Sicherheitsventil an Kaltwasserleitung löst oft aus

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo,


    an der Kaltwasserleitung, die in unseren Garten führt ist ein Sicherheitsventil montiert, aus dem seit mehreren Monaten ca. 5-10 Liter die Woche raustropfen (habe einen Eimer drunter stehen)

    Das Ventil sowie der Ausgleichsbehälter der Heizung wurden bereits erneuert, was keine Verbesserung brachte.


    Mein Sanitärfachmann möchte nun einen Druckminderer einbauen, da er Druckschwankungen im örtlichen Leitungssystem dafür verantwortlich macht.


    Da er in der Vergangenheit aber auch schon öfters daneben gelegen hat, habe ich mich in der Nachbarschaft umgehört und niemand konnte über Ähnliche Probleme berichten - einen Druckminderer hatte keiner verbaut.


    Ein Anruf bei der Stadt ergab ebenfalls, dass man den Wasserdruck in unserer Gemeinde eigentlich gut im Griff hat.


    Was kann denn noch als Ursache in Frage kommen und wie würdet ihr weiter verfahren?


    Viele Grüße


    Tim

  • Hallo,


    Der Druckausgleichsbehälter der Heizung bzw. die gesamte Heizung hat damit nichts zu tun.

    Für mich ist ein Filter mit Druckminderer und Rückspülmöglichkeit am Hausanschluß gleich nach dem Zähler obligatorisch. Diesen habe ich auf 5 bar eingestellt. Im weiteren Verlauf befindet sich noch ein 6 bar Sicherheitsventil für das gesamte Haus. Funktioniert wunderbar.




    Grüße,

  • Für mich ist ein Filter mit Druckminderer und Rückspülmöglichkeit am Hausanschluß gleich nach dem Zähler obligatorisch. Diesen habe ich auf 5 bar eingestellt

    5 bar ist schon stolz. 3,5 sollten in einem EFH reichen.

    Jan und Hein und Klaas und Pit,
    die haben Bärte, die fahren mit.


    Länger das gleiche Nutzlose tun? :idee:

  • Hast Du denn wenigstens ein Manometer in der Zuleitung, so dass Du den Druck zumindest ablesen kannst? Wenn der hoch und schon recht nahe am Einstelldruck des Sicherheitsventils ist, kann es natuerlich schon sein, dass das Ventil anspricht. Wenn es aber immer rauströpfelt, erscheint es mehr ein Problem des Ventils. Aber das wurde ja offensichtlich schon getauscht.

  • 5 bar ist schon stolz. 3,5 sollten in einem EFH reichen.

    Aber nicht zum vernünftig Rasen sprengen. :dudu:

    Wobei die Beregnungsanlage und die Aussenwasserhähne inzwischen - egal, ob aus der Zisterne oder mit Trinkwasser betrieben - vom neuen Hauswasserwerk mit 6 Bar befüttert werden. Vor selbigem befindet sich für das Leitungswasser ein Druckminderer, der auf 1 bar eingestellt ist. Von daher könnte ich den Druck im Haus mal runterregeln... :idee:


    Grüße,

  • 5 bar ist schon stolz. 3,5 sollten in einem EFH reichen.

    Wieviel bar sollte man in einem Mehrfamilienhaus mit 1 Gewerbe und 2 Privathaushalten denn einstellen?

    Bei mir im Haus steht der Druck auf gute 5 bar.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Habe mal auf die Schnelle danach gegoogelt, man sollte den Hauswasserdruck auf 2-4 bar einstellen. Wenn der Druck nicht mehr ausreicht sind oft verkalkte Leitungen, Mischbatterien, Duschköpfe oder auch zugesetzte Filter die Ursache.


    Der Filter könnte in der Tat bei dem älteren Haus die Ursache sein, der wurde meines Wissens in den letzten Jahren nicht mehr gewechselt 🤔

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Ich habe 4 bar eingestellt, ist für mich ein guter Wert, hatte auch schon 2.5 bar im Haus, geht auch noch gut, nur die Frauen meckern, weil nicht genug Druck zum Haare ausspülen. Wenn mal wieder unser Siedlungsnetzwerk Leckage hat, bediene ich das Haus von meinem Tank, dann habe ich nur 1.6 bar. Das ist Mist, zuwenig Druck und die Enthärtung geht nicht, die will einen Mindestdruck von 2 bar.


    Otti: wie Du schreibst, bei nachlassendem Druck ist die Wahrscheinlichkeit eines zugesetzten Filters recht hoch. Schau mal, ob Du keinen Rückspülfilter hast, den kann man selbst spülen. Ansonsten ist Patrone tauschen jetzt auch kein Hexenwerk, musst nur wissen, welche.

  • Rückspülfilter habe ich bei mir im Haus, im alten Haus ist ein normaler Filter verbaut, da lass ich aber jetzt auch einen neuen Filter mit Rückspülmöglichkeit einbauen.


    Den Rückspülfilter soll man laut Bedienungsanleitung 1 x die Woche rückspülen, habe ich jetzt nicht gemacht, muss bei mir das Wasser mit dem Eimer ausleeren da das Abflussrohr höher liegt und ich wegen dem Rückspülfilter keine Pumpe einbauen möchte.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • 4,5 Bar in etwa stehen im Haus bei mir. Den Rückspülfilter mach ich so in etwa alle 2 Monate wenn die LED blinkt, kann aber auch mal längern dauern. Das Problem mit dem Eimer hab ich auch zumal es mit einem 10l-Eimerchen da ja nicht getan ist. Hab mir was mit einem Schlauch gebaut deswegen.


    Das mit dem Sicherheitsventil von Tim am Wasserhahn verstehe ich nicht so richtig. Direkt am Hahn? Macht man sowas nicht zentral fürs ganze Haus eigentlich? So kenn ich das zumindest. :idee:

  • an der Kaltwasserleitung, die in unseren Garten führt ist ein Sicherheitsventil montiert, aus dem seit mehreren Monaten ca. 5-10 Liter die Woche raustropfen (habe einen Eimer drunter stehen)

    Was für einen Auslösedruck hat denn das Sicherheitsventil?

  • Den Rückspülfilter soll man laut Bedienungsanleitung 1 x die Woche rückspülen, habe ich jetzt nicht gemacht, muss bei mir das Wasser mit dem Eimer ausleeren da das Abflussrohr höher liegt und ich wegen dem Rückspülfilter keine Pumpe einbauen möchte.

    Einmal die Woche erscheint mir sehr hoch, so wie bei Stefan alle zwei Monate heisst es auch bei mir in der Anleitung. Beim nicht rueckspuelbaren kann man ggf die Filterpatrone auch auswaschen, kann man durchaus mal probieren. Das mache ich sogar bei meinem Rueckspuelfilter, da das Rueckspuelen nicht die Verschmutzung aus unserem Siedlungsnetz befriedigend entfernt.


    Was für einen Auslösedruck hat denn das Sicherheitsventil?

    Ja, falls der TE an einer Loesung interessiert ist, muesste er mal wieder antworten und vielleicht ein bisschen mehr Information zur Verfuegung stellen.

  • Ist es sehr warm bei Dir im Hausanschlussraum?

    Laufen die Kaltwasserleitungen unisoliert parallel zu warmen Heizungsrohren?

    Ist das Tropfen erst passiert, als du geheizt hast?


    Theorie:

    Wenn alle Kaltwasserarmaturen im Haus geschlossen sind und das Wasser darin sich erwärmt, können schon mal Drücke über 10 bar auftreten.

    Zum Versorgernetz sitzt ja eine Rückschlagarmatur, dahin kann der Druck nicht hin.

    Normalerweise lupft das Sicherheitsventil nur einmal kurz, um den Druck zu entspannen. Ein Tropfen reicht theoretisch.

    Das blöde ist leider, dass sie oft nicht wieder dicht werden, wenn sie einmal ausgelöst haben.

  • Hallo und Danke für deine Antwort.


    Ich habe noch nie nachgemessen, aber paarundzwanzig Grad hat es dort bestimmt und es sind auch nicht alle Rohre isoliert.

    Angefangen hat das Tropfen jedoch schon im Sommer, während es davor (auch in der Heizperiode) nie Probleme gab.

  • Dann müsste es aber noch eine Rückschlagarmatur geben, denn sonst drück das Wasser einfach in den Kreis in dem genug Platz ist...ggf. ist eine solche ja am Gartenwasser verbaut? Normalerweise macht man das heute direkt mit einer eigensicheren Armatur, insofern könnte man den Rückschlag wohl ausbauen wenn gleichzeitig ein neuer Hahn verbaut wird.

    KOA SIGNATUR!

  • Dann müsste es aber noch eine Rückschlagarmatur geben, denn sonst drück das Wasser einfach in den Kreis in dem genug Platz ist...ggf. ist eine solche ja am Gartenwasser verbaut? Normalerweise macht man das heute direkt mit einer eigensicheren Armatur, insofern könnte man den Rückschlag wohl ausbauen wenn gleichzeitig ein neuer Hahn verbaut wird.

    Er sprach ja von dem Sicherheitsventil an der Gartenwasserleitung.

    Die sollte vom restlichen Trinkwassersystem des Hauses IMHO mit mindestens einer Rückschlagarmatur, wenn nicht gar einem Systemtrenner entkoppelt sein.

    Dann sollte nur dieser Strang ein (thermisches?) Problem haben.


    Oder sichert das Sicherheitsventil das gesamte Haus ab?

    Wenn das gesamte Trinkwassersystem gut entlüftet ist, dann gibt es im Kreis nicht "genug Platz".

  • Ja. Systemtrenner halte ich für übertrieben, das macht man einfach mit einer modernen Armatur.


    Ich halte es zudem sogar für "genug Platz" wenn 10m Rohr da sind. Wir reden über einen Druckanstieg von 4 auf 10 Bar, da dehnt sich ein Stahlrohr schon genug aus. Zudem würde der Druck ja bis in den Kessel gehen und da dann das vorgesehene Ventil auslösen.

    KOA SIGNATUR!

  • Zudem würde der Druck ja bis in den Kessel gehen und da dann das vorgesehene Ventil auslösen.

    ???

    Was für ein Kessel?

    Es geht um Trinkwasser.


    Wobei, diesen Satz verstehe ich nicht:


    Das Ventil sowie der Ausgleichsbehälter der Heizung wurden bereits erneuert, was keine Verbesserung brachte.

    Wenn das MAG damit gemeint ist, wo ist der Zusammenhang mit der Trinkwasserleitung?


    Wir reden über einen Druckanstieg von 4 auf 10 Bar, da dehnt sich ein Stahlrohr schon genug aus.

    Von wegen.

    Das geht aber sowas von schnell, wenn keine Luftblase da ist.

    Glaube mir.