Aktuell Hausbau starten?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo!


    Ihr diskutiert hier die aktuelle Lage auch auf und ab, z.B. im Aktienthread.


    Wir haben ein Grundstück, haben schon einige Zeit lang hin und her geplant und wollten eigentlich schon Anfang des Jahres bauen.


    Die Planung hat sich etwas verzögert und nun ist ja die Corona-Geschichte aufgetreten. Ich mache mir da schon meine Gedanken was daraus wirtschaftlich noch wird und dann ggf. auch für Immobilien, Hausbau usw. Habe ein ungutes Gefühl jetzt quasi zum Höchstpreis zu bauen und kurz danach kommt die Rezession. Die Baufirmen haben allerdings ihre Auftragsbücher voll und prophezeien Verzögerungen wegen Corona.

    Hinzu kommt noch, dass ich gerade am Jobwechseln bin. Aufgrund Corona verzögert sich mein Startdatum eh schon und wer weiß was noch kommen könnte. Für die Finanzierung ist das von den Formalitäten her natürlich auch nicht gerade ideal, aber wir würden es hinbekommen, aber das müsste jetzt in den nächsten Tagen unterschrieben werden.


    Die Finanzierung ist an sich solide, das Grundstück gehört uns und auch für den Hausbau wäre etwas EK vorhanden. Aber ich möchte nicht ein Leben lang fürs Haus leben und die ganze Geschichte möglichst flott abzahlen.


    Da wir in wenigen Tagen weiteten Nachwuchs bekommen, brauchen wir dringend mehr Platz. In ein größeres teures Mietverhältnis möchte ich ungerne wechseln. Es gibt beim Grundstück außerdem auch eine Bauverpflichtung, die uns nur noch gut 2 Jahre Zeit gibt.


    Was würdet ihr machen?

    Wie seht ihr die Lage am Immobilienmarkt? Die Zinsen werden wohl niedrig bleiben, aber wenn die Leute kein sicheres Einkommen mehr sehen...?


    Danke im Voraus.

  • Da wir in wenigen Tagen weiteten Nachwuchs bekommen, brauchen wir dringend mehr Platz. In ein größeres teures Mietverhältnis möchte ich ungerne wechseln. Es gibt beim Grundstück außerdem auch eine Bauverpflichtung, die uns nur noch gut 2 Jahre Zeit gibt.


    Bei der Konstellation empfehle ich 6-10 Monate mal abzuwarten, bis der Nachwuchs aus dem Allergröbsten Raus ist und die Probezeit im neuen Job rum ist.

    Das geht beides vor.

  • könntw mir vorstellen dass der Bauzwang dann auch etwas gelockert wird und man Verständnis zeigt.


    Ehrlich gesagt bei der Konstellation würde ich auch eher mal abwarten. Schätze aber dass wir auch in 3 Monaten schon sehen wo wir stehen und wie sich das entwickelt.

    > welcher ist mein nächster...? >

  • Danke euch :)


    Tja, meine Frau und ich hätten uns darauf eingeschossen endlich das Haus hinzustellen. Uns nervt es mittlerweile in der 75qm Wohnung und zu viert wird es dann schon wirklich eng.


    Aber mit so einer Entwicklung hätten wir nicht gerechnet. Dann fällt mein Jobwechsel auch noch genau in diese Zeit. Bin beim alten AG jetzt zum Monatsende raus und wollte April als Nachwuchs-Auszeit nehmen. Wollte beim neuen AG dann zum 1.5. anfangen, aber nun ist das auch etwas ungewiss, weil die ziemliche Probleme haben und es wird wohl eher 1.6. Aber wer weiß was sich je nach Corona Entwicklung noch ergeben kann...?


    Würde auch am liebsten noch einige Monate warten wie ihr meintet. Aber mein zProblem ist die Finanzierung, zumindest formal. Jetzt kann ich sie noch gut durchbekommen. Später sehen meine Nachweise und die Probezeit erst mal nicht so gut aus und ich müsste evtl schon einige Zeit warten bis da alles wieder „konform“ ist.

    Dann wären da noch die Förderungen. Baukindergeld ginge ja noch bis Ende 2020 (Stichtag Baugenehmigung), aber das bayerische Baukindergeld und die Eigenheimzulage sind an Einzug bis Ende 2020 gekoppelt, was ohnehin schon knapp wäre.

  • Würde auch am liebsten noch einige Monate warten wie ihr meintet. Aber mein zProblem ist die Finanzierung, zumindest formal. Jetzt kann ich sie noch gut durchbekommen. Später sehen meine Nachweise und die Probezeit erst mal nicht so gut aus und ich müsste evtl schon einige Zeit warten bis da alles wieder „konform“ ist.


    Mal ehrlich: das hört sich so an, als ob die Finanzierung eh schon auf Kante genäht ist...

    Da ist es auf jeden Fall sinnvoll erst mal ordentlich Eigenkapital anzusparen, das macht den Zins auch billiger.

    Ohne eine 110% Finanzierung schläft es sich auch deutlich ruhiger ;)

  • Nein, das ist überhaupt nicht der Fall!


    Es geht rein um Formalitäten. Jetzt bringe ich noch Lohnzettel mit wie es die Bank sehen will. Danach mache ich ja erst mal Auszeit und dann habe ich einen neuen Job. Das mögen die Banken laut meinem Finanzberater nicht und er meint, dass es dann schwieriger sein könnte bzw. ich müsste noch etwas warten.

  • Es geht rein um Formalitäten. Jetzt bringe ich noch Lohnzettel mit wie es die Bank sehen will. Danach mache ich ja erst mal Auszeit und dann habe ich einen neuen Job. Das mögen die Banken laut meinem Finanzberater nicht und er meint, dass es dann schwieriger sein könnte bzw. ich müsste noch etwas warten.

    Das war früher vielleicht mal so.

    Inzwischen sind die Banken froh, das Geld unter die Leute zu bringen und nicht noch Strafzinsen bei der EZB dafür zahlen zu müssen.


    Die Entscheider schauen sich deine Ausbildung, Qualifikation und bisherigen Lebenslauf an und wenn darin keine größeren Lücken oder häufige Jobwechsel auftauchen, können sie den "Kandidaten" schon recht gut einschätzen.

    Und wenn der Jobwechsel gut begründet wird, bzw. die neue Firma in der Gegend bekannt ist, wird schon ein Rundes Bild daraus.


    Letztlich geht es darum, das Kreditausfallrisiko einzuschätzen und dazu sind mehrere Faktoren wichtig.

  • Da ist guter Rat teuer, ich wüsste jetzt auch nicht ob ich das mit einem Hausbau wagen sollte, in der jetzigen Situation wohlgemerkt 🤔

    Wie sicher ist der neue Arbeitsplatz, ist das eine Firma die auch in Krisenzeiten bestehen bleiben kann?


    Kann ich die Finanzierung noch stemmen auch wenn ich erstmal nur noch Arbeitslosengeld beziehen würde wenn das mit der neuen Stelle nicht klappt?

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • die uns nur noch gut 2 Jahre Zeit gibt.

    Da geht's aber um Baubeginn und nicht um Fertigstellung, oder?


    Ich würde unter den Umständen vermutlich auch die Probezeit abwarten, eine Zeitlang wird's die alte Wohnung ja noch tun, oder?

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Inzwischen sind die Banken froh, das Geld unter die Leute zu bringen und nicht noch Strafzinsen bei der EZB dafür zahlen zu müssen.

    Das ich nicht lache. Wenn nur ein Furz quer sitzt zahlt man offenbar lieber Strafzinsen.

    Dieses stille Wasser von Absolut schmeckt mir viel besser als das von Volvic, das ich früher immer gekauft habe.

  • Das ich nicht lache. Wenn nur ein Furz quer sitzt zahlt man offenbar lieber Strafzinsen.

    Eigene Erfahrung?


    Meine Aussage stammt von MEINEM Bankberater, als ich mir vor ca. einem Jahr in der Probezeit ein Finanzierungsangebot hab machen lassen.

    Das Projekt ist aus anderen Gründen aber nichts geworden.

  • Die Richtlinien der Banken für private Kreditvergabe besonders bei Immobilienkrediten wurden vor einiger Zeit drastisch verschärft, ihnen sind daher die Hände gebunden. Die Änderung war vor etwa 2 Jahren aus der Erinnerung, es gab etliche Diskussionen warum plötzlich unerwartet Kreditanfragen abgelehnt wurden.


    edit: die Wohnimmobilienkreditrichtlinie gilt seit 2016 und sieht ua. eine schärfere Prüfung der Kreditwürdigkeit vor.


    Ich kann euren Wunsch nach einem eigenen Haus gut verstehen als junge Familie.


    Niemals würde ich aber in eurer aktuellen Situation das Abenteuer Hausbau angehen, mindestens noch zum Spätherbst warten, dann weiß man mehr wie es allgemein und bei euch weitergeht.

    Grüße Peter

    Einmal editiert, zuletzt von Miracoli ()

  • Die Richtlinien der Banken für private Kreditvergabe besonders bei Immobilienkrediten wurden vor einiger Zeit drastisch verschärft, ihnen sind daher die Hände gebunden. Die Änderung war vor etwa 2 Jahren aus der Erinnerung, es gab etliche Diskussionen warum plötzlich unerwartet Kreditanfragen abgelehnt wurden.


    Das muss aber in Gegenden sein, in denen die Immobilienpreise noch im Keller sind.


    Aktuell, mit einer entsprechenden Immobilie in der richtigen Gegend als Sicherheit, dürfte es keine Probleme geben, zinsgünstige Kredite zu bekommen.

    Und wenn, wie beim TE, ein bezahltes Grundstück schon vorhanden ist, müsste es noch besser gehen.


    In der Pampa mag es dahingehend tatsächlich schwierig zu sein.

  • Eigene Erfahrung?

    Nicht bei mir, sondern bei 2 Bekannten. Keine Großdödel, so dass man da durchaus mit positivem Bescheid hätte rechnen können.

    Dieses stille Wasser von Absolut schmeckt mir viel besser als das von Volvic, das ich früher immer gekauft habe.

  • Bei der Gemeinde wegen der Baupflicht anfragen ob das verlängert werden kann. Würde ich mal als erstes machen. Das nimmt ggf. schon mal Druck raus. Ich denke, in der aktuellen Lage wird man da Verständnis haben. Zwecks Baukindergeld stell ich mir zur Not ein Zelt auf und wohn da drin. ;)

    Die Frage die man sich immer wieder stellen sollte, ist "Hä?"...

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan ()

  • Eigenkapitalanteil ist halt ein wichtiger Faktor...


    Wenn das Grundstück aber schon vorhanden und bezahlt ist, sehe ich da nun auch nicht so die Schwierigkeit bei einem 0815 Haus (ist ja alles relativ und ebenso vom Einkommen und der Gesamtsituation abhängig)

    > welcher ist mein nächster...? >

  • Die Finanzierung ist an sich solide, das Grundstück gehört uns und auch für den Hausbau wäre etwas EK vorhanden. Aber ich möchte nicht ein Leben lang fürs Haus leben und die ganze Geschichte möglichst flott abzahlen.

    Das ist jedenfalls schon mal eine sehr gute Voraussetzung.


    Weiß jetzt nicht, ob Dir die Einschätzungen hier wirklich etwas bringen, für eine sinnvolle Beratung müsstest Du mehr preisgeben, als man es im öffentliche Forum üblicher Weise macht... Insbesondere müsste man einschätzen können, was passiert, wenn Dir in der Probezeit gekündigt würde oder aber Dein Arbeitgeber in den nächsten Monaten/Jahren hops geht. Es gibt durchaus Berufe, wo ich sagen würde, der TePee bekommt in jedem Fall sofort wieder etwas adäquates woanders, dann kann man jetzt auch starten - Zinsen sind niedrig, also los. Bei Unsicherheit in dieser Frage wird es schwer. Insbesondere die Probezeit würde man dann wohl abwarten, und in sechs Monaten sehen wir ohnehin klarer.

  • Ich musste der Stadt gerade erst mal Nachweise erbringen, dass ich die Bonität habe das Gebäude hinzustellen bis Ablauf der Bauverpflichtung. Das hört sich für mich nicht so an als wären sie so flexibel, aber ändert sich evtl noch je nach Entwicklung der Lage.


    Ansonsten ist die EK-Quote schon ganz ok. Ich habe keine Zweifel daran, dass wir das Ganze auch bei schlechterer Wirtschaftslage stemmen können. Aber wie gesagt, ich bin so gestrickt, dass ich die Abzahlung nicht ausufern lassen möchte und Geld auch für andere Dinge im Leben haben möchte.

    Trotzdem macht einem die aktuelle Lage schon etwas Angst, weil man ja auch mangels Erfahrung mit so was nicht weiß wie man damit umgehen soll und was alles kommen kann.


    Ehrlich gesagt, es könnte schlimmstenfalls auch passieren, dass es bei meinem neuen AG richtig sch*** läuft und er im Extremfall sagt, kann dich jetzt leider nicht brauchen. Wäre ja nur eine Formalität für ihn, weil er mich in der Anfangsphase ja in 2 Wochen kündigen kann. Gehe jetzt nicht davon aus, aber man muss sich alle Möglichkeiten überlegen.


    Dannn ist halt noch das Thema wie sich die Baupreise entwickeln. Vielleicht wird’s ja wieder mal günstiger. Allerdings, selbst wenn, dann würde es wohl noch dauern, weil es in der Baubranche verzögert ankommt und momentan haben die nich Aufträge ohne Ende...

    Einmal editiert, zuletzt von TePee ()

  • Dannn ist halt noch das Thema wie sich die Baupreise entwickeln. Vielleicht wird’s ja wieder mal günstiger. Allerdings, selbst wenn, dann würde es wohl noch dauern, weil es in der Baubranche verzögert ankommt und momentan haben die nich Aufträge ohne Ende...

    Hm, das eigene Haus ist ja eigentlich kein Spekulationsobjekt. Da würde ich mich doch eher fragen "kann ich es mir gut leisten"? Wenn ja, dann ja.


    Nimm mal die Entwicklung der Zinsen in den letzten 30 Jahren (immer nach unten). Muss man sich wirklich ärgern, dass man zu einem späteren Zeitpunkt NOCH günstiger an sein Darlehen gekommen wäre? So kommt man ja nie zu Potte, irgendwann muss man anfangen, sonst ist das Leben rum. ;)

    Einmal editiert, zuletzt von mueckenburg ()

  • Dannn ist halt noch das Thema wie sich die Baupreise entwickeln. Vielleicht wird’s ja wieder mal günstiger. Allerdings, selbst wenn, dann würde es wohl noch dauern, weil es in der Baubranche verzögert ankommt und momentan haben die nich Aufträge ohne Ende...

    Bei den Preisen für Baustoffe dauert es sicher noch ein Jahr. Aber die Handwerker werden schnell keine Mondrechnungen mehr stellen. Die haben einen Grundstock über die Bauträger, der Rest wurde mit kurzfristigeren Sachen gefüllt...das wird schnell einbrechen.

    KOA SIGNATUR!