Wie stärke ich das Immunsystem - auch und gerade in Zeiten von Corona - und wie gehe ich mit Vitamin D3 um?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Aber man war insgesamt mehr draußen. Feld, Jagd, Schneeschaufeln etc.

    Einmal editiert, zuletzt von Henry ()

  • Wobei sich hier die Frage aufwirft, wie dass früher war.

    Ich denke, da waren die Winter eher kälter und man hat noch weniger Hautfläche unbedeckt gehabt.

    Ausserdem hat man sich damals um solche Dinge gar nicht geschert weil man es auch gar nicht wusste

    Früher, also ganz früher, lag die Lebenserwartung eines Germanen höchsten bei 35 Jahren, falls es keine Auseinadersetzung gab. ^^

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Früher, also ganz früher, lag die Lebenserwartung eines Germanen höchsten bei 35 Jahren, falls es keine Auseinadersetzung gab. ^^

    Jein. Früher wurden auch sehr viele Leute alt wenn sie mal alt werden konnte, wenn auch nicht ganz so alt wie heute im Gesamten. Aber 60, 70-jährige waren keine Seltenheit. Was den Schnitt massiv drückte war die extrem hohe Kindersterblichkeit.

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Früher, also ganz früher, lag die Lebenserwartung eines Germanen höchsten bei 35 Jahren, falls es keine Auseinadersetzung gab. ^^

    Ich rede nicht von unsinnig früher weil da war die Aufnahme sicher wieder größer weil da der typische Neandertaler den ganzen Tag draussen auf Nahrungssuche war und Felle den Körper nicht völlig bedeckt haben.


    Ich meinte eher vor einigen hundert Jahren und zum Thema Lebenserwartung denke ich, dass von Anbeginn der Zeitrechnung an kriegerische Auseinandersetzungen die Altersstruktur stark beeinflusst haben, zumal die Excel Files mit den Statistiken von damals meist nicht mehr lesbar waren und man die Berechnungen wie alt die Leute damals wurden auf Kirchenbücher, Grabsteine etc. stützen muss - und da steht nicht drinn, ob Ritter Kurti sich totgesoffen hat oder gemeuchelt wurde.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Früher, also ganz früher, lag die Lebenserwartung eines Germanen höchsten bei 35 Jahren, falls es keine Auseinadersetzung gab.

    Das war dann aber schon sehr früher - wenn man im Mittelalter mal das Erwachsenenalter erreicht hat, war die Lebenserwartung nämlich gar nicht sooo schlecht!

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Jein. Früher wurden auch sehr viele Leute alt wenn sie mal alt werden konnte, wenn auch nicht ganz so alt wie heute im Gesamten. Aber 60, 70-jährige waren keine Seltenheit. Was den Schnitt massiv drückte war die extrem hohe Kindersterblichkeit.


    Das war dann aber schon sehr früher - wenn man im Mittelalter mal das Erwachsenenalter erreicht hat, war die Lebenserwartung nämlich gar nicht sooo schlecht!

    Es sei denn, man hatte eine Blinddarmentzündung bekommen.....

  • "Es gibt Hinweise darauf, dass ein unzureichender Vitamin D-Serumspiegel mit einem erhöhten Risiko für akute Atemwegsinfekte einhergeht. Dazu gehört auch die Covid-19-Erkrankung" – diese Sätze in einem neuen Bericht des Bundesinstituts für Risikobewertung stellen eine klare Kurskorrektur dar. Denn bisher hatte die Behörde einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und Corona bestritten.


    Verhindert Vitamin D doch schwere Covid-19-Verläufe? Bundesbehörde lenkt ein - FOCUS Online

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Dann lies aber auch das hier:


    Wissenschaft - Experten warnen vor eigenmächtiger Vitamin-D-Einnahme - Wissen - SZ.de (sueddeutsche.de)


    Zitat

    Eine generelle Vitamin-D-Einnahme von bis zu 20 Mikrogramm pro Tag ist aus Sicht des BfR lediglich für Pflegeheimbewohnerinnen und -bewohner zu erwägen. "Denn Vitamin D wird unter dem Einfluss von Sonnenlicht in der Haut gebildet. Viele ältere Menschen bewegen sich jedoch kaum im Freien."


    So viele Senioren hier im Forum?

    :duw:


    Zitat

    Bei einer - nicht medizinisch begründeten - regelmäßigen täglichen Aufnahme von Vitamin D über hochdosierte Präparate steigt dem BfR zufolge das Risiko für Gesundheitsschäden wie die Bildung von Nierensteinen oder Nierenverkalkung. Es gebe auch Fälle von akutem Nierenversagen in Folge einer unkontrollierten Einnahme von Vitamin-D-Präparaten in Eigenregie.


    Beide Meldungen kommen übrigens vom selben Institut :idee:

  • Stimmt, wenn man davon sinnlos panisch zuviel frisst, kann das passieren. Die tolerierbaren Mengen liegen jedoch deutlich höher, als das BFR veröffentlicht.


    Hier mal ein m. E. guter Artikel des Gesundheitsamtes Bremen:

    Gesundheitsamt Bremen - Vitamin D-Mangel im Alter


    U. a.

    Zitat

    Im Hinblick auf die schädliche Wirkung zu hoher Vitamin D-Mengen (Toxizität) gibt es von den Experten keine einheitlichen Angaben. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat für Erwachsene eine tolerierbare Gesamtzufuhrmenge pro Tag von 100 µg abgeleitet (4000 IE). Die amerikanische Endokrinologische Gesellschaft hält sogar eine Zufuhr von bis zu 250 µg Vitamin D3 pro Tag (10000 IE) beim gesunden Erwachsenen für unbedenklich.


    Nach wie vor: ab zum Doc oder Heilpraktiker, Blut untersuchen lassen und dann die ggf. notwendige Einnahme bestimmen lassen. Denn...


    Zitat

    Laut Nationaler Verzehrstudie erreichen 82 Prozent der Männer und 91 Prozent der Frauen nicht die empfohlene Vitamin D-Zufuhr.

    (auch aus dem verlinkten Artikel)

  • Die tolerierbaren Mengen liegen jedoch deutlich höher, ....

    Sehr waghalsige Formulierung .... :idee:


    Die "tolerierbare" Menge an Kaliumcyanid bei einem 80 kg Menschen liegt bei 229 mg. :rolleyes:

  • Du denkst auch, wenn du ein Küchenmesser siehst, gleich an die Mordszene aus Psycho, oder?


    Übrigens: die (medizinisch völlig gängige) Formulierung findest du auch in dem verlinkten Artikel des Gesundheitsamtes Bremen.

  • Ich finde es nur leichtsinnig hier die Einnahme von potentiell schädlichen Nahrungsergänzungsmittel zu propagieren, deren Schaden eindeutig höher als der Nutzen sein kann.


    Und das auch noch teilweise von Leuten, die in der Gesundheitsbranche tätig sind.

    Ich möchte nicht wissen, wie es da mit der Haftung bei Schäden aussieht :idee:


    Die schädliche Wirkung eines Messers dürfe den meisten klar sein, die Überdosierung vermeintlich "gesunder Vitamine" eher nicht so.

  • Ich finde es nur leichtsinnig hier die Einnahme von potentiell schädlichen Nahrungsergänzungsmittel zu propagieren

    Wo liest du raus dass jemand die Einnahme fordert?

    Nur wer Sprache gut beherrschen tut ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten! :sz::zf:

  • Wo liest du raus dass jemand die Einnahme fordert?

    Hier im ersten Post:



    Doch erst einmal wiederhole ich hier die Empfehlung:

    Echinacin - immunmodulierend und antiviral

    Vitamin C - am Besten liposomales Vitamin C, weil es gut die Passagen übersteht und gut resorbiert wird

    Vitamin D3 -1.500-2.000 iE pro Tag, wenn man ohne Tageslicht arbeitet, dann weitere 4'000iE.


    Die hier empfohlenen 6000 i.E. liegen deutlich über der Toleranzgrenze vieler Fachleute :idee:


    Oder

    So schnell dosierst Du nicht über.
    Wieso haben die Kids, die früher bis 1Mio iE PRO WOCHE bekommen haben, überlebt?

    Wie gesagt, meine Eltern nehmen seit fast einem Jahr 20.000iE alle 3 oder 4 Tage - Überdosierung nicht vorhanden.


    Zitat

    Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat für Erwachsene eine tolerierbare Gesamtzufuhrmenge pro Tag von 100 µg abgeleitet (4000 IE).

    Einmal editiert, zuletzt von Cephalopod ()

  • Cephalopod

    Lesen - und nicht nur das, was gerade in deinen Focus passt - hilft.


    Z. B.

    Nach wie vor: ab zum Doc oder Heilpraktiker, Blut untersuchen lassen und dann die ggf. notwendige Einnahme bestimmen lassen.

  • Ich habe auch nicht unbedingt Dich gemeint.

    Dann wäre es vielleicht sinnvoll sowas nicht mitten im Thread unter dem Posting von jemand ganz anderem in einem Bezug zu einem Posting vom 14. April 2020 zu setzen. :rolleyes:

    Nur wer Sprache gut beherrschen tut ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten! :sz::zf:

  • Dann bitte ich hiermit um Entschuldigung.


    Ich finde es nur langsam Bedenklich, in welche Richtung sich das ganze hier entwickelt in Verbindung mit den öffentlich immer präsenteren Warnungen vor Überdosierung.

  • Das BFR warnt aus gutem Grund und nennt dabei bewusst niedrige Werte.


    Was machen nämlich die ganzen UHUs?


    Richtig, sie schmeißen nach dem Motto 'viel hilft viel' die 10-fache postulierte Höchstmenge ein. Ist wie bei den Geschwindigkeitsbeschränkungen. Da steht 60 vor einer Kurve, die 120 verträgt, damit der Depp, der meint 'ich kann das besser', auch bei 100 noch nicht raus fliegt.


    Die 10 fache Menge von 10.000 i. E., was die amerikanische Endokrinologische Gesellschaft noch für unbedenklich hält (s. o.), kann dann für den Depp schon mal zu Problemen führen.