Spritverbrauch beim breiteren Reifen

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Bei Reifen gibt es so viele Faktoren die da mit reinspielen...

    Der Abrollwiderstand ist abhängig u.a.

    vom korrekten Luftdruck

    der Temperatur

    dem Reifentyp selbst


    Rein Physikalisch spielt auch der Luftwiderstand (Reifenbreite) ne Rolle man glaubt es kaum.


    So einfach rechnen kann da nur der ADAC da der bei Tests bei allen Reifen die gleichen Bedingungen hat.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Hatte mit 19 " und 235/35 ZR 19 rundum im Sommer 1 - 1,5 l Autogas mehr.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Das hört sich natürlich übel an 1L mehr verbrauch. Aber mit den Fahradfelgen die ich jetzt drauf habe sieht der BMW scheiße aus.

    Hört sich übel an - ist es aber (normalerweise) eher nicht.


    Der Spritverbraucht wird mMn bei den Kosten oft völlig überschätzt: 1l Mehrverbrauch kostet (bei 15tkm/Jahr) zwischen 160 (Diesel) und 260€ pro JAHR!

    Da gibt's viele andere Kostenfaktoren, die wesentlich mehr reinhauen...

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Eine Frage habe ich noch. Ich bin letzten Monat von E46 330i Schaltung auf E90 320i Automatik Bj. 2006 umgestiegen. Jetzt ist mir aufgefallen, das der 320i mehr Sprit verbraucht als mein alter 330i, obwohl ich bis jetzt die gleichen strecke fahre bin. In der Stadt schluckt der 320i Stoltze 14,3 L, der 330i nur 13,5L.


    Ist das normal, weil der 320i Automatik ist?

  • die alten Automaten brauchten schon mal einen Liter mehr, das war normal


    die neue Generation Getriebe (ZF 8-Gang) kam wohl erst mit dem F30

    Kofferraum statt Hubraum !

  • -Pirat-


    Hättest mal lieber das Spritsparmobil behalten. ^^

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Sorry, aber wenn dir der Spritverbrauch so wichtig ist, wieso hast Du Dir keinen Diesel geholt???

    Wenn du schaust, was er für den 320i wahrscheinlich noch bezahlt hat, such in dem Preissegment mal einen sorglos Diesel wo überal hin kannst ;)

    Aber 14.3 finde ich arg viel, das hatte ich noch nie geschaft mit meinem 335i


    laut Spritmonitor bist rekordhalter.



    Vielleich kann oder will nicht jeder unmengen an Geld für Autos ausgeben.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Wenn du schaust, was er für den 320i wahrscheinlich noch bezahlt hat, such in dem Preissegment mal einen sorglos Diesel wo überal hin kannst ;)

    Wenn er sich schon Gedanken macht, ob er sich 225er statt 205er Reifen wegen des Mehrverbrauchs leisten kann, sollte er das Thema schon mal durchgerechnet haben.

    Und E90 in 318/320d gibt es wie Sand am Meer.


    Vielleich kann oder will nicht jeder unmengen an Geld für Autos ausgeben.

    Fürs Auto nicht, aber dann fürs Tanken :idee:


    Ist ein Rechenbeispiel ...

  • andererseits spricht er ja ausdrücklich von Stadtverkehr

    Wenn ich das mit dem Verbrauch kombiniere fährt er wohl Kurzstrecke oder viel Stop+Go, da wäre ein Diesel nicht gut aufgehoben

    Kofferraum statt Hubraum !

  • andererseits spricht er ja ausdrücklich von Stadtverkehr

    Wenn ich das mit dem Verbrauch kombiniere fährt er wohl Kurzstrecke oder viel Stop+Go, da wäre ein Diesel nicht gut aufgehoben

    Warum sollte ein Diesel in der Stadt mehr Verbrauchen als ein Benziner in der Stadt?


    Oder was sollte ein Diesel im Stadtverkehr für Probleme haben, die ein Benziner nicht hat?

  • Oder was sollte ein Diesel im Stadtverkehr für Probleme haben, die ein Benziner nicht hat?


    Kurzstrecken: Warum sind sie schädlich für Diesel und Benziner? | carwow.de

    gut beschrieben in dem Bericht.

    Zitat

    Diesel und Kurzstrecken: Eine schlechte Kombination

    Besonders schädlich sind Kurzstrecken für Dieselfahrzeuge. Das liegt daran, dass ein Diesel ebenfalls erst einmal warm gefahren werden muss und dazu braucht er ein wenig länger als Benziner. Besonders problematisch sind die Rußpartikel-Filter, die in aktuellen Dieselmodellen bereits integriert sind. Diese Filter benötigen eine bestimmte Temperatur, da sich Ruß an der Oberfläche des Filters anlagert und anschließend verbrannt werden muss. Das ist aber nur möglich, wenn die Abgastemperatur hoch genug ist, was wiederum nur dann der Fall ist, wenn das Fahrzeug lange genug am Stück bewegt wird.

    Eine Temperatur von mindestens 600 Grad Celsius ist für die Verbrennung der Rußrückstände am Filter notwendig. Anders als oft angenommen ist es nicht ausreichend, fehlende Fahrzeiten durch hohe Geschwindigkeiten auszugleichen. Wenn Sie also keine Zeit für eine ausgiebige Ausfahrt haben, dann quälen Sie Ihren Diesel nicht zusätzlich noch mit hohen Drehzahlen bei kaltem Motor – damit machen Sie nichts besser.

    Damit Kurzstrecken für Diesel nicht so schädlich sind, haben sich die Hersteller etwas einfallen lassen. Es können sogenannte Additive zugesetzt werden, die die Zündtemperatur absenken, wodurch die Rußpartikel bereits bei 450 Grad Celsius verbrannt werden. Eine solche Temperatur kann auch schon bei kürzeren Strecken erreicht werden. Schwierig sind die eigentlich umweltfreundlichen Start-Stopp-Systeme. Die Abgastemperatur wird hier noch geringer gehalten und erreicht gerade einmal 250 Grad Celsius. Damit ist es nicht möglich die Partikel zu verbrennen, was zu einem Verstopfen des Filters führen kann.

    Stadtverkehr und älterer Diesel und Deutschland?

    Klingt für mich wie eine Kuh und fliegen.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Kurzstrecken beim Diesel sind schon lange kein Problem, der Bericht ist falsch.Die Filterregeneration erfolgt durch eine bedarfsgerechte Anpassung verschiedener Motorsteuerungsfunktionen wie Kraftstoffeinspritzung, Ansaugluftdrosselung, Abgasrückführung und Ladedruckregelung. So lässt sich die Abgastemperatur gezielt erhöhen, und die im Filter eingelagerten Partikel brennen ab.

    Und Start-/Stopp wird logischerweise deaktiviert, während die Regeneration läuft.

    Die hat ein E90 IMHO eh noch nicht.


    Mein ex E61 520d wurde über zwei Jahre nur in der Stadt gefahren. Keinerlei Probleme.

  • Kurzstrecken beim Diesel sind schon lange kein Problem, der Bericht ist falsch.Die Filterregeneration erfolgt durch eine bedarfsgerechte Anpassung verschiedener Motorsteuerungsfunktionen wie Kraftstoffeinspritzung, Ansaugluftdrosselung, Abgasrückführung und Ladedruckregelung. So lässt sich die Abgastemperatur gezielt erhöhen, und die im Filter eingelagerten Partikel brennen ab.

    Du hast nadürlich recht ;) lassen wir es. :rolleyes: habe es kappiert, es ist 100% problemlos.
    Nur komsich, das mich sogar schon ein Verkäufer bei einem Euro 6d Modell gewarnt hatte, wegen möglichen Problemen, der möchte ja eigentlich verkaufen.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Nur komsich, das mich sogar schon ein Verkäufer bei einem Euro 6d Modell gewarnt hatte, wegen möglichen Problemen, der möchte ja eigentlich verkaufen.

    Und du hältst Verkäufer im Allgemeinen für kompetent?

    Das, was mein letzter (ok, war einer von Seat) NICHT (oder gar nachweislich FALSCH) wusste, geht auf keine Kuhhaut ;)

  • Direkt schädliche Auswirkungen hat diese "Fehlnutzung" (Diesel auf Kurzstrecke und Stadtverkehr) nicht.

    Indirekt aber natürlich schon.


    Bspw. die wundersame Ölvermehrung da durch die Nacheinspritzung von Kraftstoff dieser über die Kolbenringe ins Öl gelangt.

    Je öfter der Filter aktiv regeneriert werden muss, desto stärker tritt dieser Effekt natürlich zu Tage.


    Und die aktive Regenierung findet, nicht so ganz verwunderlich, zumeist dann statt, wenn die Gegenheiten eine passive Regenierung nicht zulassen.

    Und das ist oftmals Stadtverkehr mit entsprechend niedriger Lastanforderung und allgemein niedrigen Temperaturen.


    Anders ausgedrückt: es würde mich wirklich wundern, wenn mein GL irgendwann mal aktiv regeniert ^^ - der wird zumeist (flott) Langstrecke gefahren und dabei häufig mit Anhänger (dann nicht so flott, aber dafür mit höherer Lastanforderung).


    Der Touran hingegen dient "für alles" und der hat tatsächlich schon 3 oder 4x regeniert.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Also mein A4 regeneriert regelmäßig alle 500 bis 600.km. egal ob kurz oder Langstrecke gefahren wird....

  • Also mein A4 regeneriert regelmäßig alle 500 bis 600.km. egal ob kurz oder Langstrecke gefahren wird....

    Ich hätte das gerne angezeigt, ich kann es nur an der Öltemperatur vermuten. Wie lang das Intervall ist weiß ich allerdings nicht. Das manuell zu starten (ggf. samt Restlaufzeit bis Zwangsregeneration) fände ich auch nicht ganz verkehrt, wird aber wohl beim Großteil der Nutzer eher mehr Probleme machen als dass es bringt.

    Mozarella schmeckt ja ganz gut, etwas salzig, aber ansonsten lecker. Aber was zur Hölle macht man danach mit dieser weißen Kugel die mit in der Tüte ist? :idee: