Mehrsteuersenkung auf 16% - Wo wird sie weitergegeben und wo nicht

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Muss nicht, Versorger dürfen auch eine Vereinfachungsregel anwenden, mit dem Steuersatz bei Ende des LeistungsZeitraums.

    Es schadet aber auch nicht, mal eine Zwischenablesung durchzuführen ...


    Mein Stromversorger (Maingau Energie) schreibt:


    Zitat

    Sofern das Konjunkturpaket der Bundesregierung beschlossen wird, werden wir die Reduzierung der Umsatzsteuer in vollem Umfang an unsere Kunden weitergeben. Wir sind diesbezüglich bereits in der Umsetzung.

  • Muss nicht, Versorger dürfen auch eine Vereinfachungsregel anwenden, mit dem Steuersatz bei Ende des LeistungsZeitraums.

    hört sich gut an. Woraus kann man das Lesen?


    Hab gerade mit meinem Versorger telefoniert. Die wissen selber noch nicht wie die Abrechnung Ende des Jahres läuft. Aber ich kann gerne den aktuellen Zählerstand mitteilen....

  • Bei Antenne Bayern gelesen:


    Das müsst ihr bei Strom- und Gasverträgen beachten

    Wichtig ist hier, was in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen steht. Den reduzierten Mehrwertsteuersatz müssen die Strom- und Gasversorger zwar nicht sofort im monatlichen Abschlag berücksichtigen, dafür aber in der Jahresabrechnung. Wenn in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen steht, dass Preisänderungen zeitanteilig berechnet werden, muss der Anbieter die Schlussrechnung aufteilen und für Juli bis Dezember mit den 16 Prozent Mehrwertsteuer rechnen und für den Rest des Jahres mit 19 Prozent.

    Wenn in den Geschäftsbedingungen keine zeitanteilige Berechnung steht, muss der Anbieter in den Schlussrechnungen, die zwischen Juli und Dezember 2020 gestellt werden, die 16-prozentige Mehrwertsteuer auf den Gesamtnettobetrag berücksichtigen. Dabei ist es egal, dass dann im Bezugszeitraum auch Monate mit dem höheren Mehrwertsteuersatz dabei waren.

    In jedem Fall solltet ihr heute noch den aktuellen Zählerstand für Strom und Gas abfotografieren und dem Anbieter zu Beweiszwecken per Mail zu schicken. So kann dieser den Zeitraum der Mehrwertsteuersenkung genau abrechnen und ihr habt keine Nachteile.


    Mehrwertsteuer-Senkung: Darum solltet ihr heute eure Zählerstände ablesen | ANTENNE BAYERN

  • Wobei die 3% ja das Kraut eigentlich nicht fett machen, oder?


    Ich mein, wer bitte macht davon eine Anschaffung abhängig ob er sich bei 20k€ jetzt 504,20€ spart? Das ist ein netter Effekt, absolut richtig, aber deswegen kauf ich doch nicht zwei davon oder so? Und deswegen mehr fressen weil die Barilla jetzt 73 statt 75 Cent im Angebot kosten? Ein heute betrachtetes E-Bike würde ca. 100€ günstiger. Wirklich cool, sehr freundlich, keine Frage. Aber davon hängt doch bei den wenigsten die sich eines kaufen wollen ab, ob sie es kaufen oder nicht? Weil einer der sich 3300€ dafür nicht leisten kann, der wird auch nicht bei 3200€ am Zettel die Kohle dafür haben.

    Genau das habe ich mir auch schon gedacht als die damit um die Ecke kamen.

  • ich ziehe den neuen Firmenwagen vor, sodass er noch mit 16% besteuert wird. So muss ich in der Prozentregel knapp 1500-2000 weniger besteuern :top:

    Genau was ich meine. Es ist nett, ändert aber nicht grundsätzlich was.

    Ich so: 2020 wird ein super Jahr!

    2020 so: Halt mal mein Bier... ;-)

  • Ich hab mal grob überschlagen. Ich würde bei meinen Ausgaben ungefähr so viel sparen (theoretisch) das ich mit der Familie einmal lecker Essen gehen kann.

    Da ist schon mal der gebeutelten Gastro- Branche geholfen. Wie heißt es bei uns so schön: "Besser als in die Hose geschissen...."



    "Und stehst du nackt im Odenwald, dann werden dir die Hoden kalt"
    Unbekannter Philosoph

  • Jepp, Leasingrate direkt weniger abgebucht. Ist momentan aber das einzige, wo ich das sehe.

    Vier gewinnt....

  • Ich hab mal grob überschlagen. Ich würde bei meinen Ausgaben ungefähr so viel sparen (theoretisch) das ich mit der Familie einmal lecker Essen gehen kann.



    wenn mir mal ehrlich sind:

    alle nörgeln herum daß das ja doch quasi nix ausmacht und eigentlich doch egal ist

    Die Stimmen würden anders klingen hätte es eine Erhöhung gegeben

    Kofferraum statt Hubraum !

  • wenn mir mal ehrlich sind:

    alle nörgeln herum daß das ja doch quasi nix ausmacht und eigentlich doch egal ist

    Die Stimmen würden anders klingen hätte es eine Erhöhung gegeben

    Natürlich natürlich. Es ging auch schon mal 3% nach oben.


    Wie wohl die meisten hier nehme ich das "Geschenk" gerne an, man kommt ja eh nicht aus. Mir erschließt sich allerdings der Sinn nicht so ganz. Man sollte eigentlich nur Sachen für die Kinder "davon" kaufen, die werden das alles mal zahlen.

    Andererseits, wenn man sieht wieviele Milliarden in ach so supertolle Unternehmen gebuttert werden müssen (aus denen sich der Staat aber ansonsten gefälligst rauszuhalten hat weil die hochbezahlten Führungskräfte das ja sowieso viel besser können (wie man jetzt ja gesehen hat... :kpatsch: )), dann hab ich auch wenig Gewissensbisse das ggf. zielgerichtet wie z.B. Mattzer einzusetzen.

    Ich so: 2020 wird ein super Jahr!

    2020 so: Halt mal mein Bier... ;-)

  • Globus macht es ganz genau ohne die Auszeichnungspreise zhu ändern.


    Auf dem Bon sind die 19/7% ausgewiesen und die Differenz zu 16/5% wird dann vom gesamten Brutto-Betrag abgezogen,

  • Gibt es neues hinsichtlich Lieferung und Steuersatz? Welcher Zeitpunkt ist nun bindend?

    Der Zeitpunkt der Leistung, der üblicherweise mit der Übergabe an den Versand ist.


    Die Spekulation beim Endverbraucher halt ich gewagt, da der der ja wiederum zum Bruttopreis kauft und er keinen Anspruch auf Preissenkung hat, weil das Paket erst am nächsten Tag oder später kommt.

  • Globus macht es ganz genau ohne die Auszeichnungspreise zhu ändern.


    Finde ich gut. So kann man denen weder vorwerfen, Preistreiberei zu betreiben noch die MwSt. einzusacken. Manchmal ist die nahe liegendste Lösung doch die Beste.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Ich hab mal grob überschlagen. Ich würde bei meinen Ausgaben ungefähr so viel sparen (theoretisch) das ich mit der Familie einmal lecker Essen gehen kann.

    Da ist schon mal der gebeutelten Gastro- Branche geholfen. Wie heißt es bei uns so schön: "Besser als in die Hose geschissen...."

    Das gilt für dich, klar. Was aber die ganze Umstellerei kostet, ist da nicht eingepreist. Der Steuerberater jedenfalls schickt schon Mandantenmails rum in denen von (natürlich zu bezahlendem) Mehraufwand geblubbert wird.

    Pfeiffer! Mit drei "f"!

  • Habe jetzt mal so überschlägig gerechnet und komme auf 140-150€ Ersparnis für die 6 Monate.

    Mtl. Fixkosten mit USt (Tel., Strom, Multimedia usw.) und die durchschnittlichen LHK, also ohne

    Anschaffungen u. Kleidung.


    GP

    Das Meer geht bis zum Strande und dann verläufts im Sande

  • Die Waschanlage war gestern schon mal biller (wenn der Preis nicht auf 23 Cent geendet hätte, hätte ich's gar nicht bemerkt)...:duw:



    Und noch 16 Cent bei Spotify. Also was meint ihr - Porsche lieber in schwarz oder rot bestellen?

    Rot natürlich [Anzeige]!:hehe:

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • ich ziehe den neuen Firmenwagen vor, sodass er noch mit 16% besteuert wird. So muss ich in der Prozentregel knapp 1500-2000 weniger besteuern :top:

    Respekt!!


    Rechnung auf 36 Monate:

    Um das zu erreichen, muss der NETTO-Listenpreis des Firmenwagens bei

    1500€ Einsparung beim zu versteuernden Einkommen ca 140.000€ und bei

    2000€ Einsparung ca. 185.000€ betragen


    BLPs dann bei 16%: 163T€ bzw. 214 T€.


    Was um alles in der Welt fährst Du denn :eek:


    Edit:

    Was aber gleichzeitig heißt, dass Du im Fall 1 bislang eh damit gerechnet hast ca 60T€ in 3 Jahren versteuern zu müssen und im Fall 2 hast Du mit 80 T€ gerechnet.


    Warum da 1500 oder 2000€ zu versteuerndes Einkommen eine entscheidende Rolle spielt, was dann bei Höchststeuersatz incl. Soli eine Netto-Ersparnis von 670€ (Fall 1) bzw. 885€ (Fall 2) ausmacht, entzieht sich meinem Verständnis.

    Einmal editiert, zuletzt von Detlev ()

  • Gibt es eigentlich inzwischen wenigstens eine Ausführungsbestimmung zu der Änderung?


    Zitat

    Wobei die 3% ja das Kraut eigentlich nicht fett machen, oder?


    Ich muss doch sehr bitten, vor ein paar Tagen ist mein Rasierer kaputt gegangen und gestern habe ich einen neuen gekauft, da hab ich doch wirklich knapp 10 EUR gespart. Das ist doch Geld ;);)


    Ne, stimmt schon, ich mache davon ganz sicher keine Investitionsentscheidung abhängig. Ich freue mich, weil in diesem Jahr noch größere Handwerkerleistungen anfallen werden, aber das ist ein reiner Mitnahmeeffekt, beauftragt hatte ich die schon länger. Und selbst da spielt es, im Vergleich zu den Gesamtkosten, keine Rolle.


    Insgesamt denke ich, dass der Aufwand den Effekt nicht rechtfertigt und es wesentlich bessere Möglichkeiten gegeben hätte. Außerdem beglückwünsche ich mich wieder zu der Entscheidung, meine Buchhaltung nicht selber zu machen.

  • Ich muss doch sehr bitten, vor ein paar Tagen ist mein Rasierer kaputt gegangen und gestern habe ich einen neuen gekauft, da hab ich doch wirklich knapp 10 EUR gespart. Das ist doch Geld ;);)

    Wußte gar nicht, dass es Rasierer für über 900 € gibt ... :eek:


    DAS Modell würde mich ja mal echt interessieren?