Thema „Wein“...Herkunft, Geschmack, Lagerung, Einkauf...

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Mit dem Gedanken solltest Du Dich besser vertraut machen , in Deinem Alter hat das bei mir angefangen, inzwischen ist der Vakuumverschluss mein bester Freund… ;)


    Aber sieh es positiv, wenn Du nicht mehr so viel trinkst, macht es auch nichts, wenn die Flaschen etwas teurer werden. Ist bei mir auch eine klare Tendenz, wenn ich schon mal was trinke, dann achte ich auch sehr auf die Qualität. Außerdem trinke ich auch gerne mal einen Whisky oder Obstbrand, da muss man dann ja nicht gleich die ganze Flasche trinken ;)

  • Außerdem trinke ich auch gerne mal einen Whisky oder Obstbrand, da muss man dann ja nicht gleich die ganze Flasche trinken

    Ähmmm..... Nicht?


    :duw:


    Scherzle gmacht. Damals (TM) haben wir in Südtirol neben den obligatorischen 2 Flaschen roten pro Nase am Abend schon zu viert ne Buddel Grappa zum spülen gebraucht :hehe: Heute wäre das wohl kaum denkbar ohne dramatische Wohlbefindenseinschnitte am nächsten Tag.

    Mich zu mögen ist ein Talent, das nicht jeder hat! :sz::zf:

  • Details zu einigen Personen spare ich mir, nur so viel, Spiegeleier kann man auch direkt auf der Herdplatte braten :cool:. Es sei aber erwähnt, dass es keine Ausfälle hinsichtlich Benehmen oder „Entgiftung“ gab.

    [...]

    Heute hingegen ist mir alleine eine Flasche am Abend schon deutlich zu viel und ich kaufe gerne auch mal halbe Flaschen. Man wird halt nicht jünger…

    Muhahaha.... ja kenn ich. Bin auch schon mal des Ceran-Spiegeleis verdächtigt worden, hatte aber eigentlich nur den Kochschinken im Kühlschrank gefressen. Aufgedeckt wurde die mysteriöse Tat durch das ahnungslose Nachtatverhalten des eigentlichen Täters. Bei einem späteren Frühstück (er war der Untermieter dort) hat er Schnittlauch auf sein Spiegelei. So auch beim corpus delicti dereinst... :hehe:


    Die wilden Zeiten wo man um halb fünf aus der Boiz ist und um 6 sich hat in die Arbeit fahren lassen sind auch eher vorbei, mit Kindern ohnehin.

    Dann weiß ich ja, was mir blüht. Mit einem komfortablen Alter zwischen 30 und 40 bin ich noch nicht so weit "fortgeschritten" wie der Großteil im Treff, aber wenn ich mal so an früher denke, dann war eine Flasche Wein am Abend nicht das geringste Problem. Jetzt ist so eine Flasche gerne mal mehrere Tage offen - wenn ich denn mal Wein trinke.

    Komm Du mal in mein Alter :p


    Ich hab das "Problem", dass ich von mehr Alkohol dann irgendwann nach ~4h Schlaf aufwache und nicht mehr einschlafen kann. Je nach Uhrzeit ist das meganervig. Spielt dabei keine Rolle ob Bier, Wein oder sonstwas. Lieg dann da und kann nicht mehr pennen.


    Aber sieh es positiv, wenn Du nicht mehr so viel trinkst, macht es auch nichts, wenn die Flaschen etwas teurer werden. Ist bei mir auch eine klare Tendenz, wenn ich schon mal was trinke, dann achte ich auch sehr auf die Qualität. Außerdem trinke ich auch gerne mal einen Whisky oder Obstbrand, da muss man dann ja nicht gleich die ganze Flasche trinken ;)

    In der Tat. Insbesondere Schnappes hab ich wohl für 1000€ im Keller stehen. Keine Ahnung wer das mal saufen soll, vom billigen Willi bis zum Geburtstagswhisky der Kinder. Grad zu Partyzeiten haben viele auch was mitgebracht, aber das kriegst ja auch nie weggesoffen wenn ständig mehr reinkommt wie reingeht. ;hehe:


    EDIT: Uh... Ich glaub, den Geburtswhisky hätte ich zu lassen sollen :crazy: BenRiach 17-year-old Burgundy - Bewertungen und Rezensionen - Whiskybase

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • In der Tat. Insbesondere Schnappes hab ich wohl für 1000€ im Keller stehen.

    Das ist eine sehr unpräzise Mengenangabe, bei echten Kennern kann das eine 0,5er Flasche sein :hehe: Bei dir wohl eher der Reweeinkaufswagen voll Billigfusel :m::sz:^^

    Mich zu mögen ist ein Talent, das nicht jeder hat! :sz::zf:

  • Das ist eine sehr unpräzise Mengenangabe, bei echten Kennern kann das eine 0,5er Flasche sein :hehe: Bei dir wohl eher der Reweeinkaufswagen voll Billigfusel :m::sz:^^

    Ruhe da im billigen Viertel... Viel Flaschen sind es an sich nicht. Vielleicht 40 Stück oder so. Man müsste mal genauer den Wert rechnen, vieles ist noch verschlossen. Vielleicht sind es auch nur 600€ oder vielleicht auch 1300, müsste man mal rausfinden. Hilft dann zwar auch nicht weiter, aber man hätte ne nette Excel. :D

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Werte zusammenrechnen würde ich sein lassen, bringt nur schlechtes Gewissen ;) Wie auch bei Deinem Whisky, wenn man das schon geschenkt bekommt, dann auch genießen. Die Überlegungen kenne ich aber nur zu gut, kann z.B. auch passieren, wenn man Wein auch mal länger einlagert


    Da ich ja offensichtlich nicht der einzige hier bin, der gerne mal einen Obstbrand trinkt, hier noch ein Tipp aus der Schweiz, zur Zeit einer meiner Lieblinge: Gunzwiler Destillate Urs Hecht AG :: Edle Fruchtbrände, ein Genuss aus der Natur

  • Das Problem ist mir persönlich bekannt: Sage immer zu meiner Frau, dass wir mehr trinken oder weniger kaufen müssen ^^


    Nächsten Samstag sind wir zum Essen im Restaurant eines Bekannten, der mal zweitbester Sommelier Europas war. Da bekomme ich immer schöne Ideen, die ich kistenweise kaufe (haben ist besser als brauchen), aber nur flaschenweise trinke.

    das

    Und so entstehen Vorräte, die sich nicht so richtig aufbrauchen wollen. :D

  • Mit dem Gedanken solltest Du Dich besser vertraut machen , in Deinem Alter hat das bei mir angefangen, inzwischen ist der Vakuumverschluss mein bester Freund… ;)


    Aber sieh es positiv, wenn Du nicht mehr so viel trinkst, macht es auch nichts, wenn die Flaschen etwas teurer werden. Ist bei mir auch eine klare Tendenz, wenn ich schon mal was trinke, dann achte ich auch sehr auf die Qualität. Außerdem trinke ich auch gerne mal einen Whisky oder Obstbrand, da muss man dann ja nicht gleich die ganze Flasche trinken ;)

    Jepp, ich achte auch immer gut darauf, dass die Flasche wieder gut verschlossen ist. Die Qualität sehe ich auch klar vorn, wobei ich für richtig teuren Wein - den manch ein(e) Sommelier(e) als preiswert einstufen würde -, wohl immer noch zu geizig bin. Mir reicht es, wenn er 10-20 Euro kostet - dafür gibt es ja auch schon richtig gutes Zeug. Gern auch lokal, in meiner Nähe (wenige Kilometer flussab- oder aufwärts) gibt es ja auch etliche Weinanbaugebiete.

    Beim Whisky habe ich mich preislich auch schon in höhere Sphären begeben, zumindest teilweise. Qualität vor Quantität. Mein Limit ist über die Jahre immer weiter nach oben gewachsen, aktuell markiert sie der Caol Ila 25. Trotzdem warten mittlerweile einfach schon zu viele Flaschen darauf, endlich mal probiert zu werden. Aber beim Whisky ist es halt nicht so schlimm, so eine Flasche kann locker mal 1-2 Jahre geöffnet rumstehen. Bei den Rauchigen stellt man halt nur oft genug fest, dass sie es eher nicht so sehr mögen und sich die phenolischen Anteile eben weiter zersetzen. Auch da muss man einigermaßen schnell sein, während es weiterhin etwas Besonderes bleiben soll. Schwierig. Ich teste einfach zu gern, trinke aber zu wenig. :D

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Don't waste your time or time will waste you.

  • Die wilden Zeiten wo man um halb fünf aus der Boiz ist und um 6 sich hat in die Arbeit fahren lassen sind auch eher vorbei, mit Kindern ohnehin.

    Die Zeiten sind auch bei mir vorbei, wo man um 5 Uhr aus der Bar gekehrt wird und noch einen "Absacker" braucht. Irgendwann am Nachmittag ist man dann vielleicht mal, vielleicht auch nicht, ins Bett gegangen.

    Komm Du mal in mein Alter :p


    Ich hab das "Problem", dass ich von mehr Alkohol dann irgendwann nach ~4h Schlaf aufwache und nicht mehr einschlafen kann. Je nach Uhrzeit ist das meganervig. Spielt dabei keine Rolle ob Bier, Wein oder sonstwas. Lieg dann da und kann nicht mehr pennen.

    Ja, die ersten Anzeichen machen sich ja schon breit. ^^ Bei mir ist es nur eher umgekehrt: Ich werde müde, bevor ich die rauen Mengen trinken kann. Furchtbar! :D

    Grad zu Partyzeiten haben viele auch was mitgebracht, aber das kriegst ja auch nie weggesoffen wenn ständig mehr reinkommt wie reingeht. ;hehe:

    Gib dir halt Mühe oder lad die enstprechenden Freunde ein... ;)

    Wenn es nicht gerade Reisschnaps ist, solltest du Abnehmer finden. :hehe:

    Viel Flaschen sind es an sich nicht. Vielleicht 40 Stück oder so. Man müsste mal genauer den Wert rechnen, vieles ist noch verschlossen. Vielleicht sind es auch nur 600€ oder vielleicht auch 1300, müsste man mal rausfinden. Hilft dann zwar auch nicht weiter, aber man hätte ne nette Excel.

    Oh je, du hast mich auf eine dumme Idee gebracht und alle noch verschlossenen Whiskyflaschen wertmäßig durchrechnen lassen (geht ja easy über Excel). Tja, ich sage es mal so: Es ist locker vierstellig. :m:

    Andererseits haben die ja immer noch ihren Wert, einige sogar steigend. Und die "weggetrunkenen" Flaschen haben definitiv besser geschmeckt als die aktuellen Euroscheine und -Münzen. :p yolo

    Das Problem ist mir persönlich bekannt: Sage immer zu meiner Frau, dass wir mehr trinken oder weniger kaufen müssen ^^

    Ich habe mich für "weniger kaufen" entschieden. Klappt nicht immer, aber die letzten Monate bin ich standhaft geblieben. ^^

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Don't waste your time or time will waste you.

    2 Mal editiert, zuletzt von Rex ()

  • Aber sieh es positiv, wenn Du nicht mehr so viel trinkst, macht es auch nichts, wenn die Flaschen etwas teurer werden. Ist bei mir auch eine klare Tendenz, wenn ich schon mal was trinke, dann achte ich auch sehr auf die Qualität. Außerdem trinke ich auch gerne mal einen Whisky oder Obstbrand, da muss man dann ja nicht gleich die ganze Flasche trinken

    So geht es mir auch. Da ich Whisky im allgemeinen nur in homoeopatischen Dosen trinke, darf es gerne mal der 16 oder 18 Jaehrige anstatt des 12 jaehrigen sein. Wobei ich schon mehrfach getestet habe und beim gleichen Whisky war der aeltere nicht unbedingt besser fuer mich. Und sollte dann doch mal der richtige Kumpel auftauchen und nach dem Mittagessen geht ne ganze Pulle Lagavulin Destillers Edition drauf, dann war der Spass es auch wert. Macht man ja nicht jeden Tag. Momentan ist nur bloed, dass man nicht reist, da kommt man auch nicht in die Duty free shops zum Nachfuellen.


    Beim Wein mache ich es allerdings so, dass ich nach meinen Gaesten auch den auswaehle den ich aufmache. Bei denen, die einen guten Roten zu schaetzen wissen und den auch nicht wie Bier saufen, hole ich gerne mal was leckeres raus. Wenn allerdings "Masse ist Klasse" das Motto ist, muss es ja nicht der edelste sein.


    Letztes Jahr hatte ich mal das Glueck vom Weingut Odfjell, ein norwegischer Reeder baut hier Wein an, hat aber einen franzoesischen Enologen, einige Flaschen ohne Etikett kaufen zu koennen. Blind verkostet haette ich den wahrscheinlich so auf 25 -30 Euro eingeschaetzt, bezahlt hatte ich 4,50. Leider war da aber nix mit nachkaufen.

  • Wenn es nicht gerade Reisschnaps ist, solltest du Abnehmer finden. :hehe:

    DER ist zum Glück mittlerweile weg. Abartig. Aber die Flasche hab ich noch aufgehoben in dem Mini-Castor. :D


    Über 40€ hab ich kaum was, dafür bin ich echt zu geizig. Einerseits setze ich mich seltenst abends allein hin und nippe am Glas, andererseits hast nunmal besser nur nen Havanna oder Jack im Partykeller offen rum stehen wenn einer noch späten Durst kriegt. Weil das weiß dann ja meist eh keiner zu schätzen. Mir hamse im Urlaub auch schon nen Bruichladdich weggemacht. Mit Cola. :blink: Und mengenmässig so getrunken wie früher wird - zumindest in meinem Umkreis - ohnehin nicht mehr. Da bist aufs Hütten-WE gefahren zu 20 mit 3 Kisten Schnapps und am Samstag hast beim Einkaufen besser noch ne Reserve nachgekauft. Heute kannst froh sein wenn eine Flasche Rum und eine halbe Wodka weggeht. Gin geht auch kaum, bin ich der einzige. Im Urlaub haben wir auch kaum was gebraucht, ne halbe Flasche Wein ging, paar Schnäppsle und der Rest waren Camper-Halbe. :sz:

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Zitat

    Beim Wein mache ich es allerdings so, dass ich nach meinen Gaesten auch den auswaehle den ich aufmache. Bei denen, die einen guten Roten zu schaetzen wissen und den auch nicht wie Bier saufen, hole ich gerne mal was leckeres raus. Wenn allerdings "Masse ist Klasse" das Motto ist, muss es ja nicht der edelste sein.


    Du kennst merkwürdige Leute ;)


    Aber es stimmt natürlich, den Wein suche ich durchaus auch nach den Gästen aus. Das geht damit los, dass manche nur halbtrockene Weine mögen, extra dafür hab ich auch davon ein paar Flaschen im Keller, auch wenn ich sie selbst nicht trinke. Und auch, wenn ich keine Weine im Keller habe, die ich selber nicht trinken würde, die Bereitschaft in die "Schatzkammer" zu greifen hängt natürlich auch von den Gästen und dem Anlass ab.


    Zitat

    Gin geht auch kaum, bin ich der einzige.


    Bei Gin bin ich vor ein paar Jahren so richtig auf den Geschmack gekommen. Der F&B eines Hotels in dem ich zu Gast war und der ein Faible für Gin hatte hat mic einmal durch sein gesamtes Sortiment probieren lassen. Anstrengend ;), aber sehr interessant!

  • Heute kannst froh sein wenn eine Flasche Rum und eine halbe Wodka weggeht. Gin geht auch kaum, bin ich der einzige. Im Urlaub haben wir auch kaum was gebraucht, ne halbe Flasche Wein ging, paar Schnäppsle und der Rest waren Camper-Halbe. :sz:

    Da würde ich mir mal Gedanken über den Freundeskreis machen. :D


    Klar, das Massen Fusel-Saufen gibt es bei uns auch nicht mehr. Alterstruktur im Freundeskreis: 40-50.

    Aber Wein, Gin, Whisky und Rum wird schon noch ordentlich konsumiert.

    Bier hat tatsächlich nachgelassen, zum Durstlöschen noch ok, aber dann geht es zu anderen Alkoholikern über.


    Wir machen z.B. regelmäßig Whisky Abende. Da bringt jeder eine Auswahl mit und dann wird "getestet". ;)

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • Nachdem dieser Thread ja seinen Ursprung in den allgemeinen Fragen zum Hausbau hatte, in dem ich die ein oder andere Frage zum Weinkeller hatte, will das Ergebnis natuerlich auch praesentieren. Vorneweg, Keller ist nicht das richtige Wort, da das Ding auf und nicht in der Erde gebaut ist.



    Erst mal ein ordentliches Fachwerk innen reingebaut, es bestand ja damals noch die Idee, Erde aufs Dach zu kippen, das wurde aber im weiteren Verlauf wieder verworfen, da ist jetzt das Fachwerk wohl ein bisschen ueberdimensoniert :) . Und alles mit der Kettensaege geschnitten. Vernuenftiges Vierkantholz gab's auch keins, deshalb wurde das auch alles ein bisschen grob.



    Vom kompletten Dach habe ich jetzt kein Bild, aber ich habe die Reste der alten Huette, die auf unserem Land stand wieder verwertet, sowohl die Balken, die man sieht, wie auch die Dachpanele aus 50 mm PUR schaum. Die habe ich zweilagig drauf geschraubt. Und da die ein Profil mit 20 mm Erhebungen haben, ist das Dach zwischen den Lagen auch noch hinterlueftet. Erde habe ich jetzt erst mal weggelassen.



    Von innen habe ich zwischen den Sparren noch mal 100 mm Styropor eingebaut. Das Fachwerk hat zwischen 110 und 140 mm zur Bruchteinwand (liegt an der Wand, nicht an meinem Fachwerk), das habe ich mit Mineralwolle gefuellt> Folie vor und dann noch mal 50 mm Styropor.



    Mit der Ziegelmauer und gefuellt sieht das dann so aus. Momentan habe ich noch reichlich Luftfeuchtigkeit von der Mauer. Auf laengere Sicht werde ich mir wahrscheinlich noch einen Luftbefeuchter reinstellen mussen, aber das sollte das geringste Problem sein.


    Nachdem es auch schon ordentlich warm war, bin ich mit dem Temperaturverlauf sehr zufrieden. Klar, geht die Temperatur langsam hoch, aber tageszeitliche Schwankungen ueber 24 h sind im 0,2 Grad Bereich, laut meinem Elitech 15 Euro Temperaturrecorder. Bin jetzt gerade am Schauen, wie ich am sinnvollsten die Klimaanlage einsetze, entweder auf Automatik mit 16 Grad, allerdings bin ich mir da nicht sicher, wie die Regelung funktioniert, oder einfach einmal am Tag 1 h mit geringer Leistung.




    Von aussen sieht es dann so aus. Hab der Frau noch einen Zaun fuer ihren Kraeutergarten gebaut, da sonst die Karnickel alles wegfressen.


    Spass hat's jedenfalls gemacht und ausser dem Mauern habe ich auch alles selbst gemacht. Tueren habe ich zum erstem Mal in meinem Leben eingebaut. Das war ein echtes Abenteuer mit dem verzogenen Bauholz, in das die Tuerrahmen eingesetzt wurden. Ausserdem bekommt man hier als Tuer das reine Blatt ohne Scharniere oder Beschlaege, muss man selbst ausfraesen. Auch die Rahmen muss man selbst zurechschneiden. Hat aber am Ende gut gepasst.


    Richtfest und diverse Einweihungen wurden auch schon gefeiert. :)

  • WOW das schaut sehr gut aus! Glückwunsch! Hoffe ich habe noch mal ein Projekt in Santiago ;)
    Viel Spaß beim sammeln :)

    Falls es noch mal ein Projekt gibt, auf jeden Fall melden, dann klappt´s bestimmt such mit dem Treffen. Dann können wir mal schauen, was gerade gutes gelagert ist😉