Hausbau mit Schwiegermutter unter Berücksichtigung späterer Erbregelung

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Blöde Frage
    Erbvorbezug, kennt ihr nicht in Deutschland?


    Alternative wäre,
    Beiden Schwestern eine Schenkung in gleicher Höhe

    oder ein Darlehen, wo ihr den Zins mit der Miete gegen rechnet.


    wichtig ist einfach, kein Hausanteil an eurem Haus wo der Schwiegermutter gehört.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Zitat

    Das wird nicht passieren; es ist die Schwiegermutter. Nach aktuellem Recht sind nur die Kinder unterhaltspflichtig, keine Schwiegerkinder.


    Soll die Frau nicht zu 50% Eigentümerin des Hauses werden?


    Davon abgesehen: Bist Du Dir sicher, ich habe das anders im Kopf...



    Zitat

    oder ein Darlehen, wo ihr den Zins mit der Miete gegen rechnet.


    Das wird das FA nicht mit machen, beim aktuellen Zinsniveau wird die Miete da zu billig.

  • Es kommt jetzt natürlich auch aufs Alter an. Mit Schenkungen kann man - so gesehen - nicht früh genug anfangen um genau das Problem mit den 10 Jahren zu umgehen. Letztlich sollte man hier durchaus mal ne Beratungsgebühr in Betracht ziehen um das ganze optimiert aber sicher zu gestalten. Ein Steuerberater kann da sicher hilfreicher sein als ein Forum wo dann im Einzelfall der Einzelfall dann doch leider ein bisschen anders war.

    Sie ist zum Glück erst 62.

    Wie machst du das denn mit der Wohnung allgemein. Nur für die SM oder soll die irgendwann vermietet werden? Ich meine hinsichtlich Zählern, Gasanschluss, Strom, Telefon...

    Vermieten wollen wir die Wohnung unter keinen Umständen. Wenn die Schwiegermutter irgendwann mal nicht mehr bei uns wohnen sollte (Ableben / Heim) sollen die Kinder etwas davon haben. Gasanschluss haben wir nicht, es wird auf eine Luftwärmepumpe hinauslaufen. Telefon wollten wir über einen (unseren) DSL Anschluss regeln, den wir ja eh bezahlen und per Flat abgedeckt sein wird, Strom und Wasser muss man sehen, hier ist nicht geplant, die Kosten centgenau umzulegen.





    Beachte die 400k Grenze bei der Schenkung, man kann zusätzlich deinen Freibetrag ausnutzen. Das muss man auch sehr genau beachten wenn die SM dann Kosten für Telefon, etc. überweist...bei der Konstellation das 400K geschenkt werden würde ich jedes andere Geld irgendwo anders hinlaufen lassen um nicht irgendwann das Finanzamt am Hals zu haben. Wir haben halt grob 120Euro für Nebenkosten und Telefon von der SM bekommen, keine Ahnung ob zu viel oder zu wenig...Belege möchte ich da nicht liefern müssen am Ende.

    Wir haben hier auch nur die Hälfte des Erlöses eingeplant, mit knapp 200000 Euro sollte ihre Wohnung durchaus zu realisieren und auch auszustatten sein,

    von dem Rest soll sie leben (inklusive der Rente natürlich).

  • Vermieten wollen wir die Wohnung unter keinen Umständen. Wenn die Schwiegermutter irgendwann mal nicht mehr bei uns wohnen sollte (Ableben / Heim) sollen die Kinder etwas davon haben. ... Strom und Wasser muss man sehen, hier ist nicht geplant, die Kosten centgenau umzulegen.

    Aus der Erfahrung heraus kann man nie sagen, was ggf. in 20 Jahren sein wird.

    Daher würde ich die Einliegerwohnung auf jeden Fall so hinstellen, dass sie autark sein kann, also das ein eigener Eingang (ggf. zusätzlich) ein eigener Strom- und (Warm-)Wasserzähler vorhanden bzw. möglich sind.


    Auch wenn man sich jetzt nicht vorstellen kann, die Whg. zu vermieten - was ist wenn in N Jahren die Kinder kein Interesse/Möglichkeit haben weil sie in ner anderen Stadt studieren/leben oder die Whg. wegen Familie zu klein ist?


    Wer weiß, was uns der Staat noch von der Rente kappt - evtl. ist man mal froh, über die Miete ein Zubrot zu haben weil die Rente nur noch für das Brot aber nicht mehr für die Butter reicht.


    Es reicht ein Unfall oder eine Arbeitslosigkeit Ü50 wo man lange keinen Anschlussjob findet um die Planung für das Alter gehörig durcheinander zu würfeln.

    Gerade wenn man sich die aktuelle Lage betrachtet kann keiner sagen, wo die Reise hingeht.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Blöde Frage
    Erbvorbezug, kennt ihr nicht in Deutschland?

    Doch...einfach schenken. Korrekt eben mit Nießbrauch, schlitzohrig ohne. ;)

    Das wird das FA nicht mit machen, beim aktuellen Zinsniveau wird die Miete da zu billig.

    Hier wird oft nicht genau erklärt was beim "mitmachen" gemeint ist. Es geht ja um die Absetzbarkeit von Aufwendungen.

    Ich höre das immer wieder, dass Kinder ihren Eltern doch eine Miete bezahlen weil diese was Absetzen möchten...entweder ich liege da sehr falsch, oder diese Leute machen ne massive Milchmädchenrechnung und zahlen steuerlich massiv drauf...oder wollen einfach die Miete.

    Wenn ich überschlage, dass das Finanzamt auch die 18.5 Faktor Schätzung macht und 2% maximal abgesetzt werden dürfen, dann 66% Miete bezahlt werden müssen...dann geht sich das doch nie positiv aus für Vermietungen in der Familie bei denen man der SM oder dem Kind hintenrum wieder das Geld gibt.


    Das wird nicht passieren; es ist die Schwiegermutter. Nach aktuellem Recht sind nur die Kinder unterhaltspflichtig, keine Schwiegerkinder.

    Ich habe exakt den Fall in der Familie.

    Darum geht es nicht. Es geht um die Rückforderung. Wenn in den nächsten 10 Jahren was passiert, dann will das Sozialamt alle Zuwendungen zurück, egal an wen die gingen.


    Aus der Erfahrung heraus kann man nie sagen, was ggf. in 20 Jahren sein wird.

    Daher würde ich die Einliegerwohnung auf jeden Fall so hinstellen, dass sie autark sein kann, also das ein eigener Eingang (ggf. zusätzlich) ein eigener Strom- und (Warm-)Wasserzähler vorhanden bzw. möglich sind.

    Sehe ich auch so. Man muss die Zähler ja nichtmal installieren, sondern kann nur ein Rohrstück in die Zählervorrichtung mit zwei Muffen einbauen. Das würde ich mit zwei Absperrhähnen in jeden Verteiler an der Stelle an der sie sich trennen einbauen lassen. Dann muss man die Zähler wenn was is einfach nur einschrauben.

    Ebenso getrennten Sicherungskasten. Auch hier kann man später einfach einen kleinen Zähler einbauen lassen.

    Beim Telefon wird man ja eh wild CAT 7 Kabel durch das ganze Haus ziehen, das lässt sich später ohne Probleme trennen.


    Wir hatten übrigens auch die Lösung, dass wir die Telefonnummer der SM in unseren Anschluss genommen haben. Bei euch sollte das ohne Probleme gehen, bei uns war das Bullshit im MFH. Man hätte ein CAT Kabel von der einen in die andere Wohnung ziehen müssen...

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Zitat

    Ich höre das immer wieder, dass Kinder ihren Eltern doch eine Miete bezahlen weil diese was Absetzen möchten...entweder ich liege da sehr falsch, oder diese Leute machen ne massive Milchmädchenrechnung und zahlen steuerlich massiv drauf...oder wollen einfach die Miete.


    Zunächst einmal wollte ich darauf hinweisen, dass man die Miete an Verwandte nicht beliebig niedrig festsetzen kann, wenn man gleichzeitig die Kosten geltend machen will. Ob es sich lohnt ist eine andere Frage und hängt vom Einzelfall ab, dass sollte man schon genau durchrechnen. Dabei daran denken, dass man durchaus weniger als die ortsübliche Miete nehmen darf, die Kosten aber zu 100% ansetzen kann. Und dazu gehört nicht nur die Abschreibung uns eventuelle Zinsen sondern anteilig alle Betriebskosten des Hauses, bis hin zur Gartenpflege und Reparaturen. Durchaus z.B.auch die Kosten für eine Küche, wenn die mit vermietet wird. Allerdings muss der Mietvertrag einem Fremdvergleich standhalten.


    Anders herum kann auch ein Schuh daraus werden, wenn man kostenlos wohnen lässt könnte das FA auf die Idee kommen, eine verdeckte Schenkung anzunehmen.


    Zitat

    Daher würde ich die Einliegerwohnung auf jeden Fall so hinstellen, dass sie autark sein kann, also das ein eigener Eingang (ggf. zusätzlich) ein eigener Strom- und (Warm-)Wasserzähler vorhanden bzw. möglich sind.


    Wenn sie einen sepraten Eingang hat, ist es in den meisten Fällen rechtlich keine Einliegerwohnung mit entsprechenden Sonderrechten, das aber nur zum Klugscheißen ;);)


    Sauber trennen, oder zumindest die Möglichkeit dazu schaffen würde ich in jedem Fall, bei Bau ist das noch mit kleinem Aufwand möglich. Kein Mensch weiß was mal kommen wird und spätestens wenn das Haus vielleicht verkauft werden soll wird das ein Thema werden.


    Außerdem würde ich nicht wollen, dass meine Schwiegermutter immer durch meine Wohnung läuft ;)

  • Ganz ehrlich. Ich würde nie mit Schwiegermutter oder den eigenen Eltern eng aufeinander wohnen wollen. Nachbargrundstück mit klarer Trennung der Grundstücke ja. Ich habe das im Bekanntenkreis jetzt schon x mal gesehen. So eng aufeinander führt zu Reibereien. Da kann man sich bei der Planung noch so gut verstehen.

  • Muss natürlich jeder selber wissen, aber eine Einliegerwohung konterkariert für mich persönlich den Sinn eines EFH. Das baue ich ja gerade, damit ich meine Ruhe habe. Von den vielen notwendigen Kompromissen bei der Raumaufteilung und der Infrastruktur im Haus mal ganz abgesehen.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Zitat

    Muss natürlich jeder selber wissen, aber eine Einliegerwohung konterkariert für mich persönlich den Sinn eines EFH. Das baue ich ja gerade, damit ich meine Ruhe habe. Von den vielen notwendigen Kompromissen bei der Raumaufteilung und der Infrastruktur im Haus mal ganz abgesehen.


    Wenn man das bei einem Neubau vernünftig plant geht das schon. Mein Onkel hatte z.B. eine zweite Wohnung von gut 90qm im Haus, die er für den Fall nutzen wollte, dass er eine Pflegekraft hätte einstellen müssen. Genutzt er er die Wohnung a.u. als Büro in dem er auch mal Besucher empfangen konnte ohne sie ins Haus lassen zu müssen. Die Wohnung war mit dem Rest des Hauses verbunden, das hätte man aber auch schließen können. In seinem Fall war das durch die Hanglage recht einfach zu gestalten, selbst im Garten hätte man sich nicht über den Weg laufen müssen.


    Grundsätzlich gebe ich dir aber recht, ich bin auch lieber alleine im Haus.

  • Wenn dem ein Nießbrauch entgegen steht wird nur der Anteil der den Nießbrauch übersteigt rückabgewickelt, dafür wird die Wohnung vermietet und damit die Pflege bezahlt. Der Rest geht auf beide Töchter, sofern bei beiden was zu holen ist. Dafür ist das nach 10 Jahren natürlich ungünstiger (aber fairer) wenn bei beiden Töchtern was zu holen ist....wobei das Sozialamt erstmal den Nießbrauch finden muss.

    Hier wurde 2- Mal der "Niessbrauch" erwähnt. Hierzu eine kleine Anmerkung. Der Niessbrauch erlischt nicht automatisch im Todesfall sondern besteht weiter und ist vererbbar!
    Ich hatte diesen Fall mit meinem Elternhaus. Das Haus hatte mir schon lange gehört und sollte verkauft werden. Niessbrauch für meine Eltern war eingetragen. Mein Vater war bereits tot und meine Mutter hat auf ihren Niessbrauch verzichtet. Als wir mit den Käufern beim Notar sitzen kommt dieser Niessbrauch zu Gunsten meines Vaters hoch und es festgestellt, dass der Niessbrauch noch gültig wäre und mein Vater darauf verzichten müsse. Das wiederum war nicht möglich, weil bereits gestorben!
    Die Käufer waren relativ schnell relativ blass geworden. Der Büroleiter hat dann mit dem Notar gesprochen und wir hatten dann ein alle drei ein Gespräch und haben den Fall gelöst. Muss ich aber nicht nochmal haben, das war unangenehm und hat auch wieder ein paar hundert Euro an Gebühren gekostet.

    Früher war alles besser. Vor allem die Zukunft!

  • Hier wurde 2- Mal der "Niessbrauch" erwähnt. Hierzu eine kleine Anmerkung. Der Niessbrauch erlischt nicht automatisch im Todesfall sondern besteht weiter und ist vererbbar!

    Ich war vor zwei Wochen beim Notar deswegen. Der Standardtext heute bei einer Schenkung lässt den Nießbrauch erlöschen und ein Vererben ist in D laut BGB (§1062 oder so...?) nicht möglich. Beziehst du dich auf eine Regelung in der Schweiz?

    Wir haben deswegen bewusst noch einen Zuwendungsnießbrauch aufgenommen.


    Nießbrauch aus dem Grundbuch Streichen kostet natürlich immer Geld, ist aber ohne weiteres im Verkauf möglich und üblich, dafür muss man nicht extra zum Notar. Da legt man halt wie bei ner Grundschuld das nötige Dokument vor.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Es war in D. Aber evtl. habe ich mich nicht korrekt ausgedrückt. Da der Niessbracuh noch eingetragen, musste er erst gelöscht werden. Das ging aber nur bedingt, weil mein Vater nicht mehr lebte. Die Büros von zwei Notaren haben da ziemlich arbeiten müssen.
    Mir ist das eigentlich auch unverständlich und die Juristen fanden es auch etwas daneben.

    Früher war alles besser. Vor allem die Zukunft!

  • Hallo,

    wir haben uns nun entschieden:


    Da wir uns mit der Schwiegermutter nicht einigen konnten bauen wir nun doch ganz alleine für uns,

    was die Sache doch irgendwie entspannter als angedacht gestaltet:

    Nun haben wir wieder ganz klassische Themen:


    Reicht ein kfw 55 Standard oder sollen wir doch auf kfw 40 plus gehen...

    PV Anlage zu kfw 55...


    Hausbaufirma gibt den Rat, noch diesen Monat zu unterschreiben, da die Preise ab Mai um 5 % ansteigen würden...

    Bleiben dran :-)

  • Das könnte sein, es wird ja schon länger davon ausgegangen dass die Inflationsrate steigt.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Zitat

    Hausbaufirma gibt den Rat, noch diesen Monat zu unterschreiben, da die Preise ab Mai um 5 % ansteigen würden...


    Würde ich an deren Stelle auch sagen...


    Im ernst, ein ordentlich ausgearbeiteter und geprüfter Vertrag mit vollständigem Leistungsverzeichnis ist am Ende sicher deutlich mehr wert als vermeintlich gesparte 5%.


    Ohne Schwiegermutter ist mit Sicherheit die stressfreiere Lösung!