Reisen...egal wohin....zu Coronazeiten

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wir lieben erstmal vorsichtig.Für 2021 haben wir keine Reisen geplant. Wenn überhaupt, dann nur kurzfristig im Herbst nach Bayern oder an die Nordsee. Sollte es dort, wegen einem doch noch positiven Impf- und Pandemieverlaufs zu voll werden, dann bleiben wir daheim. Wir sind froh, dass wir ländlich wohnen.

  • Für 2021 haben wir keine Reisen geplant.

    .....aber Urlaub. Den hatte ich im letzten Jahr geplant, und meine Angestellten reißen mir den Kopf ab wenn ich den kurzfristig streiche. Und ich würde da auch gerne wieder nach Frankreich fahren - aber nach Pfingsten ist das IMHO unrealistisch. Also doch eher wieder in die Pfalz. Hotel/Beherbergung brauche ich nicht.... Aber was ich nicht gebrauchen kann sind unumgehbare Quarantänefristen nach Aus- und Einreise....


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Ist bei und ganz genau so! In den letzten Jahren waren wir so oft unterwegs, da schadet es auch nicht, mal zu Hause zu bleiben. Große Lust hätte ich unter den aktuellen Voraussetzungen eh nicht, da reißt es dann der günstige Preis auch nicht raus. Langweilig ist mir bislang auch noch nicht geworden, weit davon entfernt.

    Jepp. Wir waren früher (TM) soviel unterwegs mit allen Verkehrsmitteln und Urlaubsformen, ich bin mittlerweile so entspannt was Urlaub anbelangt, dass ich genauso gut einfach gemütlich auf der Terrasse sitzen kann. Wir hatten das ja schon mal in einem Urlaubsthread. Vieles kannst ja eh kaum mehr machen wenn man so wie ich Menschenmassen äh... nicht mag. Selbst die halbleeren Hotels 2020 sind mir eigentlich schon zu nervig gewesen. Langweilig? Nicht wirklich, wobei ich es vermisse mal spontan die Bude anzuhängen am Freitag Nachmittag und wenn´s nur für eine Nacht am Kiesweiher ist. Es stünden auch noch ein, zwei No-Kids-Hotels mal an, aber das werd schon wieder.

    .....aber Urlaub. Den hatte ich im letzten Jahr geplant, und meine Angestellten reißen mir den Kopf ab wenn ich den kurzfristig streiche. Und ich würde da auch gerne wieder nach Frankreich fahren - aber nach Pfingsten ist das IMHO unrealistisch. Also doch eher wieder in die Pfalz. Hotel/Beherbergung brauche ich nicht.... Aber was ich nicht gebrauchen kann sind unumgehbare Quarantänefristen nach Aus- und Einreise....

    Jepp. Urlaub im Sinne von "Fernbleiben von der Arbeit" ist IMHO sehr wichtig. Ich schiebe eigentlich viel zu viel Urlaubstage vor mir her. Ich brauch dafür nicht mal wegfahren. Einfach mal X Tage ohne Mails, Handygeklingel und Hipes an der Tür. Interessanterweise finde ich so "einfach mal frei" viel (finde das richtige Wort nicht) cooler (?) als irgendwas geplantes. Kinder morgens zur Schule/Kita und einfach so in den Tag leben wie man lustig ist. Wie ein Rentner quasi. :D


    Pfingsten haben wir mal 2 Wochen reserviert, auf ausdrücklichen lautstarken Wunsch der Kinder wieder der gleiche Campingplatz wie letztes Jahr. Absolut entspannt. 4 Tage muss ich eh wieder heim und arbeiten und sonst Vormittag was unternehmen, nachmittags einfach gammeln. Kaffeechen, hausgemachter Kuchen, Bierchen und die Kinder springen irgendwo auf dem Platz rum. Hat noch den Vorteil im gleichen Bundesland zu bleiben und "zur Not" wär man in eineinhalb Stunden daheim, dazu keine Quarantäne, Tests und was ich was noch. Und wenn das ausfällt wegen der Zahlen, ist dann halt so. :sz: Unser Pool wird so oder so aufgebaut. :D


    Großartige Fernreisen sehe ich 2021 auf keinen Fall für die meisten Menschen (das mit Malle war ja so gesehen zahlenmässig eher pillepalle), denke 2022 wird durchstarten und 2023 wird kein Mensch mehr sprechen vom doofen C.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Für 2021 haben wir keine Reisen geplant. Wenn überhaupt, dann nur kurzfristig im Herbst nach Bayern oder an die Nordsee.

    Fernreisen habe ich erstmal gar nicht auf dem Schirm.


    Gebucht ist vorerst mal das Treffen in der Paradeismühle, evtl. Vaddern an der Nordsee für paar Tage besuchen mit den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen. Und wenn es klappt gibt es noch Bodensee oder Elsass, Südtirol wäre auch denkbar bei entsprechenden Möglichkeiten.

    Ich bin nur zum pöbeln da :zf::sz:

  • Uns geht es halt auch um die ganzen "Umstände" beim fliegen und die Maskenpflicht an Bord und Tests vorher & nachher...... Wie gesagt, da haben wir keine Lust drauf. Da bleiben wir lieber daheim. In den Pfälzer Wald haben wir ca. 45 Minuten Fahrt. In den Hunsrück und Taunus ca. 30 Minuten. Und wir wohnen mitten in der rheinhessischen Schweiz. :)

  • Fernreisen?

    Sorry ich gehe dieses Jahr maximal von Deutschland oder nur das eigene Bundesland aus.

    Mit Kleinkind wollen wir eh derzeit nicht fliegen und haben uns daher im Januar einen Wohnwagen gekauft - das ist genau das richtige für unseren Jungen sich draußen auszupauern.

    Für Ostern hatten wir zwar im LK Cuxhaven gebucht, aber es wurde ja nicht für Touristen geöffnet - war auch besser bei dem Wetter.

    Immerhin steht er bei meinen Eltern auf dem Hof wo wir Strom haben, Vorzelt aufbauen üben konnten und auch eine Nacht dort geschlafen haben. Kind ist glücklich und wir haben etwas zu tun

    Wie poste ich falsch? - Ein Leitfaden für Forenbesucher und solche die es werden wollen

    Nachdem ich
    Google , die FAQ's und die Boardsuche erfolgreich ignoriert habe,
    erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativen Titel und undeutlichem Text, unter der sich jeder etwas Anderes vorstellt
    :D

  • Das einzige Problem, was ich zu Hause immer habe ist, dass ich ständig an der Arbeit vorbeikomme.

    Das haben wir hier diese Woche wieder extrem gesehen. Das lässt sich nicht wegdiskutieren, entspannen ist was anderes.

    Weder möchte ich dort, im Falle des Falles, unbedingt das Gesundheitssystem testen noch möchte ich aufgrund irgendwelcher Bestimmungen im Ausland festsitzen. Letzteres spricht auch gegen Flugreisen, mit dem Auto bin ich da bei der Heimfahrt doch etwas flexibler.

    Da gehe ich voll mit. Deshalb bleibe ich bei den alten bekannten Locations, mit dem Verbrenner erreichbar. Und innerhalb max. 2-3h auf deutschem Grund. Das ist planbar. Wobei mir die innerdeutschen Reisegebiete gerade am besten zusagen, was bietet mir im Sommer irgendeine Wanderreise in sonstwo mehr als was an der Mosel, abgesehen vom Strand am Hotel abends? Ich denke man ist da manchmal zu verwöhnt und sollte sich auch an etwas einfacheren erfreuen können. So ein Abend im Gewölbekeller mit Degustation und herrlichem Essen hat auch was. Auch wenn eine Taverne am iberischen Meer sicher den besseren Fisch hat, aber die Zeit kommt auch wieder ;-)

    Ich bin nur zum pöbeln da :zf::sz:

  • Der Flugmarkt konsolidiert halt massiv. Fluggesellschaften sterben schon, 4-strahlige Maschinen werden nicht mehr fliegen.

    Ich gehe davon aus, dass sich der Charter Betrieb wieder erholt. Bei Langstrecke glaube ich nicht, dass das nochmal was wird, da werden wir in 2 Jahren eher auf dem Stand wie vor 30 Jahren sein als ein USA Flug richtig Asche kostete. Wenn Langstrecke, vor allem USA, würde ich das bald machen.

    Ehrlich? Persönlich habe ich wenig Probleme damit wenn die, nennen wir sie Business-Kasperei etwas weniger wird. Und wenn man so den DAX, Dividenden für 2020 und anderen Meldungen (bestes Quartal 1/21 für BMW ever all time z.B) anschaut, dann scheint weniger spazieren fliegen der Wirtschaft nicht wirklich zu schaden. Ich verstehe absolut wenn Monteure wohin müssen, warum man für ein Verkaufsgespräch von 3 Stunden 3 Tage unterwegs sein muss, das konnte mir noch keiner erklären, auch nicht die Geschäftsflieger ;) . Ich denke, das wird auch in vielen Firmen aufgefallen sein, dass die Geschäfte nicht weniger wurden, obwohl viel weniger geflogen wurde.

    In den Pfälzer Wald haben wir ca. 45 Minuten Fahrt. In den Hunsrück und Taunus ca. 30 Minuten. Und wir wohnen mitten in der rheinhessischen Schweiz. :)

    Wir haben ein paar Ziele in Deutschland die wir schon länger auf dem Schirm haben, wir haben soviele schöne Ecken im Land.

    Immerhin steht er bei meinen Eltern auf dem Hof wo wir Strom haben, Vorzelt aufbauen üben konnten und auch eine Nacht dort geschlafen haben. Kind ist glücklich und wir haben etwas zu tun

    Mein Plan für Pfingsten sieht als Reserve vor, die Kiste einfach heimzustellen. :hehe: Vor den Urlauben sind die Kinder schon so scharf drauf gewesen, dass wir vor dem eigenen Haus im Hof gepennt haben. Wenn die ihren Spass haben, soll mir recht sein.

    Auf die Tests wäre ja geschi++++n, aber ein 10 oder 12 Std. Flug mit Maske hätte schon was von Folter ;)

    Täte ich mir sicher nicht an. Ich denke, ich würde aktuell nichts machen, was ich notfalls nicht mit einer Autofahrt nach Hause sofort beenden könnte.

    Das einzige Problem, was ich zu Hause immer habe ist, dass ich ständig an der Arbeit vorbeikomme. Da kommt dann irgend etwas mit der Post um das man sich gerade kümmern kann, irgendetwas was immer liegen geblieben ist könnte erledigt werden.

    [...]

    Gerade bei den Geschäftsreisen wird es deutlich weniger werden, die sind ein großer Aufwand um man sieht jetzt, dass sie nicht immer unbedingt notwendig sind. Bei Urlaubsflügen wird sich das vermutlich recht schnell wieder erholen, zumal es erst einmal Nachholeffekte geben wird.


    Aber ganz ehrlich, wenn das dafür sorgt, dass bei Flugreisen auch wieder mehr die Qualität und nicht nur der Preis eine größere Rolle spielt, wäre ich persönlich darüber nicht böse. Dafür darf es dann gerne auch etwas teurer werden.

    Das muss man konsequent abstellen. Ich bin auch so einer "nur schnell die Mails" und manches macht man dann doch lieber selber. :rolleyes: ... Eigentlich dämlich :kpatsch:


    Das mit den Geschäftsreisen denken wohl viele, auch von denen, die selber geflogen sind. Bei den Urlaubsreisen wird es sicher Nachholeffekte geben, wurde ja auch massiv Geld beseite gelegt in den letzten 13 Monaten und der Bedarf und das Bedürfnis ist einfach da, egal ob man von Urlaub im Nachbardorf oder am A... der Welt spricht. Raus raus raus raus...


    Glaube DER Effekt wird nicht lange vorhalten. Wird bald wieder über die Preisschiene laufen, lieber weniger verdient als nix verdient weil dann die Leute sagen "Ne, dann sicher nicht" und wo(anders) urlauben.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan ()

  • Auch nach Corona, sofern es ein danach geben wird, werde ich geschäftlich nicht mehr so viel fliegen, sondern, soweit möglich, eher auch Video-Konferenztechnik setzen. Was jetzt gehen muss, geht auch dann. Viel ersparter persönlicher Zeit.

    Hier ging´s ja eigentlich um "freiwillige" persönliche/private Reisen. Nicht um Dienstreisen.


    Von Dienstreisen habe seit meiner Motorola-Zeit 98-01 die Schnauze gestrichen voll und als Selbständiger konnte ich das weitgehend vermeiden.

  • Wir werden vielleicht mal Anfang Mai ein Wohnmobil mieten. Nur für ein paar Tage. Da gibt es ja offensichtlich für „eine Nacht an einem Platz“ eine gesetzliche Grauzone. Die würden wir dann auch mal nutzen. Wäre ein ganz neue Erfahrung. Wie geschrieben.....fliegen, dieses Jahr Nein.

  • Wir werden vielleicht mal Anfang Mai ein Wohnmobil mieten. Nur für ein paar Tage. Da gibt es ja offensichtlich für „eine Nacht an einem Platz“ eine gesetzliche Grauzone. Die würden wir dann auch mal nutzen. Wäre ein ganz neue Erfahrung. Wie geschrieben.....fliegen, dieses Jahr Nein.

    Jein. Du darfst in Deutschland eine Nacht wo stehen zur "Wiederherstellung der Reisefähigkeit". Das kann mehr oder weniger jeder beliebige Ort sein wo Du grad den Anker wirfst. Egal ob Straßenrand, Rastplatz, öff. Parkplatz, Industriegebiet etc.. Das heißt hinstellen, drinnen was futtern, Bubu machen und am nächsten Morgen weiterfahren. Wiederherstellung der Fahrfähigkeit. Campingbetrieb AKA Stühle raus und das Grillen anfangen ist so nicht erlaubt.

    Klar ist aber auch, dass das an vielen Stellen aber trotzdem geht mal für ne Nacht oder auch zwei. Wir haben auch unsere Plätze wo wir teils seit 20 Jahren hinfahren und da wird das halt geduldet von den Besitzern wenn privat und auch der Polizei weil man keinem auf den Sack geht, freundlich ist im Falle eines Besuchs, es nicht überhand nimmt und am nächsten Tag kein Müll rumliegt. Genauso ist aber auch ein guter Teil von Plätzen an denen das früher ging mittlerweile zugemacht worden bzw. umgestaltet dass man einfach nicht mehr hin kann (Höhenbalken o.a.).


    Aktuell ist bzgl. Wildcampen lediglich die rechtliche Frage wichtig, ob ein Womo als Wohnung zählt im Falle einer Ausgangssperre und dem ist - leider oder zum Glück? - nicht so. Bekannte lösen das jedenfalls anders und stehen halt auf Privatgrund aktuell wenn sie mal raus wollen. Ist natürlich regional begrenzt in dem Fall, aber denen ist wichtiger einfach raus als die Entfernung.


    Was es natürlich gibt sind Wohnmobilstellplätze auf denen man genau das darf. Nämlich hinstellen solange man will (in der Regel) und Campingbetrieb. Die sollte man aber vorher abchecken. Viele sind eher naja... schlichtweg Parkplätze und weniger was wo ich jetzt länger stehen wollen würde. Campingplätze sind da natürlich was anderes, da hast alles, darfst alles. Vorallem kannst auch Deinen Krams draussen stehen lassen wenn mal weg gehst. Würde ich jetzt nicht auf jedem Wohnmobil-Stellplatz der irgendwie vielleicht an nem Flussufer oder in einer Stadt am Sportstadion ist.


    Grundsätzlich kann ich persönlich die Camperei, egal ob Womo, Wohnwagen oder gar Zelt, nur empfehlen. Es gibt - bei allen Regelungen und "Zwängen" auf Campingplätzen - kaum eine freiere Urlaubsform. Keine Essenszeiten, kein Bett in das schon 9273492 andere Leute gefurzt haben, kein "Sie dürfen aber nur mit Krawatte zum Essen" oder "Ihre Kinder sind etwas laut". Und man muss ja nicht selber kochen wenn man nicht will. ;) Klar, Campen ist auch nicht jedermanns Sache. Allerdings bin ich immer wieder erstaunt, wenn Leute testen und dann voll einsteigen von denen ich das vom Typ her überhaupt sowas von garnicht erwartet hätte.

    Schon lange vor Corona hat da ein Boom eingesetzt, Wahnsinn... Wartezeiten auf Neufahrzeuge wie in der DDR auf nen Trabi :crazy: Handeln beim Preis? Muhahahaha, da hinten warten 10 weitere Kunden, vielleicht gibt ihnen der Chef Skonto wenn sie heute noch überweisen. ;)


    Letztes Jahr waren nach dem ersten Runterfahren als erstes die CP wieder auf. Klar, mit Einschränkungen (eigene Toilette dabei, Duschen gesperrt), aber auf war auf und Hauptsache raus galt es. Später wurde das ja dann gelockert und es musste nur noch Abstand gehalten und Maske in gemeinschaftlichen Räumen getragen werden. Hatte wegen einem verl. WE bei drei CP nachgefragt, zwei haben garnicht erst geantwortet so sind die überrannt worden. Beim Dritten fahren wir jetzt - hoffentlich - das dritte Mal wieder hin seitdem und auch der wird überrannt. Nach dem WE hatten wir spontan beschlossen, da könnte man auch leicht Urlaub machen und jetzt wollten die Kinder wieder hin. Mir auch recht. Kinder glücklich -> Vadder sein Frieden. ;)

    Da haben sich letztes Jahr Leute auf Plätze gestellt die keine Plätze mehr waren, Hauptsache Platz bekommen. Die zwei Hühner in ihrem Ducato vorm Klohaus waren mega letztes Jahr, war denen egal, die waren froh überhaupt noch was gefunden zu haben weil sie nicht wild stehen wollten. Also campten die da 5m vom Kloeingang entfernt. :hehe: Schätze das wird dieses Jahr kaum anders werden. Viele wollen raus, viele wollen aber nicht irgendwo weit hin. Unser gewünschter Pfingstplatz war im Februar schon belegt, haben jetzt einen anderen aber das hätte ich so nicht gedacht, hatte ein bisschen gemailt mit dem Besitzer. Hab dem ja auch letztes Jahr gelegentlich beim Bier über die Schulter geschaut wie der im Buchungssystem die Plätze jongliert hat nur um noch einen mehr irgendwie unterzubringen. Selbst wenn Leute mitten im Urlaub die Parzelle wechseln mussten, war denen egal, Hauptsache überhaupt was bekommen. Echt irre, hab ich in 25 Jahren so nicht erlebt.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan ()

  • Also so genau kann das Grauzonen Modell ja nicht kontrolliert werden, hier in der Pfalz sind ohne Ende wohnmobildinner Restaurants, eins macht das hier jedes Wochenende und die Kisten stehen hier um die Ecke mindestens 24std. Hier sind aber nicht harten Dienstleister aus Bayern aktiv.

  • Ich möchte mal ganz bescheiden anfragen, was Wohnwagen-Reisen in Deutschland mit dem Threadtitel zu tun haben, der da lautet


    "Fernreisen zu Coronazeiten."

    Was ist zu dieser Zeit eine Fernreise? Mit dem Flieger ist das sicher relativ klar dass es sich nicht um MUC-HAM handelt, aber mit dem Auto....?

    Vielleicht kann mich ja mal einer aufklären.

    Eben. Wenn ich plötzlich von der Bretagne aus bei der Einreise nach D in Quarantäne muss macht das keinen Spaß. Deshalb muss alles kurzfristig sein. Ich würde auch gerne mal wieder nach XY, und wenn es nur Sizilien ist. Meine Holde sollte Muttern in Portugal besuchen. Alles nicht so einfach, wenn man über die möglichen Folgen nachdenkt.

    Ich bin nur zum pöbeln da :zf::sz: