Wuhan unter Quarantäne - Pandemie durch Corona Virus

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wäre bei dem faulen Pack auch angebracht!

    Ist jetzt aber auch nicht fair ;)

    Ich stehe auch kritisch am Beamtentum gegen über, aber klar nicht gegen die einzelnen Beamten.
    Dass Problem ist meist, das man Bürokratie-Monster statt Effizenz erschafft.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Wäre bei dem faulen Pack auch angebracht!

    Ich bin zwar aktuell weder im öffD noch Beamter, aber die Aussage ist so ziemlich das allerletzte und dümmste was ich die letzten Tage gelesen habe.


    Ich habe selbst selbst schon im öffD gearbeitet, wie auch in der Industrie. Der Anteil an Schlendrian ist m.E. gleich groß, wenn nicht sogar im öffD geringer, imho kommt es stark auf die Unternehmensgröße an.

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • Bzgl. Industrie: Wir haben Anlagen nach China verkauft.... die sollen jetzt in Betrieb genommen werden..... Unsere Mitarbeiter sind nach China geflogen - 2 Wochen Quarantäne ..... dann müssen sie weiterfliegen in die nächste Stadt (kein Direktflug möglich) - wieder Quarantäne ..... dann erst arbeiten ......... und es würde mich nicht wundern, wenn sie bei der Rückkehr nach D wieder in Quarantäne müssen ......

    Was das kostet.......... :crazy:

  • Sicher gehört Unternehmerisches Risiko dazu, sicher kann nicht jeder 1000 Jahre bestehen. Wir sprechen hier aber von staatlich verhängtem Arbeitsverbot!
    Sterben gehört auch zuum Leben, >50% der Corona Toten kommen aus Pflegheimen. Die retten wir und lassen die verrecken wo schlussendlich auch deinen Lohn zahlen. Überleg dir das mal.

    Dass die Aussage recht krass rüberkommt ist mir auch klar. Ist aber letztlich nichts anderes als das was sonst hier bei einigen als Ok gilt. Und wenn oben steht, dass bei einigen die Inneneinrichtung die Altersvorsorge ist, äh... hallo??? :confused: Der Gastro wurde in Bayern ein Angebot gemacht, das die meisten die ich kenne vorallem zu einem veranlasst hat: Hände reiben. Jedes Geschäft das schließen muss ist eines zuviel. Aber auch eine Chance für jemand anderen (oder oft genug auch den gleichen ;) )


    Im Umkehrschluss:

    Ab morgen einfach mal die Beamtenbesoldung für ein halbes Jahr aussetzen um die Maßnahmen der Regierung zu finanzieren? Kein Problem, ist halt persönliches Risiko...

    Du darfst Dir gern die entsprechenden Threads der letzten 20 Jahre anschauen, da hatte auch keiner Mitleid mit Nullrunden und Minusrunden. Eher im Gegenteil. Was denkst Du wird die nächsten Jahre als allererstes passieren? Das was immer unter Beifallrufen der Stammtische passiert. Was denkst Du, warum der bay. Staat keinen Doppelhaushalt verabschiedet hat?


    Wäre bei dem faulen Pack auch angebracht!

    Jede Antwort darauf wäre müßig. Evtl. die Frage was Dich von einer Laufbahn beim Staat abgehalten hat? Du hast doch studiert wenn ich mich recht entsinne, wärst also im höheren Dienst eingestiegen. Die Besoldungtabellen für NRW findest Du über Google.


    Ist jetzt aber auch nicht fair ;)

    Das war es noch nie. Aber etwas anderes als in guten Zeiten ausgelacht und in schlechten Zeiten beneidet zu werden kann man kaum erwarten. Entweder Du bist der Trottel der so dumm ist zum Staat zu gehen oder der faule Sack der eh nur viel zu viel Kohle einsackt. Je nach Klassentreffen variiert das in Relation zur Wirtschaftslage.

    Ach, es arbeitet einfach jeder im öfftl.Dienst und gut ist das.
    Sichere Arbeit für alle.
    Wer das bezahlt? Na alle, hat doch jeder sicherere Arbeit. :sz::crazy:

    Jeder der entsprechende Bildungsabschlüsse mitbringt und die Aufnahmetests der jeweiligen Laufbahnen besteht hat die Möglichkeit dazu. Steht auch im Grundgesetz drin, recht weit vorne. Warum das so wenig gemacht wird? Keine Ahnung, wie jeder weiß muss man beim Staat bekanntlich nichts arbeiten und kriegt Gehälter die mindestens, ach noch viel mehr... :sz:

    Es werden händeringend Leute gesucht, überall. Vom Schwimmmeister bis zum IT-Entwickler, wo sind die Leute alle? :confused:

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Der Gastro wurde in Bayern ein Angebot gemacht, das die meisten die ich kenne vorallem zu einem veranlasst hat: Hände reiben.

    Hmmm, ich kenne ja durchaus viele Gastronomen, leider keinen aus Bayern. Aber die Hände gerieben hat sich hier keiner.

    Und jedem der dort angestellt ist fehlen zusätzlich durchschnittlich 30% des Verdienstes, alleine durch Entfall des Trinkgeldes. Was das bei KUG dann bedeutet kannst du dir selbst ausrechnen.

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • Was mir bei der ganzen Diskussion hier und in der Regierung fehlt ist eine Perspektive.


    Was machen wir, wenn der Impfstoff doch nicht so gut vor den Mutationen hilft, oder China ein neues Virus auf die Menschheit los lässt? Jedes Mal ein Lockdown? Dann ist die Wirtschaft relativ schnell tot.


    Es ist jetzt schon für Einzelhändler und Gastronomen schwer bis unmöglich einen Kredit zu bekommen.


    Ich sehe es ja bei mir im Beruf. Zinshäuser mit einem großen Gewerbeanteil sind zu Ladenhütern verkommen.


    Gruss


    Pascal

    Der Versuchung sollte man nachgeben, man weiß nie, ob sie wiederkommt. (Oscar Wilde)

  • Was mir bei der ganzen Diskussion hier und in der Regierung fehlt ist eine Perspektive.


    Was machen wir, wenn der Impfstoff doch nicht so gut vor den Mutationen hilft, oder China ein neues Virus auf die Menschheit los lässt? Jedes Mal ein Lockdown? Dann ist die Wirtschaft relativ schnell tot.

    Was wäre denn Dein Vorschlag?

    Vier gewinnt....

  • Hmmm, ich kenne ja durchaus viele Gastronomen, leider keinen aus Bayern. Aber die Hände gerieben hat sich hier keiner.

    Und jedem der dort angestellt ist fehlen zusätzlich durchschnittlich 30% des Verdienstes, alleine durch Entfall des Trinkgeldes. Was das bei KUG dann bedeutet kannst du dir selbst ausrechnen.

    Was aber grundsätzlich ein Fehler im System ist dass es überhaupt Trinkgeld braucht. Ich verstehe DIch absolut, aber ich bleibe dabei, in 2 Jahren redet keiner mehr davon. Ich denke auch, dass es ab Ostern wieder aufwärts gehen wird, nur muss man dann das Angebot halt auch wieder nutzen oder am besten jetzt schon, viele bieten ja was an.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Du darfst Dir gern die entsprechenden Threads der letzten 20 Jahre anschauen, da hatte auch keiner Mitleid mit Nullrunden und Minusrunden.

    Aber in dieser Zeit, in der grössten Krise seit 1945 dem öffentlichen Dienst mehr Lohn geben, ist für jeden Selbständige, der ums Überleben kämpft und jeder Anestellte, der markante Lohneinbussen, wegen Kurzarbeit hat, nicht eine Faus aufs Auge, sonder ein Kinnhacken in die Fresse ;)

    Das war mehr als Pietätslos.


    Was mir bei der ganzen Diskussion hier und in der Regierung fehlt ist eine Perspektive.

    Die perspektive muss momentan sein, dass der Selbstständige, noch ruhig schlafen kann und nach der Krise +/- da weitermachen kann wo e die Krise begann, dies ist jedoch für viele schon zu spät. -> Staatlich ruiniert durch die Politik

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Aber in dieser Zeit, in der grössten Krise seit 1945 dem öffentlichen Dienst mehr Lohn geben, ist für jeden Selbständige, der ums Überleben kämpft und jeder Anestellte, der markante Lohneinbussen, wegen Kurzarbeit hat, nicht eine Faus aufs Auge, sonder ein Kinnhacken in die Fresse ;)

    Das war mehr als Pietätslos.

    Ich kann nur selbst für die bayerischen 1,4% sprechen die irgendwann 2018 ausgehandelt wurden, da kann man heute recht wenig dafür. Beim Abschluss wurde man ausgelacht. :rolleyes: Die Erhöhung im Bund und den Kommunen kann man so oder so sehen. Das dürfte immerhin überwiegend Geld sein, dass nicht in Assets fließt sondern umgehend wieder in der Wirtschaft landet. Wer sein Geld sicher hat, der gibt es auch aus. Wer bangt, der wird eher das eine oder andere nicht umsetzen.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Sorry Stefan, mit dem Satz treibst du mein Blutdruck in die Höhe, so kann nur einer sprechen, der einen sicheren Job vom Staat hat.

    Darf ich als Unternehmer Stefan zustimmen?

    Ja ich trage das Risiko und versuch im Gegenzug daraus irgendwelche Vorteile zu generieren.

    Wer seine Grenzen nicht kennt, als Unternehmer nicht handelt, der hat einen Fehler gemacht.

    Das Selbstständige regelmäßig ihr gesamtes privates Vermögen riskieren ist die Regel, kann aber mit einer Gesellschaftsform verhindert werden.

    Auch da spielen gern mal die Steuervorteile oder die Veröffentlichungspflichten bei Abwägung mit rein.

    Die Entscheidung wird dem Unternehmer aber nicht aufgezwungen sondern die trifft er selbst.

    Der Staat versucht unbürokratisch zu helfen. Das klappt aber bei diversen Konstellationen nicht, weil man durchs Raster fällt.

    Ja das ist Mist. Andererseits würde pauschales Verteilen ohne jede Regel auch zu massiven Missbrauch führen.

    Was auch blos wieder die fördert, die hinterher den Markt mit dem Geld ruinieren.


    Ja man hätte andere Lösungen finden können. Ich finde das Helikoptergeld der USA besser.


    Wir opfern die Wertschöpfungskette...

    :D:D:D:D die wurden vorher durch den Globalisierungswahn zerstört.

    Das hat absolut nicht mit corona zu tun. Wir sehen jetzt nur das Ergebnis dieser Zerstörung viel besser.

  • Was aber grundsätzlich ein Fehler im System ist dass es überhaupt Trinkgeld braucht.

    Wenn du das alles mit reinkalkulierst beschwert sich wieder jeder dass SchniPoSa nicht mehr 13,80 sondern 16,80 kostet. Wenn alles reell gerechnet würde vermutlich sogar 19,80.

    Ich verstehe DIch absolut, aber ich bleibe dabei, in 2 Jahren redet keiner mehr davon.

    Ich sehe auch schon kommen dass die Gastronomie bei Wiedereröffnung stark besucht wird. Nur siehst du offenbar 2 Probleme nicht: Du hast nachher nicht mehr Personal als vorher um zu kochen oder zu bedienen, sondern eher weniger - da eine ganze Menge sich schon umorientiert haben. Und mehr Plätze hast du deshalb auch nicht die bewirtschaftet werden können. Dass hier plötzlich das doppelte an Einnahmen da ist, ist kaum anzunehmen. Frisst kaum einer 2 Schnitzel deshalb. Und viele haben jetzt auch daheim kochen gelernt und machen es sich am heimischen Grill gemütlich im Sommer. Ich denke auch dass gewisses Klientel erst wieder 2022 oder 2023 das Angebot voll nutzen wird, wenn jegliches Restrisiko so gut wie ausgeschlossen werden kann.

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • Die Erhöhung im Bund und den Kommunen kann man so oder so sehen. Das dürfte immerhin überwiegend Geld sein, dass nicht in Assets fließt sondern umgehend wieder in der Wirtschaft landet

    Das meinte ich

    BMI - Tarifverhandlungen 2020


    Das stimmt schon, jedoch muss jeder Euro der die öffentliche Hand ausgibt von jemandem bezahlt werden.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Der Gastro wurde in Bayern ein Angebot gemacht, das die meisten die ich kenne vorallem zu einem veranlasst hat: Hände reiben.

    Versprochen wird viel, aber ausbezahlt dann doch nicht. Wegen "Softwareproblemen".


    Komisch, dass das Finanzamt solche Probleme nicht hat. Wennst da mal in einem Jahr 100 Euro nachzahlen musst, bekommst gleich eine gesalzene Vorauszahlung fürs kommende Jahr aufgebrummt in mehrfacher Höhe. Irgendwer muss den ganzen Apparat ja finanzieren.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Ich sehe auch schon kommen dass die Gastronomie bei Wiedereröffnung stark besucht wird.

    Ernsthaft?

    Sitzplatzbeschränkung, keine Veranstaltungen....ich glaube nicht das ihr euch wegen den Gästezahlen überarbeiten werdet, eher weil ihr das Personal in Kurzarbeit lassen müsst...


    Mein Lieblingswirt hier hatte im Dezember teilweise 40-50 Bestellungen am Abend to go. Da brummte der Laden...

    Kleines Restaurant mit etwa 10 Tischen im Winter und nem guten Biergarten im Sommer. Solange der Biergarten nicht aufmachen kann glaube ich nicht, dass das Restaurant wirtschaftlich ist im Vergleich zu togo.

  • Zitat

    Komisch, dass das Finanzamt solche Probleme nicht hat. Wennst da mal in einem Jahr 100 Euro nachzahlen musst, bekommst gleich eine gesalzene Vorauszahlung fürs kommende Jahr aufgebrummt in mehrfacher Höhe. Irgendwer muss den ganzen Apparat ja finanzieren.


    Das ist eigentlich auch das einzige, was mich im Rahmen der Diskussion um den öffentlichen Dienst nervt. In der letzten Zeit habe ich mehr als einmal zu hören bekommen "dauert wegen Corona länger". Länger heißt in dem Fall anstatt max 1-2 Wochen gerne mehrere Monate.


    Ich verstehe ja, dass Sachen länger, frage mich allerdings wer da in den letzten Jahren gepennt hat. Was ich nicht verstehe ist, dass Behörden anders herum das nicht verstehen und es darüber jetzt schon mehrfach zu Diskussionen gekommen ist. Und ja, auch beim Bürger können manche Sachen Coronabedingt länger dauern, insbesondere wenn er auf Zuarbeit anderer angewiesen ist. Manche der Fristen sind da ja auch ohne Corona schon recht sportlich.


    Das meine Frau "wegen Corona" eine Sonderzulage bekommt ist da schon eher lustig, keine Ausfälle und den ganzen Tag im Homeoffice...

  • Wenn du das alles mit reinkalkulierst beschwert sich wieder jeder dass SchniPoSa nicht mehr 13,80 sondern 16,80 kostet. Wenn alles reell gerechnet würde vermutlich sogar 19,80.

    13,80... bin schon unterwegs :D

    Im Ernst, das ist mir schon klar. Aber wenn das Trinkgeld eines AN 30% des Einkommens ausmacht, dann stimmt was nicht in der Kette. Und das liegt nicht daran ob das Schnipo 13,80 oder 16,80 kostet.


    Du hast natürlich recht. 2 Schnitzel fressen und das verpasste "reinholen" kann man kaum. Man kann ja auch nicht zweimal Haare schneiden lassen extra.


    Das meinte ich

    BMI - Tarifverhandlungen 2020


    Das stimmt schon, jedoch muss jeder Euro der die öffentliche Hand ausgibt von jemandem bezahlt werden.

    Ja, da hat sich der Bund selber ins Knie geschossen mit seiner Hinhalterei. Der Abschluss hätte auch 2019 schon stehen können.

    Darf ich als Unternehmer Stefan zustimmen?

    Ja ich trage das Risiko und versuch im Gegenzug daraus irgendwelche Vorteile zu generieren.

    Zumal, und das wird ja in entsprechenden Debatten auch gerne vorgebracht, man dieses erhöhte Risiko und die Verantwortung gerne als "Rechtfertigung" für sein in der Regel höheres Einkommen vorschiebt. Ich zieh bekanntermaßen meinen Hut vor jedem der die Selbständigkeit wagt, von mir aus den 8. Porsche kaufen und 28 Urlaube im Jahr, aber beim Licht des Einkommens ist auch Schatten dass es leider nicht klappt oder nicht mehr klappt. Genauso wie bei Licht der Jobsicherheit im öffD der Schatten der teils erheblich geringeren Bezahlung ist. Bei meiner Wahl damals war übrigens die Sicherheit wohl das letzte an das ich dachte in dem Alter. :crazy:

    --------------------------


    Ich bin gespannt wie es sich jetzt in den USA entwickelt, allererste Amtshandlung von Joe Biden war ja die Maskenpflicht in allen Bereichen wo der Bund es anordnen kann. Interessant auch die plötzlich maskentragenden Republikaner kaum dass das Türschild gewechselt wurde.


    Bei den FFPS fällt mir jetzt übrigens auf, dass die von den Leuten viel sauberer getragen werden als die einfachen MNS, also sprich, man hat endlich auch den Riechkolben in der Maske und nicht drüber. Liegt wohl an den Bügeln nehme ich an. Was mach ich jetzt mit meinen Stoff-MNS? Dammich. Soviel Doktor kann man ja garnicht spielen... ;)

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan ()

  • Du hast natürlich recht. 2 Schnitzel fressen und das verpasste "reinholen" kann man kaum. Man kann ja auch nicht zweimal Haare schneiden lassen extra.

    Das nicht. Aber ich hab dem Friseur schon beim letzten Besuch (kurz vor dem Lockdown) 25% Trinkgeld oben drauf gegeben. Und gebe auch gerne jetzt ein vielfaches an Trinkgeld im Vergleich zu "vor Corona".

    Von meinem Trinkgeld wird der Wirt sicher nicht überleben, aber wenn das mehrere machen, hält er vielleicht doch durch...

    Vier gewinnt....

  • Du darfst Dir gern die entsprechenden Threads der letzten 20 Jahre anschauen, da hatte auch keiner Mitleid mit Nullrunden und Minusrunden. Eher im Gegenteil. Was denkst Du wird die nächsten Jahre als allererstes passieren? Das was immer unter Beifallrufen der Stammtische passiert. Was denkst Du, warum der bay. Staat keinen Doppelhaushalt verabschiedet hat?

    Du vergleichst ernsthaft eine Nullrunde, sprich keine Gehaltserhöhung, mit einer Insolvenz durch staatlich verordneten Berufsverbot?

    Kannst du so machen, aber damit ist das Gespräch hiermit für mich beendet.


    Nur soviel:

    Von den medienwirksam versprochenen Hilfsgeldern sind in der Gastro und Hotellerie bislang, wenn überhaupt, nur Bruchteile angekommen.

    Vielleicht auch ganz praktisch für den Staat, im April brauchen dann viele die Novemberhilfen nicht mehr, weil es sie einfach nicht mehr gibt.