Wuhan unter Quarantäne - Pandemie durch Corona Virus

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Ach herrje... mal sind es die Schlachtbetriebe, mal die Familienfeiern, aber nur bestimmte, schon klar... mal die Urlaubsrückkehrer... Hauptsache wir können mit dem Finger auf jemand zeigen... :idee:


    Ich denke mal, bisher hatte ich einfach nur Glück. Nicht dass ich es drauf anlegen würde, aber selbst wenn man sich an alle Regeln hält kann es einen doch erwischen.

    Ach Heggi, es geht doch hier nicht darum mit dem Finger auf jemanden zu zeigen.

    Das sind einfach nur Fakten die du überall nachlesen kannst. Ich habe es in unserem und dem Nachbarlandkreis erlebt. Jeweils wunderschöne Hochzeitsfeiern mit 200 bis 300 Personen. Die allermeisten ohne Maske usw.. Die Folgen waren Schließungen von mehreren Kitas und Schulen und machte einen Landkreis zum Hotspot. Dies alles hätte sehr leicht vermieden werden können. :zf:

    Gruß
    schecke

  • Ach herrje... mal sind es die Schlachtbetriebe, mal die Familienfeiern, aber nur bestimmte, schon klar... mal die Urlaubsrückkehrer

    Die Gefahr bei dem ist halt, das man gleich x Fach anstecken kann und es so ein "Schneeballensystem" auslöst.



    Ich denke mal, bisher hatte ich einfach nur Glück. Nicht dass ich es drauf anlegen würde, aber selbst wenn man sich an alle Regeln hält kann es einen doch erwischen.

    :top:
    Risiken minimieren ist möglich.
    Eliminieren unwahrscheinlich.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Momentan frei lesbar. Interessant nicht nur bez. dem Sonderweg, sondern auch fast zum Schluß der Absatz über die Schweinegrippeimpfung... ZEIT ONLINE | Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder im PUR-Abo. Sie haben die Wahl.


    Zitat

    Viele Hoffnungen richten sich nun auch im Norden Europas auf einen neuen Impfstoff. Schweden ist traditionell ein Land mit hoher Impfrate. Man vertraut dem Staat und den medizinischen Ratschlägen seiner Behörden. Aber bei Corona ist das anders. Nach einer aktuellen Umfrage des schwedischen Fernsehens will sich derzeit nur rund die Hälfte der Bevölkerung gegen Covid-19 impfen lassen. Die andere Hälfte ist entweder unentschlossen oder dagegen. Viele befürchten unbekannte Nebenwirkungen eines Impfstoffs. Denn Schweden hat bittere Erfahrungen mit der bisher größten Impfaktion des Landes gemacht.


    Das war vor ziemlich genau zehn Jahren. Damals ging es um die Schweinegrippe. Die Menschen standen landesweit Schlange, um sich gegen die vermeintlich gefährliche Krankheit impfen zu lassen. Aber nach Berechnungen des schwedischen Instituts für Infektionsschutz hat man mit der Massenimpfung nur 44 Menschenleben gerettet. Viel schwerer wiegt: Zehnmal so viele Menschen – vor allem Kinder – erkrankten später als Folge der Impfung an Narkolepsie, einer unheilbaren Schlafkrankheit.


    Viele Betroffene und Angehörige kämpfen bis heute um eine Entschädigung. Wenn man die Bilder der Pressekonferenzen von damals sieht, kommt einem vieles bekannt vor. Auf dem Podium ist Johan Carlson zu sehen, Chef der heutigen Behörde für öffentliche Gesundheit. Und auch der Mann neben ihm ist kein Unbekannter. Es ist Anders Tegnell, damals Leiter der Abteilung für Infektionsschutz der schwedischen Sozialbehörde. Sie hatten damals zur Massenimpfung aufgerufen.

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • @ Martin


    Genauso wird das hier kommen. Hab ja auch viel Kundenkontakte, auch Behörden etc. Alle würde sich wohl impfen lassen, aber niemand will in der 1. Reihe stehen.


    Typischer Fall von: Hanneman, geh Du voran ...

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Ärgere mich immer mehr, dass ich nicht schon vor 20 Jahren (als ich Gelegenheit hatte) weggezogen bin. Es ist ein Drecksland geworden.

    Nach Abwägen aller vor- und Nachteile: In welchem Land der Erde würdest du denn bis zum Lebensende lieber leben wollen, als in D ?


    Für mich wäre das allenfalls die Schweiz, da müsste man sich allerdings zumindest in ländlichen Gegenden als "Reingschmeckter" schon sehr weit "anpassen".

  • Noch eine Nachfrage an die Feuerwerker:


    Was ist eigentlich so toll an der Sache? Knallt mal kurz oder leuchtet auch mal unkoordiniert und dann ist wieder ein Euro vernichtet!


    Spaß würden doch nur "Sachen" machen, die Unvernünftig oder Verboten sind :duw:

  • Für mich wäre das allenfalls die Schweiz, da müsste man sich allerdings zumindest in ländlichen Gegenden als "Reingschmeckter" schon sehr weit "anpassen".

    "Anpassen" muss man sich überall, wenn man nicht unangenehm auffallen will. Das gilt selbst innerhalb Bayerns und ich vermute mal auch außerhalb.

  • "Anpassen" muss man sich überall, wenn man nicht unangenehm auffallen will. Das gilt selbst innerhalb Bayerns und ich vermute mal auch außerhalb.

    Außer man reist aus fremden Kulturkreisen in Deutschland ein.

  • Das sind einfach nur Fakten die du überall nachlesen kannst.

    Genau Sachsen ist ja der Inbegriff der Großfamilien mit Migrationshintergrund. Riesige Hochzeiten und Familienfeiern sind hier Normalität.

    Oder liegt es doch an der besonders hohen Schwurblerdichte / Rechtsnationalen / Coronaleugner?

    Dazu ein MP der bis vor wenigen Wochen immer wieder das unterste Level bei den vereinbarten Maßnahmen beschlossen hat.

  • Genau Sachsen ist ja der Inbegriff der Großfamilien mit Migrationshintergrund. Riesige Hochzeiten und Familienfeiern sind hier Normalität.

    Oder liegt es doch an der besonders hohen Schwurblerdichte / Rechtsnationalen / Coronaleugner?

    Dazu ein MP der bis vor wenigen Wochen immer wieder das unterste Level bei den vereinbarten Maßnahmen beschlossen hat.

    Es hat keiner gesagt, dass diese Feiern an allem Schuld sind.

    Gruß
    schecke

  • Schocknachricht für Millionen Schwiegertöchter und Schwiegersöhne: Die Kontaktbeschränkungen sollen über die Weihnachtsfeiertage gelockert werden :m::rolleyes::ough:

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • Noch eine Nachfrage an die Feuerwerker:


    Was ist eigentlich so toll an der Sache? Knallt mal kurz oder leuchtet auch mal unkoordiniert und dann ist wieder ein Euro vernichtet!


    Spaß würden doch nur "Sachen" machen, die Unvernünftig oder Verboten sind :duw:

    Einfach mal anderen Ihren Spaß gönnen und nicht alles kaputt reden?


    Wenn mein Kind auch nur einmal lacht oder sich über eine Rakete freut hat es sich für mich gelohnt...


    Warum fährst du einen BMW und nicht Dacia?

    Siehst du...

  • lieber wieder generell verbieten und den Kindern diesen kleinen Spaß auch noch nehmen

    Ich bin mir nicht sicher, wieviel Spaß Kinder an Böllern haben (ausser Du meinst die Kinder >16)! ;)

    Wer unbedingt zündeln will, der besorgt sich in diesem Fall illegale, ungeprüfte, unsichere Knallkörper.

    Die Zahl derer, die unbedingt wollen und dann auch noch die Möglichkeit haben, sich illegale Knallkörper zu besorgen dürfte nicht extra hoch sein.

    Ich hätte das Geböller alleine und auf dem eigenen Grundstück erlaubt.

    Wird's ja wohl - es geht (nach den bisherigen Berichten) nur um belebte Straßen und Plätze.

    Böller kann man durchaus auch selber basteln, das machen jedes Jahr leider schon genug Leute. Wer es wirklich will, wird es immer hinbekommen

    Wie oben angeschnitten- so hardcore, daß man sich die Böller selber baut, werden die allerwenigsten sein (auf einen Zeitungsartikel über die eigene Hand haben auch wenige Lust)! ;)

    Noch eine Nachfrage an die Feuerwerker:


    Was ist eigentlich so toll an der Sache? Knallt mal kurz oder leuchtet auch mal unkoordiniert und dann ist wieder ein Euro vernichtet!

    Ja nun, was ist das Tolle an XY?

    Dem einen gefällt's und dem anderen nicht.

    Mir ist Feuerwerk egal (ich habe vor 5 Jahren meine letzten, mit DM erworbenen, Kracher weggeschmissen), aber deswegen kann ich dem Nachbarn ja trotzdem seine Kracherei lassen, oder?!:sz:

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Schocknachricht für Millionen Schwiegertöchter und Schwiegersöhne: Die Kontaktbeschränkungen sollen über die Weihnachtsfeiertage gelockert werden :m::rolleyes::ough:

    Dann folgt Plan B aus der Schule.

    Gletscherprise kaufen -> ordentliche Portion ziehen -> warten bis die Augen tränen und man so richtig rotzig klingt -> Anrufen ("Du, leider können wir nicht kommen. Mir geht seit gestern gar nicht gut und bevor wir jetzt noch was verbreiten...") -> Feiertage in Ruhe genießen

  • Schocknachricht für Millionen Schwiegertöchter und Schwiegersöhne: Die Kontaktbeschränkungen sollen über die Weihnachtsfeiertage gelockert werden :m::rolleyes::ough:

    Zum Glück macht der Virus endlich mal Pause.


    Ich hätte eigentlich gedacht, dass man ne Regelung findet, damit man Weihnachten mit der Familie feiern kann. Ich denke da dran, dass man die Eltern einlädt, wenn sie lebt die Oma noch dazu....aber die aktuelle 10 Personen Regel ohne Kinder? Ist das realitätsnah oder eine 1% Ausnahme?


    Wenn sich nur die Arbeitsscheuen mit Migrationshintergrund bei ihren Familienfeiern anstecken, dann haben wir doch kein Problem.

    Einfach an die Regeln halten und der Virus läuft sich garantiert tot.

    Wieso Arbeitsscheu? Das Gegenteil ist der Fall. Wie ich schon vorher geschrieben habe ist doch gerade das Problem, dass die Arbeiten. Damit schleppt man den Virus in Krankenhäuser und Pflegeheime. Über die Arbeit wird eben auch viel eingeschleppt...wenn du in die Großfamilien schaust, ist da viel Handel/Reiseverkehr nach Osteuropa dabei.


    Edit: Hier ist aktuell zwei Ortschaften weiter ein halber Ort in Quarantäne. Kleine Ortschaft, einer hat sich hier im Uniklinikum bei einer Krankenschwester angesteckt, welche sich offensichtlich im privaten Umfeld angesteckt hat. Man kann jetzt natürlich sagen die Besuche durch die Familie haben mehr Leute angesteckt als die Krankenschwester....


    Ach herrje... mal sind es die Schlachtbetriebe, mal die Familienfeiern, aber nur bestimmte, schon klar... mal die Urlaubsrückkehrer... Hauptsache wir können mit dem Finger auf jemand zeigen... :idee:

    Was willst du denn jetzt? Es hieß dauernd Solidarität (oder besser erzwungene Solidarität). Es kann sich aber auch jeder selber mit dem Virus beschäftigen. Fände ich gut, dass sich Risikopersonen einfach selber schützen und was der Rest macht ist egal.


    Wenn wir aber das nicht individuell regeln wollen, dann braucht es selbstverständlich die Identifikation vom Infektionsherden. Das ist kein Fingerzeigen, sondern die nötige Steuerung unsere staatlich erzwungenen Solidarität. Diese lässt leider sehr zu Wünschen übrig...man macht lieber weiter wie beim Klimaschutz....da hat man auch das Ladegerät über Nacht ausgesteckt und gesagt "so, für heute ist das Klima gerettet". Ich würde gerne mit der Maske über den Marienplatz laufen und mir danach auf die Schulter klopfen weil "so, für heute ist Corona ausreichend bekämpft". So einfältig bin ich aber nicht....schade...

    Einmal editiert, zuletzt von basti313 ()

  • Nur dass man 75% halt garnicht weiß, was der Herd war. Drum ist das auch sinnfrei zu sagen dieses und jenes ist sicher und GENAU DAS ist der Herd schlechthin. Wenn von den osteuropäischen Billigfleischern, türkischen Hochzeitsfamilienfeirern und Pflegekräften 25% kommt, dann scheinen mir die eigenverantwortlichen Bürger für die restlichen 75% irgendwie verantwortlich zu sein wenn man das mal leicht überspitzt so sagen darf.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Zitat

    Ich bin mir nicht sicher, wieviel Spaß Kinder an Böllern haben (ausser Du meinst die Kinder >16)! ;)


    Da kann ich nur von mir auf andere schließen und ich hatte da auch in sehr jungen Jahren schon viel Spaß dran


    Zitat

    Ich hätte das Geböller alleine und auf dem eigenen Grundstück erlaubt.


    Nur auf dem eigenen Grundstück ist eigentlich eine gute Idee! Das würde viele Probleme, die hier diskutiert wurden abstellen. Natürlich dürfte klar sein, dass manche sich nicht daran halten werden, aber dnn müssen die Ordnungsämter halt mal etwas anderes machen als nur Knöllchen für Falschparker schreiben.


    Zitat

    Fände ich gut, dass sich Risikopersonen einfach selber schützen und was der Rest macht ist egal.


    Das ist aber eine unrealistische Annahme. Zum einen weil viel mehr zur Risikogruppe gehören, als man zunächst vermutet, es sind eben nicht nur die 80+ Zum anderen weil auch diese Personen zur Arbeit gehen und Lebensmittel einkaufen und diese beiden Sachen sich kaum vermeiden lassen. Manchmal müssen sie auch zum Arzt, werden gepflegt und noch einiges andere. Und weil hier so oft über die Einschränkung der Grundrechte gesprochen wurde, die gelten unabhängig vom Alter und der statistischen Lebenserwartung.


    Zitat

    oder besser erzwungene Solidarität


    Ich hätte nicht gedacht, dass ich als Vertreter der "Eigenverantwortung geht vor" Fraktion das man sage, aber das sagt doch einiges über die Probleme in unserem Land.


    Zitat

    Wenn wir aber das nicht individuell regeln wollen, dann braucht es selbstverständlich die Identifikation vom Infektionsherden.


    Da allerdings gebe ich Dir recht. Der erste Schritt ist Probleme oder vermutete Probleme beim Namen zu nennen, nur dann kann man prüfen ob es echte Probleme sind. Irgend eine Form von politischer Korrektheit hilft uns da kein Stück weiter.

  • Nur dass man 75% halt garnicht weiß, was der Herd war. Drum ist das auch sinnfrei zu sagen dieses und jenes ist sicher und GENAU DAS ist der Herd schlechthin. Wenn von den osteuropäischen Billigfleischern, türkischen Hochzeitsfamilienfeirern und Pflegekräften 25% kommt, dann scheinen mir die eigenverantwortlichen Bürger für die restlichen 75% irgendwie verantwortlich zu sein wenn man das mal leicht überspitzt so sagen darf.

    Genau diese Einschätzung halte ich nicht nur für ein Verbiegen der Wahrheit, sondern für eine Vergewaltigung der Statistik. Man kann doch nicht bei 75% "unbekannt" sagen das diese 75% eine komplett andere Verteilung haben als die bekannten 25%.

    Zudem wirkt die Geschichte wenn dann in die andere Richtung: Es ist fast zu 100% nachvollziehbar wer sich in der Familie angesteckt hat, sofern es eine halbwegs sozial verträgliche Familie ist, die sich testen lässt. Auch Kita/Schule ist sehr gut bekannt (sehr schnelle Quarantäne und Reihentestung), Arbeit bei Häufung auch, Gastro eigentlich auch wenn es sich um die normale Essensgastro handelt. Das wurde alles penibel nachvollzogen.

    Wo wir blind sind ist alles was mit "Party" zu tun hat, beim Grenzverkehr und Religion schaut man bewusst weg. Insofern ist die korrekte Interpretation wenn dann, dass diese Risiken unterschätzt werden.

  • Nur auf dem eigenen Grundstück ist eigentlich eine gute Idee! Das würde viele Probleme, die hier diskutiert wurden abstellen. Natürlich dürfte klar sein, dass manche sich nicht daran halten werden, aber dnn müssen die Ordnungsämter halt mal etwas anderes machen als nur Knöllchen für Falschparker schreiben.

    Ja...aber da fehlt halt doch am Ende der Politik wieder die Realität. Ob ich hier im Dorf auf meinem Grundstück oder davor was abschieße ist völlig egal. Sobald es größer und problematischer wegen Ansteckung wird ist es nicht mehr kontrollierbar. Es trifft also so oder so die Falschen. Zudem...hier im Reihenhaus hast kaum genug Grund. Dagegen hat ein Wohnblock einen recht großen Grund...Innenhof oder so z.B.


    Ich hätte nicht gedacht, dass ich als Vertreter der "Eigenverantwortung geht vor" Fraktion das man sage, aber das sagt doch einiges über die Probleme in unserem Land.

    Ich würde das nicht hoch bewerten. Die "erzwungene Solidarität" ist nichts schlimmes, das ist Recht und Ordnung. Es braucht halt Regeln.

    Das ist ja gerade das was ich kritisiere: Der Straßenverkehr ist heute hoch reglementiert, weil dort seit einem Jahrhundert keine Solidarität mehr funktioniert. Man verbietet auch ganz bewusst Risiken wie Telefone nach einer Risikoabwägung. Bei einem viel komplexeren Problem wie Corona versucht man Regelungen auf den Bierdeckel zu bekommen und appeliert an Solidarität...