Vorstellung VW Passat GTE

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • das der PEHV Müll ist und eher nicht gefördert gehört?

    :rolleyes:


    Sicher - Autos mit 100 oder 150 km Reichweite bzw. möglicher Fahrtstrecke hingegen sind das Gelbe vom Ei!


    Wenn das für Langstrecken nicht reicht, dann kauft man sich halt einen Tesla für 60, 80 oder 120k€, hofft, daß die Ladesäulen frei und nicht kaputt sind und dann ab dafür.


    Solche Sprüche von einem, der seinen Uralt-A2-Diesel weiterfährt, weil sich ein Austausch noch nicht rentiert - aber die anderen haben's ja und dann raus mit der Kohle...:rolleyes:


    PHEV sind doch perfekt für Menschen, die täglich einen durchschnittlichen Pendelweg in die Arbeit haben aber auch mal längere Strecken fahren müssen!

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • PHEV sind doch perfekt für Menschen, die täglich einen durchschnittlichen Pendelweg in die Arbeit haben aber auch mal längere Strecken fahren müssen!

    Vorausgesetzt sie können zuhause u/o am Arbeitsplatz laden.

    Eine gesunde Verdorbenheit ist besser als eine verdorbene Gesundheit.

  • PHEV sind doch perfekt für Menschen, die täglich einen durchschnittlichen Pendelweg in die Arbeit haben aber auch mal längere Strecken fahren müssen!

    Prinzipiell völlig korrekt. Das Profil muss zur sinnvollen Nutzung einfach passen. So würde ein Privatmann der den Spaß selber zahlen muss auch rechnen und überlegen.

    Wen aber als Nutzer nur die Versteuerung interessiert weil der Verbrauch für ihn irrelevant ist weil den jemand anders zahlt, der wird so nicht denken und daher als mehr oder weniger einzige Überlegung seinen steuerlichen Vorteil in Betracht ziehen. Da kann aber weder Auto noch die Technik was dafür sondern das Fahrzeug ist einfach schlichtweg am (eigentlich damit grundsätzlich beabsichtigten) Bedarf vorbeigekauft.

    VIO>99;CI=2;RB=3;RA=1 :top:

  • Oder am Bedarf "vorbei gefördert..."

    Würde ich nicht mal sagen. Wenn man so den üblichen (Berufs)verkehr betrachtet, dann würden die meisten wohl - Lademöglichkeit zuhause oder in der Arbeit vorausgesetzt - wohl mit 50km echter Reichweite auskommen. Und selbst wenn es 60km Strecke hin und heim wären, wären das 50km auf Strom.


    Aber die Autos werden halt auch in der Regel nach dem Maximalbedarf gekauft. Weil man einmal im Jahr nach Italien fährt brauchts natürlich einen Diesel, auch wenn der die restlichen 340 Tage im Jahr nur 3km zur Arbeit eiert. Mal übertrieben gesagt. Und genauso ist es mit den PHEV oder gar BEV. "Wie soll ich da nach Italien kommen????".


    Aber das ist ja in den eigentlichen Threads schon genügend diskutiert worden. Mein nächster wird höchstwahrscheinlich ein BEV, zumindest ein PHEV.

    VIO>99;CI=2;RB=3;RA=1 :top:

  • Oha, da habe ich ja was los getreten. 8|

    Freilich sind Vollgasetappen nicht unbedingt zum Benzinsparen geeignet, da säuft er. Die wirklich "freien" Strecken wie A24/A20/A14 werden doch aber weniger! Zumal das Thema für mich in 3-4 Monaten dann eh durch ist, dann ist meine Strecke auf 130 max. limitiert. Also doch richtig entschieden...


    Um ehrlich zu sein, bin ich positiv vom Hybrid überrascht! Wenn ich den Gesamtschnitt betrachte fällt doch auf:


    Beim Diesel wurden 183 Liter Treibstoff unwiederbringlich verbrannt. Mit dem Benziner wären das "nur" 155 Liter, plus den regenerativen Strom natürlich! Also in Summe doch gut, oder? Ich denke, dass sich kostenseitig noch etwas Richtung Hybrid verschieben wird, da sich die Politik noch was einfallen lassen wird für die bösen, reinen Verbrenner.


    Würde ich nicht mal sagen. Wenn man so den üblichen (Berufs)verkehr betrachtet, dann würden die meisten wohl - Lademöglichkeit zuhause oder in der Arbeit vorausgesetzt - wohl mit 50km echter Reichweite auskommen. Und selbst wenn es 60km Strecke hin und heim wären, wären das 50km auf Strom.


    Aber die Autos werden halt auch in der Regel nach dem Maximalbedarf gekauft. Weil man einmal im Jahr nach Italien fährt brauchts natürlich einen Diesel, auch wenn der die restlichen 340 Tage im Jahr nur 3km zur Arbeit eiert. Mal übertrieben gesagt. Und genauso ist es mit den PHEV oder gar BEV. "Wie soll ich da nach Italien kommen????".


    Aber das ist ja in den eigentlichen Threads schon genügend diskutiert worden. Mein nächster wird höchstwahrscheinlich ein BEV, zumindest ein PHEV.

    Hö? Ist der Octi TDI etwa abbestellt? ;)

  • Nein, wird nächste Woche gebaut. Aber ich hadere mittlerweile etwas mit der Entscheidung, ob es nicht schlauer gewesen wäre, direkt auf ein BEV umzusteigen und bei Bedarf (Wohnwagen) einfach was zu mieten.

    VIO>99;CI=2;RB=3;RA=1 :top:

  • Welches der aktuell bestellbaren genau meinst da? Den Smart? Der alte Zoe aus 2013 hatte mit 22kWh schon diese Reichweite.

    Den Rest meines Kommentars ignorierst Du?


    (Du kannst obige Reichweiten auch gerne verdoppeln, ändert nichts an der Aussage.)

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Prinzipiell völlig korrekt. Das Profil muss zur sinnvollen Nutzung einfach passen. So würde ein Privatmann der den Spaß selber zahlen muss auch rechnen und überlegen.

    Wen aber als Nutzer nur die Versteuerung interessiert weil der Verbrauch für ihn irrelevant ist weil den jemand anders zahlt, der wird so nicht denken und daher als mehr oder weniger einzige Überlegung seinen steuerlichen Vorteil in Betracht ziehen. Da kann aber weder Auto noch die Technik was dafür sondern das Fahrzeug ist einfach schlichtweg am (eigentlich damit grundsätzlich beabsichtigten) Bedarf vorbeigekauft.

    Naja, das Problem ist ja auch die Zweitverwendung. Ohne die Förderung würde es niemals Hybride geben, da den Dienstwagenfahrer nur die Versteuerung interessiert und die geht halt hoch wegen dem höheren Listenpreis.

    Ich bin nach wie vor überzeugt, dass ein Hybrid bei MEINEM aktuellen Profil perfekt wäre. Deines hört sich nicht viel anders an.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Dito bei mir.
    Ein Diesel-Hybrid mit 3,5to Anhängelast wäre perfekt passend.
    Damit kann ich tatsächlich 100% meiner Alltagswege elektrisch zurücklegen (ok, evlt. Grünschnittfuhren oder ähnliches mit Anhänger dann eben mit Dieselunterstützung), kann aber dennoch kurzfristig mal ein Auto holen oder mit meinem Boot in den Urlaub - dann habe ich, wie jetzt eben auch, ein Diesel-SUV unterm Hintern. Und ob ich da jetzt 600kg an eWare mitführe oder nicht, ist bei einem Gesamtzuggewicht von deutlich über 6 Tonnen auch schon komplett egal.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Kehr, wie die Zeit vergeht...


    Nun sind 15 Monate vergangen & es wird Zeit für ein Fazit.


    Zurückgelegt wurden in der Zeit knapp 39 tkm. Waren die ersten 4 Monate noch unter Hybrid-unfreundlichen Bedingungen gelaufen (viel AB, etwas Überland, kaum Stadt), so schaut es derzeit so aus: 50% Land, 15 % AB 35% Stadt. Da fühlt sich der Hybrid wohl. Dass es überhaupt ein Hybrid wurde lag zum einen an der Lust auf das neue Konzept und freilich an der Steuerthematik. Das Fahrzeug (BLP 62 T€) kostet mich netto bei 43 km Arbeitsweg 317 ,- €. Ein 2.0 TDI käme auf 634,- €. Uff! :m:

    Konzernweit gibt es 4 Hybride (C300de, E300e, Superb iV und mein GTE). Da unser Konzern aber eher im ländlichen aufgestellt ist und noch weitere Strecken zwischen den Standorten zurückgelegt wurde, (bevor Teams/Zoom such durchsetzte) sind die Hybriden seit Sommer wieder aus der Policy rausgeflogen. Finde ich nur konsequent, wenn ich als AG erwarte, dass das Ladekabel nicht genutzt wird und Verbräuche von > 10l Super eher Regel denn Ausnahme werden. Ich lade täglich bei meinem AG und wenn es sich in der Stadt anbietet, da lade ich lieber anstelle einfach Parkgebühren zu zahlen. Die Mär von kostenlosen Laden wird sich mit der Verbreitung vom E sicher auch erledigen. In einschlägigen Foren freut man sich ja, wenn man für Lau bei Kaufland/Ikea o.ä. Strom zieht. Niemand hat doch was zu verschenken, erst Recht nicht Konzerne ;) Von der Lebenszeit, die manche da mit "Mails lesen" oder dann doch mit teurem Coffee to go verschwenden mal gar nicht betrachtet.


    Aus einem anderen Thread heraus:

    Schnitt auf den letzten 99:44h und 6462km:

    5,9 kW/h

    4,7l l/100km


    Kann sich für vorausschauende aber zügige Fahrweise doch sehen lassen.


    Positiv:

    • Platzangebot ist klasse. Vom IKEA mal spontan den großen Pax (Paketlänge ü 2,40m) mitnehmen? Kein Problem!
    • Das DCC bügelt alles weg und bietet vielfältige Einstellmöglichkeiten.
    • Verarbeitung/Haptik sind wirklich top
    • "Understatement". Er bietet viel und ist nach außen hin eben nur ein VW.
    • Das Zusammenspiel zwischen Elektro und Benzin funktioniert gut, das geräuscharme Fahren macht Spaß.
    • Mit der App vorklimatisieren hat was. Nicht nur das vorheizen sondern gerade das Klimatisieren wird mir im Sommer sicherlich fehlen.
    • Die Reichweite im Temperaturbereich zwischen 15 und 25 Grad liegt bei realen 60-70km. Damit ist doch schon was zu schaffen.

    Negativ:

    • Software, Software, Software. Was VW da mit dem MIB3 verbrochen hat, ist unfassbar. Ich habe mich damit abgefunden. Finde es aber eine Unverschämtheit, was in diesem Vertreter-Liebling geboten wird. Im ersten halben Jahr Abstürze ohne Ende, Updates beinahe täglich. Die Sprachbedienung führte bei mir regelmäßig zu Wutausbrüchen :kotz: Wenn ich mir vorstelle, dass da täglich viele, viele Menschen mit kämpfen...Und im Golf 8 oder ID3 scheint es ja nicht besser zu werden.
    • Autobahn kann er nicht. Einfach nein. Trotz Doppelverglasung störende Windgeräusche, das DSG mit seinen 6 (!!!) Gängen führt ab 120 zu einer irrwitzigen Drehzahl, die für Lärm und Verbrauch sorgt. Ohne E-Boost wirkt der 156 PS 1.4er stets überfordert und ziert sich auch nicht, dies den Passagieren kund zu tun. Ich denke, dass mind. der 7. Gang hier spürbar Entspannung bringen würde.
    • Unter 15 Grad geht die Reichweite, Elektro-typisch, drastisch in den Keller. Vollgeladen und klimatisiert sind 40km drin, gern auch mal 35km.

    Fazit für mich.

    Würde ich den GTE wieder nehmen? Nein.

    Entweder Benzin-Hybrid mit etwas mehr Futter, oder ein de aus dem Hause Mercedes. In der neuen C-Klasse soll die dusselige Stufe ja weg sein, das könnte (so Policy es zulässt) was für mich sein. Das Platzangebot brauche ich so eigentlich auch nicht. Eine halbe Nummer kleiner reicht eigentlich aus. Mein Kollege ist mit seinem Taxi (C300de) nach wie vor sehr zufrieden, insbesondere Fahrleistungen und Verbrauch sind locker eine Liga drüber. Damals hat gedanklich unser Hund und der Kofferraum für mich einfach nicht gepasst.


    Da ich im Sommer meinen AG wechseln werde, ich wieder mehr auf der Autobahn unterwegs sein werde (neben HO und folglich keiner KM-Versteuerung), wird es wieder ein ordentlicher Verbrenner.

    Entweder 320d oder (so die Leasingrate will) 330d.


    Ich werde berichten :hi:

  • Danke für deinen sehr ausführlichen und sehr gut zu lesenden Erfahrungsbericht

    👌🏻


    Wenn du dir den neuen C300de holst dann schreib auf jeden Fall mal was dazu.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.