Wuhan unter Quarantäne - Pandemie durch Corona Virus

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Bei uns als nicht alle Lockdown hatten, konntest anhand der Zahlen nicht sagen, welches Gebiet jetzt hat oder nicht.

    Der Lockdown ist und bleibt einer der umstrittesten Massnahmen bei Covid-19


    Ein ist jedoch sicher, der Schaden wo er anrichtet ist emens.

    Wobei, bei Eurem Flickenteppich wo jede Straße was anderes macht, da ist das auch wenig Wunder gewesen, oder? Die Leute nutzen jedes Schlupfloch und drum büßen es dann alle. Guter Plan. :top:

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Failed state find ich jetzt auch bisschen hart, aber sehr seltsam ist das schon. Weißt du, wie das passieren konnte?

    Nein.

    Aber das deutet wohl darauf hin, daß aus Datenschutzgründen die Verwaltung ihre eigenen Daten nicht nutzen durfte und sie dann beim Krauter um die Ecke bezogen hat. So kann man dem Vorgesetzten auch Vollzug melden.

    Jan und Hein und Klaas und Pit,
    die haben Bärte, die fahren mit.


    Länger das gleiche Nutzlose tun? :idee:

  • :D

    Wenn Dir das für einen "Failed state" reicht, dann gibt's auf diesem Planeten nur "Failed states"...:rolleyes:

    Sicher ein zu hartes Wort. Aber man muss schon klar sagen, dass die Politik die komplette Glaubwürdigkeit verspielt wenn bei den Protagonisten (und damit meine ich die ganz oben in den Ministerien) nicht bald Köpfe rollen. Ganz konkret meine ich dabei das Impfdesaster. Wenn bis zum eh schon fragwürdig langen Ziel Mitte Februar nicht jeder im Pflegeheim der das wünscht ne Spritze im Arm hat muss politische Verantwortung gezogen werden, sonst sind wir wirklich auf dem Level der üblicherweise kritisierten Scheindemokratien.

  • Zu geil:

    Mein Vater bekam gestern ein Schreiben, sich impfen zu lassen. Nur ist er seit 15 Jahren unter der Erde...

    Failed state.

    Wäre intressant wo die den Namen her haben?
    Vielleicht klingt es anahnd der Post einfach nicht als verstorben.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Wir hatten hier eine Inzidenz von in der Spitze über 300, länger um die 200 und jetzt 113, das scheint also schon etwas zu bringen


    Zitat

    Hier bei uns sind die Zahlen auf ~81 zurückgegangen, aber was ist wenn der Lockdown wieder aufgehoben wird, dann gehen die Zahlen wieder hoch, machen wir dann den nächsten Lockdown und dann immer so weiter


    Wie es dann weitergeht hängt ganz entschieden vom Verhalten der Bevölkerung ab. Ist ja eigentlich schon traurig genug, dass man überhaupt zu solchen Maßnahmen greifen muss, da ohne viele offensichtlich nicht Bereit sind sich ohne Zwang einzuschränken.


    Zitat

    Anschließend muss man dann das Grundeinkommen für jedermann einführen, weil mit dieser Methode sind die ganzen Läden die nichts mit Lebensmittel zu tun haben dauerhaft geschlossen 🤔


    Für Gastronomie und Einzelhandel ist es zur Zeit natürlich sehr schwer, aber man darf halt auch nicht vergessen, dass unsere Industrie kaum Einschränkungen hat, die sich direkt auf die Produktion auswirken.


    Gestern Abend haben wir mal wieder Essen von einem lokalen Restaurant abgeholt, das klappt wirklich gut. Der Inhaber meinte auch, dass er mit Lieferungen und Abholungen so einigermaßen über die Runde käme. Wobei denen natürlich der gesamte Umsatz mit Getränken fehlt.


    Zitat

    Mein Vater bekam gestern ein Schreiben, sich impfen zu lassen. Nur ist er seit 15 Jahren unter der Erde...

    Failed state.


    Wahrscheinlich hast du den Tod nicht gemeldet und kassierst seit 15 Jahren die Rente ;):duw:

    Ist jedenfalls erstaunlich, wenn die Daten von den Einwohnermeldeämtern kommen.

  • Für Gastronomie und Einzelhandel ist es zur Zeit natürlich sehr schwer, aber man darf halt auch nicht vergessen, dass unsere Industrie kaum Einschränkungen hat, die sich direkt auf die Produktion auswirken.

    Ja? Bei fast jeder Produktkategorie die wir bauen fällt irgend was in der Lieferkette aus. Aus den USA haben wir brutale Lieferzeiten für Ersatzteile, für ein neues Produkt kein Werkzeug oder ganz allgemein Sensoren von einem lokalen Partner in München. Dazu die ganze Reihe an nicht direkt an Zahlen messbaren Bereichen in denen Homeoffice mit Urlaub verwechselt wird. Das ganze noch garniert mit dem konstanten Kampf und der Ungewissheit wie man ausgelieferte Maschinen aufgestellt und damit bezahlt bekommt.

    Es mag politisch keine Einschränkungen geben, aber im täglichen Ablauf ist Corona auch in der Industrie eine Katastrophe. Bereiche ohne Einschränkungen findest du maximal im Bereich Banken und Versicherungen.

  • Gestern Abend haben wir mal wieder Essen von einem lokalen Restaurant abgeholt, das klappt wirklich gut. Der Inhaber meinte auch, dass er mit Lieferungen und Abholungen so einigermaßen über die Runde käme. Wobei denen natürlich der gesamte Umsatz mit Getränken fehlt.

    Unser Dienstags-Pizza-Bob´s hat ne eigene Brauerei und verkauft seineKistchen Santa Muerte oder Thorbräu für 12,90€ gleich bei der Abholung mit. Ok, für normale Restorangs sicher nicht immer möglich.


    Klar, so kann man nicht jeden retten, aber ich glaube gerade die Gastro wird "danach" sehr schnell wieder Gas geben. Sicher auch das eine oder andere mal mit neuem Inhaber, gefressen und gesoffen wird schliesslich immer.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Unser Dienstags-Pizza-Bob´s hat ne eigene Brauerei und verkauft seineKistchen Santa Muerte oder Thorbräu für 12,90€ gleich bei der Abholung mit. Ok, für normale Restorangs sicher nicht immer möglich.


    Klar, so kann man nicht jeden retten, aber ich glaube gerade die Gastro wird "danach" sehr schnell wieder Gas geben. Sicher auch das eine oder andere mal mit neuem Inhaber, gefressen und gesoffen wird schliesslich immer.

    Für "den einen oder anderen" Inhaber der dann aber pleite ist hören sich solche Aussagen aber schon sehr salopp an.

    Vor allem wenn man weiß, dass gerade in der Gastro oft das komplette EK oder die Altersvorsorge im Laden steckt...

  • Zitat

    Kommen sie ja nicht, siehe Link.


    OK, muss man nicht verstehen...



    Zitat

    Ja? Bei fast jeder Produktkategorie die wir bauen fällt irgend was in der Lieferkette aus. Aus den USA haben wir brutale Lieferzeiten für Ersatzteile, für ein neues Produkt kein Werkzeug oder ganz allgemein Sensoren von einem lokalen Partner in München


    Das ist bei uns ganz genau so, Kunden in den USA und Italien sind im letzten Frühjahr quasi von einen Tag auf den anderen weggebrochen. Probleme mit extrem langen Lieferzeiten, z.B. bei Halbleitern, hatten wir aber auch schon lange vor Corona. Natürlich gibt es diese Effekte, Treten aber unabhängig von unseren aktuellen Einschränkungen auf und genau darauf bezog ich mich. Ich habe zusätzlich auch den Eindruck, dass einige Corona als Gelegenheit genutzt haben, ungeliebte Projekte zu beerdigen.


    Nachdem alle die erste Unsicherheit aus dem letzten Jahr überwunden haben, geht es jetzt aber wieder deutlich aufwärts, auch mit Neuaufträgen, insgesamt aber auf einem etwas niedrigeren Niveau als z.B. 2019. Trotzdem, das schlimmste, was uns in der Firma zur Zeit passieren würde wäre die neuen Aufträge aus den letzten Monaten jetzt nicht vernünftig bearbeiten zu können, weil Personal in größerem Stil ausfällt.


    Insbesondere super, wenn dann - wie im letzten Jahr passiert - ein Infizierter mit Symptomen in die Firma kommt und die halbe Abteilung in Quarantäne schickt. Zum Teil allerdings auch "selber schuld", da nicht alle Anwesenden hätten auch anwesend sein müssen...

  • Nunja, das mag jetzt etwas überheblich klingen, aber das Leben ist hart. Nicht jedes Unternehmen kann oder wird 1000 Jahre bestehen. Zum unternehmerischen Leben gehört auch das Scheitern dazu. Nennt sich unternehmerisches Risiko. Jeder der zur Bank geht und was geschäftliches vor hat, dem wird seine Bank genau das erklären. Wieviele Pleiten kommen auf 10 Neugründungen? 8?

    Die Gastrologen die ich persönlich kenne, die haben ALLE ihre Schäfchen im Trockenen soweit, das mag sicher nicht auf jeden zutreffen, aber die Branche wird förmlich explodieren wenn wieder was geht. Nicht immer mit den bisherigen Inhabern, aber in 2 Jahren redet in der Gastro kein Mensch mehr von 2020.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Nunja, das mag jetzt etwas überheblich klingen, aber das Leben ist hart. Nicht jedes Unternehmen kann oder wird 1000 Jahre bestehen. Zum unternehmerischen Leben gehört auch das Scheitern dazu. Nennt sich unternehmerisches Risiko. Jeder der zur Bank

    Sorry Stefan, mit dem Satz treibst du mein Blutdruck in die Höhe, so kann nur einer sprechen, der einen sicheren Job vom Staat hat.

    Sicher gehört Unternehmerisches Risiko dazu, sicher kann nicht jeder 1000 Jahre bestehen. Wir sprechen hier aber von staatlich verhängtem Arbeitsverbot!
    Sterben gehört auch zuum Leben, >50% der Corona Toten kommen aus Pflegheimen. Die retten wir und lassen die verrecken wo schlussendlich auch deinen Lohn zahlen. Überleg dir das mal.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Nunja, das mag jetzt etwas überheblich klingen, aber das Leben ist hart. Nicht jedes Unternehmen kann oder wird 1000 Jahre bestehen. Zum unternehmerischen Leben gehört auch das Scheitern dazu. Nennt sich unternehmerisches Risiko. Jeder der zur Bank geht und was geschäftliches vor hat, dem wird seine Bank genau das erklären. Wieviele Pleiten kommen auf 10 Neugründungen? 8?

    Die Gastrologen die ich persönlich kenne, die haben ALLE ihre Schäfchen im Trockenen soweit, das mag sicher nicht auf jeden zutreffen, aber die Branche wird förmlich explodieren wenn wieder was geht. Nicht immer mit den bisherigen Inhabern, aber in 2 Jahren redet in der Gastro kein Mensch mehr von 2020.

    Das ist BullSh*t und ich hoffe das weißt du auch.

    Unternehmerisches Risiko hat null komma nix mit staatlichem Berufsverbot zu tun.

    Zumal es bislang immer noch keine Evidenzen oder sinnvoll belegte Gründe für Gastroschließungen gibt (wo es ein vernünftiges Hygienekonzept gibt).


    Im Umkehrschluss:

    Ab morgen einfach mal die Beamtenbesoldung für ein halbes Jahr aussetzen um die Maßnahmen der Regierung zu finanzieren? Kein Problem, ist halt persönliches Risiko...

  • Im Umkehrschluss:

    Ab morgen einfach mal die Beamtenbesoldung für ein halbes Jahr aussetzen um die Maßnahmen der Regierung zu finanzieren? Kein Problem, ist halt persönliches Risiko...

    Wäre bei dem faulen Pack auch angebracht!

    Der Versuchung sollte man nachgeben, man weiß nie, ob sie wiederkommt. (Oscar Wilde)

  • Ach, es arbeitet einfach jeder im öfftl.Dienst und gut ist das.
    Sichere Arbeit für alle.
    Wer das bezahlt? Na alle, hat doch jeder sicherere Arbeit. :sz::crazy:

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.