Fritz 1750E per Lan Kabel an Fritte

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Ich denke dass >99% der Privathaushalte schlicht kein PoE haben. Wozu sollte man etwas nicht ganz kostenloses einbauen wenn der Markt dafür nicht da ist?

    Naja, die meisten WiFi-AP's, die NICHT von AVM sind, haben aber PoE.

    Scheint also doch ein Markt zu existieren. :p

  • Ja und? Auch wenn ich mit AVM arbeite und PoE benötige, hänge ich eben einen PoE Injector rein. Kostet keine 20 Euro. Und ich habe weiterhin den Vorteil, dass die Geräte im Mesh sind, was mit APs anderer Hersteller meist nicht zu realisieren ist.


    Edit: für private Anwendungen würde ich auch kein PoE anbieten wollen. Dazu braucht es schon gute Leitungen, die Private oft nicht beachten. Ansonsten geht die Performance deutlich runter. Warme Leitung, höhere Dämpfung, weniger Speed. Da kann man die Mitarbeiter in der Hotline gleich mal verdoppeln.

  • Zitat

    Als Access-Point läuft er dann auch - aber IMHO nicht im Mesh.


    Wenn er als AP läuft, wofür braucht es dann Mesh? Bei gleiche SSID klappt der Wechsel doch problemlos.


    Zitat

    Wo das Thema geklärt ist stelle ich mal die Frage, wie man sich mit den extrem hässlichen AVM-Produkten nur die Wohnung verschandeln kann.


    Schön sind die wahrlich nicht, aber man kann sie ja durchaus so unterbringen, dass man sie nicht sieht. Der TP sieht etwas besser aus, aber im Wohnzimmer wollte ich den auch nicht haben. Nicht zu vernachlässigen: AVM versorgt die Produkte vergleichsweise lange mit Updates.


    Zitat

    Naja, die meisten WiFi-AP's, die NICHT von AVM sind, haben aber PoE.

    Scheint also doch ein Markt zu existieren.


    PoE erfordert halt einen etwas teuren Switch, das dürfte in vielen Privathaushalten der erste Hinderungsgrund sein. Mal ganz davon abgesehen, dass es in den meisten Haushalten nicht einmal eine strukturierte Verkabelung geben dürfte.


    Dann hat dieser Switch ein größeres Netzteil, damit höhere Verluste und Abwärme und meist einen Lüfter, der kaputt gehen kann. Damit überlegt sich auch der ein oder andere, ob er das für nur wenige Geräte wirklich braucht.


    Wenn es nur darum geht WLAN an entfernten Stellen zur Verfügung zu haben kann man ja durchaus die Bauform nehmen, die direkt in die Steckdose kommt.


    Mich stört an den AVM Produkten viel mehr die nicht vorhandene Unterstützung für VLANs, schön wären dann auch Multi-SSIDs.

  • Wenn er als AP läuft, wofür braucht es dann Mesh? Bei gleiche SSID klappt der Wechsel doch problemlos.

    Nicht alle Endgeräte kommen damit klar.

    Ich habe daher meine AP unterschiedlich benamt.

    Ich renne aber auch nicht ständig mit den Geräten durch das Haus, daher vermisse ich Mesh auch nicht wirklich.


    Schön sind die wahrlich nicht, aber man kann sie ja durchaus so unterbringen, dass man sie nicht sieht. Der TP sieht etwas besser aus, aber im Wohnzimmer wollte ich den auch nicht haben. Nicht zu vernachlässigen: AVM versorgt die Produkte vergleichsweise lange mit Updates.

    Also, wenn man sie nicht sieht, ist auch die Wlan Verbindung eher langsamer. Für 5 GHz braucht es ja schon fast eine quasi-optische Verbindung für maximalen Speed. ;)

    Und wofür braucht ein AP regelmäßige Updates?

    Die "Intelligenz" hat doch eher der Router?


    PoE erfordert halt einen etwas teuren Switch, das dürfte in vielen Privathaushalten der erste Hinderungsgrund sein. Mal ganz davon abgesehen, dass es in den meisten Haushalten nicht einmal eine strukturierte Verkabelung geben dürfte.

    Nicht unbedingt.

    Ich versorge meine AP mit einem Injektor hinter einem günstigen Switch, gut versteckt im Keller.

    Der Stromverbrauch ist mir persönlich wurscht, es geht mir (und vor allem meiner +1) in erster Linie um die Optik.

    Ich habe langsam eine Aversion gegen Steckernetzteile entwickelt, die sich wie Krebsgeschwüre ich im ganzen Haus breitmachen. :boese:

    Ist noch keiner auf die Idee gekommen, ein zweites Niederspannungs-Stromnetz im Haus zu etablieren?

    Genug Verbraucher gäbe es ja dafür...

  • Ein PoE Injektor kostet um die 10€ wenn der AP nicht ohnehin einen eigenen Netzteil-Anschluss mitbringt.


    Naja, und zum anderen Gedönse muss man halt sagen, dass AVM primär den Privatnutzer anspricht oder mal ein kleineres Firmennetzwerk für jemand der keine Sonderwünsche hat und wenn man mal von PoE absieht, dann kann man mit dem AVM-Zeugs prinzipiell auch groß bauen wenn man möchte. Und es ist halt auch für DAUs ganz gut händelbar, da gibts andere Anbieter, da kannst dann zum 39€-Router erstmal nen Netzwerkkurs und Englisch-Leistungskurs buchen zum Konfigurieren.

    Die Frage die man sich immer wieder stellen sollte, ist "Hä?"...

  • Zitat

    Nicht alle Endgeräte kommen damit klar.


    Ok, dann hatte ich bislang einfach Glück.


    Zitat

    Also, wenn man sie nicht sieht, ist auch die Wlan Verbindung eher langsamer. Für 5 GHz braucht es ja schon fast eine quasi-optische Verbindung für maximalen Speed.


    Ich hab im anders herum ja auch keine Lust in jedem Raum einen eigenen AP zu haben. Bei uns bin ich da zum Glück flexibel, direkt im Blick habe ich keinen. Für alle stationären Geräte nutze ich aber auch das Kabel und das 2,4 GHz Band ist gut nutzbar, da alle Nachbarn ausreichend Abstand haben. Mein eigenes WLAN reicht schon nicht bis zur Straße, was mir durchaus gefällt, da es Angriffe erschwert.


    Zitat

    Und wofür braucht ein AP regelmäßige Updates?


    Es hat in der Vergangenheit immer mal wieder auch Sicherheitslücken auf der WLAN Seite gegeben, oder auch für neue Funktionen (z.B. WPA3)


    Zitat

    Ich habe langsam eine Aversion gegen Steckernetzteile entwickelt, die sich wie Krebsgeschwüre ich im ganzen Haus breitmachen.

    Das allerdings kann ich gut nachempfinden. Geräte mit integriertem Netzteil oder PoE bevorzuge ich auch ganz deutlich. Allerdings wollte ich auch im Serverschrank kein Sammelsurium an Netzteilen haben, dann lieber den PoE Switch. Vermutlich sind wir aber beide nicht für den normalen Privathaushalt repräsentativ ;)


    Zitat

    Und es ist halt auch für DAUs ganz gut händelbar, da gibts andere Anbieter, da kannst dann zum 39€-Router erstmal nen Netzwerkkurs und Englisch-Leistungskurs buchen zum Konfigurieren.

    Das ist war, selbst mein 81 Jahre alter Vater kommt damit, mit etwas telefonischem Support klar, alleine aus diesem Grund verwende ich bei ihm AVM und nicht Lancom, wie bei mir zu hause. Man gerät halt doch recht schnell an die Grenzen, aber wenn der Funktionsumfang reicht bekommt man bei AVM sehr solide Produkte.


    Zu Dokumentation: Die ist bei Lancom eigentlich vorbildlich, Handbuch, Whitepapers, erreichbarer Support. Trotzdem habe ich selbst als Privatperson bei denen mal eine Schulung besucht. Die Dinger können eine Menge sind aber halt auch entsprechend komplex. Für meinen Vater wäre das, selbst mit telefonischer Unterstützung, absolut nichts.

  • Wo das Thema geklärt ist stelle ich mal die Frage, wie man sich mit den extrem hässlichen AVM-Produkten nur die Wohnung verschandeln kann.

    Von der Ästhetik haben die Designer noch nie was gehört und PoE wird von denen konsequent ignoriert.

    Bei mir ist es rein die Faulheit, die AVM Teile laufen halt einfach, Updates, Gastnetz und sonstige WLAN Einstellungen lassen sich ohne sich groß einarbeiten zu müssen zentral verwalten (ich weiß, das würde mit Ubiquiti auch gehen). Fehlendes PoE ist tatsächlich etwas ärgerlich, aber einerseits habe ich überall Steckdosen neben die AP LAN Dosen geplant, andererseits sind die 12 PoE Ports meines Switches momentan eh komplett belegt.