Meine Lieblingsrezepte

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Heute gab´s "Boeuf Stroganoff" aka Rindergeschnetzleztes ;) mit Salzkartoffeln


    Das ergibt sich im Laufe des Jahres einfach daraus:

    Man kauft ein ganzes Rinderfilet verwendet aber hier und dort nur das Mittelstück oder Teile vom Kopf.... der Rest wandert als Abschnitte in die TK-Truhe. Nach 2 Filets hat man i.d.R. genug Abschnitte/Spitzen (ca. 5-600 Gr) um daraus das folgende Gericht zu machen.


    Zutaten:

    5-600 Gr Rinderfilet (spitzen / Abschnitte)

    400 gr. Champignons verputzt und geviertelt (bevorzugt Stein-Champis)

    2 Zwiebeln im dünnen Halbringe geschnitten

    ca 150 gr TK-Erbsen aufgetaut

    ca 200-300 ml guten Rinderfond (selber gekocht am besten)

    200 ml saure Sahne

    2 El Creme Fraiche

    ca 100 ml trockener Weißwein

    Salz, Pfeffer, Mehl

    Butterschmalz zum braten

    Butter zum Braten

    1-2 TL Speisestärke mit kaltem Wasser leicht angerührt


    Die Champis putzen und vierteln.

    Die Zwiebeln (besser eigentlich Schalotten) in sehr feine Halbringe schneiden.

    Die Rinderfiletabschnitte in kleine, kurze Streifen schneiden und mehrfach trocken tupfen, bevor man sie vor dem Braten mit Mehl bestäubt.


    Das Butterschmalz wirklich gut/stark erhitzen und die Rinderfiletstückchen darin kurz aber knackig anbraten (Portionsweise!!) rausnehmen und warmstellen im Ofen.

    Dann die Zwiebeln anrösten in der gleiche Pfanne und mal ordentlich Butter zugeben, da sich bis dahin schon ein ordentlich "Bodensatz" gebildet hat. Wenn die Zwiebeln glasig sind, die Champis dazu geben. Warten bis alles ordentlich gebrutzelt hat (ca. 4-5 min) dann mit Weißwein löschen und den Bratensatz auflösen und dann den Rinderfond dazu geben.. .auch aufkochen lassen..... Dann die Saure Sahne und Creme Fraiche zu geben, verrühren, salzen, pfeffern nach Geschmack und ca. 10-12 min köcheln lassen. Dann die Erbsen hinzugeben und nochmal kurz aufköcheln lassen.

    Dann die Sauce mit der Speisestärke binden und nochmal ca. 3-4 ganz leise vor sich hin köcheln lassen.


    Dazu gab´s stinknormale Salzkartoffeln... Das geht sich ganz gut aus, wenn man die Kartoffeln dann einschaltet, wenn man mit dem Braten der ersten Charge Rindfleisch anfängt.


    Dazu passt ein kräftiger Rotwein.


    Resteverwertung, die ganz lecker schmeckt.

    Dann d

  • und die Rinderfiletstückchen darin kurz aber knackig anbraten (Portionsweise!!) rausnehmen und warmstellen im Ofen.

    Werden die dir nicht zu trocken? Die garen ja nach? Ich hab die bisher immer so gut wie möglich kalt gelagert um das zu vermeiden.

    Pfeiffer! Mit drei "f"!

  • Werden die dir nicht zu trocken? Die garen ja nach? Ich hab die bisher immer so gut wie möglich kalt gelagert um das zu vermeiden.

    Nein.. waren superzart. Du darfst das anbraten halt nicht sonderlich lange rausziehen.

    Die mit Mehl bestäubten Fleischstückchen brauchen in einer gut erhitzen Pfanne max. 1-2 min um von allen Seiten richtig angebraten zu werden.

  • Die mit Mehl bestäubten Fleischstückchen brauchen in einer gut erhitzen Pfanne max. 1-2 min um von allen Seiten richtig angebraten zu werden.

    Die haben bei mir so max. 30 sekunden :m:

    Ich bin aber zugegebnermaßen auch eher so der Carpaccio Fan beim Gargrad :m:

    Pfeiffer! Mit drei "f"!

  • Heute mal was Anderes. Habe die letzte Tagen tlw. mit der Pflaumenernte verbracht und aus einem Teil Marmelade gekocht.


    1) Pflaume - Passionsfrucht


    2 kg entsteinte Pflaumen (halbe Früchte oder kleiner)

    1,5 kg Passionsfrucht (nur die Innereien natürlich)

    1,5 kg Gelierzucker 2:1

    2-3 Tl Agar-Agar


    Alles zusammen langsam erhitzen bis zum Kochen und so lange kochen lassen, bis die Suppe nicht mehr schäumt. Dann sollten die Pflaumen auch zerfallen sein. Probe abnehmen und im Kühlschrank runterkühlen, ob die Konsistenz passt. Falls nein noch 1-2 TL Agar-Agar nachgeben und nochmal kurz aufkochen lassen. Gibt eines seeehr fruchtige und herbe Marmelade.


    2) Pflaume - Kokos - Amaretto

    2,4 kg entsteinte Pflaumen (halbe Früchte oder kleiner)

    1 kg Gelierzucker 2:1

    500 ml Amaretto

    400 gr Kokosraspel

    3 Stangen Zimt

    2-3 Tl Agar-Agar


    Zubereitung wie oben, nur ohne die Kokosraspel. Die kommen erst rein, wenn die Pflaumen zerkocht sind.

    Das ist dann die Marmelade für die "süßen" ;)


  • Wildgulasch mit Gewürzreis und frischem Marktgemüse


    1kg Wildgulasch, am besten selbst geschossen oder zerwirkt ;-) Gibts aber auch beim Jäger des Vertrauens

    1 Zwiebel

    2 Knoblauchzehen

    Suppengemüse wie Lauch, Möhren, Sellerie

    Senf und Tomatenmark, Salz und Pfeffer

    Olivenöl oder Rapsöl zum anbraten

    1l Rotwein, davon 0,2-0,3l für das Essen ;-)

    0,2-0,3l Gemüsebrühe oder Wildfond, falls vorhanden. Ich nehme Gemüsebrühepampe, die ich selbst aus den üblichen Suppengemüsen pürriere und einsalze, dass sie 3 Monate haltbar sind. Rezept dazu gibts auch gerne hier falls jemand mag

    Gekauften Wildfond habe ich noch nie probiert.


    Reis

    Kurkuma, Curry, Paprikapulver, Zwiebelpulver, Selleriepulver (die letzten beiden mache ich selbst, ist ewig haltbar) Chili


    Gemüse nach belieben, ich hatte Rosenkohl, Broccoli und Blumenkohl


    Das Fleisch gewürfelt in heissem Öl anbraten, die fein geschnittenen Zwiebeln, Möhre, Sellerie und Lauch hinzufügen, Senf und Tomatenmark anrösten und dann schnell mit dem Wein (nicht alles!!!!) ablöschen. Die Gemüsebrühe oder den Wildfond unterrühren und einkochen lassen.


    Den Reis wie gewohnt 1:2 Teile kochen und Kurkuma, Curry, Paprika, Zwiebelpulver und Selleriepulver (falls vorhanden) sowie das Chili mit in den Topf geben. Falls die Gewürze so nicht vorhanden sind kann man auch ein Stück Zwiebel und Sellerie feinst schneiden und mitkochen, das verkocht fast ganz.


    Das Gemüse wurde nur im Stiel eingeschnitten und 12 Minuten über Dampf gegart. Sonst nichts.

    Pfeiffer! Mit drei "f"!

  • Zumindest ungewöhnlich die Würzung ;)


    Wildfond oder auch alle anderen, bieten sich übrigens an selber zu kochen.

    Da immer irgendwelche Abschnitte anfallen, einfach sammeln im TK-Fach und bei Gelegenheit, wenn man eh am Herd steht aus den Abschnitten und Gemüse einen Fond kochen. Die einzige gröbere Arbeit ist dann das abseien.