Katze zur Behandlung in Tierheim abgegeben - Tierheim verweigert nun die Rückgabe

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo zusammen,


    meine Schwester hat vor 4 Jahren eine Katze aus dem Tierheim geholt (zu einer zweiten Katze dazu). Diese neue Katze hatte schon zu Beginn Durchfall und ne Parasitenerkrankung, die aber zwischenzeitlich ausgeheilt werden konnte. Das Tierheim hat schon vor 4 Jahren dementiert, dass die Katze krank war. Egal.

    Seit Dezember letzten Jahres ist diese Krankheit wieder ausgebrochen - der Tierarzt behandelt aber es wurde nicht besser. Bereits im januar hatte meine Schwester mit dem Tierheim Kontakt aufgenommen, ob man aus deren Sicht noch etwas unternehmen könnte um die Katze zu heilen. Tierheim: Wir haben hier mit dieser Krankheit keine Probleme, ausserdem bekommen wir das im Fall der Fälle immmer mit Behandlung x und y und z geregelt.

    Nachdem der Tierarzt selbst irgendwie nicht mehr weiter wusste, hatte sich meine Schwester entschlossen die beiden Katzen im betreffenden Tierheim abzugeben da sich diese ja mit der Behandlung gerühmt hatten.

    Das war vor ca. 1,5 Wochen. Gestern hatte meine Schwester nun mit dem Tierheim telefoniert um von dort sinngemäß folgende Antwort zu erhalten: Die Parasitenerkrankung liegt an der Haltungsform bei meiner Schwester (wohlgemerkt ganz normale Wohnungskatzen wie tausendfach in Deutschland vorkommend) und sie werden die Katzen meiner Schwester nicht zurückgeben sondern anderweitig vermitteln.

    Schriftlich fixiert wurde nichts bei der Übergabe zur Behandlung.

    Wir planen nun morgen das Tierheim aufzusuchen und die Katzen wieder in unsere Obhut zu übernehmen. Wie ist die rechtliche Lage. Kann das Tierheim die Herausgabe der Tiere verweigern? Falls ja auf welcher Grundlage?


    Also nur mal zur Klarstellung: Meine Schwester ist kein Messi oder sonstwas. Sie bewohnt ein relativ grosses Einfamilienhaus und die Katzen können sich darin frei bewegen. Das Haus ist sauber und alles :) Und die Tiere werden nicht geschlagen, oder vernachllässigt. :)


    Papst

  • Aus meiner Sicht ist der Sachverhalt differenziert zu betrachten. Zum einen die Katze, die aus dem Tierheim kommt. Hier gibt es ja einen Vertrag. Und ich glaube die sind sehr Tierheimfreundlich gestaltet. Hier sehe ich durchaus Probleme. Die zweite Katze ist nicht aus dem/diesem Tierheim, mit Vertrag? Das ist ihr Eigentum...da kann sie IHMO die Herausgabe verlangen. Ist diese Katze auch betroffen?

  • Wenn man die Sache nüchtern betrachtet, beide Katzen sind krank, warum wieso egal, ich würde sie im Tierheim belassen, gerade auch im Wissen dass auch der Tierarzt bei der Behandlung nicht mehr weiter wusste. Was kommt als Nächstes, Tierklinik mit Unkalkulierbarkeit bei den Kosten :m:

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Wenn man die Sache nüchtern betrachtet, beide Katzen sind krank, warum wieso egal, ich würde sie im Tierheim belassen, gerade auch im Wissen dass auch der Tierarzt bei der Behandlung nicht mehr weiter wusste. Was kommt als Nächstes, Tierklinik mit Unkalkulierbarkeit bei den Kosten :m:

    Hmmm, wenn es deine Katzen sind, die dir ans Herz gewachsen sind? Hättest das mit deinem Hund gemacht? Schon alleine aus dem Grundsatz raus dass die dann Stefan in den Garten kacken können würde ich die wieder haben wollen :duw:


    Ich würde denen dann schon mal empfehlen eine Antwort auf die Anzeige wegen Unterschlagung zu finden.

    Ich dachte echt erst die verarschen uns mit der CO2 Steuer. Aber kaum bezahlt, zack, 16 Grad im August :idee:

  • Hmmm, wenn es deine Katzen sind, die dir ans Herz gewachsen sind? Hättest das mit deinem Hund gemacht?

    Natürlich nicht, ich habe es auch so verstanden dass die Katzen aus dem Tierheim kommen und dort auch wieder wegen der Krankheit zurückgegeben worden sind.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Zur Klarstellung. Beide Katzen leben seit mehr als 4 Jahren bei meiner Schwester. Sie wurden nur abgegeben weil das Tierheim sich damit rühmte die Parasiten schnell loszubringen. Und weil meine Schwester logischerweise nur das Beste für die Katzen will. Sie hat aber zu keinem Zeitpunkt den Besitzanspruch aufgegeben.

    Das mit Unterschlagung ist ein interessanter Ansatz

  • Verstehe ich das richtig, die eine Katze die sie aus dem Tierheim hatte hat auch diese Erkrankung, die schon länger bei ihr lebende Katze hat diese nicht?

    Wenn nein, warum hat sie dann beide Katzen ins Tierheim gegeben wenn nur ein Tier krank ist 🤔

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Wie ist die rechtliche Lage. Kann das Tierheim die Herausgabe der Tiere verweigern? Falls ja auf welcher Grundlage?


    Wenn das Tierheim auch nur den Ansatz einer Tierwohlsgefährdung sieht, wird der Halter die Tiere nicht wiederbekommen.


    -> Tierschutzgesetz


    Zitat

    §2

    Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

    1.muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
    2.darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,
    3.muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.

  • Tierwohlsgefährdung

    Das sollte dann schon sehr gut begründet, bzw eine gerichtliche Feststellung sein. Ein Tierheim ist IMHO kaum qualifiziert so was festzustellen, Ein Tierarzt wäre qualifiziert, sollte aber zumindest ein schriftliches Gutachten vorlegen können, in das man Einsicht nehmen kann.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Ein Tierheim ist IMHO kaum qualifiziert so was festzustellen,

    Ich traue denen schon eine gewisse Kompetenz zu.

    Die kennen aber auch die psychosoziale Bindung eines Halters zum Tier (umgekehrt wird es sowas bei Katzen eher nicht geben ^^ )


    Leichtfertig werden die daher sowas nicht durchziehen.

    Ich könnte mir daher schon vorstellen, das sie Rücksprache mit dem Tierarzt genommen haben.

    2 Mal editiert, zuletzt von Cephalopod ()

  • Wie sieht das Thema Polizeiliche Unterstützung aus? Sprich ich erhalte meine Tiere/Sache nicht mehr zurück. Martin hat ja schon von Unterschaltung gesprochen. ICH habe ja (also meine Schwester) einem Herausgabeanspruch der auch extrem einfach zu bewerkstelligen ist. Die Katzen liegen ja auch nicht im Übertragenen Sinn auf Intensiv bzw. sind kurz vor dem sterben..... also Polizei anrufen weil jemand meine Katzen unterschlägt?

  • Wie sieht das Thema Polizeiliche Unterstützung aus? Sprich ich erhalte meine Tiere/Sache nicht mehr zurück. Martin hat ja schon von Unterschaltung gesprochen. ICH habe ja (also meine Schwester) einem Herausgabeanspruch der auch extrem einfach zu bewerkstelligen ist. Die Katzen liegen ja auch nicht im Übertragenen Sinn auf Intensiv bzw. sind kurz vor dem sterben..... also Polizei anrufen weil jemand meine Katzen unterschlägt?

    Würde ich nicht machen.

    Wenn der Amtstierarzt tatsächlich Vernachlässigung (oder sowas Ähnliches) bescheinigt, habt ihr dann evtl. gleich selber eine Anzeige am Hals.


    Und dann müsst IHR das Gegenteil beweisen. :idee:


    Also lieber konstruktiv das Gespräch suchen.

    Einmal editiert, zuletzt von Cephalopod ()

  • Jupp!


    Erst mal im Tierheim aufschlagen und nachfragen was das ganze soll und auch vor allem noch mal darlegen, warum man die Katze im Tierheim abgegeben hat (Verweis auf den Arzt Dokor Sowieso) und auch dass die Katzen jetzt seit 4 Jahren bei der Schwester ohne Probleme gelebt haben.

    Evtl. ist da ja sogar ne Verwechslung dass man im Tierheim denkt, die Katzen wären erst vor kurzem und/oder beide aus dem Tierheim gekommen.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Das ist ohnehin geplant. Also das konstruktive Gespräch. Aber sollte sich im Gespräch ergeben... Nein - Die Rücken das Vieh Ned raus wäre mein nächster Schritt Handy ans Ohr und die Kollegen in grün bzw. zwischenzeitlich blau anrufen....