"Lebensdauer" Getriebeöle im Fxx...

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • In Anlehnung an den alten Thread zum E90 nun mein F11: "Lebensdauer" Getriebeöl im E90...


    Das Auto ist ein F11 520d mit Schaltgetriebe. Baujahr 2011, 150tkm.


    Analog zum E90 habe ich auch beim 5er ein langsam schlechteres Schaltverhalten 1. zu 2. Gang festgestellt. Zudem das "übliche" Rasseln des Synchronringes des 3.Gangs. Das wird ja oft bei diesem Motor auch als Steuerkette fehlinterpretiert, ist aber wenn man bewusst prüft gangabhängig und nur im 2., 3. und 4. Gang zu hören.

    Zudem mit der Ahnung von vielen Getriebeölwechseln in der Vergangenheit hatte ich vor allem die Hinterachse als Ölkiller im Kopf.


    Da das Thema recht miserabel dokumentiert ist erstmal eine Anleitung für das Schaltgetriebe:

    - In das Getriebe GS6-45DZ oder BZ welches in vielen BMW ab Sep 2010 werkelt kommt Fuchs Titan FFL-3, bei BMW MTF-LT-5 genannt. Davor MTF-LT-3, welches inzwischen in dieser Spezifikation von vielen Herstellern vertrieben wird.

    - Ölfüllmenge ist 1.4l beim Wechsel. Spielt aber keine Rolle da kleinlich zu sein, man braucht zwei 1l Flaschen.

    - Einfüllöffnung ist schwer zu erreichen, man braucht eine Spritze oder ähnlich. Ich habe eine alte Castrol TAF 0.5l Flasche mit dem langen Schlauch für solche Befüllungen.

    - Die Schrauben können mit einem Inbus Größe 8 geöffnet werden. Wie immer alte Schrauberregel...erst die Einfüllschraube ;)

    - Die Schrauben sind ohne Dichtring und haben einen Dichtgrad. Ganz unschön anzuziehen, völlig undefiniertes Moment im Handgelenk. Ich empfehle einen Drehmomentschlüssel, 50Nm und zumindest eine neue Ablassschraube.


    Was raus kam:


    Man sieht, dass das Öl völlig schwarz ist. Komplett am Ende, Konsistenz wie Wasser. Ähnlich wie damals am E90. Ich habe die Dose auf die orange Box gestellt, damit man sieht das es nicht der Hintergrund ist, sondern das Öl wirklich so dunkel ist.

    Trotz langem Abtropfen kamen auch nur 1.1l raus, außen am Getriebe waren keinerlei Ölspuren.

    Die Ablassschraube hat leichte Krümelspuren. Auf dem Bild bin ich einmal mit dem Finger drüber gefahren. Sieht nicht nach Metall aus, eher nach Abrieb von den Ringen. Bei 150tkm aber ok in meinen Augen.


    Schaltverhalten konnte ich noch nicht abschließend beurteilen, ich habe auch den Dieselfilter getauscht und das Getriebe war nach dem Entlüften schon warm. Fühlt sich aber soweit sehr gut an, flutscht.


    Sidenote: Es gibt immer wieder Behauptungen das man den N47 nach nem Diesel Filterwechsel starten kann oder Zündung die Pumpe startet. Völlig falsch. Beim Entlüften mit Diagnoseprogramm dauert es über 1.5Minuten bis die Luft nicht mehr hörbar gurgelt. Wer so lange seine Hochdruckpumpe ohne Diesel quälen möchte....das komplette Entlüftungsprogramm dauert fast 15min, ich habe nach 7min abgebrochen weil es dann in meinen Augen gut war.


    Was sich definitiv geändert hat ist das Rasseln des Synchronrings. Das ist zu meiner Überraschung komplett weg :top:


    Nun zur Hinterachse:

    - Es gibt keine Ablassöffnung mehr. Man muss abpumpen oder den Deckel öffnen.

    - Der Deckel ist mit Silikon eingedichtet. Prüfen ob dicht, wenn er schon schwitzt kann man ihn eh aufmachen.

    - Einfüllschraube ist die wohlbekannte Schraube mit Gummi Dichtring (habe ich wiederverwendet :sz: ), Inbus 14.

    - Öl hat 07/2011 gewechselt ohne das sich am Diff was geändert hat. Vom altbekannten SAF-X0 zu BMW Hypoid Axle Oil G1. Da meiner um 07 gebaut wurde habe ich das Castrol rein. Der Nachfolger Syntrax kommt ohne langen Rüssel, gleiches Einfüllthema wie oben.

    - Mit Pumpen gehen 0.7l ohne die Menge in der Pumpe raus, Menge laut BMW 0.8l also recht gut.

    - Meine Pumpe ist eine 20Euro Mannesmann Öl Pumpe von Amazon betrieben von einem alten Ladegerät:


    Zum Altöl der Hinterachse:

    Hat mich überrascht. Man sieht die Farbe im Schlauch im Bild (die schwarzen schlieren sind von Motorenöl). Eigentlich schön rehbraun, stinkt nicht wie sonst die alten Achsgetriebeöle. Am Finger fühlte es sich noch wie Öl an.

    Kurzum: Seit dem E36 mit regelmäßigen Intervallen habe ich aus keinem BMW mehr so gutes Getriebeöl raus geholt.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • basti313

    Hat den Titel des Themas von „"Lebensdauer" Getriebeöle im F11...“ zu „"Lebensdauer" Getriebeöle im Fxx...“ geändert.
  • Schöner Beitrag.


    Die Aktion mit den Achsgetriebeölen steht mir beim GL (210tkm) und eigentlich auch beim 6er (110tkm) auch noch bevor.

    Getriebeöle sind beim GL letztes Jahr und beim 6er vor 2 Jahren gemacht worden - da ist jeweils noch Luft weil ich beide wenig fahre.


    Die Achsgetriebe sind aber vermutlich noch nie gewechselt worden - ist ja "Lebensdauerfüllung" :rolleyes:

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Schöner Beitrag.

    Danke, endlich mal wieder Technik ;)



    Die Achsgetriebe sind aber vermutlich noch nie gewechselt worden - ist ja "Lebensdauerfüllung" :rolleyes:

    Der 6er ist ja hinten zumindest gar kein Problem. Das würde ich mir sogar auf dem Wagenheber zutrauen. Zum Öffnen halt etwas anheben, dann runter zum Abpumpen und Einfüllen. Wäre bei meiner Pumpe sogar einfacher...ich musste die Öldose zwischen die Füße klemmen, mit einer Hand die Pumpe und mit der andern Hand den Saugschlauch. Wenn ich das am Boden mache muss ich halt krabbeln, aber dafür reicht der Schlauch.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top: