Wuhan unter Quarantäne - Pandemie durch Corona Virus

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Ach, schau an. Es geht los:

    Einzelhandel: „120.000 Geschäfte werden aufgegeben, viele in aller Stille“ - WELT

    Wer konnte das schon ahnen. Aber was will man erwarten, wenn die Merkel Politik auf Grundlage Ihrer eigenen Paranoia macht...


    Dazu noch die sinnvolle "Umweltpolitik" mit autofreien Innenstädten.

    Sehr schön, dann können demnächst alle mit dem Lastenrad/Fahrrad zum Dönerladen/1-Euro-Laden/Shisha-Bar in die Innenstädte fahren.

    Ich freue mich schon auf die lebenswerten Innenstädte wie sie hier gerne propagiert werden.

  • Wenn Amazon die Läden platt macht ist es Wettbewerb.


    Ich kann zumindest für meine Branche sagen, durch Digitalisierung, Amazon und Co. sowie Sortimentserweiterung im LEH, waren schon viele vor Corona am Ende und haben teilweise nur noch von der Substanz gelebt.

    Hier raus zu lösen wo Corona wirklich die Ursache für die Aufgabe ist, dürfte eher schwierig sein.

    Dem einen oder anderen hat es nur klar gemacht das es keine Sinn hat das tote Pferd weiter zu reiten weil er für die Anträge auf Überbrückungshilfen mal ganz genau rechnen musste.

  • Wenn Amazon die Läden platt macht ist es Wettbewerb.


    Ich kann zumindest für meine Branche sagen, durch Digitalisierung, Amazon und Co. sowie Sortimentserweiterung im LEH, waren schon viele vor Corona am Ende und haben teilweise nur noch von der Substanz gelebt.

    Hier raus zu lösen wo Corona wirklich die Ursache für die Aufgabe ist, dürfte eher schwierig sein.

    Dem einen oder anderen hat es nur klar gemacht das es keine Sinn hat das tote Pferd weiter zu reiten weil er für die Anträge auf Überbrückungshilfen mal ganz genau rechnen musste.

    Ok. dann haben monatelange sinnlose Ladenschließungen also nicht für den Ruin tausender Läden gesorgt?

  • Das Aussterben der Innenstädte ist ja kein neues Problem, das hat schon vo 20 Jahren angefangen, als man Innenstadtbereiche "verkehrsberuhigt" gemacht hat und vor der Stadt Einkaufszentren hingestellt hat.

    Das die Menschen trotzdem in die Innenstädte zum Einkaufen kommen, war und ist schlicht eine Illusion.

  • Ok. dann haben monatelange sinnlose Ladenschließungen also nicht für den Ruin tausender Läden gesorgt?

    Quelle?

    Ich lese es eher anders herum.

    BMJV | Insolvenzantragspflicht


    Zitat

    Auch wenn im vergangenen Jahr die Zahl der Unternehmensinsolvenzen gesunken ist, da coronabedingt die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt wurde, gab es viele Tausend Betriebe, die pleitegingen. So hat beispielsweise die Galeria Karstadt Kaufhof GmbH mit rund 28.000 Beschäftigten im Jahr 2020 Insolvenz angemeldet, auch Esprit und Hallhuber waren zahlungsunfähig. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Unternehmenspleiten gleichwohl gesunken (Grafik):


    Übrigens weil ja gern das mit dem Aussetzen der "Insolvenzantragspflicht" begründet wird.

    Die wenigsten Läden sind haftungsbeschränkte Gesellschaften (GmbH, AG etc.).

    Zitat

    Mit der Insolvenzantragspflicht werden Unternehmensleiterinnen und Unternehmensleiter dazu angehalten, haftungsbeschränkte Unternehmen spätestens bei Eintritt der Insolvenzreife, d.h. einer Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, in ein Insolvenzverfahren zu führen, mit dem die Interessen der Gläubigerinnen und Gläubiger gewahrt werden.

    BMJV | Insolvenzantragspflicht


    Wer Zahlungsunfähig ist, ist Zahlungsunfähig. Da schützt auch das aussetzen der Pflicht nicht, weil den Antrag dann andere Gläubiger wie Auftragnehmer, Krankenkasse, Finanzamt, Rentenversicherer, Vermieter etc. übernehmen.


    Bei einer Gesellschaft muss aber per Gesetz durch Geschäftsführung Insolvenz beantrag werden, wenn die Zahlungsunfähigkeit droht!

    §15a bis 18 der Insolvenzordnung:

    Online-Handel - Umsatz mit Waren in Deutschland 2020 | Statista


    Insolvenzantrag ist ein bewährtes und gutes Mittel im ein Unternehmen zu retten, wenn man den Antrag rechtzeitig stellt.


    Das Aussterben der Innenstädte ist ja kein neues Problem, das hat schon vo 20 Jahren angefangen,

    Ja weil ...

    irgendwo der Umsatz gemacht wird...


    https://de.statista.com/statis…satz-mit-waren-seit-2000/


    Das Wachstum des Einen basiert nicht selten auf dem Schrumpfen eines anderen.

    Das Schrumpfen von der Anzahl von Parkplätzen hat eher nichts damit zu tun.


    Übrigens auch vor etwas über 20 Jahren begann LEH mit dem Verkauf von Sortimenten des normalen Einzelhandels. Ob Schuhe, Klamotten, Computer, Fernseher, Radio, Bürobedarf, Spielzeug. All das gab es jetzt nicht nur im Internet sondern bei Aldi, Rewe und Co.

    Diese Umsätze gingen dem klassischen Einzelhandel zusätzlich! verloren.


    Schau dir mal die klassischen Läden und deren Besitzer an. Höchst selten findest du da den jungen BWL-Studenten. Es ist eher genau anders. Die Unternehmer, die schon seit Jahren mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen haben, können kaum Nachfolger finden.

    Eigene Kinder winken entnervt ab und wollen ihr Geld einfacher und schneller verdienen.

  • Nun das ist die Frage wie mit dem Huhn und dem Ei.

    Unter anderem wurden ja aufgrund der autofreien Innenstädte, aber nicht nur deswegen, die Untnehmen gezwungen, andere Alternativen zu finden. Das war dann die Ausweitung des Sortiments und die Zusammenfassung vieler einzelner Geschäfte zu einem großen EKZ auf den grünen Wiesen vor der Stadt. Das wurde natürlich gerne angenommen, da man dort alles zusammen an einem Ort einkaufen kann und sogar noch Parkplätze findet. :zf:

    Gruß
    schecke

  • Zitat

    Nein, der Kunde macht seinen Umsatz nur 1x, auch wenn es drei Anbieter gibt.


    Das hängt sicherlich auch vom Produkt ab. Büromaterial kaufe ich mir sicher auch nicht in zig Varianten, andere Sachen aber schon wenn die Auswahl größer ist. Oder aber wenn ich drüber stolpere, weil ich es zufällig irgendwo sehe. Das ist bei mir bei alltäglichen Sachen z.B. bei Bekleidung, aber auch bei Wein oder Restaurantbesuchen der Fall. 3x pro Woche ins gleiche Restaurant will kein Mensch, habe ich etwas Auswahl gehe ich aber durchaus sehr viel häufiger auswärts essen.


    Vor Corona habe ich aber auch schon höherpreisige Sachen wie Objektive Ferngläser oder Uhren und einiges andere spontan gekauft. Das passiert zum Beispiel, wenn ich wegen einer Kleinigkeit beim Händler bin und der mir sagt "schauen sie sich das mal an, haben wir neu bekommen", klar der kennt mich und weiß wie er mich kriegt ;). Das sind natürlich Sachen, die zu einem großen Teil wegfallen, wenn ich mehr Online einkaufe, aus welchen Gründen auch immer.


    Wenn ich nur das kaufen würde, was ich wirklich brauche, wäre mein Kleiderschrank nur halb gefüllt, bei der Jagd würde ich ausschließlich mein 30 Jahre altes Zeiss Fernglas benutzen und vieles andere wäre auch nicht ins Haus gekommen.

  • Nein, der Kunde macht seinen Umsatz nur 1x, auch wenn es drei Anbieter gibt.

    Das stimmt nicht immer. Es bleibt die Frage wo er es ausgibt. Da wo er problemlos hinkommt und nicht weit schleppen muss und alles zusammen hat, da kauft man schon mal mehr.

    Gruß
    schecke

  • Es wird langsam ernsthaft Zeit.


    In S-A liegen wir seit Tagen unter 20, nichts tut sich.

    Die Gastronomen wollen wenigstens die elende Testpflicht abschaffen und bekommen nur eine Abfuhr.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Kommt auch noch.

    Und wann?

    Kannst du auch nur im Ansatz nachvollziehen, dass es für die kleinen Kinder (v.a. Grundschüler) eine Qual ist, jeden Tag 4-5 Stunden hinter so einem Ding zu sitzen?

    Sie bekommen schlecht Luft, verstehen die Lehrer nicht, bekommen keine Mimik/Gestik der Lehrer mit. Wie soll man so lernen?

    Zudem völlig nutzlos, da sie ja regelmäßig getestet werden und die Lehrer, sofern sie es wollen, geimpft sind.


    Eine riesen Schweinerei ist es, dass man die Maskenpflicht für Schüler nicht zu allererst abschafft!

  • Freie Wähler halt...

    Maskenpflicht: Piazolo fordert Lockerungen an Schulen - pizaolo

  • Die Freien Wähler tun uns in Bayern wirklich gut. An eine Alleinherrschaft von König Maggus mag man gar nicht denken. Auch der Hubsi, so hölzern er manchmal wirken mag… guter Mann!