Wuhan unter Quarantäne - Pandemie durch Corona Virus

  • Kann man dazu jedes Bier nehmen oder ist Weißbier gemeint?

    So wie ich das verstanden habe, jedes ausser Alkoholfreies. Weissbier kommt einem halt sofort in den Sinn wegen dem "Hefe"weizen.

    Ich werde das probieren obwohl ich noch nen Würfel eigefroren habe. Ich denke mit dem Bier schmeckt das Brot auch anders ^^:p

    Bei all der Panik sollten wir vielleicht mal über die psychosoziale Komponente im Spätwerk Franz Kafkas nachdenken!

  • Na toll, nach dem Geheimtipp fangen alle an, Bier zu hamstern

    Beercoins statt Buttcoins? :idee:

    Bei all der Panik sollten wir vielleicht mal über die psychosoziale Komponente im Spätwerk Franz Kafkas nachdenken!

  • Die Frage ist doch, ob eine Entscheidung für die Wirtschaft unbedingt mehr Tote bedeutet. Wir tun ja gerade so als wäre jede andere Art der Aktionen mit tausenden Toten verbunden. Wer die Einschränkungen in irgend einer Art in Frage stellt ist ein Menschenfeind.


    Gerade bei Nuhr: Aktuell entscheiden die Virologen. Dadurch bleibt die Wirtschaft auf der Strecke. Man stelle sich vor die Wirtschaftsexperten entscheiden...bleibt dann das Virus auf der Strecke?


    Ich denke da jetzt schon länger darüber nach...

    - Mein AG war sehr deutlich früher dran als unsere Politiker mit Schutzmaßnahmen für alle Angestellte.

    - Unser Landesfürst macht die Baumärkte zu und in Supermärkten rennen nach wie vor Horden rum, sabbern die Kassierer an und schieben vervierte Wägen rum. Dagegen hat das Bauhaus schon vorher eine Eingangsbeschränkung und Abstandsregeln eingeführt, Geschäftsinhaber stellen Spuckscheiben an den Kassen auf und haben angefangen die Wägen zu desinfizieren.

    - Unsere Politiker machen die Schulen zu. Effekt Ausgangssperren und das sich die Eltern bei 16 Jährigen anstecken die daheim rumlungern. Die Industrie machen ganze Werke zu, wo keine Industrie da keine Ansteckung (siehe große Teile Ostdeutschlands), schickte schon vorher Leute in Homeoffice und führte Regeln ein damit die Leute sicher in die Arbeit kommen (offene Garagen bei BMW).

    - Es wurden Großveranstaltungen in der Industrie schon abgesagt, da nahm noch kein Politiker "Fußballspiel ohne Zuschauer" in den Mund.

    - Während hier jeder lokale Einzelhandel bis auf Drogerie und Supermarkt zu ist kommt täglich schniefend, hustend und rotzend der Hermes/DHL/DPD Fahrer und schleudert Pakete von irgend nem Nachbarn, der nicht schnell genug aufgemacht hat, vor meine Füße. Überhaupt stelle ich mir die Frage, warum ein Pflanzenmarkt zu ist und ein DM oder Rossmann offen??? Sind Parfüm und Kondome in Zeiten des Lockdown wichtiger als die Pflanzzeit für Obst und Gemüse?


    Ja, ich glaube "die Wirtschaft" wäre zu großen Teilen besser beim Schutz der Bevölkerung, bzw. der Angestellten. (Fast) jeder Chef hat heute erkannt, dass die Gesundheit seiner Angestellten eines seiner höchsten Güter ist. Vor allem wären die Entscheidungen nicht populistisch getrieben von der nächsten Wahl, sondern mit Bedacht geführt.


    Lt. "Stern" hat der Staubsaugerhersteller Dyson in wenigen Tagen eine neue Beatmungsapparatur entwickelt und auch schon mit der Fertigung begonnen.


    Manchmal ist man wirklich verblüfft zu was der Mensch in Notsituationen fähig ist - von meiner Seite : CHAPEAU.:cool:

    Das sind interessante Auswüchse...wird ja beim Impfstoff auch schon diskutiert alle Regeln fallen zu lassen.

    Wir haben als Hochtechnologie Hersteller letzes Jahr ein halbes Jahr an einer Zertifizierung für die Halbleiterindustrie gearbeitet...für die Autoindustrie haben wir ein Werk umgebaut...für alles was fliegt haben wir eine Business Unit mit ein paar Verkäufern, die halt pleite geht wenn ein Flieger runter geht....

    Aber jetzt baut ein Staubsaugerhersteller aus dem NICHTS medizinische Güter? Und die werden am Menschen eingesetzt? Wenn das mal nicht schief geht.

    KOA SIGNATUR!

    Einmal editiert, zuletzt von basti313 ()

  • Das sind interessante Auswüchse...wird ja beim Impfstoff auch schon diskutiert alle Regeln fallen zu lassen.

    Wir haben als Hochtechnologie Hersteller letzes Jahr ein halbes Jahr an einer Zertifizierung für die Halbleiterindustrie gearbeitet...für die Autoindustrie haben wir ein Werk umgebaut...für alles was fliegt haben wir eine Business Unit mit ein paar Verkäufern, die halt pleite geht wenn ein Flieger runter geht....

    Aber jetzt baut ein Staubsaugerhersteller aus dem NICHTS medizinische Güter? Und die werden am Menschen eingesetzt? Wenn das mal nicht schief geht.

    Interessant wird das dann, wenn die Krise mal ausgestanden sein sollte und die Hersteller zu ihren normalen Testreihen und Zertifizierungen zurueck sollen. Erklae dann man einer Firma: Jo, in Coronazeiten klasse gemacht, aber jetzt wieder in den Hintern gekniffen.


    Das soll nicht hei dass ich solche Notmassnahmen nicht gutheisse. Alles (nahezu) was momentan hilft, Menschenlebn zu retten, ist legitim.

  • America First!

    Also bei den aktuellen Fallzahlen sind sie es jetzt...
    85.942 bestätigte Fälle gegenüber 81.782 in China. Mit 1296 Todesfällen, die im Zusammenhang mit COVID-19 stehen, ist ebenfalls noch lange keine Entwarnung in Sicht. Hat der "President" das Virus massiv unterschätzt? Leider hat sein Exklusivankaufversuch des Impfstoffes nicht geklappt. Beruhigend zu wissen, dass man mit Geld doch nicht alles haben kann...

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • @ Stefan

    Existenzbedrohend klingt davon aber gar nichts. Uns doch Wurscht ist also gar nicht so abwegig...

    Ich sag Dir, DAS sind die ersten die jammern werden. ;)


    Existenzbedrohend sicher nicht, zumindest je nachdem wie man Existenz definiert. Ich offensichtlich etwas anders als andere. Aber das wird zu philosophisch glaube ich.

    Einschnitte wurden schon öfter gemacht in verschiedenen Stärken, in der Regel unter deutlichem Beifall der Bevölkerung deren Meinungsbild da etwas stammtischlastig ist. Es wird sicher mein Leben nicht bedrohen, die wirtschaftlichen Auswirkungen werden trotzdem durchschlagen auch wenn wir bisher schon recht "konservativ" leben und nichts auf Kante genäht ist, weder Haus noch Auto. Da bin ich mir bei vielen meiner Mitmenschen allerdings nicht so wirklich sicher ob da ähnlich gedacht wurde. Ich persönlich werde mir daher sicher keinen Vorwurf machen lassen, wie gut ich es jetzt doch habe. In den letzten 20 Jahren hat das nämlich auch keinen interessiert, dass ich nen gebrauchten Opel fahre und nicht alle 2 Jahre nen neuen BMW.

    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und niemand ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen...

  • Die Frage ist doch, ob eine Entscheidung für die Wirtschaft unbedingt mehr Tote bedeutet. Wir tun ja gerade so als wäre jede andere Art der Aktionen mit tausenden Toten verbunden. Wer die Einschränkungen in irgend einer Art in Frage stellt ist ein Menschenfeind.

    Exponentielles Wachstum in fünf Sätzen:

    Die ersten 100.000 Coronavirus-Fälle dauerten 67 Tage.

    Die zweiten 100.000 wurden nach 11 Tagen erreicht.

    Die dritten 100.000 wurden nach 4 Tagen gemeldet.

    Die vierten 100.000 dauerten nur noch 2 Tage.

    Die fünften 100.000 dauerten nur noch 1 Tag.


    Wichtig, wir kennen nur die getesteten. Wahrscheinlich ist 7-stellig schon geknackt.

  • Die Frage ist doch, ob eine Entscheidung für die Wirtschaft unbedingt mehr Tote bedeutet. Wir tun ja gerade so als wäre jede andere Art der Aktionen mit tausenden Toten verbunden. Wer die Einschränkungen in irgend einer Art in Frage stellt ist ein Menschenfeind.

    Wir hatten lange Zeit gehabt, um die Infektionsherde zu lokalisieren. Warum ist die Entwicklung gerade in den Großstädten wie Berlin oder Hamburg so schlimm? Das liegt ganz sicher nicht an der (produzierenden) Industrie. Naheliegend sind der Gastro- und Clubbereich sowie der Verkehrssektor. In diesen Metropolen kommt eben auch viel Zulauf von außerhalb. Damit ist eine Abriegelung sowie eine Schließung der kuschligen Bars und Kneipen praktisch unausweichlich. Da es auch in vielen anderen gastronomischen Betrieben nicht viel anders aussieht, wählte man konsequenterweise nunmehr auch die harte Linie. Letzte Woche Mittwoch war ich noch bei meiner Braugaststätte um die Ecke. Weil ich eben auch wusste, dass es lange nicht mehr möglich sein wird.

    Gerade bei Nuhr: Aktuell entscheiden die Virologen. Dadurch bleibt die Wirtschaft auf der Strecke. Man stelle sich vor die Wirtschaftsexperten entscheiden...bleibt dann das Virus auf der Strecke?

    Nicht nur über Herrn Drosten bildet sich ein profundes Basiswissen, vom Halbwissen oder Fake-Meldungen also mal ganz abgesehen. Jeder Fußballfan seiner Herzensmannschaft sieht sich ja auch als den besseren Trainer. Aber diese Situation ist anders: Denn hier ist wirklich jeder gefragt. Lieber hat man also 10 Million Hobby-Virologen, die nach gutem Basiswissen die Situation halbwegs realistisch einschätzen als die Extreme, die entweder gar nichts merken oder in komplette Panik verfallen.

    Die Virologen selbst sind die Experten auf diesem Gebiet, auch wenn selbst diese nicht auf validierte Zahlen zurückgreifen können. Dieses Virus ist neu! Und es ist bedrohlich. Bedrohlich genug, um in kürzester Zeit zur Pandemie zu werden. Die Wirtschaft handelt in erster Linie nach ihren eigenen Interessen - und das ist auch ihr gutes Recht. Nur in diesen Zeiten sind andere Aspekte vorrangig.

    - Unser Landesfürst macht die Baumärkte zu und in Supermärkten rennen nach wie vor Horden rum, sabbern die Kassierer an und schieben vervierte Wägen rum. Dagegen hat das Bauhaus schon vorher eine Eingangsbeschränkung und Abstandsregeln eingeführt, Geschäftsinhaber stellen Spuckscheiben an den Kassen auf und haben angefangen die Wägen zu desinfizieren.

    Ist denn der Baumarkt so lebensrelevant in dieser Krisenzeit? Sicherlich wird er nun gern angesteuert, um in der Quarantäne wenigstens etwas Sinnvolles zu tun. Löblich! Aber bei diesem Massenanlauf folgte die Reaktion eben auf dem Fuße. Da nützen dann auch die ergriffenen Maßnahmen nicht mehr so viel.

    Eine Schließung der Supermärkte oder Drogerien wäre dann wirklich das allerletzte Mittel, denn diese sind zur Aufrechterhaltung der Versorgung sowie eben auch der Hygiene "systemrelevant". Auch Postboten lassen sich nicht auf schnellstem Wege anderweitig ersetzen und Paketboten müssen weiter ihre Lieferungen - die gleichwohl auch systemrelevant beliefern - ausbringen. Genauso, wie eben auch die Müllabfuhr kommen muss oder der Busfahrer arbeitende Menschen zu ihren Jobs oder ältere Menschen zu den Supermärkten bringen muss.

    - Unsere Politiker machen die Schulen zu. Effekt Ausgangssperren und das sich die Eltern bei 16 Jährigen anstecken die daheim rumlungern. Die Industrie machen ganze Werke zu, wo keine Industrie da keine Ansteckung (siehe große Teile Ostdeutschlands), schickte schon vorher Leute in Homeoffice und führte Regeln ein damit die Leute sicher in die Arbeit kommen (offene Garagen bei BMW).

    Weil sich die Eltern ansonsten nicht mit ihren Kindern treffen, auch nicht beim gemeinschaftlichen Abendessen? Nun ja...

    Und als ob es keine Industrie in Ostdeutschland gäbe. Der war gut! Meine Theorie ist eher, dass hier Karneval nicht so "intensiv" gefeiert wird.

    Überhaupt stelle ich mir die Frage, warum ein Pflanzenmarkt zu ist und ein DM oder Rossmann offen??? Sind Parfüm und Kondome in Zeiten des Lockdown wichtiger als die Pflanzzeit für Obst und Gemüse?

    Parfüm vielleicht nicht (okay, bei manchen Leuten schon), aber Kondome sind schon wichtig, denn sonst sind in 9 Monaten die Krankenhäuser überlastet. ;) Die Pflanzensaison muss da mal etwas zurückstecken. Wer es nicht lassen kann, kann sich Ableger oder Samen züchten.

    Ja, ich glaube "die Wirtschaft" wäre zu großen Teilen besser beim Schutz der Bevölkerung, bzw. der Angestellten. (Fast) jeder Chef hat heute erkannt, dass die Gesundheit seiner Angestellten eines seiner höchsten Güter ist. Vor allem wären die Entscheidungen nicht populistisch getrieben von der nächsten Wahl, sondern mit Bedacht geführt.

    Wenn ich betrachte, dass sich so manche Kneipe oder 24 h Bar vehement gegen die eingeschränkten Öffnungszeiten (6-18 Uhr) gewehrt hat, dann sehe ich das nicht so. Es gibt durchaus verantwortungsvolle Betriebe, aber die Wirtschaftlichkeit wird zumeist als mindestens ebenbürtig betrachtet. Eine freiwillige Schließung hat durchaus stattgefunden - zumindest wird das dann auch so kommuniziert -, aber denen war auch klar, dass es in der aktuellen Situation die sinnvollste Lösung ist. Es ist einfach nicht praktikabel, für den deutlich geringen Zulauf an Gästen aufwändige Maßnahmen bei der Hygiene durchzuführen. Es müsste ja beispielsweise ständig jede Speisekarte desinfiziert werden und beim Sitzabstand muss man ebenfalls aufpassen. Die Schließung kann man anderweitig nutzen: Die Mitarbeiter gehen notgedrungen in den Urlaub, der Laden kann vorgerichtet oder gewartet werden, etc.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Einmal editiert, zuletzt von Rex ()

  • Gerade bei Nuhr: Aktuell entscheiden die Virologen. Dadurch bleibt die Wirtschaft auf der Strecke. Man stelle sich vor die Wirtschaftsexperten entscheiden...bleibt dann das Virus auf der Strecke?

    Genau das ist der Punkt.

    Wenn man überlegt, in Italien ist das Durchschnittsalter der Toten bei 79.5 Jahren.

    Hätten die die nächste Grippewelle überlebt? wären die in den nächsten 12 Monate natürlich gestorben?

    Da werden mit der Begründung, Rücksicht auf die "alten" ohne Rücksicht auf Verluste Existenzen zerstört. Die müsste man in der Statistik auch berücksichtigen und die von denen wo den Freitod wählen auch.


    Was viele vergessen.

    schlechte Wirtschaft -> kein Geld -> schlechteres Gesundheitswesen -> kein Geld für Umweltschutz etc. Der Staat kann dies mit Steuererhöhung kompensieren was wiedertum bedeutet noch weniger Geld in der Wirtschaft. etc.


    Eins ist auch sicher, die richtige Wahrheit werden wir nie erfahren.

    Kurzum wir sind zur Zeit mit unsere Milchkuh auf dem weg Schlachthof.

    Jetzt kann man nur noch hoffen das man sie nicht schlachtet.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Sicherlich alles richtig. Dennoch kann man diese Patienten nicht mit den Worten abweisen: "Sie wären eh bald gestorben. Genießen Sie Ihre letzten Tage."

    Lässt man nun alles laufen, kollabiert unser Gesundheitssystem. Und dann ist wirklich jeder betroffen, der ärztlichen Beistand benötigt. Dann gibt es so gesehen auch keine Risikogruppe mehr.

    Davon abgesehen, infizieren sich hauptsächlich Personen im mittleren Altersbereich zwischen 35 und 59 Jahren. Und auch jüngere Patienten, die weit unter dem Durchschnitt liegen, versterben daran.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Aber jetzt baut ein Staubsaugerhersteller aus dem NICHTS medizinische Güter? Und die werden am Menschen eingesetzt? Wenn das mal nicht schief geht.

    Wat soll denn noch schiefer gehen, als sonst nur noch die letzte Ölung zu bekommen? ;) Da würd ich auch unterschreiben, daß sie mich mit einem aus Lego beatmen sollen, wenn nix anderes da ist. ;)

    'I never forget a face, but in your case I'll be glad to make an exception.' - Groucho Marx
    'I want the last check I write to bounce.' - Saul Bloom (Ocean's Twelve)

    (ehemals BulletToothTony)

  • Es wird sicher mein Leben nicht bedrohen, die wirtschaftlichen Auswirkungen werden trotzdem durchschlagen auch wenn wir bisher schon recht "konservativ" leben und nichts auf Kante genäht ist, weder Haus noch Auto. Da bin ich mir bei vielen meiner Mitmenschen allerdings nicht so wirklich sicher ob da ähnlich gedacht wurde. Ich persönlich werde mir daher sicher keinen Vorwurf machen lassen, wie gut ich es jetzt doch habe. In den letzten 20 Jahren hat das nämlich auch keinen interessiert, dass ich nen gebrauchten Opel fahre und nicht alle 2 Jahre nen neuen BMW.

    Das ist wohl das kommende Problem, einige werden sicherlich ihre IMMOS, ihre AUTOS oder SONSTIGES nicht mehr abbezahlen können und es wird vieles davon zum Verkauf stehen.

    Bei uns gibt es halt nichts was noch zu bezahlen wäre und deshalb bleiben wir im Moment zwar gelassen, aber das die Wirtschaft insgesamt bald wieder anfahren sollte ist auch klar.

    Schließlich waren wir über 30 Jahre selbständig und können uns deshalb sehr gut in die jetzige Lage hineinversetzen, am Rad drehen würden wir mit unseren Firmen jetzt wohl auch.

    Wir, vor allem ich, haben immer bedauert unsere 2 Firmen mit einigen Unterfilialen verkauft zu haben, aber jetzt sind wir dankbar dafür, dass wir nichts mehr damit am Hut haben.

  • Sicherlich alles richtig. Dennoch kann man diese Patienten nicht mit den Worten abweisen: "Sie wären eh bald gestorben. Genießen Sie Ihre letzten Tage."

    Da stimme ich dir 100% zu


    Lässt man nun alles laufen, kollabiert unser Gesundheitssystem. Und dann ist wirklich jeder betroffen, der ärztlichen Beistand benötigt. Dann gibt es so gesehen auch keine Risikogruppe mehr.

    Das ist so, aber sobald das Gesundheitssystem das "im Griff" hat, sollte man die Wirtschaft, wieder aus ihren fesseln lössen


    Im übrigen, gab es ja Studien über solche Fälle wo genau die Probleme erleuterten und obwohl wir so ziemlich die teuersten Gesundheitssysteme haben, bei uns wie bei euch, wurde da von Gesundheits und Politikseite zu wenig darauf vorbereitet und jetzt zahlt dass die Wirtschaft und es ist nicht die Wirtschaft wo billig in China einkauft und teuer hier verkauft. Es sind die wo noch was leisten für den Raum Zentraleuropa (nennne ihn jetzt so)


    Aber es sind ja die Grosskonzerne wo das "Made in Germany" etc. abschaffen wollten, dass sie nicht mehr deklarieren mussten woher das Produkt xy kommt, weil sie es in CN 70% günstiger einkaufen.


    Davon abgesehen, infizieren sich hauptsächlich Personen im mittleren Altersbereich zwischen 35 und 59 Jahren. Und auch jüngere Patienten, die weit unter dem Durchschnitt liegen, versterben daran.

    Ok, ich hatte auch ein Kollege der mit 36 an Herzversagen starb, es gibt auch junge wo an einer normalen Lungenentzündung sterben etc. etc. das sind eher die ausnahmen.

    Es ist gut was sie dies jetzt in der Zeit pushen, das sie vernünftig werden.


    Aber wenn einfach am ende der übung die Wirtschaft kollabiert, dann haben echt alle verloren. Da muss man eine Lösung finden, dass die Medizin am Limit läut aber der Wirtschaft den momentan grösst möglichen Spielraum gibt. Denn lange geht der isst Zustand nicht mehr gut.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Zitat
    +++ 03:16 Epidemieschutz hebelt Asylrecht aus +++
    Zitat

    Die Bundesregierung hat angeblich die Einreisebeschränkungen wegen der Coronavirus-Krise auf Asylbewerber ausgedehnt. Diese müssten damit rechnen, ab sofort an der Bundesgrenze abgewiesen zu werden, meldet der "Focus" unter Berufung auf Regierungs- und Koalitionskreise. Der Innenausschuss des Bundestags sei am vergangenen Montag über den Erlass informiert worden, der die Zurückweisung von Asylbewerbern aus nichteuropäischen Ländern ermögliche. Die Maßnahme sei mit der verschärften gesundheitliche Lage in Deutschland begründet worden.




    Aus dem n-tv Newsticker


    Die Überschrift ist halt irreführend.

    Es müsste heißen "Epidemischutz setzt Asylrecht wieder in Kraft"...

    Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht!
    (Theodor Körner)


    Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben!

    (Otto von Bismarck)

  • Corona-Tests sollen angeblich massiv ausgeweitet werden


    Unsere Bundesregierung möchte wohl Südkorea folgen.....


    **************************************************


    Meine Frau war gerade in unserem Hofladen, bei welchem sie sich die Tage noch beschwert hatte, dass eine Frau ihr zu dicht auf den Leib gerückt ist.


    Nun muss man vor dem Hofladen anstehen und es darf erst nach Verlassen eines einzelnen Kunden im Laden, der nächste Kunde den Laden betreten.


    So ist es richtig und der etwa 1 km entferne Laden am Feldrand wird deshalb auch von uns bevorzugt, Eier von freilaufenden Hühnern, Obst, Gemüse usw.

  • 1 TL Zucker 1 EL Mehl 100 ml Bier. Übernacht stehen lassen entspricht 1 Würfel Hefe. Übermittelt von nem Bäcker.

    Wenn wir schon nicht kuscheln dürfen, schauen wir wenigstens den Hefebakterien dabei zu und erinnern uns.... :heul:

    Wäre dieses Jahr ein Fisch, ich würde ihn wieder ins Meer werfen.

  • Das ist so, aber sobald das Gesundheitssystem das "im Griff" hat, sollte man die Wirtschaft, wieder aus ihren fesseln lössen

    Ja, unbedingt!

    Meine unexpertenhafte Einschätzung war schon vorher, dass wir - solange es noch nicht zu spät ist - zwei bis vier Wochen "Ruhe" brauchen. Und dann bzw. auch währenddessen muss die Lage neu eingeschätzt werden. Wir müssen da einen Mittelweg finden, der zwar an der Kapazitätsgrenze schabt, aber der Wirtschaft einen gewissen Freiraum verschafft. Je länger wir mit der Wiedereinkehr der Wirtschaft warten, desto uneinsichtiger werden allerdings auch die Reaktionen der Bevölkerung, die ihre "neu gewonnene" Freiheit nun sorglos ausnutzt - der "Krieg" sei ja überstanden. Dem ist nur eben nicht so.

    Ich rechne durchaus damit, dass es eventuell Anfang bis Ende April langsam wieder anläuft. An dieser Einschätzung sind aber maßgeblich diese Einschränkungen beteiligt.

    Aber wenn einfach am ende der übung die Wirtschaft kollabiert, dann haben echt alle verloren. Da muss man eine Lösung finden, dass die Medizin am Limit läut aber der Wirtschaft den momentan grösst möglichen Spielraum gibt. Denn lange geht der isst Zustand nicht mehr gut.

    Eine kollabierte Wirtschaft nützt ebenso wenig, das ist richtig. Vermutlich dürfte der Großteil eine Durststrecke von 4 Wochen noch ganz gut verdauen können. Es steht ja für die gesamte Gesellschaft sehr viel auf dem Spiel. Darüber hinaus wird es schwierig.

    Den aktuell eingeschlagenen Mittelweg halte ich trotzdem für ein gutes - tja - Mittel. Ein frühzeitiger Shutdown hätte Volk und Wirtschaft direkt vor den Kopf gestoßen. Und dann ist es nicht auszuschließen, dass wir das Problem 2-3 Jahre an der Backe haben, da sich immer mal wieder Krisenherde entwickeln. Lässt man es laufen, schnellen die Fallzahlen exponentiell in die Höhe und die Folgen daraus kann und vor allem will niemand absehen. Einer Landesregierung fällt es bei der nächsten Wahl dann sicherlich schwer, die Todeszahlen zu erklären und ob diese nicht vermeidbar gewesen wäre.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Einmal editiert, zuletzt von Rex ()