frachtschiffen mit zu fahren.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser