Wuhan unter Quarantäne - Pandemie durch Corona Virus

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wenn wir schon nicht kuscheln dürfen, schauen wir wenigstens den Hefebakterien dabei zu und erinnern uns.... :heul:

    Hefe-TV ist wirklich interessant - das weiß jeder Hobby-Brauer! :D

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Die Kindergärtnerin von unseren Enkeln meinte die Tage dass die Kindergärten eventuell bis zu den Sommerferien geschlossen bleiben, hat sonst noch jemand von diesen Überlegungen gehört 🤔

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Unsere Bundesregierung möchte wohl Südkorea folgen.....

    Den Rest vom Artikel hast du schon gelesen? Wir haben keine Kapazitäten für. Klar kann man die weiter jede Woche um 10-20% steigern, viel mehr aber nicht. Zudem auch die Gefahr besteht das aus dem System permenent Personal durch Infektionen raus fällt.

  • Zu 1.: Ich habe die Schließung der Gastro und Clubs am Abend nie kritisiert. Das man aber "harte Linie" fährt und nicht mit ordentlichen Auflagen in Essenslokalen die Hygiene herstellt ist mir unverständlich. Warum bei einem Abstand von 2m eine Ansteckungsgefahr groß sein soll verstehe ich nicht. Und selbstverständlich kann man auf Katen verzichten und den Tisch desinfizieren. Das ist ein Arbeitsverbot ohne Grundlage, in meinen Augen Verfassungswidrig.


    Zu 2.: Egal was lebensrelevant ist, auch dieses ist ein Arbeitsverbot ohne Grundlage. Entweder man macht alles zu, inkl. Firmen und lässt wirklich nur Lebensmittel zu oder man stellt mit vernünftigen Vorgaben zum Arbeitsschutz eine Gerechtigkeit her in der niemand sein Geschäft verlieren muss. Wie schon geschrieben...die Verkäuferin im Supermarkt ist ungeschützt den Viren ausgesetzt, eine Schutzwirkung hat die Schließung nur eingeschränkt. Eine Pflicht zum Spuckschutz an Kassen und klare Abstandsregeln wären wirkungsvoller.


    Zu 3.: Die These stammt nicht von mir, sondern aus der Studie vom Imperial College. Und ja, wenn ich an die Zeit zurück denke in der ich 14-18Jahre alt war...meine Eltern hätten sich bei mir nicht anstecken können und ich auch nicht bei meinen Eltern.


    Zu 4.: Die freiwillige Schließung wird ja nicht ausgeschlossen.


    Wat soll denn noch schiefer gehen, als sonst nur noch die letzte Ölung zu bekommen? ;) Da würd ich auch unterschreiben, daß sie mich mit einem aus Lego beatmen sollen, wenn nix anderes da ist. ;)

    Ich habe auch nicht geschrieben, dass man das nicht tun soll. Ich weiß aber aus eigener Erfahrung, was es bedeutet so eine heiße Kartoffel in die Produktion zu werfen...das ist nicht so einfach wie es sich anhört, die Produktion wird jeden möglichen Fehler machen den sich kein Mensch vorstellen kann und die QS wird feststellen das etwas falsch ist, aber es durchwinken weil dafür kein Grenzwert definiert ist...

    Wir testen solche "der Verkauf hat designed" Prototypen in der Regel jeweils drei mal so lange wie die Produktion dauert...dazu wird jedes einzelne Stück von einem Ingenieur in jedem Produktionsschritt überwacht. Und selbst da kommt viel "nochmal bitte" raus. Meine Bedenken sind halt, dass die Dinger dann mehrere Wochen Dauerlauf vertragen müssen...ein Ausfall kostet ein Menschenleben.

    Eine Beanstandungshäufigkeit bei nem Staubsauger dürfte bei intensivem Gebrauch im einstelligen Prozentbereich sein wenn er gut ist. Stell dir das mal bei so ner Maschine vor!

  • Die Kindergärtnerin von unseren Enkeln meinte die Tage dass die Kindergärten eventuell bis zu den Sommerferien geschlossen bleiben, hat sonst noch jemand von diesen Überlegungen gehört 🤔


    Gerüchte ja, aber nix konkretes...

    Meine Frau würde bei entsprechender Nachricht (Schule / Hort) wohl auch zusammenbrechen...


    Was ich aktuell wirklich perfekt finden würde:
    Einen Supermarkt Drive-In!
    Man bestellt von zuhause oder vom Büro aus online mit Angabe der Kreditkartennummer und gibt eine Abholzeit vor, bsps. 17.00 -17.30 Uhr.
    Da fährt man an den SChalter unter Angabe von Namen und Bestellnummer und schon bekommt man das bereits fertig gepackte Paket.

    Das wäre mein Traum vom Einkaufen im Supermarkt - auch außerhalb von Corona.


    OLIVER... ;)

    Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht!
    (Theodor Körner)


    Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben!

    (Otto von Bismarck)

  • Die Kindergärtnerin von unseren Enkeln meinte die Tage dass die Kindergärten eventuell bis zu den Sommerferien geschlossen bleiben, hat sonst noch jemand von diesen Überlegungen gehört 🤔

    Warum sollte man sie auf machen? Geld (sofern nicht kostenlos) wird von den Eltern bezahlt, die Gemeinden sparen durch Kurzarbeit, es gibt keine Lobby.

    Unser Kindergarten sollte nach Ostern auf machen. Das glaube ich nicht.

  • Meine Bedenken sind halt, dass die Dinger dann mehrere Wochen Dauerlauf vertragen müssen...ein Ausfall kostet ein Menschenleben.

    Eine Beanstandungshäufigkeit bei nem Staubsauger dürfte bei intensivem Gebrauch im einstelligen Prozentbereich sein wenn er gut ist. Stell dir das mal bei so ner Maschine vor!


    Ich teile Deine Bedenken voll und ganz!

    Aber wenn ich die Möglichkeit habe zwischen:
    a) überhaupt kein Beatmungsgerät

    b) ein Dyson Beatmungsgerät, das quasi über Nacht entwickelt worden ist


    Meine Entscheidung wäre klar...

    Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht!
    (Theodor Körner)


    Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben!

    (Otto von Bismarck)

  • Wie oft ich schon vergessen habe, Hefe einzukaufen...

    Hefe is eh aus..... Dafür gibt´s wieder Toilettenpapier. Wahrscheinlich sind die Lagerkapazitäten erschöpft... also bei den Hamstern. ;)

  • Zu 1.: Ich habe die Schließung der Gastro und Clubs am Abend nie kritisiert. Das man aber "harte Linie" fährt und nicht mit ordentlichen Auflagen in Essenslokalen die Hygiene herstellt ist mir unverständlich. Warum bei einem Abstand von 2m eine Ansteckungsgefahr groß sein soll verstehe ich nicht. Und selbstverständlich kann man auf Katen verzichten und den Tisch desinfizieren. Das ist ein Arbeitsverbot ohne Grundlage, in meinen Augen Verfassungswidrig.

    Das einzige was ich unsinnig finde, entweder sie sind offen oder zu aber nur abend macht jetzt aus meiner Sicht keinen Sinn.


    Zu 2.: Egal was lebensrelevant ist, auch dieses ist ein Arbeitsverbot ohne Grundlage. Entweder man macht alles zu, inkl. Firmen und lässt wirklich nur Lebensmittel zu oder man stellt mit vernünftigen Vorgaben zum Arbeitsschutz eine Gerechtigkeit her in der niemand sein Geschäft verlieren muss. Wie schon geschrieben...die Verkäuferin im Supermarkt ist ungeschützt den Viren ausgesetzt, eine Schutzwirkung hat die Schließung nur eingeschränkt. Eine Pflicht zum Spuckschutz an Kassen und klare Abstandsregeln wären wirkungsvoller.

    Genau


    Was nie erwähnt wurde, das der örtliche Handel der sonst schon von der Onlinepreisen extrem unter Druck kam. jetzt durch staatliche Hilfe seine Kundschaft noch mehr an den Onlinehandel verloren.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Warum sollte man sie auf machen? Geld (sofern nicht kostenlos) wird von den Eltern bezahlt, die Gemeinden sparen durch Kurzarbeit, es gibt keine Lobby.

    Unser Kindergarten sollte nach Ostern auf machen. Das glaube ich nicht.

    . Baden-Württemberg erhebt im April in allen Kommunen keine Beiträge mehr Das Argument zählt nicht ^^.

    "Und stehst du nackt im Odenwald, dann werden dir die Hoden kalt"
    Unbekannter Philosoph

  • Spricht allerdings auch eher nicht dafür, dass sie nach Ostern wieder öffnen ;)

    Gruß Mathias (formerly known as Mathias386)


    Für einen Fahrzeugtyp, wie ihn der BMW 7er und seine nationalen wie internationalen Wettbewerber darstellen, sind rund 135 kW (gut 185 PS) angemessen und selbst bei sportlichsten Ansprüchen mehr als ca. 185 kW (rund 250 PS) nicht erforderlich.

    (aus einem BMW-Prospekt von 1980, gefunden bei www.7-forum.com)

  • Zu 1.: Mit Wirtschaft meinst du wahrscheinlich die produzierenden Betriebe, das hatte ich ebenso im Hinterkopf. Deren Einschränkung hätte ich ebenfalls eher hinten ran gestellt. Zwar kommt es dort auch zu häufigen Kontakten, aber diese sind in Relation zum Nutzen mitunter als geringfügig einzuschätzen. Nun ist es allerdings fraglich, ob jedes Produkt nun hergestellt und beliefert werden muss, wenn wir ganz andere Probleme haben. Die Entscheidung zur Schließung der Produktion wurde zumeist freiwillig getroffen, um das Personal zu schützen.

    Zu 2.: Ich würde mir ebenfalls einen größeren Schutz der Angestellten im Supermarkt wünschen. Bei meinem Supermarkt um die Ecke kann man zum Beispiel von Spuckschutz nur träumen. Das Problem geht jeder anders an. Vermutlich hatte so mancher Chef davon abgesehen, um zumindest scheinbar die Normalität aufrecht zu erhalten. Eine Abkehr der Normalität hätte eben auch abnormales Verhalten zur Folge. Da genügen eben mitunter schon Handschuhe, um einen gewissen Schutz zu suggerieren.

    Das "Arbeitsverbot" ist natürlich nur befristet. Auch andere Bereiche haben nun mit dieser unangenehmen Schwankung zu tun. Manch einer kann nur noch eingeschränkt arbeiten, muss dafür sein Überstundenkonto oder seinen Urlaub aufbrauchen, oder arbeitet nun im Akkord wie eben die Supermarktangestellen. Da das Ende zumindest absehbar ist, kann man diesen Einschnitt meines Erachtens ertragen. Ob man es auch wirtschaftlich verdauen kann, hängt von der eigenen wirtschaftlichen Lage ab. Wer schon immer mehr Monat als Geld hatte, für den sieht es logischerweise eher finster aus.

    Zu 3.: Traurig. Ein gemeinschaftliches Abendessen sowie auch Frühstück sollte zur Tradition in jedem Haushalt gehören. Darüber hinaus war aber auch in meiner Jugend der Kontakt jetzt nicht wirklich engmaschig.

    Zu 4.: Freiwilligkeit und Wirtschaft passen allerdings nur bedingt zusammen - siehe Nährstoff-Ampel oder andere "Vorgaben" der Bundesregierung. Natürlich prescht da so mancher positiv und imagebildend voran. Der Großteil sieht nur seine Zahlen und seine wirtschaftliche Entwicklung. Wäre ich Unternehmer, würde ich kaum anders denken. Es steht eben für mittlere und kleine Unternehmen sehr viel auf dem Spiel. Große Unternehmen haben wirtschaftliche Rücklagen gebildet. Meine Angestellten brauchen Gehalt, ich muss meine Abgaben (Steuer, Miete, Zulieferer, etc.) leisten und am Ende muss auch noch für mich und meine Familie etwas dabei rauskommen. Daher verstehe ich die Lage der Wirtschaft vollkommen. Der Einschnitt ist dennoch unausweichlich. Würde er nicht jetzt kommen, käme er später - nur länger und intensiver. Und das wäre dem Staat gleichwohl nicht genehm - dieser hätte lieber seine Steuereinnahmen als ALG II zu bezahlen.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Einmal editiert, zuletzt von Rex ()

  • Bzgl der Frage, wie lange der Shutdown gehen soll bzw wie es danach weiter gehen kann fand ich dieser Tage diesen Artikel sehr interessant:


    Coronavirus: The Hammer and the Dance

    Gruß Mathias (formerly known as Mathias386)


    Für einen Fahrzeugtyp, wie ihn der BMW 7er und seine nationalen wie internationalen Wettbewerber darstellen, sind rund 135 kW (gut 185 PS) angemessen und selbst bei sportlichsten Ansprüchen mehr als ca. 185 kW (rund 250 PS) nicht erforderlich.

    (aus einem BMW-Prospekt von 1980, gefunden bei www.7-forum.com)

  • Zu 1.: Ich habe die Schließung der Gastro und Clubs am Abend nie kritisiert. Das man aber "harte Linie" fährt und nicht mit ordentlichen Auflagen in Essenslokalen die Hygiene herstellt ist mir unverständlich. Warum bei einem Abstand von 2m eine Ansteckungsgefahr groß sein soll verstehe ich nicht. Und selbstverständlich kann man auf Katen verzichten und den Tisch desinfizieren. Das ist ein Arbeitsverbot ohne Grundlage, in meinen Augen Verfassungswidrig.

    Weil 2m möglicherweise nicht ausreichen und die Überwachung sehr schwierig ist.

    China-Studie: Ansteckung mit Coronavirus auf 4,5 Meter möglich


    Zu 2.: Egal was lebensrelevant ist, auch dieses ist ein Arbeitsverbot ohne Grundlage. Entweder man macht alles zu, inkl. Firmen und lässt wirklich nur Lebensmittel zu oder man stellt mit vernünftigen Vorgaben zum Arbeitsschutz eine Gerechtigkeit her in der niemand sein Geschäft verlieren muss. Wie schon geschrieben...die Verkäuferin im Supermarkt ist ungeschützt den Viren ausgesetzt, eine Schutzwirkung hat die Schließung nur eingeschränkt. Eine Pflicht zum Spuckschutz an Kassen und klare Abstandsregeln wären wirkungsvoller.

    Wir haben eine stark vernetzte Wirtschaft. Vieles wurde ausgelagert. Es reicht dann ein kleiner Defekt um eine Arztpraxis / Apotheke / Supermarkt / Krankenhaus stillzulegen.

    Ohne Treibstoff (Tankstellen) kommt nicht mehr in den Geschäften an. Ohne Produktion sind die Lager recht schnell leer (siehe Klopapier).


    Was dringend stillgelegt werden sollte sind aber auch Baustellen. Unendliche viele Kontakte.

  • Den Rest vom Artikel hast du schon gelesen? Wir haben keine Kapazitäten für. Klar kann man die weiter jede Woche um 10-20% steigern, viel mehr aber nicht. Zudem auch die Gefahr besteht das aus dem System permenent Personal durch Infektionen raus fällt.

    Habe deshalb geschrieben möchte wohl. Hoffen wir dass wir bald die erwartete akzeptable Kurve bekommen.

    Alle welche kein Toilettenpapier haben sollten sich eine papierfreie Toilette mir Hochdruckreiniger anschaffen.

  • Eine Pflicht zum Spuckschutz an Kassen

    Würdest du dafür ein Gesetz erlassen? Ich hatte das an andere Stelle so verstanden, dass die Firmen ohnehin alles dafür tun um ihre Mitarbeiter zu schützen und es dafür den Gesetzgeber nicht braucht. Nun rufst du doch nach dem Staat?

    Diese Signatur enthält unsittliche Bilder und wurde vom Server geblockt.

  • Unser Kindergarten sollte nach Ostern auf machen. Das glaube ich nicht.

    Also meine persönliche Einschätzung ist, dass Schulen und Kindergärten ab frühestens Mitte Mai wieder öffnen werden. Ich würde sagen, dass Schulen und Kindergärten die wohl größte Gefahr für eine zweite Welle sind, da hier viele Leute lange Zeit auf engstem Raum zusammen sind und man vor allem von kleinen Kindern nicht erwarten kann, dass sie gewisse Handlungsempfehlungen konsequent umsetzen werden. Wenn du in einer Kindergartengruppe auch nur einen positiven Fall hast, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die ganze Gruppe sich infiziert sehr groß und die lieben Kleinen tragen das dann nach Hause und der ganze Zirkus geht wieder von vorne los. Eine Schulöffnung macht nur dann Sinn, wenn die Zahl der Neuinfektionen de facto gegen Null geht. Und das wird ganz sicher nicht vor Mitte Mai der Fall sein.

  • Also meine persönliche Einschätzung ist, dass Schulen und Kindergärten ab frühestens Mitte Mai wieder öffnen werden. Ich würde sagen, dass Schulen und Kindergärten die wohl größte Gefahr für eine zweite Welle sind, da hier viele Leute lange Zeit auf engstem Raum zusammen sind und man vor allem von kleinen Kindern nicht erwarten kann, dass sie gewisse Handlungsempfehlungen konsequent umsetzen werden. Wenn du in einer Kindergartengruppe auch nur einen positiven Fall hast, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die ganze Gruppe sich infiziert sehr groß und die lieben Kleinen tragen das dann nach Hause und der ganze Zirkus geht wieder von vorne los. Eine Schulöffnung macht nur dann Sinn, wenn die Zahl der Neuinfektionen de facto gegen Null geht. Und das wird ganz sicher nicht vor Mitte Mai der Fall sein.

    Ich erwarte nicht, dass es dafür eine Rate 'gegen Null' benötigt, aber als neuen Infektionsherd würde ich ebenfalls die Kindergärten und Schulen werten. Allerdings ist es im Sinne der Wirtschaft kaum vertretbar, die Kinder weiterhin ans Haus zu ketten - damit bindet man eben auch die Eltern und mintunter auch Großeltern. Das ist keineswegs eine längerfristige Maßnahme.

    Wenn die Rate der Neuinfektionen ähnlich hoch ausfällt wie der der Genesenen, wäre ich schon zufrieden. Dann wäre langsam das Ende in Sicht. Noch sind wir bei Faktor 2 bis 3 - es sind noch zu viele Neuinfektionen pro Tag (obgleich man den Zahlen nur bedingt trauen kann, zumal es eine erhebliche Dunkelziffer gibt).

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Einmal editiert, zuletzt von Rex ()

  • ..ganz guten Artikel gelesen zu Daten aus Island, wo man zufällige Tests gemacht hat an einer relativ großen (im Verhältnis zur Bevölkerung) Stichprobe. Ergebnis Faktor 20 zwischen erkannt und infiziert. Angeblich eine ähnliche Infektionsdynamik wie andere westeuropäische Länder...gesetzt den Fall haben wir also schon vermutlich locker die Millionengrenze geknackt. Dafür ist die Anzahl der wirklichen Erkrankungen wirklich niedrig im Moment und der Ausblick auf die nächsten1-2Wochen nicht prickelnd.

    Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen.
    William Shakespeare

  • Würdest du dafür ein Gesetz erlassen? Ich hatte das an andere Stelle so verstanden, dass die Firmen ohnehin alles dafür tun um ihre Mitarbeiter zu schützen und es dafür den Gesetzgeber nicht braucht. Nun rufst du doch nach dem Staat?

    Im Bäcker war ein Schutz installiert, das Geld wandert trotzdem drunter durch, da wird ja eher barbezahlt bzw. haben die dort garkein EC-Terminal. Ein anderer Bäcker hat mittlerweile wohl durchgerüstet diesbezüglich. Im E-Center hatte die Dame an der Kasse immerhin Einmal-Handschuhe an, ich vermute aber schon seit Schichtbeginn. Ansonsten vermeiden wir das Einkaufen und es geht eh nur einer.


    Hab jetzt seit 4 Stunden neben Telefonieren vorallem Sachen gemacht, die man normal den Azubis gibt, aber da die daheim sind, mach ich halt sowas um zumindest ein bisschen zur Entlastung beizutragen zumal man bei der langweiligen Tätigkeit nicht einzelnen nur hilft sondern dem ganzen Haus. Die Kinder hören gerade www.wuselstunde. de zu und dürfen nachher um 11.30 auf WDR die Maus kucken. Danach gibt's kleines Mittagessen und wir werden Brotteig machen. Dann dürfen sie raus in Garten und ich arbeite wieder weiter.


    Irgendwie wäre ein Headset praktisch, aber das kann unser altes Fritzfon nicht.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p