Pilze - Wer sammelt noch?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wir machen bei uns in der Gegend zunehmend die Erfahrung, dass die Pilze (bei uns gibt es vorwiegend Maronen, Rotfüße, Zimtpilze und hin und wieder Steinpilze) immer später im Jahr auftreten.

    Letztes Jahr war es schon so, dass wir erst Anfang November nennenswerte Mengen von Maronen gefunden haben und dieses Jahr wieder. Heute war der erste Tag, an dem wir gute 3 Kg Maronen gefunden haben (+1 Steinpilz :( ).

    Früher begann die Pilzsaison Ende Juni und war meist anfang/mitte Oktoker vorbei.


    Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und in welcher Gegend?

  • Hab ich zu viel Schiss. Mein ehemaliger Nachbar, Förster und Jäger, und auch Pilzfreund, wir waren mal im Auto auf dem Rückweg vom Ansitz aufbauen, der sieht 3 Touristen mit Korb und Inhalt entgegenkommen. Im langsamen vorbeifahren wurde er weiss im Gesicht, Macht irgendwann nach dem sammeln von sich selbst den Rückwärtsgang rein, das Fenster runter und fragt die wo sie die Pilze herhaben und ob er sich die mal näher ansehen dürfte. Die wollten das im Ferienhaus zubereiten. Er sagte nur, bei 3 Pilzen davon wäre das wohl die letzte Mahlzeit gewesen wenn man nicht sofort handelt. Ich hab keine Ahnung was in dem Korb war. Ich bin seit dem traumatisiert was das angeht, auch wenn man es mit erfahrung sicher gut bestimmen kann.

    Oft bereue ich im nachhinein, was ich im Streit sagte. Mir fallen meist erst später noch viel bessere Beleidigungen ein :sz:

  • Ich sammel Pilze seit ich laufen kann (unter Anleitung meiner Eltern damals) ...... und lebe immer noch ..... Esse die auch selber und gebe sie nich nur der Schwiegermutter ;)

  • Gibt es da nicht sogar Quoten, wieviel man aus dem Wald holen darf, oder hab ich das falsch im Kopf?

    In Ösiland: Ja, GIbt es.

    Bei uns: Im Naturschutzgebiet Bayrischer Wald: Ja... sonst eher nein oder mir nicht bekannt.


    Aber mehr als 5 kg passen eh nicht in meinen Korb :p

  • Wiesenchampignons habe ich auch immer mal wieder mit heimgebracht wenn ich mit meinem Hund unterwegs war, am besten wachsen die wenn die Schafe auf den Wiesen geweidet werden.


    Manch einer sagt ja dass man die Champignons auch schnell mal mit dem weißen Knollenblätterpilz verwechseln kann, da wäre die Suche nach den Steinpilzen viel risikoloser.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Ist bei uns (nord-östliches Sachsen-Anhalt) ähnlich. Dieses Jahr haben wir auch extrem viele Pilze, hauptsächlich Maronen und Steinpilze.

    Kann mich auch nicht daran erinnern, dass ich jemals zuvor im November sowas gesehen habe.

  • Otti

    Wiesenchampis sind in der Tat nicht ungefährlich und können leicht mit weißen Knollenblätterpilzen verwechselt werden, wenn man sich nicht auskennt.

    Allerdings wachsen die Knollenblätterpilze nur in der Nähe zu einem Waldrand, weil sie die Wurzeln der Bäume in der Nähe benötigen.

    D.h.: Wenn weit und breit kein Wald in der Nähe ist, ist zumindest bzgl. Knollenblätterpilzen Entwarnung angesagt.


    kel

    Interessant!

  • Gibt es da nicht sogar Quoten, wieviel man aus dem Wald holen darf, oder hab ich das falsch im Kopf?

    Dadurch dass die Steinpilze recht gut bezahlt werden sind in unseren Wäldern auch schon Kleinbusladungen voll von osteuropäischen Sammlern unterwegs gewesen, die haben nichts mehr stehengelassen, die Pilze werden anschließend an die Restaurants verkauft. Ist aber schon eine Sauerei.


    Wenn die vom Jagdpächter des Reviers erwischt werden während sie Tütenweise Steinpilze aus seinem Revier holen kann er die Pilze bis auf eine haushaltsübliche Menge beschlagnahmen, jedenfalls hat das ein mir bekannter Revierpächter so gemacht.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • naja auch früher (TM) war nur vielleicht jedes 5. Jahr ein echtes Pilzjahr

    Ansonsten haben wir schon ein paar schöne Reviere in der Umgebung

    Allerdings - leider - sammle ich nicht mehr weil ich inzwischen der Einzige bin der Wildpilze isst

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Als Stadtkind hab ich nur mal einen Hautpilz gesammelt. Aber dank Canesten ging das gut aus.

    :crazy:

    Aber essen tu ich sie gern. Also nicht die Hautpilze jetz... is klar, ne?

  • Als Stadtkind hab ich nur mal ....

    Witzbold :D


    Meine ersten 28 Jahre habe ich auf der "Insel" West-Berlin (so mit Mauer ringsrum) zugebracht und dort das Pilze sammeln gelernt.

  • Was ich auch ungewöhnlich finde ist, dass kaum Maden drin sind. Früher waren gerade die großen Steinpilze in der Regel ziemlich befallen. Dieses Jahr ist es hier eher die Regel, dass man selbst die Großen vollständig verwerten kann...

  • Ulf325Ci


    Das war früher auch so bei der Eichel- und Bucheckernmast, alle paar Jahre gab es auch mal sehr wenige Früchte, das ist in den letzten Jahren nicht mehr der Fall.

    In den Jahren mit sehr wenig Eicheln gab es auch weniger Frischlinge bei den Schwarzkitteln.

    Das gute Futterangebot ist auch mit dran Schuld dass es soviele Wildsäue gibt.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Was ich auch ungewöhnlich finde ist, dass kaum Maden drin sind. Früher waren gerade die großen Steinpilze in der Regel ziemlich befallen. Dieses Jahr ist es hier eher die Regel, dass man selbst die Großen vollständig verwerten kann...

    Jepp... Genau das habe ich auch festgestellt. Sowohl hier bei uns in der Gegend als auch bei Mauth, wo wir dort allerdings schon vor 5-6- Wochen reichlich Steinpilze gefunden haben.

    Wobei an der Trockenheit kann´s dieses Jahr wohl eher nicht liegen ;)


    Otti

    Thema verfehlt - setzen 6. :p

  • Den Prachtkerl habe ich heute im Garten vom Altersheim meiner Mutter gesehen:




    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Zitat

    Ich hab keine Ahnung was in dem Korb war. Ich bin seit dem traumatisiert was das angeht, auch wenn man es mit erfahrung sicher gut bestimmen kann.


    Respekt habe ch da durchaus und sammle nur, was ich sicher erkenne. Früher gab es es bei uns auch Beratungsstellen, bei denen man mit seinen Pilzen zum Begutachten vorbei kommen konnte. Ich weiß aber nicht, ob es das noch gibt.


    Zitat

    Wobei an der Trockenheit kann´s dieses Jahr wohl eher nicht liegen


    Hier bei uns im Westen ist es mit den Pilzen auch spät. Ich denke aber schon, dass es an der Trockenheit liegt. Die war in diesem Jahr nicht ganz so extrem wie in den letzten beiden aber trotzdem recht ausgeprägt.

  • Respekt habe ich da durchaus und sammle nur, was ich sicher erkenne. Früher gab es es bei uns auch Beratungsstellen, bei denen man mit seinen Pilzen zum Begutachten vorbei kommen konnte. Ich weiß aber nicht, ob es das noch gibt.

    Ja das gibt es noch, hier kannst du auch einen Sachverständigen in deiner Nähe finden:


    Pilzsachverständige finden / DGfM

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Ganz ehrlich: Ich möchte den Job nicht machen.

    Für unbekannte die Pilze begutachten und bei einem irren....

    Da steht man doch heutzutage mit einem Bein im Knast - mal abgesehen von meinem Gewissen wenn da was passiert und ichs am Tag danach in der Zeitung lesen muss...

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Die Kunden müssen einfach nur genug von den "falschen" Pilzen essen ;)


    Aber klar, man hat eine große Verantwortung und wenn man Mist baut kommen Menschen zu Schaden, wobei es ja genug andere Berufe gibt, in denen das auch nicht anders ist.