Dem Detlev sein Bau-Thread

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Huch.. Wo ist denn die Antwort verblieben, die ich auf Deinen Fragen schon gegeben habe?

    Zum Dachstuhl:

    Sieht echt gut aus. War da nicht die Diskussion um die vollen Balken? Die Leimbinder passen perfekt zu der Schalung oben, ich finde das perfekt.


    Zu den Fenstern:

    Was ist denn das für ein Sturz? Sieht wie Beton aus? Sind das Fertigteile mit Rollladenkasten oder wie wird das heute gemacht?

    Zu 1) Die Pfetten und der First sind Leimbinder. Das wäre auch gar nicht anders gegangen, weil vom Statiker so gefordert und die Dimensionen aus Vollholz gibt´s eh nicht. Aber die Sichtbalken / -sparren sind jetzt aus KVH (=Konstruktionsvollholz). Hat mir besser getaugt als Leimbinder.


    Zu 2) Sieht nicht nur aus wie Beton.... ist auch welcher über den Großen Türen/Fenster. Ebenfalls Anforderung des Statikers. Sind auch keine Fertigteile sondern geschalt und gegossen mit entsprechender Bewährung. Darunter sind an einigen Fenstern die Kästen für die Raffstores.

  • Wie fängst Du das Regenwasser von der Straße ab? das Haus liegt ja ein Stückchen tiefer und das Garagentor auch.


    VG

    Klaus

    PS: tolles Haus :respekt:

  • Wie fängst Du das Regenwasser von der Straße ab? das Haus liegt ja ein Stückchen tiefer und das Garagentor auch.


    VG

    Klaus

    PS: tolles Haus :respekt:

    Erstmal Danke. Ja gefällt uns auch. Ist aber auch kein Wunder, wenn man alles selber entwirft. ;)


    Zum Regenwasser:

    Die kleine Anliegerstrasse ist relativ stark zum Hang geneigt. Wir hatten im Frühjahr mal richtig Starkregen dort mit ca. 80-100 l/m² in wenigen Stunden. Dabei ist kein Wasser von der Strasse auf das Grundstück geflossen. Konnte man gut anhand der "Mitnahmen" vom Wasser sehen.


    Aber grundsätzlich wird das auch noch verbessert. Zur Straße hin eine kleine Mauer errichtet, die nachher auch den katzensicheren Zaun tragen wird. Diese Mauer wird sich von der linken, vorderen Ecke der Garage bis zum Grundstücksende erstrecken unterbrochen nur von einem Eingang. Und vor der Garage wird eine befahrbare Rinne eingelassen, die das Wasser abfängt und in die Drainage einleitet, das auf die Einfahrt fällt, bzw. natürlich auch das Schmelzwasser vom Schnee.

    Vor dem Haus ist hangseitig heute schon Drainage drin und vor der Terrasse wird dann nochmal drainiert.


    Damit sollten wir hoffentlich auf der sicheren Seite sein.

  • Zitat

    Bisserl spazieren war ich auch


    Ich dachte immer so ein Fotopoint soll besonders sehenswerte Motive kennzeichnen, ist es da nicht eher kontraproduktiv, wenn Du dich daneben stellst ;) ;) :duw:

  • Ich dachte immer so ein Fotopoint soll besonders sehenswerte Motive kennzeichnen, ist es da nicht eher kontraproduktiv, wenn Du dich daneben stellst ;) ;) :duw:

    Um das zu begreifen muss man explizit den 26.11. auswählen - der Link geht immer zum aktuellen Datum und zeigt mittlerweile nur noch grau in Grau wo eigentlich ein Grauhaar zu sehen sein soll. ;)

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Mittlerweile liegen in Mauth ca 50 cm Schnee (gemessen mit Zollstock an verschiedenen Stellen).... und das ist schon zusammen gesackt.

    Weiße Weihnachten garantiert... so schnell kann das weiße Zeug gar nicht mehr tauen.... :D

    Fotos stelle ich demächst mal ein.


    Morgen wird die Baufirma zumiindest einen Teil des Daches räumen um den Kamin für Heizung einbringen zu können. Das wird dann provisorisch abgedichtet (Und da hoffe ich bloss, dass das dann wirklich wasserdicht ist bis April oder so....

    Anschiessen soll die Heizung noch provisorisch installiert werden.


    Ansonsten gibt´s auch die ersten Reklamationen ( damit Ihr nicht denkt, dass ich nur Positives berichte)


    1) Die eingebauten Fenster, die aus Eiche sind, zeigen im unteren Bereich nach nicht mal 2 Wochen unschöne Verfärbungen.

    Kondenswasser ist die Fenster runtergelaufen und ist im unteren Bereich auch nicht oder nicht ausreichend lackierte Flächen getrocffen. Shice... Eiche und Wasser sind halt keine guten Freunde. Bin gespannt, was der Lieferant am Mittwoch dazu sagt.


    2) Die Leute, die das Pellet-Silo installiert haben, sind durch das (künftige) Gästezimmer rein und haben dabei mit dem Material Kratzer in den Alu-Schalen der Tür hinterlassen. Ist natürlich auch super-intelligent, das Material durch die schmalste Tür ins Haus zu bringen....... 5 m weiter links ist ne Tür, die 180 cm breit ist...... aber o.k. .. da hät mal 2 Querstangen vom Gerüst wegbauen müssen.


    (1) ist richtig ärgerlich (weil die richtig feucht wird´s im Haus ja erst mit dem Innenputz und dem Estrich)

    (2) ist ein leicht zu korrigierender Collateral-Schaden.

  • Klär ich Mittwoch. Ist aber eindeutig, weil sonst keiner im Haus war in der Zwischenzeit.

  • Die Leute, die das Pellet-Silo installiert haben....

    Hast Du ein Sack Silo und keinen gemauerten Raum?

    Ich hatte sowas damals beim Nachbarn gesehen und habe mich dann fuer einen festen Raum entschieden. Die Dinger stauben halt schon beim Einblasen.

  • Kondenswasser ist die Fenster runtergelaufen und ist im unteren Bereich auch nicht oder nicht ausreichend lackierte Flächen getrocffen. Shice... Eiche und Wasser sind halt keine guten Freunde. Bin gespannt, was der Lieferant am Mittwoch dazu sagt.

    Die Vermeidung von Kondensat durch entsprechende Lüftungsmaßnahmen liegt ja eigentlich in der Verantwortung des Auftragnehmers. Könnte mir vorstellen, dass sich der Fensterbauer darauf beruft.

  • Hast Du ein Sack Silo und keinen gemauerten Raum?

    Ich hatte sowas damals beim Nachbarn gesehen und habe mich dann fuer einen festen Raum entschieden. Die Dinger stauben halt schon beim Einblasen.

    Ist ein Sacksilo:



    Ist (bzw soll) groß genug sein für ein Jahresvorrat.


    Wenn mich der Staub nervt, baue ich eine provisorische / Leichbauwand drumrum.

    Ehrlich gesagt habe ich noch nicht geschaut, ob das Ding nach oben offen ist oder ob da ein "Deckel" drauf ist.


    Und noch ein paar Bilder vom letzten Sonntag:



  • Die Vermeidung von Kondensat durch entsprechende Lüftungsmaßnahmen liegt ja eigentlich in der Verantwortung des Auftragnehmers. Könnte mir vorstellen, dass sich der Fensterbauer darauf beruft.

    Das: "Die Vermeidung von Kondensat durch entsprechende Lüftungsmaßnahmen liegt ja eigentlich in der Verantwortung des Auftragnehmers." ist klar.


    Allerdings sind die Fenster ja nicht aus "Rohholz", sondern gem. Produktbeschreibung 3-fach lackiert. Anders würde sich ja kein normaler Mensch Fenster aus Eiche einbauen, da sich Kondenswasser grundsätzlich nie ganz vermeiden lässt. Insbesondere nicht in einem Rohbau. Der richtige Feuchtigkeitseintrag kommt ja erst dann, wenn verputzt wird und dann nochmal, wenn der Estrich rein kommt. Da man nach dem Einbau des Estrich dann aber ein paar Tage (bzw. eigentlich 6 Wochen gar nicht mehr rein darf, ist wie Frage, wie man Kondenswasser überhaupt vermeiden können soll in dieser Bauphase. Und i.a.R. werden ja Fenster nicht nach dem Verputzen und dem Estrich legen eingebaut. ;)


    Und es ist auch ja auch so, dass die Verfärbungen genau und ausschließlich an den Schwachstellen auftreten, nämlich an den Stellen wo das Stirnholz nicht genug Lack bekommen hat. Jeder, der sich mit Holzbearbeitung beschäftigt, weiß, dass man auf die Stirnholzseite wesentlich mehr Farbe/Lack auftragen muss für einen umfänglichen Schutz wie auf auf Flächen die mit der Faserrichtung geschnitten wurden, da das Holz dort wesentlich stärker saugt.


    Und bei solchen Betrieben wie Bayerwald, lackiert da eben kein Mensch mehr sondern Kollege Robot und wenn dann die Endkontrolle gerade pennt oder Brotzeit macht, kann sowas halt passieren.


    Aber wir werden ja sehen, was die Anderen dazu sagen. Nutzt nichts sich vorher über irgendwas zu echaufieren.

  • wow, Schnee habt Ihr ja wirklich reichlich!


    So wie das Silo eingebracht ist, bleibt ja wirklich die ganz einfache Moeglichkeit den Bereich noch dicht abzutrennen. Allerdings koennte ich mir auch vorstellen, dass die letzten 22 Jahre sich einiges bei der Silotechnik getan hat, und die Dinger jetzt nicht mehr so den Keller vollstauben, war bei meinem Nachbarn schon gravierend, zumal der Raum auch nicht baulich von der Waschkueche abgetrennt war, natuerlich voellig daemlich. Bei Deinen baulichen Voraussetzungen haette es sich aber auch gleich angeboten, einfach den Einbauraum des Silos abzutrennen und einen festen Raum zu bauen.

  • Bei dir hoffe ich mal, dass du keine Raffstores mit irgendwelchen Frostalarmen verbaut kriegst wenn ich das Wetter sehe. ^^

    Viele Grüße
    Oliver