"Wie hält der Mensch seine Haustiere"

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wenn es denn nur eine wäre, einige haben inzwischen gleich mehrere, das ist hier inzwischen auch die reine Pest. Und natürlich meint man ganz selbstverständlich, dass alle anderen schon einverstanden sind, wenn die Katzen über fremde Grundstücke laufen...


    Wenn ich auf der Terrasse sitze, habe ich manchmal die große Wasserpistole Griffbereit, das ist fast wie Ansitz im Garten ;)

    Kann ich ein Lied von singen. Und auch von dem Geschwätz "Katzen machen nicht auf den Rasen oder den Schnee"... Ne is klar... Mein bevorzugten Waffen sind Tennisbälle. Aber Katzen sind dumm wie Brot, selbst wenn mal eine erwischt, nach 2 Wochen spätestens hat die das vergessen und kommt wieder.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Das gilt wohl eher für den, der den Spruch geäußert hat.

    Ist meine Erfahrung mit den Tieren. Scheinen wohl ein schlechtes Gedächtnis zu haben. Oder ich werf nicht hart genug. Kann auch sein. :sz:


    Jedenfalls ist es reichlich nervig wenn einem fremder Leute Tiere ständig in den Garten kacken und das einzige was man darauf zu hören kriegt "Ist halt eine Katze". Mir ist nicht ganz klar, aufgrund welchem vermeintlichen Grundrecht ich fremde domestizierte (!) Tiere und vorallem deren Hinterlassenschaften auf meinem Grund dulden muss. Weder Wasser, Ultraschall, Lärm, Bälle oder Katzengel haben bisher dauerhafte Wirkung gezeigt.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan ()

  • Ist meine Erfahrung mit den Tieren. Scheinen wohl ein schlechtes Gedächtnis zu haben. Oder ich werf nicht hart genug. Kann auch sein. :sz:


    Jedenfalls ist es reichlich nervig wenn einem fremder Leute Tiere ständig in den Garten kacken und das einzige was man darauf zu hören kriegt "Ist halt eine Katze". Mir ist nicht ganz klar, aufgrund welchem vermeintlichen Grundrecht ich fremde domestizierte (!) Tiere und vorallem deren Hinterlassenschaften auf meinem Grund dulden muss. Weder Wasser, Ultraschall, Lärm, Bälle oder Katzengel haben bisher dauerhafte Wirkung gezeigt.

    Ach Stefan, Du hast Null Ahnung von Tierpsychologie (insbesondere Katzen) aber dafür wie immer eine fest gefasste Meinung.


    Man muss das für ein Gefühl sein, immer im Besitz der letzten Wahrheit sein.

    Psychoforsensiker nennen das wohl Omnipotenzzustand.


    Der grundsätzliche Ansatz die fremden Tiere durch Schmerzen von Deinem Grundstück fernhalten zu wollen, wirft auch ein sehr schlechtes Licht auf Deinen Charakter. Ist nämlich sinnlos. So hart kannst Du auf 5 oder 10 meter gar nicht werfen. Aber die Absicht zählt.

    Wie wär´s denn mal mit Gehirn einschalten und sich in einem Katzenforum zu informieren,.....

  • Ich hab tatsächlich noch nie erlebt, dass eine Katze in den Rasen kackt. Eine Katze verscharrt üblicherweise ihre Hinterlassenschaften, was auf Rasen nicht möglich ist.


    Uns besucht regelmäßig die Katze vom Nachbarn - lässt sich genüsslich durchstreicheln, dann geht sie wieder.

    Wir freuen uns, wenn sie kommt.

  • Wie wär´s denn mal mit Gehirn einschalten und sich in einem Katzenforum zu informieren,.....

    Dann gib mir Tipps wie ich Katzen von meinem Grundstück fernhalten kann wenn Du so schlau bist. Und nein "Das sind halt Katzen" ist nicht hilfreich. ;)


    Ich will jedenfalls nicht, dass fremder Leute Tiere in meinen Garten kacken, eigentlich will ich sie garnicht in meinem Garten haben. Du willst ja auch nicht dass Dir fremder Leute Hunde vors Hoftor sch...., oder?

    Ich hab tatsächlich noch nie erlebt, dass eine Katze in den Rasen kackt. Eine Katze verscharrt üblicherweise ihre Hinterlassenschaften, was auf Rasen nicht möglich ist.


    Uns besucht regelmäßig die Katze vom Nachbarn - lässt sich genüsslich durchstreicheln, dann geht sie wieder.

    Wir freuen uns, wenn sie kommt.

    Wir haben neben Rasen auch Kiesfläche und im Winter kacken sie gerne mal in Schnee. Selbst Betonschotter ist gern genommen. Sandkasten haben wir ja keinen. Wenn man nach einer Woche Urlaub heimkommt und findet 5 Haufen, macht Laune. Das mit dem Verscharren sagt mir jeder und trotzdem hab ich sie schon dabei gesehen. Im Rasen.


    Eine Katze wär ok. Mir fallen spontan 5 ein in nicht mal 100m Umkreis. Dass die gegenseitige Konkurrenz haben ist mir auch klar. Dass eine eigene Katze hilfreich wäre hab ich auch schon gehört, aber dann bleib ich lieber beim Vertreiben zumal Katzenallergie bei uns vorhanden ist.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

    3 Mal editiert, zuletzt von Stefan ()

  • Dann gib mir Tipps wie ich Katzen von meinem Grundstück fernhalten kann wenn Du so schlau bist.

    Ich denke, dass Du doch die Weisheit mit Löffeln gefressen hast?

    Warum fragst Du dann mich, den Unwissenden um Rat?

    Aber da Du nun schon fragst: Ich würde es mit Düften an der Grundstücksgrenze probieren, die Katzen eben nicht mögen.

    Das ist aber dann kein "Einmal-Job"......

  • Zitat

    Ich hab tatsächlich noch nie erlebt, dass eine Katze in den Rasen kackt. Eine Katze verscharrt üblicherweise ihre Hinterlassenschaften, was auf Rasen nicht möglich ist.


    Nachdem ich vor ein paar Jahren den Rasen vor dem Mähen absuchen musste, damit es nicht ganz so ekelig wird und dabei regelmäßig bis zu 20 Haufen gefunden habe, hab ich mal eine Zeit lange eine meiner Wildkameras aufgestellt. Und ja, es waren Katzen und nein, die haben das Zeug nicht verscharrt, maximal ein "Pseudo-verscharren" indem sie ein paar mal die Läufe bewegt haben.


    Manchmal kann ich aber auch nur grinsen, wenn ich schaue wo Katze überall durchlaufen und danach irgendwann aufs Sofa des Besitzers steigen.


    Zitat

    Jedenfalls ist es reichlich nervig wenn einem fremder Leute Tiere ständig in den Garten kacken und das einzige was man darauf zu hören kriegt "Ist halt eine Katze". Mir ist nicht ganz klar, aufgrund welchem vermeintlichen Grundrecht ich fremde domestizierte (!) Tiere und vorallem deren Hinterlassenschaften auf meinem Grund dulden muss. Weder Wasser, Ultraschall, Lärm, Bälle oder Katzengel haben bisher dauerhafte Wirkung gezeigt.


    Die Ignoranz mancher Besitzer ist wirklich nervig. Nicht nur, dass die Sache mit den Hinterlassenschaften ignoriert wird, auch der Schaden, den Katzen an der Natur anrichten. Aber das sind natürlich alles Tierliebe Umweltschützer, manche Tiere sind nur lieber als andere...


    Und es komme mit bitte keiner mit dem Argument "das ist Natur", was immer wieder gebracht wird. Nein, Natur ist wäre es nur, wenn die Katze von dem was sie fängt leben müsst, bei jedem Wetter draußen wäre und keine Tiermedizinische Versorgung hätte.


    Katzen sind ja auch irgendwie die einzigen Tiere, bei denen es akzeptiert wird, wenn der Besitzer sie auf eigenem Grund nicht artgerecht halten kann und deswegen frei laufen lässt. Manchmal bin ich ja versucht, mir eine Kuh anzuschaffen und abwechselnd in den Vorgarten der Nachbarn mit Katzen zu stellen.


    In Belgien dürfen Katzen das Grundstück übrigens nicht verlassen, das scheint auch zu funktionieren.


    Zitat

    Wie wär´s denn mal mit Gehirn einschalten und sich in einem Katzenforum zu informieren,.....


    Dann mach doch mal ein paar brauchbare Vorschläge, mich k**** dieses Thema nämlich nur noch an. Und eigentlich kann ich auch nicht einsehen, dass ich mich informieren soll und Arbeit habe, wenn die Störung ganz klar von anderen ausgeht. Selbst Elektrozaun habe ich schon überlegt, dann aber wegen der anderen Tiere hier verworfen.


    Zitat

    Aber da Du nun schon fragst: Ich würde es mit Düften an der Grundstücksgrenze probieren, die Katzen eben nicht mögen.


    Da kenne ich nur die Meinung, bringt nichts. Und wenn ich hier das Zeug vom Vergräm,en der Wildschweine grossflächig verteile, sind die Nachbarn mit den Katzen wohl die ersten die sich beschweren...

  • Da kenne ich nur die Meinung, bringt nichts. Und wenn ich hier das Zeug vom Vergräm,en der Wildschweine grossflächig verteile, sind die Nachbarn mit den Katzen wohl die ersten die sich beschweren...

    Und nu? Hülfe aber...


    Aber Leute wie Ihr bestärken mich immer wieder darin, dass ich einfach die 100K€ in Hand nehme und unser neues Grundstück lieber einzäune.

  • Zitat

    Aber Leute wie Ihr bestärken mich immer wieder darin, dass ich einfach die 100K€ in Hand nehme und unser neues Grundstück lieber einzäune.


    Also wir halten mal fest, weil wir die Scheiße nicht auf dem Grundstück haben wollen werden wir auch noch diffamiert…


    Aber wenn alle Katzenbesitzer ihre Grundstücke katzensicher einzäunen würden, hätten wir ja die ganze Diskussion nicht, daher sicher eine gute Idee!

  • Vielleicht sind die Viecher doch nicht dumm wie Brot und kacken nur in Gärten von Leuten, die sie nicht leiden können.

    :hehe:

    Sinnvollste These in der Hinsicht ist wohl, dass hier soviel Konkurrenzdruck untereinander herrscht, jede Katze wohl "ihr" eigenes Grundstück bewacht wenn man so will, dass die sich quasi freie Grundstück suchen dann.

    Ich denke, dass Du doch die Weisheit mit Löffeln gefressen hast?

    Warum fragst Du dann mich, den Unwissenden um Rat?

    Aber da Du nun schon fragst: Ich würde es mit Düften an der Grundstücksgrenze probieren, die Katzen eben nicht mögen.

    Das ist aber dann kein "Einmal-Job"......

    Alles schon probiert. Das gute Gel für 20€ pro Flasche, alles durch. Wassersprenger mit Bewegungsmelder (auch lustig bei Besuch :hehe: ), Ultraschallmelder mit Lichtblitzen. Am ehesten half noch der Wassersprenger, aber das ist halt relativ unkommod wenn dauert der DHL-Mann nass wird wenn er durch den Garten muss.

    Katzen sind ja auch irgendwie die einzigen Tiere, bei denen es akzeptiert wird, wenn der Besitzer sie auf eigenem Grund nicht artgerecht halten kann und deswegen frei laufen lässt. Manchmal bin ich ja versucht, mir eine Kuh anzuschaffen und abwechselnd in den Vorgarten der Nachbarn mit Katzen zu stellen.

    [...]

    Und eigentlich kann ich auch nicht einsehen, dass ich mich informieren soll und Arbeit habe, wenn die Störung ganz klar von anderen ausgeht. Selbst Elektrozaun habe ich schon überlegt, dann aber wegen der anderen Tiere hier verworfen.

    Eben. Will halt keiner wahrhaben, dass die eigene Katze fremder Leute Rechte und Eigentum stört. Interessant zumal in einem anderen Thread ein paar User offensichtlich keine Probleme damit hatten, Landesgrenzen mit Schusswaffen gegen Flüchtlinge zu verteidigen aber wenn einen Tennisball nach einer Katze wirfst (und eh nur 1:50 triffst mit Glück), dann bist der Böse. :top:


    Und wieso ICH Maßnahmen ergreifen (und natürlich auch selbst bezahlen soll) weil anderer Leute Eigentum meine Eigentumsrechte verletzt, das erschließt sich mir ebenfalls nicht so ganz.


    Nochmal: Keiner will irgendwelchen Tieren weh tun, aber wenn die Kinder in einen Haufen Katzenkacke treten, dann ist nach dem fünften Mal einfach der Spaß weg. Von einer möglichen Toxoplasmose die für kleine Kinder eher nicht so der Hit ist mal abgesehen. Von der ständigen Sammlung aus der Kiesfläche für den Pool mal ganz zu schweigen. Und nein, das sind keine Igelboller. Ich war gerade unten, 3 Haufen im Kies gefunden, ein weiterer im Rasen der heute Nachmittag sicher noch nicht da war. Macht echt Laune.


    Aber Leute wie Ihr bestärken mich immer wieder darin, dass ich einfach die 100K€ in Hand nehme und unser neues Grundstück lieber einzäune.

    Die Idee mit dem Zaun hatte ich auch schon. Interessiert eine Katze halt recht wenig so ein Teil.


    Danke übrigens für das Kompliment. Nicht die erste Diskussion dieser Art im Treff die genau so ausgeht. DIe, die einfach ihre Ruhe wollen sind die Bösen. :top:

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Und wieso ICH Maßnahmen ergreifen (und natürlich auch selbst bezahlen soll) weil anderer Leute Eigentum meine Eigentumsrechte verletzt, das erschließt sich mir ebenfalls nicht so ganz.

    Nun kann ich dich ja verstehen und wäre da auch angepisst (so wie heute beim Spaziergang, wo man um mehrere Quadratmetergroße Pferdescheiisshäufen mitten auf dem Geh/Radweg jonglieren musste, von Hundehaltern wird schließlich sogar verlangt die am Grünstreifen zu entsorgen) aber ich muss eins aufs zitierte zu bedenken geben: An einer Katze erwerbe ich kein Eigentum, wenn ich die nicht grade durch einsperren zwinge bei mir zu bleiben (womit dein Problem nicht bestehen würde) geht die wohin sie will. Und kommt auch nicht wieder wenn es ihr nicht passt. Hunde haben Herrchen, Katzen haben Bedienstete.

    Und jetzt steinige mich.

    Ich bin nur zum pöbeln da :zf::sz:

  • Ich mag Katzen (auch wenn ich selbst keine habe) und Hunde erst recht.


    Wenn die Katzen Freigänger sind, dann kann ich sehr gut verstehen, dass die Nachbarn stinkig sind weil bei ihnen alles vollgekackt wird - das ist nicht schön und der Nachbar hat die Katzen nicht eingeladen.


    Woanders las ich, dass man mit dem Igel füttern vorsichtig sein soll, weil freilaufende Katzen evtl. Allergien haben könnten und dieses Futter nicht vertragen - Gehts noch?


    Und so sehr ich meinen langjährigen Nachbarkater mag (außer wenn er zerrupfte Mäuse auf die Fußmatte der Haustür legt) - mit Natur hat das wenig zu tun, obwohl er viel im Freien unterwegs ist.

    Grüße Peter

  • An dem Spruch mit dem dosenöffnenden Personal ist viel Wahres dran - großartig erziehen kann man die nicht, außer dass sie aufs Katzenklo gehen.

    Grüße Peter

  • Nun kann ich dich ja verstehen und wäre da auch angepisst (so wie heute beim Spaziergang, wo man um mehrere Quadratmetergroße Pferdescheiisshäufen mitten auf dem Geh/Radweg jonglieren musste, von Hundehaltern wird schließlich sogar verlangt die am Grünstreifen zu entsorgen) aber ich muss eins aufs zitierte zu bedenken geben: An einer Katze erwerbe ich kein Eigentum, wenn ich die nicht grade durch einsperren zwinge bei mir zu bleiben (womit dein Problem nicht bestehen würde) geht die wohin sie will. Und kommt auch nicht wieder wenn es ihr nicht passt. Hunde haben Herrchen, Katzen haben Bedienstete.

    Und jetzt steinige mich.

    Wieso. Du hast ja Recht. Da brauch ich keine Steine werfen. :hehe:


    Im Urlaub ist eine Katze ständig vom Dorf bis zur Unterkunft gelatscht. Ein guter Kilometer. Die haben viel Spaß damit das Tier aus der Küche (!) fernzuhalten. Klar, der Katze gefällts da. Gibt ne Menge Gäste die dumm genug sind das Vieh auch noch zu füttern. Von der Streichelei mal ganz abgesehen. Teilweise sprang die auf die Tische der Leute. Die Besitzer waren regelmässig da die abzuholen. Naja, also die Bediensteten meine ich. ;) Bringt halt nix.

    Lass genau da mal das Gesundheitsamt vorbei kommen wenn die Katze in der gewerblichen Küche rumstreunt weil sie unbemerkt durch die Tür gehuscht ist. Zumal auch da familiär eine Katzenallergie vorhanden ist.

    Im Vereinsheim haben irgendwelche Deppen das Füttern von Bauernhofkatzen der Umgebung angefangen. Ist dann voll lustig wenn die Katze sich unbemerkt im Haus wo versteckt wenn Sonntag die Leute abreisen und die nächsten erst am Freitag wieder kommen. :kpatsch:


    Ich mag Katzen (auch wenn ich selbst keine habe) und Hunde erst recht.


    Wenn die Katzen Freigänger sind, dann kann ich sehr gut verstehen, dass die Nachbarn stinkig sind weil bei ihnen alles vollgekackt wird - das ist nicht schön und der Nachbar hat die Katzen nicht eingeladen.


    Woanders las ich, dass man mit dem Igel füttern vorsichtig sein soll, weil freilaufende Katzen evtl. Allergien haben könnten und dieses Futter nicht vertragen - Gehts noch?

    Ist nicht so dass ich ein Katzenhasser wäre, mir tun die ja nix und ich krieg auch keine Atemnot davon. Und die meisten Hunde sind auch ok, wenn nicht, dass ist das Herrchen der Grund. Trotzdem will ich einfach meine Ruhe haben. Ich will nicht die Haufen wegmachen und ich will auch nicht, dass irgendwer an mir hochspringt weil er "nur spielen will". Scheint aber nicht jeder Tierbesitzer zu verstehen.


    An dem Spruch mit dem dosenöffnenden Personal ist viel Wahres dran - großartig erziehen kann man die nicht, außer dass sie aufs Katzenklo gehen.

    Einer Bekannten ist die Katze umgezogen zu einer anderen Familie. War wohl das Futter besser und ihre 2 anderen Mitkatzen war wohl auch etwas gemein zu ihr. Hat sie über ein halbes Jahr nach dem die Katze erst sporadisch und dann dauerhaft verschwunden war zufällig ein paar Straßen weiter wieder entdeckt. :crazy: Scheint ein treues Volk zu sein, diese Art Vierbeiner... :D

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Zitat

    Die Idee mit dem Zaun hatte ich auch schon. Interessiert eine Katze halt recht wenig so ein Teil.


    Ein Nachbar meiner Schwiegereltern, auch Katzenhalter, hat vor ein paar Jahren sein 1800qm Grundstück komplett eingezäunt um zu verhindern, dass die Katzen das Grundstück verlassen. :top:


    Durchgehend Fundamente, damit der Zaun nicht untergraben werden kann, enger Stabgitterzaun oben mit Überkletterschutz und alle Kletterhilfen müssen entfernt oder großzügig zurück geschnitten werden. Insgesamt recht aufwändig und ein paarmal sind die Tiere auch noch rausgekommen, aber jetzt klappt es! Wenn die Besitzer wirklich wollten ginge es also schon.


    Ich habe hier auch das ganze Grundstück eingezäunt, auch da wo Hecken sind, teilweise auch eine Mauer. In den letzten Jahren konnte ich immer mal wieder Schlupflöcher zumachen, auch der Bach der durchs Grundstück geht hilft da, zumindest beeinflusst das die Laufwege. Aber dem ganzen sind beim aktuellen Zustand Grenzen gesetzt, spätestens wenn Bäume oder Sträucher beim Klettern helfen kommen sie rüber.


    Zitat

    Und wieso ICH Maßnahmen ergreifen (und natürlich auch selbst bezahlen soll) weil anderer Leute Eigentum meine Eigentumsrechte verletzt, das erschließt sich mir ebenfalls nicht so ganz.


    Wäre so ähnlich wie wenn ich nachts den Rasenmäher anwerfe und den Nachbarn erkläre, sie sollen sich halt einen Gehörschutz kaufen. Vielleicht noch mit der Diffamierung, sie sollen nicht so spießig sein, sonst hätte ich halt keine Zeit…

  • Weil wir gerade beim Fäkalien-Thema sind:

    Wir hatten bis vor einem Monat eine Katze und aktuell auch noch einen Hund. Alles bisher geschriebene kann ich voll unterstreichen und bestätigen. Mit fremden Katzen haben wir im Garten kein Problem (Hund ist auf der Hut).

    Was mich in letzter Zeit immer mehr ärgert: Wir als Hundebesitzer haben brav Hundetütchen dabei und machen das Gemachte auch brav wieder weg. Aber die Damen, die hoch zu Roß sitzen (Herren gibt es ja so gut wie keine da oben) interessieren sich nicht im Geringsten für die Hinterlassenschaften ihrer edlen Tiere. Wer hat denen denn die Sonderrechte verpasst, sich nicht darum kümmern zu müssen? Oder liegt es daran, dass es sich bei den Reiterinnen doch überwiegend um die gut betuchte Klientel handelt?

    Nein, ich will da keine Neiddebatte anzetteln, aber irgendwie ist das Ganze doch schon komisch, oder?

    Gruß aus Bayern


    Werner

  • Zum Pferdeapfelthema:

    1. die Reiter haben in der Politik eine starke Lobby

    2. Pferdekot ist ein guter Dünger und gut kompostierbar, im Unterschied zu Kot von Fleischfressern

    3. in unserer Gegend sind Reiterhöfe und Mietstallungen verpflichet, mehrmals wöchentlich die Wege davon zu säubern.

    4. es kommt selten vor, dass man solche "Äpfel" in Privatgärten findet ...... obwohl sie mich auch auf öffentlichem Gebiet nerven.

    Wenigstens sind sie besser sichtbar, so dass man weniger drauftrittt....

    Just my 5 Cents ...

    Aus Fehlern lernt man. Heute habe ich viel gelernt!

  • Dazu meine Anmerkungen:

    zu 1. vollkommen richtig

    zu 2. Feldwege oder Straßen benötigen eigentlich nicht so viel Dünger

    zu 3. habe ich bei uns noch nicht erlebt

    zu 4. Hundekot in Privatgärten von fremden Hunden (vom eigenen Hund schon) erlebe ich auch selten.


    Bitte nicht so ernst nehmen ^^

    Gruß aus Bayern


    Werner